1. Verkehr

Die Stadt Zürich im Tempo30-Wahn

Mit einem Pi­lot­ver­such legt die Stadt Zürich einen wei­te­ren Mei­len­stein für die fragwürdige Aus­brei­tung von Tempo30 – nun sogar auf Haupt­stras­sen! Ein nächtlicher Ver­such soll Er­kennt­nisse lie­fern.

 

Mit der Ausweitung von Tempo30 schlägt die Stadt Zürich eine weitere ideologische Kerbe in die emotionale Verkehrspolitik. Unter dem Deckmantel eines Piloten (der politisch gezwungenermassen als „Erfolg“ vorprogrammiert ist) wird nun die Verlangsamung des Verkehrs sogar auf Hauptstrassen ausgedehnt. Dieser Schritt ist verkehrspolitisch kontraproduktiv.

 

Tempo30 reduziert nicht nur die Geschwindigkeit des privaten Verkehrs, sondern auch des öffentlichen Verkehrs. Dies bedeutet, dass – um die gleiche Menge an Personen von A nach B zu befördern im gleichen Zeitabschnitt wie vor Einführung von Tempo30 – MEHR Verkehrsmittel eingesetzt werden müssen, da die bisherigen Verkehrsmittel langsamer sind und damit pro Zeitabschnitt weniger Leute befördern können.

Mehr Verkehrsmittel wiederum bedeuten mehr Schadstoff-Emissionen​, mehr Dreckluft und mehr Stau!

Tempo30 auf Hauptachsen wird deshalb auch dazu führen, dass Fahrzeuge schneller Umwege suchen, will heissen, dass sie auf bisher wenig befahrene Quartiere ausweichen.

Leidtrag​ende sind damit nicht nur mehr Verkehrsteilnehmer, sondern auch noch mehr Anwohner als bisher.

 

Mit seiner ideologisch verknorksten Politik setzt sich der links-grüne Stadt- und Gemeinderat seinen eigenen Zielen entgegen, nämlich den Verkehr zu verflüssigen und die Anwohner zu entlasten.

 

Tempo30 auf kleinen Quartierstrassen mag vielleicht Sinn machen – ist aber gar nicht nötig, weil vernunftbegabte Lenker von sich aus ihre Geschwindigkeit drosseln, wenn die Strasse eng und das Blickfeld eingeschränkt ist. Wenn es aber schneller gehen kann, soll dies nicht durch unnötige Regulierung verhindert werden!

 

Schliessl​ich wissen wir aus der Technik, dass Auto-Verbrennungsmoto​ren bei Geschindigkeiten, welche meist höher als 60 km/h sind, optimal, d.h. am saubersten, laufen. Somit sind zu tiefe Geschwindigkeiten ineffizient und tragen zur unnötigen Mehrbelastung der Umwelt bei – komisch nur, dass solch wissenschaftliche Erkenntnisse bei Links-Grün noch immer nicht angekommen sind.

 

 

Adrian Ineichen

 

Präsiden​t, Jungfreisinnige Stadt Zürich (JFZ)

 

 

 

Medie​nmitteilung der Stadt Zürich: «Tempo 30 nachts»: Pilotversuch während dreier Monate (8.1.2014)

http://ww​w.stadt-zuerich.ch/co​ntent/pd/de/index/das​_departement/medien/m​edienmitteilung/2014/​januar/140108a.html

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Die Stadt Zürich im Tempo30-Wahn
  • Februar 19, 2014

    So viel ich weiss,gab es mal eine Abstimmung über die Einführung von 30 km Geschwindigkeit in der linken Stadt Zürich,die abgelehnt wurde?Oder?
    Wenn ja,wieso foutieren sich die linke Stadtoberen darum?
    Apropos,die werden ja wieder und wieder gewählt von einfältigeren Bünzlis und Stadtsangestellten und indirekt von den Stimmabstinenzler.-in​nen,siehe Wahlen 2014 in Zürich.Nimmt Beispiel von Winterthur!!!!!
    Wann​ wachen diese Leute.-innen endlich auf?

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu