1. Umwelt, Klima & Energie

Atomstrom, Nein Danke!

Ausserhalb Asi­ens und Ost­eu­ropa sind seit 1986 nur noch zwei Atom­kraft­werke be­stellt wor­den. Beide sind mo­men­tan im Bau. Sie gehören zu den neuen Mei­lern der drit­ten Ge­ne­ra­tion, die mit einer Leis­tung mehr als dop­pelt so hoch wie Bez­nau I und II zu­sam­men auf­war­ten. Diese neuen Druck­was­ser-­Re­ak­​to­ren sol­len die Re­naissance der Atom­kraft einläuten. 2009 sollte eines die­ser Atom­kraft­wer­ke, das fin­ni­sche Ol­ki­luoto 3, fer­tig ge­stellt wer­den zum Ge­samt­preis von drei Mil­li­ar­den Euro. Heu­te, 3000 be­kannte Feh­ler und Pan­nen später, wird die Fer­tig­stel­lung des Kern­re­ak­tors auf das Jahr 2013 mit Mehr­kos­ten von mehr als 2,3 Mil­li­ar­den Euro ver­an­schlagt, dazu kommt, dass die Atomaufsichtsbehörden​ von Frank­reich Gross­bri­tan­nien und Finn­land das Si­cher­heits­kon­zep​t die­ses Re­ak­tor­typs 2009 kritisierten.

Nicht aus umweltpolitischen Überlegungen oder aus Angst vor dem Widerstand der Bevölkerung wurden im Westen mit den hohen Sicherheitsanforderun​gen keine Atomkraftwerke mehr gebaut. Es sind viel mehr ökonomischen Gründe. In den USA wurden zwischen 1999 und 2002 Kraftwerke mit der ungeheuren Leistung von 144000 Megawatt neu ans Netz genommen. Darunter ist allerdings kein einziges Atomkraftwerk. Selbst als Bushs Regierung 2007 Hürden für Neubauten abschaffte und 20 Milliarden Dollar Kreditbürgschaften bereit stellte passierte nichts.

Gebetsmühlen​artig wird der Schweizer Bevölkerung die Mär vom sauberen und günstigen Atomstrom eingetrichtert. Der Atomstrom ist durchaus sauber und günstig, allerdings nur dann, wenn man die Kosten und die Verschmutzungen beim Uranerzabbau, der Anreicherung, der Herstellung der Brennstäbe, der ungelösten Frage der Endlagerung des Atommülls, etc. nicht mit einberechnet. Die offenen Fragen zur Endlagerung des Atommülls sind bis heute ungelöst. Der Atommüll muss über eine Dauer von mehreren hunderttausend Jahren sicher aufbewahrt werden. In Deutschland wurde in den 60er Jahren mit dem Steinsalzbergwerk Asse ein angeblich sicherer Ort für die Endlagerung gefunden. Das Lager für die Ewigkeit soll nun aber spätestens 2017 geschlossen werden. Der Grund dafür sind Wassereinbrüche, was zu einer radioaktiv verseuchten Salzlauge führte. Die Kosten für die Schliessung könnten über vier Milliarden Euro hoch werden und werden dem Steuerzahler aufgebürdet. Morsleben ein anderes Endlager soll nach einem Deckeneinbruch und weiterer drohender Einbrüche ebenfalls stillgelegt werden. Die Sicherung des Endlagers soll 2,2 Milliarden Euro kosten. Viel Geld für nichts und wieder nichts. Auch die Wiederaufbereitung des Atommülls ist gescheitert. Von den versenkten Fässern im Meer von denen nach Grossbritannien am meisten aus der Schweiz sind, gar nicht erst gesprochen. In Zukunft soll es möglich sein Atommüll mittels Transmutation in kurzlebigere Schadstoffe umzuwandeln. Ausser denjenigen die daran forschen glaubt allerdings niemand wirklich an den Erfolg dieser Methode.

Nichtsdesto​trotz will man in der Schweiz weitere Atomkraftwerke nach dem finnischen Vorbild bauen, die Augen fest verschlossen vor den ungelösten Problemen. Dazu kommt noch, dass eine solche Entwicklung den Innovationsgeist im Sektor erneuerbarer Energien gewaltig bremst. Nur mit einer gehörigen Portion Egoismus und Ignoranz kann man späteren Generationen guten Gewissens zig Tonnen gelbe Fässer hochradioaktiven Inhalts aufbürden, welcher über hunderttausende von Jahren sicher aufbewahrt werden muss und über das Potential verfügt ganze Völker auszulöschen.

 


 ​

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Atomstrom, Nein Danke!
  • März 12, 2011

    Es gibt keine Alternative, leider! Ausser einen Rückfall ins Mittelalter.

    Report comment
    • März 23, 2011

      Excüsi, aber Sie sind noch immer im Mittelalter!

      Report comment
    • April 27, 2011

      Eine sehr plumpe und undifferenzierte Äusserung. Alternativen gibt es genug. Bis anhin fehlte in der Schweiz der politische Wille und die Atomlobby verspricht die ganze Zeit das Blaue vom Himmel. “Günstige” Atomenergie. Sichere und “unabhängige” Stromversorgung und doch halt ein “Restrisiko” etc. Ein paar Lügen und Unwahrheiten gehören halt eben auch dazu wie bei Tepco in Japan. Die Zauberenergie aus einem physikalischen “Wunder” macht durch dessen Verschwendung die Gesellschaft und die Industrie und Umwelt auf die Dauer kaputt. Automatisierung, Produktionsprozessbes​chleunigung, computerunterstützte Vollautomatisation und alle anderen zum Teil dekadenten Produktionsmethoden machen mehr kaputt als das sie dem Menschen nützen. Dank sei dem Atomstrom. Er ist ja so toll und sooo billig!

      Report comment
    • April 28, 2011

      Zum Thema “Billig”: Wer bezahlt jetzt in Deutschland z.B. die Sanierung, das Umlagern, die neuen Lager- falls man findet? Das Volk miit Steuergeldern. Die AKW-Betreiber zahlten ein paar Millionen für die Lagerung. Damit gehört der Atom-Müll nicht mehr ihnen. Also muss nun der neue Besitzer – ds Volk – für alles bezahlen. Die Gewinne bleiben den Atom-Unternehmen, die Zeche zahlt der Steuerzahler, der kleine Füdlibürger. Mein Gott, müssen die in den AKW-Chefetagen wiehern vor Lachen über den kleinen Schweizer!

      Report comment
  • März 12, 2011

    Solange keiner weiss, wohin mit dem hochgiftigen Müll, weil niemand das Zeug in seiner Nähe verbuddelt haben will, sollte man bestimmt keine neuen A-Werke mehr bauen. Und “Alternativlos” sind sie bestimmt nicht, da wird einiges unter dem Deckel gehalten. Abwarten ist Pflicht!

    So: Und jetzt starren alle verängstigt nach Japan. Sowas kann überall passieren, und der Preis ist zu hoch!

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Na und, wer ist ENSI? Fachleute? Was wurde uns erzählt und beschworen über die absolut sichere Sondermülldeponie Kölliken. Fachleute standen da Schlange und Pate, so viel man wollte. ETH und Politiker schwärmten von der absolut sicheren Lösung! Und nun? Das Volk muss bezahlen, was man jetzt tun muss. Und von all den ETH-Professoren und all den höchststudierten Fachleuten hat keine als kleine Konsequenz auch nur seinen Titel verloren, geschweige denn musste er etwas von seiner hohen Gage für das Bestätigen der absolut sicheren Lösung zurückerstatten. Warum soll das beim Atom-Dreck anders sein? Im Gegenteil, da gibt es genug Wissenschaftler, die gelogen haben, dass sich die Zuganker biegen.

      Report comment
  • April 6, 2011

    Es ist unfassbar, wir hinterlassen unseren Nachkommen mit dem AKW-Müll ausschliesslich eine tödlich verstrahlte Erde. Und die Atomlobby rechnet fest damit, dass wir bis zu den Wahlen im Herbst 2011 das Unglück von Japan vergessen haben werden. Also heisst des doppelt aufgepasst beim Wählen.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu