Menschliches Den­ken und Han­deln sind nicht ra­tio­nal. Das sagen uns die Psy­cho­lo­gen. Wenn wir mein­ten, wir kämen über emo­ti­ons­lo­ses Den­ken zu lo­gi­schen Entschlüssen, sei dies eine reine Il­lu­si­on. Der Mensch zim­mere sich seine Erklärungen hin­ter­her zu­sam­men, um einen längst – al­len­falls un­be­wusst – ge­fass­ten Ent­schluss vor sich selbst zu recht­fer­ti­gen. In der Po­li­tik tritt diese mensch­li­che Ei­gen­heit als “Fünfer und Weg­g­li”-­Syn­drom auf. Der Tagi be­rich­tet über Coif­feur­sa­lon und Blu­men­la­den, die aus ihren an­ge­stamm­ten Lokalitäten an der Ecke Blei­cher­weg/Tal­str​asse ver­trie­ben wer­den. Die SUVA hat als Eigentümerin die Mie­ten für die bei­den Läden ver­drei­facht. Das ist nicht schön, denkt der Leser – und erfährt gleich das Di­lemma hin­ter der Nach­richt. Die SUVA weist dar­auf hin, dass sie ihren Ver­si­cher­ten ver­pflich­tet ist. Sie habe ihnen al­lein im Jahr 2012 278 Mil­lio­nen Prämien zurückgegeben, weil sie eine gute An­la­ge­stra­te­gie fah­re. Da liegt eben das Pro­blem, auf das wir auch schon hin­ge­wie­sen ha­ben. Wir Ver­si­cherte wol­len möglichst wenig Prämien zah­len. Für diese wol­len wir möglichst viel Leis­tung. Noch ex­tre­mer wird’s bei den Ren­ten. Das Bun­des­amt für Sta­tis­tik gibt die Le­bens­er­war­tung nach er­reich­tem 65. Le­bens­jahr für Männer mit 17 und für Frauen mit 21 Jah­ren an. Dies galt für die Er­he­bung in den Jah­ren 1999 und 2002. Für das letzte Jahr eröffnet uns die Sta­tis­tik eine Er­war­tung von 18.9 Jah­ren für Männer und 22.2 Jah­ren für Frau­en. Für die Pen­si­ons­kas­sen be­deu­tet dies: länger zah­len. Wie soll das ge­hen, wenn wir nicht länger ar­bei­ten. Die AHV be­zahlt die Ren­ten aus den Leis­tun­gen der heu­ti­gen Berufstätigen, die Pen­si­ons­kas­sen soll­ten dafür das Geld neh­men, das vom je­wei­li­gen Ver­si­cher­ten über die Jahre an­ge­spart wur­de. Dazu müssen sie auf den ein­be­zahl­ten Gut­ha­ben eine Ren­dite er­zie­len, die höher ist, als was sie an die Rent­ner aus­rich­ten. Eine Sen­kung des Um­wand­lungs­sat­zes​ auf 6.4% wurde vom Volk 2010 ab­ge­schmet­tert. Es gilt der Satz von 6.8% ab 2014. Das muss mal einer er­wirt­schaf­ten, beim heu­ti­gen Börsengang. Gut geht es den Ver­si­che­run­gen, wenn die Wirt­schaft boomt, bei Vollbeschäftigung hohe Löhne zahlt, die Börse Ge­winne ab­wirft und die Men­schen früh ster­ben. Im Mo­ment ist das um­ge­kehrt. Wo sol­len die Vor­sor­ge­ein­rich­t​un­gen die Ren­dite her­krie­gen, wenn an der Börse nichts läuft? Die Ant­wort: Im­mo­bi­lien sind kri­sen­si­cher, al­len­falls noch Roh­stof­fe. Ver­si­che­run­gen kau­fen Häuser, weil sie das Geld an­le­gen müssen und brau­chen auf der In­ves­ti­tion eine hohe Ren­di­te, weil sie Leis­tun­gen be­zah­len müssen. Wer den Kreis durch­bre­chen und auch im Alter keine übersetzten Mie­ten zah­len will, sollte es gleich ma­chen, wie die Ver­si­che­run­gen und in Im­mo­bi­lien in­ves­tie­ren. Das Ka­pi­tal kommt mit dem Bau­spa­ren – und der 2. Säule. Des­halb: Ja zur Bausparinitiative!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Bausparen
  • Juni 8, 2012

    Und wenn der Immobilienmarkt einbricht? Es wäre gescheiter, die AHV und das Umlageverfahren besser zu alimentieren als weiterhin auf die 2. Säule zu setzen.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu