1. Ausländer- & Migrationspolitik

Dann gehen Sie bitte, Herr Dozent…

ETH-Dozent

kündigt wegen

Ja zur

Einwanderungsinitia​tive

 

Der Deutsche Christoph Höcker lehrte am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur der ETH. Jetzt solle ein «Bauernbub aus Obwalden» den Job übernehmen

http://www.tagesanz​eiger.ch/zuerich/regi​on/ETHDozent-kuendigt​-wegen-Einwanderungsi​nitiative/story/29562​626

(Quelle 20Min. 19.02.2014)

 

Teilz​itat: “ich habe gekündigt, und bin sicher, dass ein Bauernbub aus Obwalden den Kurs schon ordentlich hinbekommt.”

(im 20 Minuten Print-Version ist das Mail an die Studenten mit der herablassenden/diskri​minierenden Äusserung gegen Schweizer Bürger abgedruckt)

 

 

Be​i solchen diskriminierenden Äus​serungen von einem “Akademiker”, braucht man sich kaum zu wundern, dass “solche Deutsche” sich eher kaum Freunde machen.

 

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Dann gehen Sie bitte, Herr Dozent…
  • Februar 19, 2014

    Herr Höcker, sollte sich weder Einschüchtern-noch Diskriminieren lassen! Es wird immer Menschen geben, die sich absolut daneben Benehmen und die keine oder eine schlechte Kinderstube genossen haben! Diese Mobbingattacken sind unhaltbar. Überdenken Sie Ihren Entscheid nochmals!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Höcker lebt ausserdem in Deutschland und doziert nur an der ETH – seine Student-Innen sind offenbar mit ihm zufrieden und die Geschäftsleitung auch – ich sehe keinen Anlass, dass Herr Höcker sich nun von irgendwelchen, unzivilisierten Leuten einschüchtern lässt und sein Arbeitsstelle deshalb verlässt?! Aber eben, die Medien, wer weiss, wie es wirklich war und ist?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hoffentlich verreisen alle die so Denken über die Schweizer.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Genau! Wäre echt Schade, wenn unsere ETH’s nur noch mittelklassig wäre. Wir haben gerade an der ETH unseren Erfolg und Ruhm vielen ausländischen Forschern zu verdanken und das ist eben auch eine Tatsache!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mit solchen Äusserungen gehört ein Professor nicht in die ETH.Erwarte von solchen Leuten mehr Anstand.Am Stammtisch mit Alkohol im Blut hört man solche Äusserungen.

      Report comment
  • Februar 19, 2014

    Ich wünshe Prof. Höcker nur das Allbeste.

    Mit seinem Fahrzeug hat er wohl mehr als Pech gehabt. Da er aber in Zürich lebt bzw. arbeitet, sollte er wissen, dass dort Sachbeschädigungen an diversen Fahrzeugen durch Chaoten zeitweise an der Tagesordnung sind. Leider.

    Seine Vermutungen in Sachen deutschen Nummernschild sind deshalb wohl etwas egozentrisch oder wohnt Herr Professor im deutschen Grenzgebeet, warum er dann nach so langer Zeit noch eine deutsche KFZ Nummer hat? Ist seine Sache,

    Ich schlage ihm vor, nach Berlin zu ziehen. Dort sollte der dann in einem Fahrzeug, möglichst nicht grösser als z. B. Fiat 500 erscheinen. Grössere Fahrzeuge sind dort in bestimmten Stadtteilen täglich Zielscheibe, will sagen, das Problem haben wir in EU Ländern noch viel vermehrter als hier.

    Ich lehne diese Art von Sachbeschädigungen vollkommen ab, und zwar jenseits von Fahrzeugschildern und hintergründig vermutetem Rassismus. Ich hätte von einem Akademiker internationaler Prägung mehr Stehvermögen erwartet. Das ganze erscheint mir doch etwas mimosenhaft.

    Report comment
  • Februar 19, 2014

    Dieser deutsche Professor Christoph Höcker richtet sich selbst mit dem Spruch: “Nun, jetzt mache ich das, ich habe gekündigt, und bin sicher, dass ein Bauernbub aus Obwalden den Kurs schon ordentlich hinbekommt.”.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Aussage betr. Bauernbueb aus dem Oberland…ist tatsächlich arrogant (falls er dies wirklich so gesagt hat). Ich gehe mal davon aus, dass sich die ETH schon etwas überlegt hat, als sie ihn als Dozent eingestellt hat, folglich verfügt oder verfügte er tatsächlich über gute Qualifikationen und erfüllte die Anforderungen dieser Stelle ev. sogar besser als ein CH-Bewerber? Dass kommt vor!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Schneeberger,
      Deutsc​he sind in unserem Land willkommen – seit ich als Auslandschweizer in Deutschland lebe, bestätigt sich mein Eindruck, den ich schon früher hatte, an den Namen, wieviele Geschlechter aus Deutschland bei uns eingewandert sind – seit langer Zeit – ab den 1840er Jahren, als in Deutschland Freiheitsbewegungen wie bei uns oder in Frankreich durch die Truppen der Adligen im Blut erstickt worden sind.
      Doch dieser Professor ist gestört.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich weiss nicht, ob dieser Professor gestört ist? Ich kenne ihn nicht persönlich?! Die Medien sind nicht immer eine zuverlässige Quelle!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Solche Dozenten haben wir Schweizer auch genug !Weine um keinen der wegen unserem ja geht ! Warum übrigens, kein Studierter Bauernbub aus dem Oberland ? Wäre ein Einwanderer weniger !Es geht hier übrigens, nicht alles gegen Ausländer, wer eine Arbeit und eine Wohnung vorweisen kann ist ok sonst no ! es geht gegen die übermassen von Asylsuchenden ! Die Schweiz ist jetzt schon Ueberfüllt ! 7 Millionen sind genug !

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja gut, aber dann soll sich ein solcher auch bewerben! Vielleicht hat dieser deutsche Prof. einfach genau in diesen Lehrstuhl gepasst betr. Qualifikationen und ev. auch Erfahrung – wer weiss?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die ETH Zürich wie auch Lausanne, haben top Qualifizierte Dozenten, man sollte die Rekrutierung der Leute wirklich denen überlassen! Die Deutschen sind halt nun einmal sehr Wettbewerbsfähig und werden es weiterhin bleiben – dass schliesst aber nicht aus, dass es keine Schweizer an der ETH gibt, dem ist ganz bestimmt nicht so!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mit dieser Pauschlaussage habe ich grosse Mühe, vor allem, wenn man diesen oder jenen deutsch professoralen Vielredner erleben darf.

      An unseren UNI haben sich Seilschaften gebildet, die sich gegenseitig einstellen, bis hin zur Mobilisierung in einem Rechtsfall an der UNI Zürich, von ca. 500 ausländischen Professoren per NZZ Inserat.

      Vor allem aber jene im Ausland beheimateten Professoren dürften kaum wissen, um was es im Detail in der Affäre Mörgeli geht.

      Auf eine solche professorale Verballhornung, jenseite der Affäre Mörgeli, kann ich jedenfalls verzichten.

      Sollen solche Lobbyisten hier ihren Sitz räumen, wird Platz für Qualitätive.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Höcker könnte sich doch als Leuchtturmwärter in Nord Deutschland melden. Dazu könnte er noch so nebenbei Wirtschaftswissenscha​ften studieren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Geht nicht, denn die Leuchttürme werden derzeit von durch finanziellen Schneeballsystemen pleite gegangenen Propellerfirmen, aufgestllt in der Nordsee, behindert, so ähnlich wie das bei Laserpointern der Fall ist…. Und ein Arbeitsplatz in den nicht geräumten Minengfeldern in der Nordsee würde ich niemandem empfehlen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Liebe Frau Schneeberger,
      Sie gehen aber schon mit mir einig, dass an der ETHZ etwas gar viele Deutsche “beschäftigt” sind?
      Habe dieses Phänomen auch an anderen Stellen beobachtet:
      Architek​turbüros und, und. Sobald ein oder 2 Deutsche im Betrieb Fuss gefasst haben, wird es immer schwierieger für Schweizer.
      Mein Sohn studierte an der ETHZ Bauing.
      Ist es etwa immer noch so wie kurz nach dem Mittelalter? – Der Professor gilt nichts im Vaterland?
      Sind eben immer und überall nur menschen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich habe u.a in mehreren Beiträge geschildert, dass wir allgemein zu viele Zuwanderer haben – dass betr. auch die Zuwanderer aus Deutschland! Das Gleichgewicht, die Verhältnismässigkeit ist nicht mehr gegeben! Es ist tatsächlich für die CH-Studenten zunehmend schwieriger geworden. Eine Tatsache ist es aber auch, dass die Deutschen gut qualifiziert und durchaus Wettbewerbsfähig sind. An den Unis sind viele Deutsche Dozenten, diejenigen die ich persönlich kenne, sind eine Bereicherung und in ihrem Fach genial. Wünschenswert wäre es aber durchaus, dass man eben überall eine gesunde Durchmischung herstellt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zitat Frau Schneeberger “Vielleicht hat dieser deutsche Prof. einfach genau in diesen Lehrstuhl gepasst betr. Qualifikationen und ev. auch Erfahrung – wer weiss?”

      Möglicher​weise wegen seiner politischen Einstellung? wer weiss?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Der Herr Professor ist auf dem Heimweg, egal wohin, mit seltsamen Herleitungen zu den erlittenen Sachbeschädigungen und offenbar miserablen verbalen Ausrutschern in Richtung Obwalden. Völlig egal, ob der aus Deutschland kommt. Wir nehmen diese akademische Haltung zur Kenntnins und gehen endlich zur Tagesordnung über und wüschen Herrn Professor alles Gute am neuen Wirkungsort z.B. in Berlin

      Von dort hat mir ein Bekannter folgendes berichtet:

      Friedrichshain-Kreu​zberg ist die Hochburg der Toleranz und Vielfalt in Deutschland, vielleicht sogar in Europa.

      In dem Berliner Bezirk dürfen Flüchtlinge rechtswidrig auf einem öffentlichen Platz zelten, damit sie ihren politischen Forderungen Nachdruck verleihen können.

      Hier ist es Ausländern erlaubt, eine Schule zu besetzen und Möbel und Müll aus dem Fenster zu werfen. Hier wird über genderneutrale Toiletten diskutiert, damit Menschen sich nicht mehr durch Männer- oder Frauenklos diskriminiert fühlen.

      Hier dürfen „Antifaschisten“ mit Ausländern ein Plenum der Bezirksverordnetenver​sammlung (BVV) sprengen, dabei CDU-Politiker körperlich und verbal unter Druck setzen und an der Sitzung teilnehmen, nachdem die Union den Saal verlassen hat.

      Seitdem die Grünen den Bezirk regieren, ist dort alles möglich, wovon die Ausrufer der „Freien Republik Kreuzberg“ seit Ende der siebziger Jahre träumen.

      Dort darf jeder alles, was dem aufgeklärten linken Weltbild entspricht.

      Nicht dazu gehören Weihnachtsmärkte, die nur als Wintermärkte genehmigt werden, weil sie Andersgläubige diskriminieren könnten.

      Gleiches gilt übrigens auch für Ramadanfeste, die in Sommerfest umbenannt werden müssen.

      Die BVV will jetzt auch intolerante Werbung auf bezirklichen Werbetafeln untersagen. Eine Frau im Bikini ist frauenfeindlich. Eine Hausfrau, die in einer Tütensuppe rührt, ebenso. Ein Staubsauger, den eine Frau in der Hand hält – sexistisch.

      Schließlich sollen Mädchen nicht zum „Heimchen am Herd“ erzogen werden. Und Frauen, die saubermachen, das ist was für Faschos – ein Rollenstereotyp, das durch Werbeverbot bekämpft werden kann.

      Eingebracht haben den Antrag alle Fraktionen, bis auf die CDU, und die ist mit 4 von 54 Abgeordneten vernachlässigbar.

      Grüne, SPD, Piraten und Linke stellen im Parlament mit 93 Prozent eine Art Volkskammer-Mehrheit,​ mit der sie alles Übel aus dem Bezirk verbannen können und das auch konsequent tun.

      Richtig tolerant wird es dort erst, wenn der Kreuzberge gut drauf kommt und ungestört Rauschgift konsumieren kann.

      Der Bezirk will unbedingt einen Coffee-Shop einrichten, in dem sich jeder Drogen legal besorgen kann.

      Der Berliner Senat stemmt sich noch dagegen und muß sich daher von den Toleranten aus dem Bezirksrathaus vorwerfen lassen, wie intolerant er sei.

      Und für Intolerante gibt es in Kreuzberg nun einmal keinen Platz. Das Gesprächsforum BMW-Guggenheim-Lab vertrieb das Fußvolk per Gewaltdrohung aus dem Bezirk, obwohl darin über linke Themen wie Gentrifizierung diskutiert werden sollte.

      Aber: Der Automobilhersteller habe schließlich eine zweifelhafte Vergangenheit, ist also intolerant, und dafür gibt es im vielfältigen Friedrichshain-Kreuzb​erg keinen Fußbreit.

      Antifatrupps kommen oft dann zum Einsatz, wenn die 93 Prozent machtlos sind, weil das Intolerante Landes- und nicht Bezirkssache ist.

      Nicht anders erging es Thilo Sarrazin, der einem Fernsehteam ein Interview in Kreuzberg gab. Das Fußvolk gab mit Drohungen sein Bestes, und schon mußte der Buchautor und Ex-Finanzsenator fluchtartig den Bezirk verlassen.

      Hans-Christian Ströbele, der hier regelmäßig für die Grünen das Bundestags-Direktmand​at gewinnt, freute sich, denn Sarrazin zeige sich „völlig uneinsichtig“ – und so etwas geht in der Hochburg der Toleranz und Vielfalt eben nicht.

      Der heutige SPD-Fraktionsvorsitze​nde Raed Saleh applaudierte ebenfalls angesichts der Zivilcourage der mutigen und toleranten Kreuzberger: „Wer austeilt wie Sarrazin, muß auch einstecken können.“

      Und wer so intolerant ist, die Kreuzberger Politiker und ihre Trupps auf den Straßen mit einem teuren Auto zu provozieren, hat eben damit zu rechnen, daß es abgefackelt wird.

      Das findet irgendwie sogar die Polizei. Der von SPD und Linken installierte frühere Polizeipräsident Dieter Glietsch riet Porsche-Besitzern, ihr Auto in Kreuzberg nachts nicht auf der Straße zu parken.

      Es wunderte sich aber niemand, als die Toleranz in Friedrichshain-Kreuzb​erg selbst gegen die Rechtsprechung verteidigt wurde.

      Der ehemalige grüne Bezirksbürgermeister Franz Schulz trommelte sein Fußvolk zusammen, als die rechte Partei Pro Deutschland gerichtlich durchsetzte, im Rathaus Kreuzberg tagen zu dürfen.

      Schulz und die von ihm herbeigerufenen Massen blockierten die Rathaus-Treppe. Selbst der Polizei gelang es nicht, Pro Deutschland Zugang zu den gemieteten Räumen zu verschaffen.

      Die Veranstaltung konnte nicht stattfinden. Man war wieder unter sich in Friedrichshain-Kreuzb​erg, hatte dem Rechtsstaat die lange Nase gedreht.

      Report comment
  • Februar 19, 2014

    Komisch, diese Begründung. Die Begründung zeigt deutlich auf, dass er derjenige ist, die die Demokratie mit Füssen tritt! Was glaubt dieser Typ, der seit Jahren in Zürich unterrichtet und immer noch eine “D” Nummer am Fahrzeug hat(!) Was glaubt dieser Höcker, wie blöde die Bauernbuben sind? Eine total Frechheit und eine Arroganz beweisende Äusserungen, die in die 1933-Jahre gehören! Er, der Höcker, war und ist eine totaler Fremdenfeind – was Studenten Kund tun!

    Herr Höcker, solche Deutsche brauchen wir nicht, denn sie zerstören das Ansehen Ihrer Landsleute auf eine unerträgliche Art und Weise!

    Herr Höcker, mir hatte man den Wagen in Köln zerkratzt! Ich habe eine Schweizer Nummer (ZH) und fahre ein Deutsches Auto! Soll ich nun alle Deutschen als Fremdenhasses abtun? Ich bin davon überzeugt, dass Ihr Abschied eine ganz andere Motivation hat – wie wär’s mit fehlender Qualität oder mit Fremdenhass!!??

    Report comment
  • Februar 19, 2014

    Wir verstehen diese Aussage des deutschen Dozenten Christoph Höcker wohl ganz falsch. Ist es nicht ehrenwert, wenn Dieser Gelehrte auf die JA Mehrheit so eigennützig kündigt. Dies um einem schweizer Bauernbub der alle nötigen Studien mit Erfolg hinter sich gebracht hat Platz zu machen.

    Ich persönlich werde an diesem Vorgehen nicht Mass für unsere meist fleissigen und korreckten deutschen Staatsbürgern nehmen. Dem Herrn Chritoph Höcker danke ich für die geleistete jahrelange Arbeit und wünsche ihm viel Erfolg für sein Vaterland und nicht gegen unser Vaterland.

    Report comment
  • Februar 19, 2014

    “«Mir sind die Reifen aufgestochen worden, weil mein Auto ein deutsches Nummernschild hat. Man hat mir den Spiegel abgebrochen und mir damit signalisiert, dass ich hier nicht erwünscht bin.”

    Haben die Täter jeweils ein Post-it, mit der Begründung hinterlassen, oder wie kommt der Herr Höckel, zu diesen unsubstituierten Behauptungen?!

    “Nun, jetzt mache ich das, ich habe gekündigt, und bin sicher, dass ein Bauernbub aus Obwalden den Kurs schon ordentlich hinbekommt.”.

    So macht man sich natürlich überall Freunde, ganz unabhänig vom Kennzeichen!

    Report comment
  • Februar 19, 2014

    Dass das Verhalten von Herrn Höcker nicht besonders besonnen war, lässt sich wohl kaum wegdiskutieren. Nichts desto Trotz geht es hier auch um ein hochemotionales Thema, das keinen kalt lässt – insofern kann ich von der menschlichen Seite her zumindest nachvollziehen, wie es zu dieser Reaktion kam. Wir können schlicht nicht abstreiten, dass unsere Medien und unsere Diskussionen nicht besonders Deutschen-freundlich waren & sind. Die gehässigen Reaktionen, wie Frau Habegger sie hier an den Tag legt, bestechen aber ebenfalls definitiv nicht durch ihren Bedacht und besonders viel Umsichtigkeit. Das ist einfach schade & kindisch.

    Genau deshalb ist es jetzt wichtig, die Köpfe runter zu kühlen und nach Lösungen zu suchen, die Hand und Fuss haben, statt sich noch mehr auf die Füsse zu treten. Am Ende des Tages sollten wir uns vielleicht auch mal die Frage stellen, ob das ständige Schubladen-Denken “Du Deutscher – ich Schweizer” wirklich zielführend ist.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Super! Ich hätt’s nicht besser Ausdrücken können, leider würde man mir wahrscheinlich wieder den Kommentar canceln betr. Frau Habegger….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Man kann Ursache und Wirkung auch so verdrehen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Jasmine Senning,

      Die Gegner der Initiative haben alles auf diese persönliche Beleidigende Art gelegt, nicht die Initiative und die JA Stimmenden.
      Ebenso war die Reaktion aus dem Ausland von diversen PolitikerInnen absolut daneben.
      Wenn nun der Herr Professor gehen will, und dabei noch eine abschätzig gemeinte Aussage macht, soll er. So jemandem weint niemand nach. Macht das jemand, stellt dieser sich auf die gleiche Stufe wie der Herr Dozent.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Reisende soll man, aus welchen Gründen auch immer, nicht aufhalten.

      Die Schäden am professoralen Auto hat ihm hoffentlich seine Versicherung bezahlt und er hat eine Anzeige bei der Polizei plaziert.

      Alles andere überlassen wir der subjektiven Egozentrik jedes Einzelnen.

      Report comment
  • Februar 19, 2014

    Im Gegenzug verzichten wir auf den EU-Bürger Hansi Hinterseer…..

    Er​ besetzt mit seiner unmöglichen Musik, die beste Sendezeit auf SRF am Samstag-Abend und man ist gezwungen auf EU-Sender umzuschalten. Auf die Sendung Musikanten-Stadel könnten wir auch verzichten…Andy Borg ist auch EU-Bürger, besetzt und erobert mit seinem Mist die moderne Schweiz im Schweizer Fernsehen.

    Diese Leute, die diese EU-Musik verehren sind Verräter….

    Report comment
  • Februar 19, 2014

    …..und zudem verzichten wir vollumfänglich aufs Oktoberfest in München, weil zu viel Bier getrunken wird. Auf diese Weise können wir Krankenkassen-Prämien​ senken, wegen der bayrischen Droge Mass Bier. Es ist EU-Bier, sollte man nicht trinken. Man weiss nie wie die Ausländer es hergestellt haben.

    Jeder Schweizer Bauersohn muss in Zukunft die Matura abschliessen und dann studieren, damit wir genügend Fachkräfte für Novartis und Roche rekrutieren können.

    Mit dem Saisonier-Statut überlassen wir die Höfe Polen, Ungarn, Slowaken usw…Der Bund unterstützt sie durch die Subventionen, damit die Versorgungssicherheit​ der Schweiz gewährleistet ist.

    Nach dem JA und der Behauptung, dass das Volk 100 Prozentig hinter diesem Entscheid steht, sind dies sinnvolle Lösungen für den erfolgreichen Fortbestand der Schweiz.

    Wäre das eine SVP-Lösung, Frau Habegger….?

    Report comment
  • Februar 20, 2014

    Dieser Fall zeigt vor allem eines: Selbst- und Sozialkompetenzen werden bei der ETH als Einstellungskriterien​ kaum berücksichtigt.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehe ich auch so, Herr Mayer.

      Wenn solches danach noch weitergetragen, bzw. geleehrt wird, erscheint es kaum verwundrlich, dass Sozialkompetenz immer mehr an Bedeutung verliert hierzulade, meines Erachtens.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Wenn solches danach noch weitergetragen, bzw. geleehrt wird, erscheint es kaum verwundrlich, dass Sozialkompetenz immer mehr an Bedeutung verliert hierzulade, meines Erachtens.”

      So viel Einsicht betr. Ihre Sozialkompetenz ist erstaunlich mutig, Frau Habegger.

      Report comment
  • Februar 20, 2014

    Dann wünsche ich dem Herr Höcker viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.

    Was mich etwas stört: “Höcker lebt und doziert in Augsburg und nimmt regelmässig einen Lehrauftrag in Zürich wahr.”

    Da würde ich schon jemandem der wenigstens hier wohnt, den Vorzug geben, auch aus Sicht von Energie Spar Massnahmen.

    Die Art und Weise wie es in den Medien geschrieben wird? Sind das Seine Worte? Seine “arroganten” Ansichten? Das hingegen brauchen wir nicht.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Sind das Seine Worte?”

      Ja, wenn keine Fälschung/In der gedruckten 20 Minuten Ausgabe war sein Schreiben an die Studenten abgedruckt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Der Nachsatz der ETH gefällt mir noch,
      Bei der ETH Zürich will man sich zur Kündigung von Höcker nicht äussern. Die Medienbeauftragte Franziska Schmid sagt: «Zu personellen Angelegenheiten nehmen wir grundsätzlich keine Stellung.»

      Aber it ja nicht die UNI Zürich? ich komm ins studieren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Aufwachen, Herr Nabulon, wir leben in einer globalisierten Welt!

      Wieso soll nicht jemand in zwei verschiedenen Staaten beruflich tätig sein?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Na ja dann halbieren Sie sich mal schön Herr Peter um in zwei Staaten tätig GLEICHWERTIG leistungsfähig zu sein. Wohin kann die Kettensäge geliefert werden um diesem unmenschlichen, asozialen und unöklogischen Schwachsinn gerecht zu werden?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nun, Herr Kurt Peter,
      Sicher darf jeder/e in verschiedenen Staaten Beruflich Tätig sein. Und man darf ebenso Äusserungen machen über ein Land, mit dem man selber politisch nicht übereinstimmt.
      Und, man darf danach jammern, das per Medien verbreiten, was für böse Menschen doch in dem Land leben. Ja, darf man alles.

      Ob es gescheit ist, sich so zu verhalten? Das ist dann meine Sichtweise, wie ich das sehe, beurteile.

      Report comment
  • Februar 20, 2014

    In allen Diskussionen und Beiträgen werden die wichtigsten Gründe, die für das JA den Ausschlag gaben, ausser Acht gelassen. Wir haben doch JA gestimmt, damit unser schönes Heimatland nicht noch mehr zubetoniert wird, wegen der immer mehr zunehmenden Zuwanderungen aus allen Ländern der Welt. Da scheint mir die Kündigung von Herr Höcker nur eine Randerscheinung zu sein, die nicht ins Gewicht fällt.
    Das JA vom 9. Februar ist nur der Anfang des Entrümpelungs-Prozess​es! Überdenken müssen wir folgende Fragen und auch angehen sie zu beantworten:
    a) Die Ängste des Volkes müssen ernst genommen werden?
    b) Die täglichen Einbrüche und die Verbrechen in der Schweiz, sind die Folge der überbordenden Zuwanderungen aus allen Ländern der Welt. Die erzwungene Durchmischung der multikulturellen Bevölkerungsschichten​, besonders in den Schulklassen, bilden den Nährboden der oben erwähnten Probleme und Ängste!
    c) Die Zuwanderung muss gestoppt und in massvolle Grenzen eingeordnet werden?
    d) Ist es sinnvoll, dass wir so viele Fabriken und Industriebetriebe erhalten, die mit bis zu 100 % ausländischen Arbeitskräften betrieben werden? Kommt mir jetzt nicht mit dem Wachstum an Wohlstand, etwas weniger Wohlstand ist alleweil besser, als im Chaos stecken bleiben!
    e) Sollten wir nicht besser in den Herkunftsländern, dafür sorgen, damit dort die Menschen eine sinnvolle Arbeit und tragbare Lebensbedingungen vorfinden können. Die Schweiz leistet mit riesigen Summen Entwicklungshilfe, da ist die Frage Berechtigt: Wird diese auch gut eingesetzt oder versickern die Gelder in unsichtbaren Kanälen auf Nimmerwiedersehen?
    f​) Der Bunderrat soll sich wieder besinnen, was seine Aufgabe ist? Er soll ohne Wenn und Aber, dieses JA umsetzen, auch wenn wir etwas zurück stecken müssen.
    g) Es ist besser in Freiheit und bescheidener zu leben, als unter den EU-Vögten, deren wahres Gesicht seit dem 9. Februar sichtbar wurde!
    Wir wollen frei sein und ein einig Volk von Brüdern, unter der Schutzmacht Gottes! Wer das nicht will, für den ist es besser, eine andere Heimat zu suchen…

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Wir wollen frei sein und ein einig Volk von Brüdern, unter der Schutzmacht Gottes! Wer das nicht will, für den ist es besser, eine andere Heimat zu suchen…”

      Das gilt dann offenbar für die Schwestern, Herr Suter!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Suter
      Eigentlich gehe ich mit Ihnen genau Einig!
      Unter a) Sehr wichtiges Argument! Nicht mal mehr am hellen Tage ist man (ältere, behinderte, Kinder) vor Überfällen sicher.
      Wäre eigentlich die Aufgabe der oberen 7 in Bern, für eine sicherere Schweiz zu sorgen! Vor 30 bis 40 Jahren konnte man noch ohne Angst vor das Haus treten.
      Deshalb muss unbedingt c) die Zuwanderung schnellstens gestoppt werden.
      d) das ist überhaupt nicht Sinnvoll. Nur dass ein paar Reiche noch reicher werden!
      e) Klar buttert die Schweiz sehr viel Geld in die “Entwicklungsländer​”!
      Ich glaube, von versickern kann hier nicht mehr die Rede sein. Das sind Unsummen, die einfach in andere Säcke fliessen.
      Erst müsste die elendigliche Korruption total abgeschaft werden! (Mit ganz rigorosen Strafen!) Das fängt auch hier in der Schweiz schon an!
      (Die armen Leute der reichen Länder, bezahlen für die reichen Leute der armen Länder)!
      f) dazu müsse er aber seine 7 Gehirne etwas einsetzen!
      (Woher nehmen , ohne zu stehlen?)
      g) Genau, diese versch. Damen und Herren haben jetzt ihren Charakter gezeigt. Ist immer gut, wenn man weiss, mit wem man es zu tun hat.
      Schreiben Sie weiter so gezielt und verständlich, vielen Dank, Herr Suter

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dem ist kaum noch etwas hinzuzusetzen. Danke.

      Report comment
  • Februar 20, 2014

    “solche Deutsche”

    Und wieder hetzt die Autorin gegen Deutsche!

    Diese Autorin hat auf Vimentis schon mehrmals behauptet Frau Merkel würde einen dritten Weltkrieg ansteben und hat weitere primitive deutsch-feindliche Parolen verbreitet.

    Und “solche Damen” kandidieren für die SVP…

    Da braucht man sich nicht zu wundern, dass “solche SVPlerInnen” sich eher kaum Freunde machen…

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wie war das nochmals genau mit der Hetze/Diskriminierung​ der Menschen seines Gastgeberlandes gegen Schweizer, wo er jahrelang “arbeitete” des betr. Professors?

      Report comment
  • Februar 20, 2014
  • Februar 20, 2014

    Ich bedaure sehr, dass Herr Höcker aufgrund von fremdenfeindlichen Kampagnen in der Schweiz gekündigt hat.

    Und ich danke hier allen Deutschen, die in der Schweiz wertvolle Arbeit leisten!

    Ihr seid willkommen! Wir brauchen euch!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich begrüsse jeden Deutschen welchen in den grossen Kanton zurückgeht, welcher denkt die Schweiz sei NUR das neue Bundesland und man dürfe sich benehmen wie man will gegenüber sog. Nachbarstaaten.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu