1. Sonstiges

Bessere Verteilung der Wirtschaft

Die Schweiz kommt immer mehr an die Gren­zen der Ver­kehrs­in­fra­stru​k­tu­ren. Immer mehr Leute ver­brin­gen einen gros­sen Teil ihres Le­bens in Zügen und in Au­tos. Und dies ei­gent­lich un­sin­nig auf dem Weg zur Ar­beit. Immer mehr Leute sind ge­zwun­gen, immer grössere Ar­beits­wege in Kauf zu neh­men. Ein Teil kommt si­cher da­von, dass die Leute fle­xibler auf dem Ar­beits­markt agie­ren und auch öfter die Stelle wech­seln. Lei­der kommt aber auch ein gros­ser Teil da­von, dass sich die Wirt­schaft immer mehr zen­tra­li­siert. Immer mehr Fir­men kon­zen­trie­ren sich in we­ni­gen wirt­schaft­li­chen Zen­tren. Gleich­zei­tig wird in die­sen Re­gio­nen at­trak­ti­ver und er­schwing­li­cher Wohn­raum zur Man­gel­wa­re. Somit sind immer mehr Leute ge­zwun­gen, grosse Di­stan­zen zwi­schen Wohn­raum und Ar­beits­platz in Kauf zu neh­men. Die­ser Um­stand stellt aber auch zusätzliche An­for­de­run­gen an die In­fra­struk­tu­ren. Die Stras­sen sind an ihrer Grenze und die Züge wer­den immer überfüllter. Und somit kom­men immer mehr For­de­run­gen und somit Kos­ten zum Aus­bau die­ser In­fra­struk­tu­ren auf die All­ge­mein­heit zu. Schlus­send­lich müssen wir alle dafür be­zah­len, dass sich die Wirt­schaft in we­ni­gen Zen­tren zu­sam­men­ballt.

Dies ist meines Erachtens der falsche Weg. Wir müssen wieder schauen, dass die Wirtschaft sich besser über das Land verteilt. Der Staat muss Vorgaben erlassen, dass sich die Firmen wieder näher zu den Arbeitnehmern bewegen. Dies könnte man steuern, indem man die Verteilung der verschiedenen Bauzonen besser steuert. D.h. der Staat gibt vor, dass in einer bebauten Zone das Wohngebiet und das Gewerbegebiet in einem gewissen Verhältnis sind.

Ich schlage vor, dass das Angebot an Arbeitsplätzen und das Angebot an Wohnraum auf einer vorab definierten Fläche in etwa übereinstimmen muss. Wie genau das dies definiert werden muss, sollte noch abgeklärt werden. Es sollte aber so definiert sein, dass die Tendenz der Zentralisierung der Wirtschaft wieder rückgängig gemacht wird.

Wenn uns dies gelingt, sparen wir uns den weiteren Ausbau der Strassen und der Bahnen. Gleichzeitig wird dadurch unsere Landschaft geschont. Und schlussendlich hilft es vielen Einzelnen die wieder in der Nähe ihres Lebensraumes Arbeit finden können. Und auch der Wirtschaft hilft es, da durch weniger Staus auch der Warenverkehr weniger eingeschränkt wird.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Bessere Verteilung der Wirtschaft
  • April 21, 2014

    Gut gemeint, Herr Steiner. Aber wenn man sich dann vorstellt, für welche massiven Eingriffe in die Wirtschaftsfreiheit der Staat eine Mehrheit der Stimmenden gewinnen müsste …

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dass die Parteien nicht für ein solches Anliegen zu gewinnen sind ist klar. Ob aber der Bürger nicht dazu bereit wäre, bin ich mir nicht sicher. Schlussendlich sind wir alle davon betroffen, da wir dafür bezahlen. Und viele sind doppelt betroffen, da sie dafür bezahlen und auch gezwungen werden, immer längere Arbeitswege auf sich zu nehmen.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu