1. Sonstiges

34 Jahre Tschernobyl

Bekanntlich will der Bun­des­rat ab 26.04.2020 die zur Zeit noch stren­gen Co­rona Mass­nah­men etwas lo­ckern. Un­gern er­in­nere ich mich an das Datum vom 26. April 1986, als es zum GAU (grös­ster an­zu­neh­men­der Un­fall) mit Kern­schmelze in einem Re­ak­tor­block des KKW Tscher­no­byl kam. Tscher­no­byl ist ein Ort in der Ukrai­ne, wel­che dann­zu­mal zur ehe­ma­li­gen So­wje­tu­nion gehörte.

Dieses Er­eig­nis vom 26.04.1986 er­in­nert in ge­wis­sen Be­lan­gen an die heu­tige Si­tua­tion rund um die Corona-Pandemie.

So ist weder die ra­dio­ak­tive Strah­lung noch der Virus sicht- oder riech­bar, was spe­zi­elle Ängste aus­löst. Am Schlimms­ten war die Ver­seu­chung des Bo­dens. So sind heute noch rie­sige Ge­biete rund um Tscher­no­byl “Geis­ter­lan­d”. Tscher­no­byl macht auch in jüngs­ter Zeit wie­der Schlag­zei­len wegen den bren­nen­den Bö­den in­folge gros­ser Tro­cken­heit in gros­sem Um­kreis um den Un­glücks­re­ak­tor. Die ra­dio­ak­tive Strah­lung hat sich er­höht und droht wegen Wind wei­ter­ge­tra­gen zu werden.

1986 brei­tete sich in­nert kur­zer Zeit eine ra­dio­ak­tive Wolke über Nord- und West­eu­ropa aus. Es kam auch in der Schweiz zu Hams­terkäu­fen. Die Land­wirt­schaft er­litt gra­vie­rende Ver­lus­te, da das Gemüse zu stark ra­dio­ak­tiv be­las­tet war, eben­falls die Milch­pro­dukte (das Fut­ter­gras der Kühe war ja auch kon­ta­mi­nier­t!). Die Gross­mol­ke­reien durf­ten ihre Pro­dukte nicht mehr nach Ita­lien ex­por­tie­ren. Die Fi­sche der Tes­si­ner Seen durf­ten nicht mehr ge­fan­gen und ver­speist wer­den. Das Sam­meln von Pil­zen und Bee­ren war in der gan­zen Schweiz für län­gere Zeit verboten.
In der jet­zi­gen Co­ro­na-­Si­tua­tion​​​ müs­sen wir zum Glück nicht auf eine Ge­sunde Ernährung verzichten.

Ähnlich wie heu­te, wo Co­rona mit einer ge­wöhn­li­chen Grippe durch ge­wisse Kreise ver­gli­chen wird, wur­den die “künst­li­chen” ra­dio­ak­ti­ven Strah­len durch die glei­chen Kreise mit der Son­nen­strah­lung ver­gli­chen und auch ent­spre­chend ver­harm­lost. Es gab grosse Dis­kus­sio­nen und täg­li­che Be­richte in den Me­dien über die Höhe der ra­dio­ak­ti­ven Grenzwerte.

Also ma­chen wir nun das Beste aus der jetzt für alle nicht leich­ten Si­tua­tion rund um die Co­rona Epi­de­mie und be­ach­ten die Wei­sun­gen der zu­stän­di­gen Behörden.

Wir kön­nen uns glück­lich schät­zen, in einem Land zu le­ben, wo nicht Po­pu­lis­ten an der Macht sind, son­dern Frauen und Män­ner, wel­che ernst­haft auf durch die Wis­sen­schaft ge­stütz­ten Fak­ten ver­su­chen, an­ge­mes­sen vorzugehen.

Die um­fas­sen­den In­for­ma­tio­nen durch den Ge­samt­bun­des­rat und die zu­stän­di­gen Fach- und Führungs­kräfte sind bei­spiel­haft. Un­sere Re­gie­run­gen auf Bun­des-, Kan­tons- und Ge­mein­de­e­bene ver­die­nen des­halb das Ver­trauen der Bevölkerung, wie sie es auch den Bewohnerinnen und Bewohnern entgegenbringen.

Alle sind ge­for­dert, am glei­chen Strick zu zie­hen. Po­li­ti­sche Stör­manö­ver ent­lar­ven sich als un­schwei­ze­risch und sind in die­ser Zeit nicht ziel­führend, son­dern brand­ge­fähr­lich für den Zu­sam­men­halt des Volkes.

Alle soll­ten sich jetzt auf die Worte “Alle für Einen, Einen für alle” besinnen.

Beat Mu­rer, Luzern

Comments to: 34 Jahre Tschernobyl

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu