1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

DSI: Alle Regierungsräte und Richter sind dagegen

Stand heute, ist mir nicht ein Richter, nicht ein Regierungsrat, nicht ein Rechtsprofessor bekannt, der für die Annahme und Anwendung der Durchsetzungsinitiati​ve ist. Der Grund ist: ausser einer vorübergehenden Rechtsunsicherheit verbunden mit erheblichen Mehrkosten, bringt deren Annahme nichts. Selbst Hans-Ueli Vogt, SVP, Rechtsprofessor an der Universität Zürich, ist zwar für die Annahme der Initiative, nicht aber für deren Anwendung bei Secondos.

Ich teile Vogts Meinung, dass es unangemessen ist, Secondos auszuschaffen, denn diese sind bei uns aufgewachsen und lassen sich deshalb auch hier am Besten reintegrieren. Trotzdem werda ich als Richter, auch Secondos aus der Schweiz weisen, so wie es das neue Gesetz verlangt. Denn nicht nur ich, alle Richter die ich kenne, wenden neue Verfassungs- und Gesetzesbestimmungen an, auch wenn sie ihnen nicht genehm sind. Die Mehrheit fordert von den Secondos eine erhöhte Respektierung unserer Gesetze, wollen sie ihr Bleiberecht nicht verwirken. Das Parlament hat dazu die Details festgelegt, wir Richter entscheiden diese Bestimmungen entsprechend. Wer etwas anderes behauptet, verbreitet Lügen, um dem Ansehen von Parlament und Justiz zu schaden.

Die Durchsetzungsinitiati​ve ist schädlich, teuer und unnötig. Stimmen Sie deshalb nein!

Falls Sie lieber Leser dieses Blogs einen Richter, Regierungsrat oder Rechtsprofessor kennen, der die Annahme der Durchsetzungsinitativ​e und deren wortgetreue Umsetzung befürwortet, so sind sie gebeten in den Kommentaren einen entsprechenden Hinweis, am Liebsten mit Link zur Quelle anzubringen.

Regierun​gsräte, die die Durchsetzungsinitativ​e explizit ablehnen: Kantone Zürich, Bern, Basel Stadt, Aarau.

Zudem haben sich 120 von 150 angeschriebenen Rechtsprofessoren und 40 von 46 aktiven Ständeräten explizit gegen die Initative ausgesprochen. Gleiches gilt für zahlreiche aktive und ehemlige Nationalräte..

 

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: DSI: Alle Regierungsräte und Richter sind dagegen
  • Januar 19, 2016

    ….es ist ja völlig logisch,dass sich die Ganze “Justitia Helvetica” dagegen ausspricht.Aus dem Lande Weggewiesene fallen der Resozialisierungs-Die​nstleistung nicht mehr “anheim”!!Ergo verspricht das weniger Arbeit mit diesen “Gefallenen”der Kriminal-Gilde,die ja hier mehr umhätschelt wird, als ein Opfer je an Hilfe erhalten tut und erwarten darf, in diesem “Paradies” für Straf-Verfolgte.Das Kuschel-Justizwesen hier,hat einen grossen Anteil der Bevölkerung misstrauischer gemacht;…..dazu kommt ein schleichender Vertrauens-Verlust gegenüber dem ganzen Strafwesen,wie es gehandhabt wird.Was an Lügen und Unwahrheiten herumgeboten wird ist geradezu grotesk.Mit solchem Verunsichern grosser Teile des Stimmvolkes soll ihnen ein NEIN abgerungen werden,damit dieser Trott der “Verbrecher-Hätschelu​ng “weiter “gepflegt” werden kann.Für mich ist klar,dass ich erst recht ein Ja einwerfen werde,und wenn es nur als ein Zeichen des Unbehagens wahrgenommen wird.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es ist schon kaum zu glauben auf welche irren Theorien Leute kommen wenn Sie Argumente nicht sachlich nachvollziehen können … dann sind halt Verschwörungen im Gange um wirtschaftliche Existenzen zu sichern.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Es ist schon kaum zu glauben auf welche irren Theorien Leute kommen wenn Sie Argumente nicht sachlich nachvollziehen können … dann sind halt Verschwörungen im Gange um wirtschaftliche Existenzen zu sichern. “

      Bravo, Frank Wagner. Das stimmt. Und es sind bei den Gegner der Durchsetzungsinitiati​ve sehr viele davon zu finden…Auch in den Foren…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner…..was ich so auf Facebook lese…?..es wird knapp werden…!…Volk gegen die “Führungsriege”….!.​…Herr Lobermann schreibt es exakt…!

      Report comment
  • Januar 20, 2016

    Gefunden, es gibt ein Regierungsrat, der für die Annahme der Initiative ist: Der Urner SVP Regierungsrat Beat Arnold (35) hat sich im Rahmen seiner Wahlkampagne für den Nationalrat für die Durchsetzungsinitativ​e stark gemacht: «Auch die Ausschaffung krimineller Ausländer ist fast 5 Jahre nach Annahme der Ausschaffungsinitiati​ve nicht umgesetzt. Der Grund: Ausser den SVP-Vertretern im eidgenössischen Parlament sträuben sich alle Politiker, Kriminelle auszuweisen. Dank der SVP-Durchsetzungsinit​iative kann es nun das Volk im kommenden Jahr nochmals richten und den Politikern den Weg weisen. Schneller ginge es, wenn im Bundeshaus die richtigen Volksvertreterinnen und Volksvertreter sitzen würden. Deshalb sind Wahlen wichtig.»

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu