1. Ausländer- & Migrationspolitik

Eine Gemeinde wehrt sich

Kürzlich haben De­le­ga­tio­nen des Eg­li­sauer Ge­mein­de­ra­tes – sowie von Par­tei­en, Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ver­ei­nen – der Zürcher Staats­kanz­lei zu­han­den des Re­gie­rungs­ra­tes 2550 Un­ter­schrif­ten gegen den Bau des ge­plan­ten Asyl­durch­gangs­zen­​trums übergeben. Dass diese hohe Un­ter­schrif­ten­zah​l (bei rund 4000 Ein­woh­nern) in Re­kord­zeit zu­sam­men­ge­kom­men​ ist, be­weist, dass die überwiegende Mehr­heit der Bevölkerung den Bau des Asyl­zen­trums strikte ab­lehnt und den Ge­mein­de­rat voll unterstützt. 

Der vom Zürcher So­zi­al­amt ge­plante mil­lio­nen­schwere Neu­bau mit rund 120 Plätzen in­mit­ten des Wohn­ge­bie­tes beim Bahn­hof hätte für die Bevölkerung gra­vie­rende Fol­gen und ist für das ma­le­ri­sche Rheinstädtchen, das be­reits heute mehr als genug an Be­las­tun­gen zu tra­gen hat, nicht zu­mut­bar. Auch der da­mals zuständige Re­gie­rungs­rat Hans Hol­len­stein hat den ge­plan­ten Ort bei einem Au­gen­schein vor ei­ni­gen Jah­ren als „nicht geeignet“ be­zeich­net.

***

D​er Gemeinderat wird insbesondere unterstützt vom überparteilichen Komitee „Kein Asylzentrum Eglisau“ (keinasylzentrum@egli​sau.ch), von der SVP und  der FDP, vom Gewerbeverein, von zahlreichen Parteilosen und einem grossen Komitee von jungen Leuten. 

Die vereinigte Gegnerschaft bekämpft das Zentrum vor allem aus drei Gründen: 
Erstens hat das Zürcher Unterland (und insbesondere Eglisau) bereits mehr als genug an Belastungen zu tragen – an Staus, Abgasen, Kiestransportern, Lastwagen und  Deponien – und möglicherweise bald noch an einem Tiefenlager für radioaktive Abfälle. Das Unterland und das Rheinstädtchen Eglisau dürfen nicht auch noch zur „Asylantenregion“ mit den allseits bekannten Folgen ausgebaut werden. 
Zweitens läuft Eglisau Gefahr, aufgrund seiner besonderen Lage an den Hauptachsen von Strasse und Bahn zwischen der nahen Landesgrenze und dem Ballungsraum Zürich/Flughafen  zum eigentlichen Umschlagplatz für Drogen und zum Anziehungspunkt für andere kriminelle Machenschaften zu werden. 

Und drittens ist es unverantwortlich, Millionen von Steuergeldern für neue Asylzentren zu verschleudern, während bestehende Zentren  leer stehen (Beispiel Hard, Embrach) oder aufgehoben werden.

***

Die Übergabe der 2550 Unterschriften zeigt: Das Zürcher Sozialamt und der neu zuständige Regierungsrat Mario Fehr sind in Eglisau mit einer vereinigten Gegnerschaft konfrontiert, die weiterhin alle Mittel ausschöpfen wird, um ein Asyl-Durchgangszentru​m zu verhindern. Mario Fehr wird in nächster Zeit eine Delegation des Eglisauer Gemeinderates zu einem Gespräch empfangen.

 

 

***​*********************​*********************​*********************​*********************​***

Asylmisere stoppen
Jährliche Kosten von über einer Milliarde Franken; Asylverfahren von durchschnittlich 1400 Tagen; Verdoppelung der Gesuche auf rund 20‘000 innert weniger Jahre; über 8000 Gesuche seit 2008 aus Eritrea, insbesondere von  Dienstverweigerern; „Rückkehrhilfe“ für Schwarzafrikaner von bis zu 4000 Franken; angebliche Flüchtlinge auf Heimaturlaub; arrogante, renitente, querulierende und kriminelle Asylanten; das Schengen/Dublin-Abkom​men funktioniert nicht; die Justiz- und Polizeidirektoren kritisieren den Bund scharf.

Was ist zu tun? Nachdem Bundesrätin Widmer-Schlumpf das eidgenössische Migrationsamt während ihrer drei Amtsjahre (2008-2010) durch dauernde „Reorganisationen“ praktisch lahmgelegt hat, muss nun Bundesrätin Sommaruga Ordnung schaffen. Die Entlassung von Alard du Bois-Reymond als Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), der mit der fast unlösbaren Reorganisations-Aufga​be betraut war, zeigt, dass er offenbar als Bauernopfer für die Widmer-Schlumpfsche  Misswirtschaft herhalten muss.Unterschiedliche​ Auffassungen des forschen BFM-Direktors und von SP-Bundesrätin Sommaruga, die sich vor allem als „Ankündigungsminister​in für grosse Würfe“ statt durch konkrete Taten hervorgetan hat, mögen zur Kündigung beigetragen haben. Der Sache ist damit nicht gedient. 

Frau Sommaruga muss nun dafür sorgen, dass die gewaltige Attraktivität der Schweiz für Scheinflüchtlinge endlich gesenkt wird. Insbesondere sind die Grenzkontrollen zu verstärken, die Verfahrensdauern massiv zu verkürzen und die Rekursmöglichkeiten einzuschränken. Querulierende oder gar kriminelle Asylanten müssen bestraft und vom Asylverfahren ausgeschlossen werden. Das Eritreer-Problem ist mit Dringlichkeitsrecht zu lösen. Die SVP macht mit Vorstössen massiven Druck. Ihre kürzlich lancierte Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ erfasst auch den Asylbereich. 

Damit unsere Asyltradition hochgehalten werden kann, muss die Spreu vom Weizen getrennt werden. Es geht nicht an, dass schlussendlich die Gemeinden die Suppe (sprich Asylmisere) auslöffeln müssen, die ihnen durch den Schlendrian auf Bundesebene eingebrockt wird.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Eine Gemeinde wehrt sich
  • September 12, 2011

    Herr Fehr handelt nach dem Motto “Heiliger Florian zünde lieber andere Häuser an”.

    Report comment
  • September 12, 2011

    Alois Amrein: Nein, danach handelt Herr H. Fehr nicht. H. Fehr nimmt ganz einfach die Bedenken der Bevölkerung von Eglisau ernst. Es schadet nichts, wenn der Zürcher RR M. Fehr zur Kreativität bezgl. Asylstandorte angeregt wird und nicht zu allem ja und amen gesagt wird was er vorschlägt. Eglisau hat tatsächlich schon jetzt etliche Lasten zu tragen, H. Fehr erwähnt sie. Weshalb baut man das neue Asylzentrum nicht in Witikon, auf dem Zürichberg oder auf dem Zollikerberg ? Ich weiss die Antwort. Und Sie ?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich habe nicht gesagt, dass in Zollikerberg oder in Küsnacht kein Asylzentrum gebaut werden darf. Ob das die genannten Gemeinden gutheissen werden, bezweifle ich. Sie werden nach dem gleichen Motto wie Herr Fehr in Eglisau handeln, nsch dem St.-Florians-Prinzip.​

      Report comment
  • September 12, 2011

    Eglisau ist nicht die erste Gemeinde, die sich mit Händen und Füssen gegen die Domizilierung von Asylsuchenden wehrt – mit Erfolg übrigens!

    Report comment
  • September 12, 2011

    Anders gesagt: Eine Gemeinde weigert sich Verantwortung zu übernehmen. An der Spitze stehen SVP und FDP beim abschieben der Verantwortung. Aber dauernd die Eigenverantwortung als das höchste Gut preisen…..

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Ich bin schon lange dafür, Asylzentren in Villenvierteln zu erstellen, dort wo unsere hochwohlgeborenen Politiker hausen!

      Grosse Wette, dass dann unsrer Asylwesen schnell reformiert würde und dann nur noch echte Flüchtlinge aufgenommen würden.

      Aber da die Asylzentren nur in der Arbeitergegenden gebaut werden ist es den Politikern egal was passiert!

      Report comment
  • September 12, 2011

    Herr Fehr,

    planen Sie mal ein AKW vor den Türen von Eglisau. Innerhalb 1 Std. hätten alle 4000 Einwohner dagegen unterschrieben. Das Gleiche gilt sicher für Ihren Wohnort.

    Die Realität ist doch so, dass es leider Flüchtlinge gibt, egal ob aus politischen oder finanziellen Motiven. “Finanzfküchtlinge”​ lehne auch ich als SP-Mann rundweg ab, sie gehören sofort zurückgeschafft.

    A​ber für die politischen Flüchtlinge muss irgendwo ein Lager gebaut werden für diese Leute oder sollen sie unter freiem Himmel übernachten, vor allem im Winter.

    Es ist überall gleich, in meinem Wohnort wird mittten im Neubauwohngebit ein Altersheim gebaut und??? Die Mehrheit der Anwohner war dagegen. So ist es überall.

    Report comment
  • September 13, 2011

    Eglisau ist sicher nicht die einzige Gemeinde die vehement gegen die Zuwanderung über das Asylwesen opponiert! Nicht überall wird das so offensichtlich, aber es gärt im Volke!
    Die Art und Weise wie heute das BfM geführt wird, zeigt auch der Rausschmiss des BFM-Direktors Alard du Bois-Reymond, der als Hardliner galt.
    Unmittelbar davor wurden 100 mehrheitlich eritreeische Flüchtlinge die ein Asylgesuch bei der CH-Botschaft stellten entgegen dem geltenden Recht, und unter Diskretion in die Schweiz geholt!
    Im Kt. Aargau erwägt die Kantonsregierung bereits das in der geschützten Operationsstelle des Kantonsspitals für angeblich eine kleine dreistellige Zahl von Asylsuchenden zur Verfügung stellen! Die Bevölkerung ist über die Auswahl des hochsensiblen Ortes zu Recht empört. Der Kanton braucht aber niemand um Erlaubnis zu bitten! Dasselbe Problem zeichnet sich im gleichen Kanton bei einer Mehrzahl kleinerer Zivilschutzanlagen ab, die sich oft in unmittelbarer Nähe von Schulen befinden!
    Im Kt. Zürich ist in letzter Zeit verschiedentlich zu Wohnungskündigungen zwecks Unterbringung von Asylsuchenden gekommen. Schweizer werden zu Gunsten von Asylanten aus der Wohnung geworfen, an gewissen Orten leider sogar von Rechtsstehenden Leuten aus der Gemeinderegierung selbst!
    Herr Alard du Bois-Reymond hat Klartext gesprochen! Das Schweizer Asylwesen als Institution so wie es heute praktiziert wird, wird ist tot!
    Asyl gewähren ist nicht gleich Einwanderung durch die Hintertür! Asyl heisst Schutzgewährung inklusive geregelter Rückwanderung zur gegebenen Zeit!
    Was zur Zeit im BfM abgeht, zerstört jegliches Verständnis zum Asylgedanken!
    Der Druck auf die Bevölkerung durch die Zwangs- Zuweisungspraxis ist bereits massiv und gewinnt durch die zunehmende Delinquenz eines Teils der Asylanten zusätzlich an Brisanz!
    Auch Schweizer haben Menschenrechte bezogen auf Wohnrecht, Unversehrtheit und Bewegungsfreiheit!
    Unser Land hat eine begrenzte Ausdehnung und es ist auch nicht möglich ohne Risiken für die Staatssicherheit aus derzeit 194 Ländern und z.Z. 12 nach Unabhängigkeit strebenden Ländern Asyl zu gewähren und letzten Endes als Bürger unseres Landes aufzunehmen!
    Vielleicht wäre der Gedanke nicht abwegig im Ausland geeignete Unterkünfte mit Betreuung durch unsere Hilfswerke einzurichten und zu betreiben!

    Report comment
  • September 13, 2011

    Wenn man Asylgesuche ernsthaft bearbeitet, statt sie in der Schublade verschwinden zu lassen, dann muss man eben die Strukturen neu aufbauen, welche alt BR Blocher voreilig zusammengestrichen hat.

    Ob Eglisau der richtige Ort dafür ist oder nicht, will ich nicht beurteilen, aber es gibt wohl in jedem Ort Leute wie Hans Fehr, welche aus Prinzip alles ablehnen, was mit Ausländern zu tun hat.

    Report comment
  • September 13, 2011

    Ich finde es fast tragisch, was da in letzter Zeit an die Oberfläche gekommen ist.
    Politiker lassen in Bern Dokumente von grosser Tragweite einfach irgendwo in einer Schublade verschwinden.
    Ebenfa​lls nehmen sich die Politiker das Recht hinter dem Rücken des Volkes ihre eigenen Süppchen zu kochen.
    Und dann kommt ein Hr. Fehr und schwingt grosse Reden über ein kleines Kaff das angeblich nach seiner Pfeife tanzt.
    Ich persönlich sehe das als die grösste Lächerlichkeit die ich je hier auf Vimentis gelesen habe an.
    Ein Nationalrat der einen Lobgesang über ein kleines Dörfchen anstimmt, welches mal etwas nach seinem Geschmack handelt.
    Nebenbei aber steht die ganze Schweiz in der zur Zeit Scheisse am Laufmeter läuft.
    Herr Fehr, anstelle von solchen Lächerlichkeiten die Sie da vom Stapel lassen würden Sie sich besser mal um die wirtschaftlichen Probleme kümmern die die Schweiz zu tragen hat.

    Aber genau solcher Bullshit zeigt mir wie hinterfotzig und verlogen die Politiker in Bern schalten und walten.

    Auf der anderen Seite sehe ich die geradezu hirnlosen und fanatischen Parteibüchleinwähler,​ welche solchen Politiker auch noch hinten reinkriechen.

    Pers​onen die es wagen, klare Kritik gegen diese Parteibüchleinmentali​tät zu üben, werden mit billigen Kommentaren und Beleidigungen abgeschossen.

    Schl​immer noch, man zeigt auf den Splitter im Auge des gegnerischen Flügels aber sieht den Balken im eigenen nicht.

    Nur weiter so, die “Chaoten” in den Grossstädten werden es Euch danken…

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      “Personen die es wagen, klare Kritik gegen diese Parteibüchleinmentali​tät zu üben, werden mit billigen Kommentaren und Beleidigungen abgeschossen.”

      Ih​r Kommentar ist auch nicht gerade frei davon.

      Report comment
  • September 13, 2011

    ach ich finde es tragisch wie hier User keine andere Meinung zulassen. Herr Fehr hat ein guten Eintrag verfasst. Und ein Problem benannt welche viele Menschen auch so sehen. Nicht nur, aber auch weil sie Unterschrieben haben. Sie können hier anderer Meinung sein Herr Hofer, aber einen Menschen zu verurteilen nur weil er wagt eine andere Meinung zu haben als sie. Laut Schengen, hätten wir eigentlich gar keine solchen Flüchtlingsprobleme. Nun sind sie da und da soll die Gemeinde doch sich äussern können. Zumal man weiss wie hoch die Kriminalitätsrate dieser Flüchtlinge ist. Sah auch Frau Sommaruga SP so. Also bitte

    Report comment
  • September 14, 2011

    danke HANS FEHR(SVP) für deinen BLOG!!!! viele bürger in und um winterthur würden sich freuen-den neuen/alten bahnhof- und die dazugehörenden läden zu besuchen, nein wir gehen nicht, unsere ANGST ist zu gross!!!! (schleichende asyl zunahme), “danke an die LINKEN, MITTE LINKS, für unsere (((ISOLATION)))
    wo sind die politiker von anderen parteien >die unsere SVP partei unterstützen sollten, damit wir WINTERTHURER wieder FREI- und ohne ANGST auf die strasse (altstadt) spazieren- und einkaufen könnten…

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      ??????? Reden sie wirklich vom HB-Winterthur? Ein absolut friedlicher Ort!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Wer primitive Angstmacherei betreibt, die jeglicher Realität widerspricht, ist einfach unverantwortlich. Dabei genügt ein Blick auf die Kriminalitätstatistik​ das Winterthur eine sichere Stadt ist. http://www.kapo.zh.ch/intern​et/…/kapo/…/PKS+2​011+Broschüre.pdf
      Ho​ffe der link funktioniert, sonst kann das jeder selber googeln.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      ja Frau Verena willkommen in der gegen andere Meinungen hetzende Linken Sozialistischen Befehlswelt. Sie zaubern eine Statistik vor, verlangen dann von anderen Menschen dass sie gefälligst keine Angst mehr haben und beleidigen. Sie seien schwachsinnig wenn sie es wagen eine andere Meinung zu haben. Schneider, Meier, Pfister zeigen hier die radikalsten Gefahren auf, wenn man Links ist oder Links wählt. Daher sieht jeder wie wir wählen müssen und welche eben nicht.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      @Herr Huber Ich kann diesen Satz von ihnen…”Und wenn ein Mensch überfallen wird, ist es schon einer zu viel.”… nur Ernst nehmen, falls sie die Waffenschutzinitiativ​e unterstützt haben. Den jeder Tote ist einer zuviel.

      Abgesehen davon ist Winterthur auch in der Nacht sicher. Oder ist etwa das kantonale Turnfest unsicher, weil es dort dieses Jahr eine Schlägerei gab? Würden Sie nun jedem abraten dorthin zu gehen. Ist ja viel zu gefährlich…

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      und nichts anderes kennen wir von den Linken (nicht vergessen sie geben sich als nicht Linker aus und die Waffeninitiative unterstützten nur die Linken) Ablenken Ablenken Ablenken. Ich werde auf ihren Ablenkung dennoch eingehen, hoffe aber sie können mir meine Unklarheiten über ihre Aussage beseitigen. Ich kenne nämlich praktisch identischen Eintrag von einem Stefan Pfister, daher kann ich schnell antworten…(merksch öppis)
      1. Nein muss ich nicht. wir leben in einer Demokratie und können daher so entscheiden in Abstimmungen wie wir wollen und nicht wie Linke befehlen.
      2. Es geht um Jugendgewalt oder um Gewalt von illegalen Einwanderer, Asylanten oder schon vorbestraften Kriminellen die bekommen sowieso keinen Waffenschein und somit auch nicht legal eine Waffe. Zumal hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Schon erstaunlich warum sagen sie dann Nein zur Ausschaffung der Kriminellen Einwanderer?

      2. zu ihrer 2. Ablenkung (kenne ich komischerweise auch nur von der obigen Person…hmh…) Nein ist es nicht sicher. Auch hier können Linke nicht allen Befehlen es soll sicher sein. Nur weil sie nicht auf meinen Einwand eingehen, können sie nicht ernsthaft von mir erwarten meinen Einwand auch zu vergessen.

      2.1. Genau dort war es nicht sicher..und dort gibt es dann Sicherheitsvorkehrung​en dass dies nicht mehr passiert. Und nochmals siehe meine Punkte. Aber schön haben sie einmal nicht von Schwachsinnigen geredet. Schön, dass die Grünen ihrer willigen Wählern die Freiheit lässt von 10 Eintragungen auch mal 1 ohne Beleidigungen zu verfassen..

      Nochma​ls weil sie es nicht geschafft haben darauf einzugehen: Meier wer hier primitiv ist, scheint wohl jedem klar. Wer eine andere Meinung als Schwachsinnig bezeichnet. Und was soll dieser Link um Himmelswillen? Denken sie es geht nur dann Gefahr aus, wenn es zur Anzeige und zur Verurteilung und damit zur Auffnahme in die Statistik kommt. Hätte ich ihr Niveau würde ich schreiben dies sei Schwachsinnig. Wenn man als Frau verfolgt wird oder angegangen wird kommt es nicht zur Anzeige oder gar zur Auffahme in die Statistik. Ebenso wenig werden statistisch die Menschen erfasst welche aus Angst nicht mehr gehen. Und wenn ein Mensch überallen wird, ist es schon einer zu viel. Und Grund, dass man diesen Ort meiden kann. Sie sind was ganz spezielles Meier.

      Bravo und Danke für den Bericht Frau Verena. Ich kenne mich aus in der WT-Altstadt und dem WT-Bahnhof für Frauen, ältere, behinderte Menschen in der Nacht wirklich nicht mehr sicher. Und bitte seien sie zu “Meier” nicht zu streng. Wir befinden uns hier im WWW. Da schreiben alle “Kategorien” von Menschen. Wir geistig Normalen Menschen können nicht begreifen wie man zu einer anderen Meinung sich äussern kann es sei Schwachsinnig. Aber eben es gibt auch andere, für die es ganz Normal ist ihren geistig begrenzten Horizont in Form von Beleidigungen aufzuzeigen. Dass dieses Verhalten besonders oft bei Linken Wählern zum Vorschein kommt ist ein Gerücht, welches ich nicht kommentieren möchte.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      genau so ticken Linke. Andere Angstmacherei unterstellen und dann primitive Angstmacherei betreiben und wieder suggerieren wenn man nicht für das Waffenverbot war, ist man Schuld an jedem Toten und kann nur dann ernst genommen werden, wenn dieser Gewalt verurteilt. So ticken die Linken. Unser Waffengesetzt ist sicher. Nur nach Prüfung bekommt man eine Waffe, als Vorbestrafter, wer einen Vormund hat, Ausländer, natürlich somit auch Kriminelle Ausländer, und jugendliche bekommen keinen Waffenschein. Genau von diesen geht die meiste gefahr aus. Aber Linke hetzen einfach und können hier nicht mal einen demokratischen Volksentscheid respektieren. Statt die Menschen weiter zu bevromunden und die Waffen noch verbieten (Kriminelle beschaffen sich sowieso meistens Waffen auf dem illegalen Weg oder stechen halt zu, wollen wir alle Messer verbieten) wenn es den Linken um das Wohl der Menschen geht, dann warum sind die Linken nicht für die Ausschaffung Krimineller Ausländer, die Wiedereinführung der Grenzkontrollen oder gegen die Aufnahme von Asylanten, von denen hohe Gefahr ausgehen?!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      @Herr Huber Ich ging in Winterthur zur Schule, ich gehe in Winterthur in den Ausgang, ich kaufe in Winterthur ein, ich benütze den ÖV… genauso wie meine Freunde. Da wurde noch niemand angepöbelt, überfallen oder sonstwie belästigt. Dann vergleiche ich meine Sicherheitseindruck mit der Statistik und da wird mein Eindruck bestätigt.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Sie argumentieren mehr als widersprüchlich….

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      und wieder kann Meier nicht auf Argumente eingehen, sondern lenkt ab und Verleumdet. wo ist die Argumentation von mir oder irgendeiner anderen Person Widersprüchlich. Wenn sie schon antworten, warum schaffen sie es nicht auf Beleidigungen, lügen, Verleumdungen zu verzichten und bleiben bei den Fakten?

      Wo und wann war jemand widersprüchlich. Was hat die Waffenschutzinitiativ​e mit Jugendgewalt, kriminellen Ausländern, Vorbestraften Kriminellen zu tun..man entgegnet und widerlegt ALLES was sie schreiben und sie geben sich der Peinlichkeit hin zwar aufzuzeigen es gelesen zu haben, aber offenkundig zu deklarieren wie sie nicht im Stande sind zu kondern, sondern nur ablenken und von ihrer Lebensgeschichte erzählen in WT oder wie jemand Widersprüchlich ist ohne Fakten. lächerlich

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      @Huber und Schwab
      Erstens, wenn ihnen die Angst der Frauen so am herzen liegt: Warum waren sie gegen die Waffeninitiative? Da fühlen sich viele Frauen bedroht. Aber eben, Gewalt ist eben nicht immer das gleiche. Dabei zeigt die Mordrate klar, das Frauen darunter leiden. Und die werden nicht von Ausländern abgeknallt.

      Zweitens zur Statistik. Sie schreiben die Schweiz hat Punkto Sicherheit abgenommen und berufen sich auf die Kriminalitätsstatisti​k. Das glaube ich auch. Aber die gleiche Statistik zeigt auch die Abnahme im Kanton ZH. Wir schreiben hier über Winterthur und nicht über Genf! Sie können nicht einmal der Statistik trauen und einmal nicht.

      Nur gewissenlose Politiker bestärken Leute in irgendeinem Gefühl, sei das Gefühl noch so realitätsfern.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Meier zeigt erneut auf wie er ablenkt und die identischen Punkte welche widerlegt wurden einfach wiederholt, ohne die Gegenargumente zu entkräften. Finden sie es nicht peinlich auf einmal die Waffeninitiative herauszuhlen, eine vergangene entschiedene Abstimmung? Anscheinden wissen sie eben nicht wo Frauen Angst haben, Sie wettern ja seit 2 Stunden gegen Frau Bolli-Schoch weil sie es wagte Angst zu haben. Nicht nur wie der Meier noch vorschreiben will wo und wann jemand keine Angst haben darf, dann auch noch wo man dafür Angst haben muss. Die Abstimmung ging verloren und wurde auch von vielen Frauen abgelehnt, weil man nicht auf die Linke Angstmacherei hereingefallen ist und die Schuldzuweisung wie einem Blut an den Händen klebt, wenn man wagt Nein zu sagen. Es geht hier um Asylanten, kriminelle Ausländer, Jugendliche, Vorbestrafte welche KEIN WAFFENSCHEIN ERHALTEN.

      Und nochmals sie sind sich Befehle von den Grünen gewöhnt, wir müssen uns aber nicht daran halten. Sie fragen erneut warum denn man nicht den Befehl der Linken befolgt hat. Ich haben diese Frage beantwortet. dies können sie gut oder schlecht finden, aber wenn sie die Frage welche ich beantwortet haben NOCHMALS stellen, zeigt dass ihre ganze Bescheidenheit. Und wann gehen sie auf meine Fragen ein? Da sie nur das gleiche Wiederholen weil ihnen die Möglichkeit fehlt SACHLICH zu antworten, kommt unten nochmals meine Meinung, Antworten und Fragen.

      Und versuchen sie RICHTIG ZU LESEN. Ich und auch Herr Schwab haben ja die Statistik welche sie so schön ständig aufzählen in Frage gestellt, da die Dunkelziffer höher liegt und Übergriffe eben NICHT ALLE gemeldet werden und so auch nicht in Statistiken wiederfinden. Wollen sie wirklich weiter darum kämpfen wie ALLE den BH WT oder sonst wo SICHER ZU FINDEN HABEN WEIL SIE ES SO SICHER FINDEN?

      ja ja, das hat natürlich system. Weil Linke nicht auf sachliche Gegenargumente eingehen können, werden sie entweder beleidgend oder ablenken, ablenken, ablenken.

      “Meier​” wenn sie sie sich sicher fühlten in Winterthur..gratulier​e..aber wie kommen sie um Himmelswillen dazu wenn sich jemand nicht sicher fühlt dies als Schwachsinnig anzusehen. Sind sie wirklich so geistig abgehoben, dass sie finden wenn sie sich sicher fühlen (nochmals gratulation dazu) haben sich alle sicher zu fühlen. Die Realität sieht nun mal anders aus als sie und ihre Linken uns weissmachen wollen. Sie wissen bestimmt die Dunkelziffer der Uebergriffe ist IMMER Höher als die Verzeigung und somit die Aufnahme in eine Statisik. Und ich werde mir erlauben meine Gegenargumente an sie nochmals aufzuführen, weil sie erneut NUR Ablenken und nicht auf den Sachverhalt welche man widerlegt hat einzugehen: 1. Nein muss ich nicht. wir leben in einer Demokratie und können daher so entscheiden in Abstimmungen wie wir wollen und nicht wie Linke befehlen.
      2. Es geht um Jugendgewalt oder um Gewalt von illegalen Einwanderer, Asylanten oder schon vorbestraften Kriminellen die bekommen sowieso keinen Waffenschein und somit auch nicht legal eine Waffe. Zumal hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Schon erstaunlich warum sagen sie dann Nein zur Ausschaffung der Kriminellen Einwanderer?

      2. zu ihrer 2. Ablenkung (kenne ich komischerweise auch nur von der obigen Person…hmh…) Nein ist es nicht sicher. Auch hier können Linke nicht allen Befehlen es soll sicher sein. Nur weil sie nicht auf meinen Einwand eingehen, können sie nicht ernsthaft von mir erwarten meinen Einwand auch zu vergessen.

      2.1. Genau dort war es nicht sicher..und dort gibt es dann Sicherheitsvorkehrung​en dass dies nicht mehr passiert. Und nochmals siehe meine Punkte. Aber schön haben sie einmal nicht von Schwachsinnigen geredet. Schön, dass die Grünen ihrer willigen Wählern die Freiheit lässt von 10 Eintragungen auch mal 1 ohne Beleidigungen zu verfassen..

      Nochma​ls weil sie es nicht geschafft haben darauf einzugehen: Meier wer hier primitiv ist, scheint wohl jedem klar. Wer eine andere Meinung als Schwachsinnig bezeichnet. Und was soll dieser Link um Himmelswillen? Denken sie es geht nur dann Gefahr aus, wenn es zur Anzeige und zur Verurteilung und damit zur Auffnahme in die Statistik kommt. Hätte ich ihr Niveau würde ich schreiben dies sei Schwachsinnig. Wenn man als Frau verfolgt wird oder angegangen wird kommt es nicht zur Anzeige oder gar zur Auffahme in die Statistik. Ebenso wenig werden statistisch die Menschen erfasst welche aus Angst nicht mehr gehen. Und wenn ein Mensch überallen wird, ist es schon einer zu viel. Und Grund, dass man diesen Ort meiden kann. Sie sind was ganz spezielles Meier.

      Bravo und Danke für den Bericht Frau Verena. Ich kenne mich aus in der WT-Altstadt und dem WT-Bahnhof für Frauen, ältere, behinderte Menschen in der Nacht wirklich nicht mehr sicher. Und bitte seien sie zu “Meier” nicht zu streng. Wir befinden uns hier im WWW. Da schreiben alle “Kategorien” von Menschen. Wir geistig Normalen Menschen können nicht begreifen wie man zu einer anderen Meinung sich äussern kann es sei Schwachsinnig. Aber eben es gibt auch andere, für die es ganz Normal ist ihren geistig begrenzten Horizont in Form von Beleidigungen aufzuzeigen. Dass dieses Verhalten besonders oft bei Linken Wählern zum Vorschein kommt ist ein Gerücht, welches ich nicht kommentieren möchte.

      genau so ticken Linke. Andere Angstmacherei unterstellen und dann primitive Angstmacherei betreiben und wieder suggerieren wenn man nicht für das Waffenverbot war, ist man Schuld an jedem Toten und kann nur dann ernst genommen werden, wenn dieser Gewalt verurteilt. So ticken die Linken. Unser Waffengesetzt ist sicher. Nur nach Prüfung bekommt man eine Waffe, als Vorbestrafter, wer einen Vormund hat, Ausländer, natürlich somit auch Kriminelle Ausländer, und jugendliche bekommen keinen Waffenschein. Genau von diesen geht die meiste gefahr aus. Aber Linke hetzen einfach und können hier nicht mal einen demokratischen Volksentscheid respektieren. Statt die Menschen weiter zu bevromunden und die Waffen noch verbieten (Kriminelle beschaffen sich sowieso meistens Waffen auf dem illegalen Weg oder stechen halt zu, wollen wir alle Messer verbieten) wenn es den Linken um das Wohl der Menschen geht, dann warum sind die Linken nicht für die Ausschaffung Krimineller Ausländer, die Wiedereinführung der Grenzkontrollen oder gegen die Aufnahme von Asylanten, von denen hohe Gefahr ausgehen

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      und Meier bei ihren ständigen Unterstellungen und Verleumdungen. Versuchen sie mal richtig zu lesen. Die Statistiken werden nicht wie sie suggerieren in Frage gestellt. Sondern, ganz im Gegenteil bei BEIDEN Statistiken sehen wir ja dass die “Dunkelziffer” höher ist. Sprich das die Wahrheit schlimmer ist als diese Statistiken widergeben. Wie intepretieren sie da dann hinein man sehe eine Statistik als Falsch an die andere für Richtig. Beide Statistiken sind eigentlich in wahrheit zu harmlos ausgedrückt. Also sind sie derjenige der sich widerspricht, wenn überhaupt. Natürlich werden sie jetzt gleich NOCHMALS die frage stellen nach der Waffeninitiative oder sonst wie ablenken, obschon mal längstens alle “Argumente” von ihnen widerlegt hat und fragen gestellt hat, welche sie beides ignorierend. Es ist zwar nicht mehr primitiv wie als sie noch beleidigen mussten, allerdings im hohen Masse peinlich

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Meier stellt hier laufend Fragen, welche notabene fern jeglichen Sinnes sind. Diese beantwortet man, weil man es kann und aufzeigen will wie schnell ausgenoggt Meier werden kann. Dies macht man auch obschon Meier ablenkt von eigentlichen Inhalt und plötzlich mit der Waffenschutzinitiativ​e kommt. beantwortet man dennoch, widerlegt es. Keine Reaktion, stattdessen wiederholt Meier das exakt gleiche nochmals. Man hat also Fragen von Meier beantwortet und stellt dann eigene Frage. Keine Frage wird beantwortet nur wieder abgelenkt und falschen Unterstellt, als hätte man eine statistik als wahr und die andere als Unwahr angesehen. Neben den vielen Unterstellungen und befehle (am BH darf man keine Angst haben, wenn man Gewalt verurteilt hat man gefälligst für das Waffenverbot zu sein, man darf gefälligst nicht eine Statistik gut finden, die andere nicht usw) Beleidigungen, Ablenkungen. Nicht einmal geht Meier auf den wahren Inhalt ein.
      Dies hat für mich 3 Gründe
      1. Er ist überfordert sachlich zu kontern, widerlegen, muss daher ablenken und beleidigen
      2. Er braucht trotz Punkt 1 zwingend das Schulsswort
      3. Meier erkennt nicht wie es peinlich wirkt wenn man zwar immer antwortet ABER niemals auf Gegenargumente eingeht, oder Fragen beantwortet. eben nur Ablenken, beleidigen

      Versuch​e nochmals ein paar Fragen zu stellen weil ich die Konfrontation auf sachlicher Ebene nicht scheue. Selbst mit dem Bewusstsein von Meier,Schneider wieder primitiv beleidigt zu werden weil die “zwei” nicht sachlich fähig sind zu kontern.
      1. Wo hat Frau Bolli jedem davon abgeraten an den WT-Bahnhof zu gehen? Meier behaupten dies, bitte um die Zeilenangabe
      2. Warum kann Meier bestimmen wann wer wo und wie Angst haben darf?
      3. Warum ist es Schwachsinn eine andere Meinung zu haben?
      4. Warum benennen sie die Kriminalstatistik. Nicht diese ist ausschalggebend ob man sich sicher fühlt irgendwo. Sondern die Wahrnehmung. Und die negativen Erlebnisse welche man selber hatte, Bekannte erfahren haben oder von denen man gehört hat.
      5. Warum tun sie so dass JEDER Übergriff, ¨JEDES Anpöbeln in einer Statistik erfasst ist?
      6. Wie kommen sie dazu diese Statistik für ALLE zu intepretieren und für alle festzulegen, es sei so sicher?
      7. Warum kann man sich nicht -selbst wenn man ihre Statistik nimmt- dennoch fürchten?
      8. Warum kann man nicht diese Statistik dennoch negativ sehen?
      9. Frage auf selben Niveau schon von Herr Schwab gestellt. Wenn alles so sicher ist, warum waren die Linken dann für das Waffenverbot?
      10. Wieder von ihrem Niveau weg. Warum, wenn den Linken (denken wir eben an die Waffenschutzinitiativ​e) die Sicherheit der Menschen so wichtig ist, ist man dann gegen die Ausweisung krimineller Ausländer? Die Rückfallquote krimineller Ausländer ist um ein vielfaches höher als der Missbrauch von LEGALEN Schusswaffen.
      11. Warum, wenn den Linken die Sicherheit so wichtig ist, ist sie für die Asylunterkunfte und die Aufnahme von Asylanten. Selbst laut SP BR Sommaruga ist da die kriminelle Rate HÖHER als bei anderen Gruppen und um ein vielfaches Höher als der Missbrauch von legalen Schusswaffen?
      12. Warum wenn den Linken die Angst der Frauen so wichtig ist, ist man dann gegen die Armee. die Gefahr eines Konfliktes, Attentates ist statistisch gesehen grösser als dass man von einer LEGALEN Schusswaffe verletzt wird.
      13. Warum bringt Meier diese Initiative ins Spiel? Es hat NICHTS mit dem aufgeführten Problem zu tun. Denn sowohl Vorbestrafte, wie auch Ausländer, damit auch Asylanten oder Jugendliche erhalten auf LEGALEM Weg eine Waffe?
      14. Warum sagt Meier wenn man gegen Gewalt ist, kann man nur ernst genommen werden, wenn man exakt so entscheidet wie die Linken befehlen (Waffeninitiative)? (Nicht das einem ihre Flut an hetze, beleidigungen, Verleumdungen, Angstmacherei beeindruckt, wirklich nur die Frage welche interessiert.)
      15. Sind sie einverstanden wenn die nächsten 10 Fragen nach ihren Antworten stelle…

      Nun dies waren alles sachliche Fragen, wenn sie die Fähigkeiten doch haben, welche man ihnen Aufgrund der Ablenkung und nicht Fähigkeit des sachlichen Gegenargumentes zu bringen aberkannte, werden sie ja darauf antworten.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      ja herr HANS MEIER da ich auch in winterthur wohne- und auch gearbeitet habe kann ich über ihre berichte nicht einmal mehr lachen, oder gar auf sie böse sein, ich wundere mich nur über sie, wie alle anderen mitschreiber auch!!!
      jeden tag- und ganz besonders übers wochenende, egal ob morgens, nachmittags, abends, die polizei muss ausrücken- nicht nur wegen kleindiebstahl, entreissungen von handtaschen, pöbeleien, verbale annäherungen, nein auch wegen bedrohungen, messerattacken,und massive gewalt auch gegen männer…und, und…
      DANKE an allen MITSCHREIBER die meinen BERICHT so unterstützt haben, es waren viele- und sehr gute argumente!!
      DANKE an HERR NATIONALRAT HANS FEHR!!!

      Report comment
  • September 14, 2011

    Solche Asylantenheime sind zu vermeiden, da muss man nicht SVP Mitglied sein, nein man braucht nur einen gesunden Menschenverstand.

    ​Hier in der Nähe haben wir ein Asylantenheim, es gab Einbrüche in Einfamilienhäuser, Ladendiebstähle, Überfälle usw… Das Diebesgut wurde in diesem Asylantenheim bei einer Kontrolle der Polizei wieder gefunden.

    Seht doch der Realität einfach mal ins Gesicht als immer Gutmensch sein zu wollen.

    Nun will man über 100 Asylanten im KSA (Kantonsspital Aarau) unterbringen.
    Wo soll das noch hinführen?!?!

    Report comment
  • September 14, 2011

    Hier meinte man es mit der Zensur zu gut. Es kann nicht sein dass die hetzende Unwahrheit von Pfister gegen die SVP, Herr Blocher und Herr Fehr ohne Reaktion bleibt:

    Wenn man den Artikel liest, stellt man fest wie nicht der ach so böse Herr Fehr, der welche von Linksextremen zusammgeschlagen wurde, nur weil er eine andere Meinung hat in 1. Linie gegen diese Asylunterkunft ist, sondern viele andere Menschen der Ortschaft. Und die billige Hetze wieder gegen die SVP oder Hans Fehr, natürlich nicht automatisch gegen alles was mit Ausländer zu tun hat. Anders als die Linken, welche gegen alles sind was die SVP will (keine Zwangsgebühren für TV, Radio, dachte den Linken geht es um alle..ja alle welche mehr bezahlen müssen. Dies nur ein Beispiel) gegen Reiche Ausländer, gegen Manager, gegen Reiche etc. etc. Aber einfach die Hetze, weil es so schön passt. Und wer es wagt gegen etwas zu sein wie etwa ein Durchgangszentrum oder sonst irgendwas was mit Ausländer zu tun hat, der hat einfach was gegen Ausländer, sprich ist Rassist, sowas kennen wir nicht nur von Extremen linken Kampfblogschreiber, sondern von den Linken Allgemein. Da ist jeder der anders abstimmt und denkt als Linke erlauben ein Rassist, dumm, ungebildet, hinterwälderisch. Selbsst als Bastien Girod Grüne es wagte die Einwanderung zu kritisieren, wurde er sofort als Rassist beschimpft. So primitiv sind Linke. Aber das Volk lässt sich nicht mehr manipulieren wie angenommene Initiativen aus der Vergangenheit zeigen.

    Laut Versprechungen vor der Abstimmung zu Schengen, dürfte es gar nicht mehr diese Zahlen geben. Und keiner lässt Asylanträge in Schubladen verschwinden. Wieder billige Hetze ohne Beweise. Oder zumindest keiner ausserhalb der betreffenden Botschaft. Aber eben Hetzen gegen die SVP, sonst schafft Pfister nicht viel mehr

    Report comment
  • September 14, 2011

    Ein sehr guter Beitrag von Ihnen Herr Fehr. laut den Versprechungen von Schengen dürfte es ja gar keine solchen Aslyantenzahl geben. Und die Linken möchten alle im Land, sogar Sans Papiers 99% davon sind Betrüger. Und man kennt die kriminelle Energie dieser Asylanten. sind bestimmt viele davon auch Kriminelle geworden um sich die Ueberfahrt zu leisten. Natürlich werden diese Asylanten auch Kriminell weil sie sich langweilen. aber kann dies eine Erklärung sein? Genau so wenig, dass Linke -gemäss Schneider- Fanatiker Menschen als Kriminell ansehen nur weil sie reich sind, oder weil sie anders denken, oder weil sie das Bankgeheimnis nützen, oder weil sie Parteien spenden..aber kriminelle Asylanten, kriminelle Ausländer generell wollen sie dann im Land lassen.

    Nur die SVP sorgt sich noch um das Wohl der Bürger in der Schweiz. dass dieser Satz schon ausreichte um von den Grünen hier beleidigt zu werden ist klar. Generell beleidigen die Linken ja Andersdenkende. selbst wenn sie aus der eigenen Partei stammen. So wurde Bastien Girod Grüne als Rassist von den eigenen Grünen bezeichnet nur weil er es sich erlaubte eine andere Meinung zu haben.

    Report comment
  • September 14, 2011

    Sie sagen es Herr Fehr. Danke. Kein Ärgern bitte wenn Linke Parlamentskollegen diese Unterschriftensammlun​g kritisieren. Linke und Demokratie das passt nicht zusammen. Schliesslich wollen Linke ja die Demokratie in Raten abschaffen (Richter vor die Demokratie stellen, andere Schickane sind geplant wie mehr Unterschriften sammeln zu müssen, schon durchgesetzt haben die Linken, dass man weniger Zeit hat für die Sammlung und natürlich zu guter Letzt der EU-Beitritt bei welcher keine Demokratie möglich ist natürlich)

    Hier zeigt das Volk ihren Unmut. Unmut über eine Mitte-Links Politk der Verlogenheit. Bei Annahme Schengen-Dublin hat man eigentlich versprochen dass die Asylanten-Zahlen drastisch nach unten gehen. Warum sagte man es? Weil die Asylanten nur in EINEM Land des Schengen-Raumes einen Asylantrag stellen kann. Und da die Schweiz kein Schengen-Aussenland sei, ist es doch logisch, sagte man wie die Zahlen gering klein sein werden von Asylanten. Die SVP galt natürlich wieder als Angstmacher weil sie dieses Lüge nicht glaubten und die Situation sahen, welche es nun auch gibt. Wie kann es sein, dass in der Schweiz soviele Asylanten ihren Erstantrag stellen? Dass die meisten nur Wirtschaftsflüchtling​e sind, weiss man, weil nur selten Frauen und Kinder dabei sind UND eine Ueberfahrt laut Recherchen der ARD 1000 Euro kostet, welche die Schlepper beichern. Schlepper, also Menschenhändler welche die Linken mit ihrer Politik unterstützen.

    Die SVP macht etwas als einzige Partei gegen diesen Irsinn. Die Menschen haben genug und nur die SVP nimmt dieses Volk noch ernst. die neue Initiative der SVP gilt auch für Asylanten und nicht wie Lügner suggerieren wollen nur für die EU-Staaten. Dies ist ein Schritt. Aber die SVP muss stärker werden, damit diese Missstände endlich bekämpft werden können, was die Linken und Mittelinks verursacht haben. Daher gilt SVP wählen, Schweiz und Bürger in der Schweiz stärken.

    Report comment
    • September 20, 2011

      ja Pfister, gut erkannt. Im Gegensatz zu den Linken welche das Volk hassen

      schön wie Pfister hier endlich sich einsetzt, dass Volksentscheide umzusetzen sind.

      Dann setzt sich der S. Pfister und die Grünen sofort dafür ein, dass die Ausschaffungsinitiati​ve, Minarett-Verbot, Stadion Zürich, steuergesetzt in Obwalden etc. etc. umgesetzt werden. Ueberall sagte das Volk JA überall wehren sich die Linken gegen den Volksentscheid. Und hier sagt DIE GESAMTE Regierung es sei nicht umsetzbar. Dann sollen doch die Linken mal zeigen wie man dies umsetzen kann.

      Ach ja, Das Volk dagte am gleichen Tag auch ja zum PJZ in Zürich. die SVP aktzeptierte den Volksentscheid ihre Grünen wollen sich weiter dagegen wehren…

      Sprich..​ja ja nur die SVP setzt sich für die Volksrechte ein in der Schweiz. Die Linken wollen die dirkete Demokratie ja abschaffen. die Linken wollen ein Richter vor die Demokratie stellen, dass man WENIGER ZEIT hat für MEHR Unterschriften, und natürlich ein EU-Beitritt, wo die direkte Demokratie vollends dahin ist. Bis dahin wollen Linke die dirkete Demokratie in Raten abschaffen.

      Aber JETZT haben wir doch Hoffnung weil Pfister und co. auf einmal das Respektieren des Volkswillen entdeckt haben! wow…schön

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      “Die Menschen haben genug und nur die SVP nimmt dieses Volk noch ernst. “

      Warum wollen denn der Zürcher SVP-Regierugnsrat Ernst Stocker, seine Parteikollegen (und die FDP) einen Entscheid des Zürcher Stimmvolks nicht umsetzen?

      http://w​ww.tagesanzeiger.ch/z​uerich/region/Fahrspu​ren-fuer-Autos-abzuba​uen-kommt-nicht-infra​ge/story/16738945?tra​ck

      Die SVP macht sich doch nur für den Volkswillen stark, wenn er ihr in den Kram passt.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      schön wie Pfister hier endlich sich einsetzt, dass Volksentscheide umzusetzen sind.

      Dann setzt sich der S. Pfister und die Grünen sofort dafür ein, dass die Ausschaffungsinitiati​ve, Minarett-Verbot, Stadion Zürich, steuergesetzt in Obwalden etc. etc. umgesetzt werden. Ueberall sagte das Volk JA überall wehren sich die Linken gegen den Volksentscheid. Und hier sagt DIE GESAMTE Regierung es sei nicht umsetzbar. Dann sollen doch die Linken mal zeigen wie man dies umsetzen kann.

      Ach ja, Das Volk dagte am gleichen Tag auch ja zum PJZ in Zürich. die SVP aktzeptierte den Volksentscheid ihre Grünen wollen sich weiter dagegen wehren…

      Sprich..​ja ja nur die SVP setzt sich für die Volksrechte ein in der Schweiz. Die Linken wollen die dirkete Demokratie ja abschaffen. die Linken wollen ein Richter vor die Demokratie stellen, dass man WENIGER ZEIT hat für MEHR Unterschriften, und natürlich ein EU-Beitritt, wo die direkte Demokratie vollends dahin ist. Bis dahin wollen Linke die dirkete Demokratie in Raten abschaffen.

      Aber JETZT haben wir doch Hoffnung weil Pfister und co. auf einmal das Respektieren des Volkswillen entdeckt haben! wow…schön

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Stfean Pfister

      Ernst Stocker ist dem Kanton Zürich verpflichtet und dieser besteht nicht ausschliesslich aus der Stadt Zürich. Die Initiative der Stadt Zürich soll umgesetzt werden, ja, aber mit den Möglichkeiten der Stadt Zürich. Weshalb nicht so unpopuläre Massnahmen wir Verzehnfachung der Kosten für die Anwohnerparkkarte? Weshalb keine Fahrverbote statt Tempo 30? Von der Stadt für die Stadt. Nun sollen doch die Initianten den Stadtzürcher Behörden erklären, wie sie die Initiative umsetzen wollen.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Gibt es einen kantonalen Volksentscheid, der dem kommunalen widerspricht? Nein. Woher nimmt Stocker dann seine Legitimation? Ist für seine Partei doch angeblich das VOlk die oberste Instanz.

      Report comment
  • September 14, 2011

    NR Fehr ist Einer der wenigen die Hinstehen für das was die Mehrheit der Bürger (die ihm ihre Stimme gegeben haben) nicht wollen!Das Thema “Asyl” brennt jedenfalls den Schweizern (nicht nur den Eglisauern)schon seit Jahren unter den Nägeln.
    Die grosse Mehrheit dieser Menschen kommt aus Afrika. Es ist Zeit diesen Trend endlich an den Wurzeln anzupacken. Seit 60 Jahren wird Entwicklungshilfe auf dem schwarzen Kontinent betrieben. In der Absicht den Menschen (mit hunderten von Milliarden) zu helfen eine Existenz und angemessenen Wohlstand zu erarbeiten. Dafür ist eine eigentlichen Hilfsindustrie (staatlich,kirchlich,​privat)in Gang gesetzt worden. Resultat: Chaos,Anarchie,Bürger​krieg,ethnische Säuberungen ua. Die Hilfsorganisationen sind zu Geldgeneratoren mutiert, die Hilfeempfänger mit den korrupten Regierungen den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Statt Wohlstand durch Arbeit, grenzenlose Armut und Hunger. Diese jungen Menschen die bei uns um Einlass bitten, sind das Human-Kapital in ihrer Heimat. Wenn wir unterlassen ihnen mit Vehemenz beizubringen, ihre Arbeitskraft würde zu Hause benötigt, machen wir uns mitverantwortlich am Elend auf dem schwarzen Kontinent.Zudem ist es nicht verwunderlich, wenn immer mehr an unseren Grenzen stehen.

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      grüezi Herr Schneider, schön wenn Sie einverstanden sind mit dem was in den vergangenen 60 Jahren in Afrika durch die Entwicklungshilfs-Org​anisationen “geleistet” wurde. Es kann wohl kaum von erfolgreicher Arbeit gesprochen werden, angesichts des Elends in vielen Staaten des schwarzen Kontinents. Gehen Sie auf meinen Blog. Sie werden dort mehr Details erfahren. Den Menschen geht es schlechter heute, als während der Kolonialzeit.
      Für meine Aussage: “Wenn wir unterlassen mit Vehemenz……; gibt es eine Reihe von Argumenten. Nachstehend die wichtigsten:
      1. Die Menschen in Afrika sind selber verantwortlich für den Aufbau einer Volkswirtschaft und einer Gesellschaft in der sie mit Toleranz in Frieden und angemessenem Wohlstand leben können.In den vergangenen Jahrzehnten haben sie dies nicht geschafft, trotz Milliardenhilfe aus der Schweiz und dem
      übrigen Ausland.
      2. Diese Aufgabe kann ihnen niemand abnehmen. Gefragt sind Leistungsbereitschaft​, nachhaltige Arbeit jedes Einzelnen, Toleranz im zwischenmenschlichen Zusammenleben, zielführender Einsatz finanzieller Mittel, ausdauerndes und hartnäckiges Verfolgen gemeinsam festgelegter Aufbau-Ziele uva.
      3. Die jungen Menschen, denen wir Einlass gewähren sind das Human-Kapital (main and brain-ressourcess) in ihrer Heimat. Jeder Einzelne trägt seinen Teil an Mitverantwortung.
      4. Wenn wir diese Menschen Monate oder Jahre lang in der sozialen Hängematte verhätscheln, sind wir nicht nur mitverantwortlich, dass sie von ihrer Pflicht gegenüber ihrem Geburtsland abgehalten werden, wir sind auch mitverantwortlich wenn sie aus Langeweile und/oder Uebermut kriminell werden.

      Ich beantworte Ihnen gerne weitere Fragen. Gruss Kurt Brugger

      Report comment
  • September 14, 2011

    Sensationelles erreignet sich in diesem Forum bei Vimentis. Die Linken setzten sich auf einmal ein den Volkswillen durchzusetzen. Pfister, ja ja als Vorreiter für seine Partei welche sich nun einsetzt und dafür ist, dass Volksentscheide IN JEDEM FALL zu respektieren ist. es geht um die Abstimmung welche 25% Stimmberechtigten knapp entschieden (Gegenvorschlag wurde auch angenommen und ganz wenig wurde die Initiative angenommen) wo Fahrspuren für Autos verschwinden sollen. Dann sollen Linke mal zeigen wie man dies umsetzen soll. Die SVP zeigt ja gerne auf wie man ihre angenommen Initiativen umsetzen kann. Aber ich schweife ab. Sensationell wie gesagt..und wenn die Linken nun sogar dafür sind, dass solche enge Abstimmungen, welche ein Bruchteil des Stimmvolkes entschieden hat, dann wohl erst recht bei klaren Entscheiden bei mehr Stimmbeteiligung.

    leider…kommt die Euphorie zu früh…oder doch nicht? schön wie Pfister hier endlich sich einsetzt, dass Volksentscheide umzusetzen sind.

    Dann setzt sich der S. Pfister und die Grünen sofort dafür ein, dass die Ausschaffungsinitiati​ve, Minarett-Verbot, Stadion Zürich, steuergesetzt in Obwalden etc. etc. umgesetzt werden. Ueberall sagte das Volk JA überall wehren sich die Linken gegen den Volksentscheid. Und hier sagt DIE GESAMTE Regierung es sei nicht umsetzbar. Dann sollen doch die Linken mal zeigen wie man dies umsetzen kann.

    Ach ja, Das Volk dagte am gleichen Tag auch ja zum PJZ in Zürich. die SVP aktzeptierte den Volksentscheid ihre Grünen wollen sich weiter dagegen wehren…

    Sprich..​ja ja nur die SVP setzt sich für die Volksrechte ein in der Schweiz. Die Linken wollen die dirkete Demokratie ja abschaffen. die Linken wollen ein Richter vor die Demokratie stellen, dass man WENIGER ZEIT hat für MEHR Unterschriften, und natürlich ein EU-Beitritt, wo die direkte Demokratie vollends dahin ist. Bis dahin wollen Linke die dirkete Demokratie in Raten abschaffen.

    Aber JETZT haben wir doch Hoffnung weil Pfister und co. auf einmal das Respektieren des Volkswillen entdeckt haben! wow…schön

    Report comment
  • September 15, 2011

    Und wieder wird eine weitere kleine Gemeinde,( Fischbach LU, 700 Einw.) die bereits 70 Asylanten beherbergt mit einer weitern Tranche von 50 Asylanten welche aus Malters LU umplatziert werden müssen, beglückt!!
    Auch diesmal, genau wie im Fall Aarau (Kantonsspital (im geschützten OP Raum Offiziell „kleine dreistellige Zahl“) haben die Einwohner sowie die Gemeindebehörden keine Einflussmöglichkeit !! Kleine Gemeinden sind auch Sicherheitsmässig massiv überfordert!

    Originaltext Gemeinde Fischbach: „Der Gesamtgemeinderat von Fischbach steht dem geplanten Projekt (Asylzentrum Mettmenegg) äusserst kritisch gegenüber. Er möchte festhalten, dass er das Asylzentrum nicht gesucht hat. Der Gemeinderat kann die Ängste der Bevölkerung durchaus nachvollziehen. Aus diesem Grund lehnt er das geplante Asylzentrum entschieden ab. Dem Gemeinderat ist es bewusst, dass Handlungsbedarf im Asylwesen besteht. Die Anzahl geplanten Asylplätze stehen jedoch im krassen Missverhältnis zur Wohnbevölkerung. Der Gemeinderat möchte festhalten, dass es nicht in seiner Kompetenz liegt, über das geplante Projekt zu entscheiden. Vorliegend handelt es sich um einen Vertrag zwischen einem privaten Grundeigentümer und dem Kanton“.

    Ich sehe die zur Zeit geläufige diktatorische Asylanten-Zuweisungsp​raxis als krasser Verstoss gegen das Mitspracherecht und die Meinungsfreiheit! Wo finde ich den Gesetzestext, der speziell auch kleine Gemeinden zur Übernahme von Asylanten verpflichtet?
    Werden​ wir Schweizer heute von der Asylindustrie und den sogenannten Hilfswerken bevormundet?

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Zu Fischbach, was oben verschwiegen wird:
      Beim biherigen Eignetümer der Liegenschaft sind 2 Drohbriefe eingegangen.
      Es wird mir wohl niemand glaubhaft machen wollen, dass dieses Gewaltpotenzial von linksextremer Seite ausgehe.
      Ein seltsames Demokratieverständnis​!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Pirmin Estermann, in der Annahme, dass es diese Drohbriefe tatsächlich gibt, was kann der Auslöser dazu gewesen sein?
      Unangenehme Erfahrungen mit renitenten oder und delinquierenden Asylanten wären eine mögliche Ursache!
      Ängste verursacht durch ein künftiges Bevölkerungs-Verhältn​is von 5,8 : 1 eine Weitere!

      Den Reaktionen entsprechend ist die Bevölkerung mit der Situation schlicht überfordert!
      Ich wohne nicht in Fischbach, aber glauben Sie mir, ich habe nicht nur aus beruflichen Gründen Verständnis für diese Ängste!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Sie zweifeln, dass es die Drohbrife gibt? –> Sie wurden gestern an der Versammlung gezeigt.
      Ich habe auch Verständnis für Aengste – aber absolut keines für Drohbriefe. Drohbriefe sind gefährlich wie Schusswaffen. Leider wird immer wieder verharmlost, was ein Kriminaltatbestand ist.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      … wieso “von Luzern” aus? Sie suggerieren! Teilen Sie uns lieber mit, was Sie von Drohbriefen halten.

      Report comment
  • September 15, 2011

    Lieber St. Florian, zünd lieber andere Häuser an.

    Da gibt es Leute – mehrheitlich von der rechten Seite (ich meine rechte Seite, nicht richtige Seite!), man hätte Fischbach ausgewählt, weil es am Rand des Kantons liegt. Die gehen davon aus, dass beim Kanton nur Idioten arbeiten.
    Fakt ist, dass das Objekt geeignet ist.

    Relevant ist doch nicht die Einwohnerzahl einer Gemeinde. Relevant ist die Lage des Objekts. Und die Einwohnerzahl ist bedeutend kleiner als in Emmenbrücke, wo das grösste Heim des Kantons steht. Und die Probleme mitten in Emmenbrücke? KEINE! Das bleibt unwidersprochen.

    A​ber das kommt davon, wenn Auswärtige sich in Angelegeneiten einmischen. Ach ja, die Sorgen des Landenbesitzers: der Verkaufsladen ist in der Nachbargemeinde!

    B​eim bisherigen Eignetümer der Liegenschaft sind 2 Drohbriefe eingegangen.
    Es wird mir wohl niemand glaubhaft machen wollen, dass dieses Gewaltpotenzial von linksextremer Seite ausgehe.
    Ein seltsames Demokratieverständnis​!

    Report comment
  • September 15, 2011

    Herr Estermann ich kann die folgende Worte von Herr Dreier nochmals wieder geben, natürlich mit der kleinen abänderung!

    vielleicht haben die Leute einfach “die Nase voll” vom diktatorischen Getue unserer Regierung! Wir brauchen keine neuen Sozialisten die unsere Bevölkerung herumdiktieren…Jede​r soll selber entscheiden können ob er ein Flüchtlingslager neben seinem Haus will oder nicht. Wenn die sogenannten Flüchtlinge sich “dankbar” zeigen dafür, dass wir ihnen ein Leben hier finanzieren mit unsern Steuern, dann soll es so sein! Wenn die sogenannten “Flüchtlinge” sich aber nicht dankbar zeigen und sich einen schlechten Ruf schaffen…dann soll es auch so sein dass die Bevölkerung ein “Vetorecht” hat. Und übrigens: Wieviele “Flüchtlinge” haben Sie schon in Ihr Zuhause aufgenommen???

    Ich kann diesem Kommentar nur zustimmen!

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      fünf von sieben Bundesräten sind bürgerlich!

      Diese SVP-Propaganda von der “linken” oder gar “sozialistischen” Regierung hat mit der Realität rein gar nichts zu tun.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Ryter, im Kanton Luzern ist die Regierung demokratisch gewählt. Sie wohnen offenbar in einer Dikatur. Welcher kanton ist das?

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      4 von 7 Bundesräte sind Links. Dies kann man als gut oder schlecht ansehen, aber es ist nun mal Tatsache. Und natürlich reden wir bei städtischen Regierungen von Sozialistischen Formen. Wieder mal von der Wahrheit abgewichen Pfister

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      4 von sieben Bundesräten sind MitteLINKS!

      Diese Grüne-Propaganda von der “bürgerlichen” oder gar abstreiten es sei eine “sozialistischen” Regierung hat mit der Realität rein gar nichts zu tun

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Nach Meinung von Peter Schmid SVP ist die Mitte jetzt auch schon “sozialistisch”.

      Report comment
  • September 15, 2011

    Herr Esterman, die selbsternannten sozialistischen Staaten waren und sind alles andere als harmlos. Die Grundidee des Kommunismus/Sozialism​us alles wird brav geteilt ist eine Rattenfängerei und endeten so in Pleitegegangener Diktatur.

    Dass sie alles was ihnen nicht in den Linken Kram passt wegradieren lassen, spricht eine eindeutige Sprache des Diktatorischen Sozialismus.

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Ryter, ich wohne im Kanton Luzern und habe da noch wenig vom ” diktatorischen Sozialismus” erlebt!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Ich schon, da haben wir viele Bauern….

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      ja und viele von den Linken Subventionierten Treffpunkte für Linksradikale

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Oppprecht, bitte beweisen!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Esertermann, selber nichts auf die Reihe kriegen, aber von anderen Beweise fordern, Typisch!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      das musste ich ihnen ja gleich ein Daumen hoch geben sehr geehrter Herr Ryter. Ständig beweise oder Antworten fordern selber aber nicht im Stande Beweise oder Antworten zu liefern. Ich kenne Antworten zur Frage, möchte aber gerne die Reaktion abwarten, die nun ganz bestimmt wieder wirsch daherkommt und überfordert sachlich zu bleiben darin ausdrückt.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Er hatte es wohl nicht drauf, sachlich zu Antworten ;-)!

      Wünsche einen schönen Tag!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Nochmals Kompliment Herr Ryter. Estermann pflichtet ihnen bei. so müsste Estermann sich eigentlich selber melden.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Ah – die Admin hat Selk aus der Sperre entlassen.

      Report comment
  • September 15, 2011

    Bravo für den treffenden Kommentar:
    “Die Menschen haben genug was man über ihren Kopf hinweg entscheidet und lassen ihren Unmut immer mehr wissen. die Linken und Mittelinks Diktatoren wollen über das volk herrschen Und Asylzentren noch und noch bauen. so nicht. laut Versprechungen VOR schengen darf es eigentlich gar nicht diese Asylanten geben. Wieder wurde das Volk angelogen von den Linken und Mittelinks….Wer diesen wahnsinn stoppen will, wählt SVP. SVP wählen Schweiz stärken

    http://w​ww.luzernerzeitung.ch​/zentralschweiz/kanto​ne/luzern/Fischbacher​-wollen-kein-Asylzent​rum;art92,116390

    D​ie Einwohner von Fischbach sind skeptisch gegenüber dem geplanten Asylzentrum. Daran konnte am Mittwoch auch Regierungsrat Guido Graf nichts ändern.
    Die Meinung vieler Fischbacher zum geplanten Asylzentrum ist unübersehbar: «Wir wollen kein Asylzenter» oder «Fischbach bleibt Fischbach» steht auf grossen Leintüchern im Dorfzentrum. Die Regierung möchte auf Anfang 2012 das alte Bürgerheim auf der Mettmenegg in Fischbach als neues Asylzentrum in Betrieb nehmen. Es soll bis zu 55 Plätze für Asylbewerber bieten und einen Teil des Zentrums in Malters ersetzen, das auf Ende des Jahres geschlossen wird.

    Das alte Bürgerheim Mettmenegg in Fischbach. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

    Manche Gegner des Asylzentrums kämpfen mit harten Bandagen: Die Eigentümerfamilie des Bürgerheims hat am Mittwoch per Post zwei anonyme Drohungen bekommen. «Das verurteilt die Gesamtregierung aufs Schärfste», sagte Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf gestern an einem Informationsanlass in Fischbach vor rund 250 Personen aus der Region.

    Kritik am Kanton
    Bei den Einheimischen war die Verunsicherung gross: So fürchtete ein Besitzer eines Einkaufsmarktes in Zell Diebstähle. Man solle die Asylbewerber lieber nach Willisau zum Einkaufen schicken, meinte er. Hugo Steinmann von der CVP Fischbach kritisierte die Kommunikationsstrateg​ie des Kantons: «Man verheimlicht alles, was möglich ist, und schafft dann Fakten.»

    Vertrag noch nicht unterzeichnet
    Pikant​: Der Vertrag zur Nutzung des alten Bürgerheims auf der Mettmenegg in Fischbach ist noch nicht unterschrieben, wie Asylkoordinator Raymond Caduff bestätigt. Warum ist die Regierung schon vor Vertragsabschluss an die Öffentlichkeit gegangen? Regierungsrat Guido Graf wollte sich dazu gestern nicht äussern.

    Am Ende des Abends lud Graf die Fischbacher ein, das Asylzentrum in Emmen zu besichtigen. Bei der definitiven Entscheidung um ein Asylzentrum hat die Bevölkerung jedoch nichts zu melden

    Man merkt wer ein verlogenenr Grüner höriger Wähler ist. Weil Es behauptet man würde einen demokratischen verlauf wählen..das volk hat NICHTS zu melden”

    Report comment
  • September 16, 2011

    Danke für Ihren Beitrag Herr Fehr. Doch wohin denn mit den Asylbewerbern? Wieso schliessen denn die anderen Orte oder kommen nicht in Frage? Einige Fragen bleiben hier noch offen…..Ev. liegt meine Unwissenheit daran, dass ich nicht mehr im Vollzug arbeite (habe ja bekanntlich gute Erfahrung sammeln können im Asylbereich wie auch im Vollzug!) und nicht vor Ort wohne. Hoffe man verzeiht mir dies. Doch dies heisst nicht, dass ich mir einige Gründe nicht denken kann….. Aus früheren Beiträgen zudem ist bekannt, was ich von der Generierung von Flüchtlingen halte (nichts und denke man sollte zusehen was wir tun können, dass jene in ihrem Heimatland entsprechend auch bleiben dank Perspektive und Einkommen etc.! Beispiele dafür habe ich gebracht). Zudem bitte, bitte nicht ausser Acht lassen, dass die Bevölkerung in der Schweiz w e n i g e r stark wächst als die Weltbevölkerung (Frage: Wo sind die Schweizer hin? Massenauswanderung oder Überalterung inkl. weniger Nachwuchs etc.?), die AHV und anderes miteinbeziehen ebenso wie die Eigenverantwortung eines jeden für den Kulturerhalt (Essen, Musik, Wortschatz). Es kann bereichernd sein mal was aus einer anderen Kultur zu essen, lesen oder hören. Doch auch wir Schweizer haben feines, bereicherndes. Man muss es bloss kochen, lesen, hören etc. und vorallem auch entsprechend fördern, benutzen, geniessen etc.!

    Report comment
    • September 21, 2011

      Am besten sind diese Asylbewerberunterkünf​te dort zu erstellen, wo die meisten Einwohner dafür sind. Dazu kann das Stimmverhalten bei den Initativen zum Asyslwesen hinzugezogen werden.

      Report comment
    • September 24, 2011

      Danke Herr Keller für Ihren Input. Könnte man so sehen. Doch bloss, wenn die Stimmbeteiligung entsprechend hoch ist. Ansonsten kann man dies wohl eher nicht als repräsentativ für den Willen der Bürger einer Gemeinde ansehen. Doch scheint es mir, dass die Bürger das Vertrauen/Interessse in die Politik verloren haben. Sie machen ja eh nur was sie wollen. Dazu übrigens noch was interessantes gestern gehört. Eine Frau hat “geforscht” wie sich die Wahlversprechen für was sich Parlamentarier einsetzen) mit dem Abstimmungsverhalten decken. Deckt sich eigentlich besser als gedacht (SP 94%, Grüne 92%, SVP 86%, FDP 81%, CVP 74%). Die Frage ist hier wie sehr der Interessenskonflikt, die Lobbyisten schon vorher gewirkt haben und wie weit die Parteien die freie Meinungsäusserung (gleich gegen aussen auftreten). – Nur so als Input http://www.buch.ch/sh​op/home/mehr-von-such​e/BUCH/sa/lisa_schaed​el.html

      Report comment
  • September 17, 2011

    Herr Fehr ein schönes eigentor haben sie geschossen, toll bravo.

    Schnell Ausschaffen, schon an der Grenze, das ohne nötige Infrastruktur, darüber wird schon fast 15 Jahre diskutiert und nichts passiert.

    Die Lieben Braven Schweizer sagen halt ja das machen wir aber bitte nicht bei mir oder in meiner nähe.

    Primitiv ist die Verantwortungslosigke​it und unbegründete Kritik an den jetzigen BR ‘s.

    Ihr Blog ist Wahlpropaganda pur.

    Für Frau Bolli in Winterthur ZH geniesse ich die schönen Zeiten und habe keine schlechte Erfahrung gemacht, ausser die Belästigung der besoffenen Männer und Frauen. Meist Schweizer die die vom Sozialamt leben und keine Arbeit finden weil die SVP, CVP etc. Arbeitgeber billigere Ausländer anstellen. Olala war wieder frech wenn in einen solchen Spiegel schauen muss.
    Also damit will ich nicht sagen das Sie zu dieser Gruppe gehören nicht das wir uns falsch verstehen.Eine Frage habe ich noch was haben die Linken damit zu tun das die ” Asylsuchenden ” an unserer Grenze stehen und sie auch überschreiten können. Das hat es gegeben als unsere Grenzen geschlossen waren also Kontrolliert und wird es immer geben, dagegen sind wir machtlos.

    Report comment
    • September 20, 2011

      Herr Keller wie recht sie haben, leider sind diese armen Menschen ausgesteuert und nicht alle haben einen hintergrund der sie stützen kann, Wer selbst nicht mal in eine solche sitation gerät und sie selbst mit erlebt hat weiss von was er redet, die anderen sollen das maul halten oder aber unterstützen aktiv nicht mit bernerrats blah blah ob es jetzt von links oder rechts kommt ist mir egal.

      Ich war es und der Terror den das Raf auf die Arbeistlosen macht im namen des Rechts lässt schwächere Menschen zerbrechen.
      Das ich lachend aus der Sache heraus gekommen bin habe ich meiner eigeniniative zu verdanken und meinem hohen Bildungstand
      nicht im schreiben das liegt mir nicht aber in meinem Berreich der Technik. Doch alle haben diese Möglichkeit nicht und können sich nicht wehren.

      Lässt die verblödete extremen Mitglieder der SVP absaufen und dann kann man sich wieder als schweizer fühlen.

      Report comment
    • September 21, 2011

      Für Ausgesteuerte, egal ob Schweizer oder Ausländer, muss es schon sehr hart sein, zu sehen, dass eine passende Stelle lieber mit frisch importierten Ausländer besetzt werden. Einem Ausgesteuerten nützt es dann nichts, wenn dieser neu Zugezogener den Schweizerischen Mindestlohn erhält. Vielen Ausgesteuerten wäre es recht, auch für unter dem Mindestlohn zu arbeiten, wenn sie nur dürften.

      Report comment
    • September 21, 2011

      Nun Herr Selk da ich ihre Kommentarzeile gelesen haben.
      muss ich feststellen das sie von einem SVP Schreibtisch schreiben und so also nicht ernst genommen werden können.

      Das mit der aktiven Arbeit habe ich von der Politik her hinter mir 16 Jahre aktiv Arbeiten reichen. Besonders wenn man im nachhinein als technischer besoffener Trottel hingestellt wird.

      aber wissen sie über Ihre Meinung kann ich nur lachen.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      billigere Ausländer? oder meinten sie willigere? Besoffen sein ist nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal für einen Arbeitsuchender.

      Report comment
  • September 18, 2011

    Das Asyl-Rezept von Hans Fehr:

    Asylgesuche nicht behandeln und in der Schublade verschwinden lassen.
    Blocher machte es vor. Fehr sagt auf Telezüri, die nicht behandelten Gesuche seien “kein Problem” und die “Mission” sei “erfüllt”. Fehrs Mission ist wohl, NIEMAND reinlassen. Ob legal oder illegal.

    http://ww​w.telezueri.ch/webtv/​?&channel_id=87&video​_id=217614

    Caspa​r Baader, ebenfalls SVP, stösst in dasselbe Horn und sagt in Filippos Polit-Arena, man müsse “Christoph Blocher dankbar sein” für den Rechtsbruch.

    http:​//www.sat1.ch/ratgebe​r_magazine/filippos_p​olitarena/

    Diesen Herren ist einfach jedes Mittel Recht, wenn es gegen Ausländer geht. Der Rechtsstaat ist für sie nur hinderlich…

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      ja ganz genau. Das kennen wir auch. Dürfte man denn erfahren wo der Stefan Schneider nicht einverstanden ist? Und vorallem warum hat er nie seinen Missmut geäussert gegen die Beiträge, obschon angeblich gelesen. Freue mich auf die Antwort

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Pfistr sie fordern von uns immer Beweise oder Konzepte!

      Sind sie in der Lage, wenigstens nur einmal, einmal mir eine Antwort zu geben?

      Meiner Frage an sie,
      was ist ihr Asyl-Rezept?
      was ist ihr Tezept gegen die Überfremdung?

      Report comment
  • September 18, 2011

    Wieder schafft es nicht, fragen zu beantworten, wenn Es schon wieder tausend Stunden nur am PC hockt. Und schreibt wieder den gleichen Unsinn wie 5 mal hier bereits. Nichts mehr neues auf Lager. Es ging um ein Konsulat im Ausland wie soll da der Herr Blocher was verschwinden lassen. Aussenministerin Calmy-Rey ist für die Konsulate zuständig. Wenn man den Artikel liest, stellt man fest wie nicht der ach so böse Herr Fehr, der welche von Linksextremen zusammgeschlagen wurde, nur weil er eine andere Meinung hat in 1. Linie gegen diese Asylunterkunft ist, sondern viele andere Menschen der Ortschaft. Und die billige Hetze wieder gegen die SVP oder Hans Fehr, natürlich nicht automatisch gegen alles was mit Ausländer zu tun hat. Anders als die Linken, welche gegen alles sind was die SVP will (keine Zwangsgebühren für TV, Radio, dachte den Linken geht es um alle..ja alle welche mehr bezahlen müssen. Dies nur ein Beispiel) gegen Reiche Ausländer, gegen Manager, gegen Reiche etc. etc. Aber einfach die Hetze, weil es so schön passt. Und wer es wagt gegen etwas zu sein wie etwa ein Durchgangszentrum oder sonst irgendwas was mit Ausländer zu tun hat, der hat einfach was gegen Ausländer, sprich ist Rassist, sowas kennen wir nicht nur von Extremen linken Kampfblogschreiber, sondern von den Linken Allgemein. Da ist jeder der anders abstimmt und denkt als Linke erlauben ein Rassist, dumm, ungebildet, hinterwälderisch. Selbsst als Bastien Girod Grüne es wagte die Einwanderung zu kritisieren, wurde er sofort als Rassist beschimpft. So primitiv sind Linke. Aber das Volk lässt sich nicht mehr manipulieren wie angenommene Initiativen aus der Vergangenheit zeigen.

    Laut Versprechungen vor der Abstimmung zu Schengen, dürfte es gar nicht mehr diese Zahlen geben. Und keiner lässt Asylanträge in Schubladen verschwinden. Wieder billige Hetze ohne Beweise. Oder zumindest keiner ausserhalb der betreffenden Botschaft. Aber eben Hetzen gegen die SVP, sonst schafft Pfister nicht viel mehr

    Report comment
  • September 19, 2011

    Zu dieser ganzen Choose kommt mir nur folgendes Zitat in den Sinn:

    Wir befinden uns im Jahre 2011 n. Chr. Die ganze Schweiz ist von den Asylanten besetzt… Die ganze Schweiz? Nein! Ein von unbeugsamen Schweizern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Ausländischen Asylanten, die als Besatzung in den befestigten Lagern Deutschland, Italien, Östereich und Frankreich liegen…

    Aber zu unserem Glück haben wir ja den Herrn Fehr, welcher für das Dorf seinen ganz eigenen Zaubertrank braut… na dann, Prost!!!

    Report comment
    • September 20, 2011

      (Zit. Daniel Ryter)
      “Wer da zu Bedauern ist überlasse ich den Lesern! Ich kann diesen Kommentar nach stellungsnahmen von ihnen diesbezüglich, weder Humorvoll noch Ironisch verstehen, sondern als klarer Seitenhieb gegen die Ideologie von Herr Fehr!”

      Wie Sie das auffassen ist nicht mein Bier… Wenn Sie es als Seitenhieb sehen wollen, bitte sehr, steht Ihnen offen…

      (Zit. Daniel Ryter) “Weshalb gestehen sie diesen Anspruch Herr Fehr nicht zu? Ja mein kleiner Gelber Freund, Kläffen ist halt einfacher als Argumentieren!”

      U​nd wie sieht es denn bei Ihnen aus?
      Mehr als ins gleiche Horn wie Hr. Fehr stossen, können Sie ja auch nicht… Oder können Sie mir das Gegenteil belegen?

      (Zit. Daniel Ryter) “Zu den Wahlen, wenn sie Mühe haben die “Ideologien” der verschiedenen Parteien zu erkennen, dann haben sie ein Problem!”

      Jepp, ist aber noch immer mein eigenes Problem, das ich vor Ihnen Hr. Ryter nicht rechtfertigen muss.

      (Zit. Daniel Ryter) “Jeder Mensch hat das Bedürfnis zu überleben und sich zu Schützen! Darf das der Schweizer auch? Ja oder nein?”

      Klar darf das der Schweizer, aber nicht mit einem Verstoss gegen unterzeichnete internationale Verträge.
      Desweitere​n ist die Asylantengeschichte nur der kleinste Teil der Ausländerbewegung in der Schweiz, das sollte auch Ihnen einleuchten.

      (Zit.​ Daniel Ryter) “Ist es nicht unverantwortlich, Millionen von Steuergeldern für neue Asylzentren zu verschleudern, während bestehende Zentren leer stehen (Beispiel Hard, Embrach) oder aufgehoben werden?
      Ja oder Nein?”

      Ist es denn verantwortbar Asylanten in irgendwelchen Rattenverseuchten möchtegern Unterkunften unter zu bringen?
      Ich möchte ja fast wetten, das Sie es befürworten würden, das man die Asylanten in Zeltcamps bei Wasser und Brot hält.

      (Zit. Daniel Ryter) “Nun “Rogerli” und jetzt möchte ich von ihnen Antworten bekommen!”

      Ja “Dani” dies ist hiermit geschehen…

      Ende der Diskussion.

      Report comment
    • September 20, 2011

      so so fühlt sich auf den Schlips getreten und lässt sich dann nicht sagen für was er sich rechtfertigen muss, dann aber zu entscheiden wann eine Diskussion zu Ende ist. Ach ihr Bildchen mit Ratten etc. von welchen Unterkünften reden sie denn mit diesen Horrorszenarien. Nur dass man Millionen ausgeben muss für Asylanten welche laut Schengen eigentlich gar nicht im Land sein dürften und welche die meisten Wirtschaftsflüchtling​e sind, weil die meisten nicht das Geld haben um die Ueberfahrt zu bezahlen. Und so kommen genau diese nicht, welche echte Flüchtlinge sind. Und was hier jedem einleuchtet, dass sie was gaaaaaanz besonderes sind. Entschuldigung gar verwirrend was sie so rauslassen. So So muss man dem Hofer belegen dass man nicht ins selbe (gute Horn) blässt wie Herr Fehr. Wissen sie es ist eine gute Meinung von Herrn Fehr. Herr Hofer sie zitieren, schreiben aber wenig. Ich weiss ist ihnen egal, aber mir ist egal dass ihnen dies egal ist.

      Report comment
    • September 20, 2011

      Hr. Müller
      Um Ihren Senf hat in diesem Disput zwischen Hr. Ryter und meiner Wenigkeit niemand gebeten.
      Also möchte ich Sie an dieser Stelle höflichst auffordern, sich zurück zu ziehen.

      Report comment
    • September 21, 2011

      Herr Müller

      wenn es nicht ihr Bier ist, weshalb nehmen sie Stellung!!!

      Darf ich nicht die gleiche Meinung haben wie Herr Fehr?

      Ich habe sie nicht aufgefordert mir ihr Problem zu rechtfertigen, dass sie ein Problem haben war eine Verstellung!

      Die Schweiz stösst nicht gegen Int. Verträge vor, dies ist eine allgemeine Plakative Aussage der SVP Gegner! Oder können sie mir Gesetz Art. gegenüberstellen wo dies ersichtlich ist, ich bitte sie darum!

      Auch ihr Horror Szenario mit den Ratten ist doch eine un belegte Plakative Aussage, Was Qualifiziert sie für diese Aussage? Können sie mir etwas vorlegen die Ihre Lächerliche Aussage unterstütz?

      Der Schlusssatz “Ende der Diskussion” ist Pubertär und werte ich als überfordert!

      Ja Herr Müller, unser kleiner gelbere fühlt sich wirklich auf den Schlips gestanden. Seine Plakativen aussagen zeigen auch auf, das er ausser nach plappern nicht mehr auf dem Kasten hat, nimmt mich nun schon wunder, mit was für ausreden gemäss Vorstösse und Rattennester er kommen wirt, statt mit Beweisbaren Fakten!

      Einen schönen Tag noch!

      Report comment
    • September 21, 2011

      ui verlangt der Hofer. Ja ich überlege mir ob ich mir von einem Linksradikalen den Mund verbieten lasse.

      ui schade ich lasse mir doch nicht den Mund verbieten. Herr Fehr wehrt sich für das Schweizer Volk gegen Asylheime, wo die Bürger nicht mal mitentscheiden können. Bei Asylanten welche laut Schengen eigentlich gar nicht in diesem Ausmasse in die Schweiz kommen sollten. Und wenn die SVP um ein ANGEBLICH ach so kein echtes Problem in der Bevölkerung kümmert, ist doch gut für die Linken, dann können sie die angeblich richtigen Probleme angehen..wir sehen ja dann bei den Wahlen welche Sorgen und Probleme für das Volk dringlich(er) ist

      Report comment
    • September 21, 2011

      Herr Müller, für Sie bin ich noch immer Herr Hofer und nicht einfach der “Hofer”.
      Etwas an Anstand darf schon noch bleiben.
      Sie nennen mich einen Linksradikalen?
      Dann​ darf ich wohl annehmen, das Sie sich mit dieser Aussage selbst als Rechtsradikalen geoutet haben.
      Tatsache ist jedoch, das ich weder links noch rechtsorientiert bzw. radikal bin, sondern weitestgehend neutral.

      Hr. Müller
      Von wegen dringlichere Probleme usw…
      Sie wissen selbst genausogut, das der “Pöbel” manipulierbar ist.
      Man braucht dem Volk nur einige Male die gleiche dramatische Geschichte zu erzählen, dazu die Vorstellung von einer besseren Welt zu wecken und Voila der Pöbel ist Feuer und Flamme.
      Dies konnte ja auch schon der Grosse Cäsar.
      “Brot und Spiele” für den Pöbel.
      Und genau dies ist meiner Meinung nach die Taktik die die SVP fährt.
      Wohl verstanden: MEINER MEINUNG nach.

      Report comment
    • September 21, 2011

      Herr Selk.
      Ich habe mit keiner Silbe erwähnt, das ich ausschliesslich die SVP Wähler mit “Pöbel” bezeichne.
      Abgesehen​ davon… Denken Sie mal ganz scharf nach.
      Dann werden auch Sie vielleicht auf den Gedanken kommen das es wieder soweit kommen wird, das wir nur noch Herrschaften und Pöbel haben werden.
      Pöbel = Otto08/15Bürger oder auch Unterschicht genannt.
      Ich seh mich selbst als ein Mitglied des Pöbels…

      Report comment
    • September 21, 2011

      Danke Herr Selk… Das haben Sie schön argumentiert.
      Eine (ohne zu Lügen) neutrale Ansage.
      Meinen Respekt.

      Was ich aber noch anfügen möchte, ist Folgendes:

      Man kann doch nicht das Asylwesen einfach in die PFZ reinpacken.
      Denn dies sind zwei grundlegend verschiedene Zweige der schweizer Innenpolitik.
      Die PFZ bewegt sich doch mehrheitlich im wirtschaftlichen Sektor.
      Während sich die Asylpolitik mehr im Sozialen Sektor bewegt.
      Man kann also nicht beides in einen Topf schmeissen.

      Oder täusche ich mich da?
      Falls dem so ist, bitte ich um eine schlüssige Aufklärung, damit auch ich dies Ganze aus einer allenfalls anderen Perspektive betrachten kann.

      Report comment
    • September 21, 2011

      Na, vielleicht gibt es ja mal nen Abend an dem man sich in einer Beiz treffen kann und über solche Themen debatiert.

      Tatsäch​lich ist die PFZ ein Auslöser vieler Probleme die wir hier in der Schweiz tragen.
      Aber kann es demnach nicht sein, das das Problem “zuviele Asylanten” nicht ebenfalls eine Folgeerscheinung des Problems PFZ ist?
      In diesem Fall wäre es doch total verkehrt das Pferd von hinten aufzuzäumen.
      Vielmeh​r müsste man das Übel an der Wurzel packen und die Asylpolitik mal aussen vor lassen.
      Denn dahingehend bin ich der Meinung, das sich mit der Lösung der PFZ Problematik, automatisch auch die Asylproblematik lösen würde.

      Ebenfalls einen schönen Abend…

      Report comment
    • September 21, 2011

      Ich mach mal einen Versuch die Logik hinter dem Problem
      Asyl = Folge von PFZ Problem zu erläutern.

      Nehmen wir den Fall an, das (wie von Hr. Pfister beschrieben) die Asylproblematik gerade mal 2% der Zuwanderung in die Schweiz ausmachen.
      Während die Zuwanderer nach PFZ 98% des Zuwanderungsstromes ausmachen.

      Da ist es unnötig zu sagen, das die 2% Asylanten der Tropfen sind, der das Fass zum überlaufen bringt.
      Da Asylanten jedoch keine Arbeitsbewilligung haben und von der Schweiz “durchgefüttert” werden, wird dies als Grund gesehen erst mal mit diesem Problem aufzuräumen.
      Die anderen 98% gemäss PFZ haben in der regel eine Arbeitsgenehmigung und arbeiten auch.
      Sie finanzieren sich ihren Aufenthalt in der Schweiz selbst und unterstützen die schweizer Marktwirtschaft.
      Dem​ entsprechend wird eine Emotional kühle Kosten/Nutzen Rechnung gemacht.

      Nun eine Idee meinerseits um die Missstände auf beiden Ebenen zu lösen.

      1. Die PFZ sollin Bezug auf die Schweiz soweit angepasst werden, das der Zufluss aus dem Schengenergebiet nicht grösser ist als der Abfluss ins Ausland.
      Im Extremfall würde dies halt bedeuten, das null Zuwanderung stattfinden kann/darf.
      Das ganze stelle ich mir vor wie der Aktienmarkt, Angebot und Nachfrage… Eine Art Handel.

      2. In Bezug auf die Asylpolitik bin ich der Ansicht, das die Schweiz ein Proportional zur Landesgrösse im Vergleich zu anderen Ländern in Europa bestimmtes Kontingent an Asylanten aufnimmt.
      Ein fiktives Beispiel dazu:
      aus Erithrea kommen 10’000 Flüchtlinge im Jahr nach Europa.
      Die Schweiz hat sich verpflichtet ein Kontingent von 7% der Asylanten aufzunehmen.
      dem entsprechend nehmen wir 700 Asylanten von Erithrea auf und der Rest wird an andere EU Länder die ihr Kontingent nicht ausgeschöpft haben abgewiesen.
      Natürlic​h sollte da auch ganz genau abgeklärt werden, ob diese Asylanten auch wirklich Asylrecht gemäss der internationalen Bestimmungen haben.

      Dies ist meine Idee zu einer sinnvollen Lösung.

      Report comment
    • September 22, 2011

      Geehrter Herr Selk.
      Soweit hab ich ehrlich gesagt nicht recherchiert.
      Daher möchte ich mich für diese Ihre Darlegung bedanken.
      Hat mir ehrlich weitergeholfen.

      Un​ter diesen Umständen bleibt mir ja nicht viel anderes übrig als Ihnen zuzustimmen.
      Dies aber noch immer unter dem Banner der Neutralität und nicht pro SVP, pro SP oder sonst einer Partei.

      Nochmals meinen Dank, das Sie sich die Mühe gemacht haben, mir die Sachlage zu erläutern.

      Report comment
    • September 23, 2011

      Sehr sehr gut Herr Seik

      “Herr Hofer, die seit Jahren unbehandelten Aslyfälle, mit den neu hinzukommenden samt PFZ kumulieren sich. Gehen Sie mal einen Tag durch Zürich, dann wird reinvisuell klar, was die Auswirkungen sind….

      Und dann wollen die Linken samt CVP dieses Land auf 10 mio. Menschen ‘fluten’.

      Scheng​en läuft ausser Rand und Band. Griechenland kann es nicht mehr einhalten. Ich muss nicht wiederholen, was ich oben bereits ausführte.

      Dass hier ganze Montgagstrupps aus z. B. Sachsen in Baracken oder Autos wohnend, arbeiten, alle 3-4 Wochen für ein langes Week-end nach Hause fahren usw. wird kaum beachtet. Die tragen nichts zur Wertschöpfung bei. Ich kann ja verstehen, dass die Arbeit brauchen. Allein dieses Beispiel zeigt die haarsträubenden Wirtschaftsverhältnis​se anderswo. Was sich diesbezgl. in Mecklenburg-Vorpommer​ abspielt: davon haben hier Viele keine Ahnung. Ist doch klar, dass die Berufsleute dann Richtung Schweiz drängen. Dasselbe mit den sog. Akdademikern aus dem Norddeutschen Raum.

      Und bezgl. der Asylanten muss ich Ihnen leider sagen, dass das internat. Recht in den letzten Jahren und Monaten unterlaufen wird. Siehe Italien, das für Tunesier (reine Wirtschaftflüchtlinge​), die nicht unter PFZ usw. fallen, einfach Touristenvisa ausstellt, weil man nicht fähig und willens ist, die Schengenverträge umzusetzen. Da liegt doch das Problem.

      Da gibt es Papierberge von Verträgen und Abmachungen, aber die Umsetzung funktioniert nicht.

      Und hier eine Randbemerkung: haben Sie sich schon mal mit öffentlicher internat. Beschaffung (GATT/WTO) befasst? Da geht es n der CH um einen Markt von 34 mia / Jahr. Wunderbare Vorgaben werden da formuliert. Mit Hängen und Würgen und viel Widerstand hält sich die Schweiz daran (erinnere an den NEAT Fall, wo BR Leuenberger sogar sagte: es ist etwas faul hier). Sämtl. südliche Länder halten sich einen Deut auch an diese Abmachungen. Und exakt so ist es mit allen anderen EU Vereinbarungen. Auch hier jursitische Papierberge und spitzfindige Abmachungen, aber in der Umsetzung haarsträubend.

      Faz​it:

      Wir haben gutgläubig diesen Abmachungen zugestimmt und werden m. E. schamlos ausgenützt, löffeln hier aus, was andere vermurkst haben und das kann es einfach nicht sein.

      Die ersten Auswirkungen präsentiert bereits der Kanton Zürich, der auf 2012 mal eben 7% mehr aus der Steuerpulle haben will. Und das ausgerechnet von einer FDP Tante geforder!

      Es wird Zeit, die Entscheidungszügel weider selbst in die Hand zu nehmen. Ich gehe davon aus, dass die EU in Teilen reduziert wird. Die EU Verträge sind alle gebrochen und Makulatur. Nicht erst dann stellen sich vollkommen neue Sachlagen. Diese anzugehen, verhindert Schaden und immense Kosten.”

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Sorry, aber das ist einfach nur Stumpfsinn!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Wenn Humor und Ironie für sie Stumpfsinn sind, dann sind Sie zu bedauern.
      Am besten würde ich es finden, wenn Sie sich doch einfach mal zurücklehnen und gemeinsam mit mir und den im Moment 31% der 16 Stimmenden über den kleinen aber feinen Text lachen.
      Ist das Leben wirklich so schlimm für Sie, das Sie einen kleinen Jux nicht anerkennen können?
      Sehen Sie, das ganze politische Hin und Her… Wird sowieso so kommen wie es kommen muss.
      Also, warum sich nicht zurücklehnen und die Show geniessen?
      Ich für meine Teile hab schon lange das Handtuch geschmissen, da es für mich keinen Sinn macht, bei diesem “Stumpfsinn” der da in Bern abgeht, ernsthaft mitzumischen.
      Ebenfa​lls werd ich Ende Oktober (das erste Mal) nicht wählen gehen, weil ich für mich ganz deutlich sehe, das es, egal wen ich wähle auf das Gleiche hinauslaufen wird.

      Daher: Rückzug, und mit einem Lächeln zuschauen wie sich andere gegenseitig die Köpfe einschlagen.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Wer da zu Bedauern ist überlasse ich den Lesern! Ich kann diesen Kommentar nach stellungsnahmen von ihnen diesbezüglich, weder Humorvoll noch Ironisch verstehen, sondern als klarer Seitenhieb gegen die Ideologie von Herr Fehr!

      Ich Zitiere sie, was sie einem Forum Teilnehmer geschrieben haben.

      “Am Anfang steht immer eine Ideologie.
      Vielleich​t ist es Ihnen ja entgangen, aber Ideologie = Lehre von der Idee bzw. Vorstellung, von griechisch idea, Erscheinung…
      Sie sind wirklich zu bedauern, wenn Sie nur in der Vergangenheit wühlen und nicht die Fähigkeit besitzen sich etwas vorzustellen, Ihrer Fantasie auf dem Weg zu einer Lösung (Idee) freien Lauf zu lassen.
      Aber es ist nun mal ein grundsätzlicher Fakt, dass die Menschheit nur dank ihrer Ideologischen Denkweise überhaupt existieren kann. Und jetzt “Kurtchen” bring mir Fakten, die gegen meine Argumente stehen.”

      Weshalb gestehen sie diesen Anspruch Herr Fehr nicht zu? Ja mein kleiner Gelber Freund, Kläffen ist halt einfacher als Argumentieren!

      Zu den Wahlen, wenn sie Mühe haben die “Ideologien” der verschiedenen Parteien zu erkennen, dann haben sie ein Problem!

      Nun “Rogerli” und jetzt möchte ich von ihnen Antworten bekommen!

      Jeder Mensch hat das Bedürfnis zu überleben und sich zu Schützen! Darf das der Schweizer auch? Ja oder nein?

      Ist es nicht unverantwortlich, Millionen von Steuergeldern für neue Asylzentren zu verschleudern, während bestehende Zentren leer stehen (Beispiel Hard, Embrach) oder aufgehoben werden?
      Ja oder Nein?

      Report comment
  • September 21, 2011

    Asylanten machen einen verschwindend kleinen Teil der Zuwanderer aus (1-2%).

    Das Grössenverhältnis kann man am Modell von Andy Tschümperlin in Filippos Politarena vom 14.9. sehen (sein erstes Votum).

    http://www​.sat1.ch/ratgeber_mag​azine/filippos_polita​rena/

    Das grosse Theater, dass die SVP um die paar Asylanten macht (“Asylantenflut”, “die halbe Welt will in die Schweiz”), soll nur von all den andern Ausländern ablenken und davon, wer diese in die Schweiz holt.

    Die anderen (blaue Säule, 98%) kommen nämlich mit einem Arbeitsvertrag. Geholt werden sie von Arbeitgebern, darunter viele SVP-Unternehmer.

    W​enn die SVP findet, dass das zuviele sind, muss sie mit ihren eigenen Unternehmer-Kollegen reden. Bauern (die stellen 2/3 Ausländer an), Baumeister, Hoteliers etc. Drei SVP-nahe Branchen, die viele Ausländer anstellen.

    Report comment
    • September 21, 2011

      Wir haben kein Problem mit Asylanten sondern mit Asylbewerber udn vorläufig Aufgenommenen.

      Report comment
    • September 22, 2011

      Herr Pfister meint:
      “Asylanten machen einen verschwindend kleinen Teil der Zuwanderer aus (1-2%).”

      Aber ich meine; den Teuersten Teil, in etwa 2 Milliarden Fr.!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Seit wann rollt bei uns der Rubel? Sind Sie etwa ein versteckter Roter? Sehnsucht nach Sibirien? :-)….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Neiiiiiiiiiiiiiiiiiin​, Herr Selk, ich bin nicht ihr Lieber. Sie müssen auf anderen Seiten suchen, wenn Sie so was wollen. So versauen Sie mir wirklich den Tag! Tz, tz, tz

      Report comment
  • September 21, 2011

    Weil Linke wieder was gesagt haben gibt es brave hörige Wähler welche alles exakt wiederholen. Die Linken tun so als gäbe es kein Problem mit Asylanten als beweis stellen sie dann noch Links ein mit Aussagen von Linken..WOOOOOOWWW. die Wahrheit sieht natürlich anders aus. Es ist lächerlich absurd im Gegenrechnung zur Gesamtbevölkerung aufzuzeigen versuchen wie ach so wenig Asylanten wir haben. Das Gegenteil ist der Fall. Diese Aslylanten hätten eigentlich gar nie in die Schweiz kommen dürfen laut Schengen, sind Kriminell. Die Linken meinen einfach sagen zu können, es gäbe kein Problem und das Volk sei dann so dumm, die sehen alle die Realität. Fast schon krank ist es wie man dann der SVP plötzlich die Schuld gibt für die PFZ-Einwanderung. Ja ja Jahrelang der SVP die Schuld gegeben weil sie die PFZ bekämpft und jetzt plötzlich umgekehrt der SVP und derer Unternehmen die Schuld geben. Wieder von der Linken Parteien. Wieder hörig brav aufgenommen von den Wählern.

    1. Schön sehen Linke wie Leute von der SVP Arbeitsplätze schaffen und die Linken Arbeitsplätze zerstören.
    2. hääää dachte wie ach so Ausländerfeindlich die SVP ist. aha JETZT HAT MAN DA JA EINE ANDERE AUSREDE. Am Abend bäh Ausländer und ab Tag juhuu..Ist dies nicht lächerlich?!
    3. Ganz genau, wer nicht nur ein höriger linker Wähler ist, sollte lesen und selbständig denken können. Es geht weder in der Ueberzeugung der SVP noch in der Initiative darum KEINE EINWANDERUNG mehr zuzulassen, SONDERN DASS DIE SCHWEIZ DIE EINWANDERUNG WIEDER KONTROLLIERT.

    Aber​ der SVP nun die Schuld zu geben, dass soviele kommen ist das lächerlichste Schauspiel welche die Linken jemals anwendeten in deren Dauerhetze gegen die SVP

    Ausserdem geht es der SVP auch darum KRIMINELLE Ausländer auszuschaffen wo sich die Linken wehren (Eben der SVP schuld geben für die Einwanderung und selber dann nicht die SVP unterstützen bei der Ausweisung Krimineller Ausländer. man darf gespannt sein wie dafür dann auch die SVP schuld ist)

    Und um den Familiennachzug -auch gerade von 3. Staaten- zu kontrollieren. Oder wie Leute ohne Arbeitsvertrag ja in die Schweiz kommen können, und sich dann in der Schweiz eine Stelle suchen können, oder wenn sie nur 1 Tag in der CH gearbeitet haben MINDESTENS 5 Jahre Sozialleistungen beziehen.

    Dies alles ist zu stoppen. Und dies macht die SVP. Bravo

    Bravo Herr Fehr, sie sagen es sehr richtig, da kann man sie nur unterstützen… Danke. Kein Ärgern bitte wenn Linke Parlamentskollegen diese Unterschriftensammlun​g kritisieren. Linke und Demokratie das passt nicht zusammen. Schliesslich wollen Linke ja die Demokratie in Raten abschaffen (Richter vor die Demokratie stellen, andere Schickane sind geplant wie mehr Unterschriften sammeln zu müssen, schon durchgesetzt haben die Linken, dass man weniger Zeit hat für die Sammlung und natürlich zu guter Letzt der EU-Beitritt bei welcher keine Demokratie möglich ist natürlich)

    Hier zeigt das Volk ihren Unmut. Unmut über eine Mitte-Links Politk der Verlogenheit. Bei Annahme Schengen-Dublin hat man eigentlich versprochen dass die Asylanten-Zahlen drastisch nach unten gehen. Warum sagte man es? Weil die Asylanten nur in EINEM Land des Schengen-Raumes einen Asylantrag stellen kann. Und da die Schweiz kein Schengen-Aussenland sei, ist es doch logisch, sagte man wie die Zahlen gering klein sein werden von Asylanten. Die SVP galt natürlich wieder als Angstmacher weil sie dieses Lüge nicht glaubten und die Situation sahen, welche es nun auch gibt. Wie kann es sein, dass in der Schweiz soviele Asylanten ihren Erstantrag stellen? Dass die meisten nur Wirtschaftsflüchtling​e sind, weiss man, weil nur selten Frauen und Kinder dabei sind UND eine Ueberfahrt laut Recherchen der ARD 1000 Euro kostet, welche die Schlepper beichern. Schlepper, also Menschenhändler welche die Linken mit ihrer Politik unterstützen.

    Die SVP macht etwas als einzige Partei gegen diesen Irsinn. Die Menschen haben genug und nur die SVP nimmt dieses Volk noch ernst. die neue Initiative der SVP gilt auch für Asylanten und nicht wie Lügner suggerieren wollen nur für die EU-Staaten. Dies ist ein Schritt. Aber die SVP muss stärker werden, damit diese Missstände endlich bekämpft werden können, was die Linken und Mittelinks verursacht haben. Daher gilt SVP wählen, Schweiz und Bürger in der Schweiz stärken!

    Report comment
  • September 21, 2011

    Herr Hofer, das sie mir auf meine Fragen keine Antwort gegeben haben, las ich jetzt mal Ruhen, keine Antwort kann aber auch eine Antwort sein!

    Zum Asylwesen, ihr Kommentar soweit ok! Ich hingegen sehe es eben ganz anders. Ich bin der Meinung, dass der grösste Teil nur Wirtschaft Flüchtlinge sind, sogar über zogen, dies unter Reisli zu verbuchen! Denn es kommen Praktisch nur Männer in etwa gleichem Alter, meist sogar noch gut gekleidet! Klar die Linken haben so gutbezahlte Pösteli, den machen tun sie ja nichts, sonst würde die Abklärung nicht so lange dauern!

    Den ganz ehrlich, wen ich in einem Land Zuflucht suche, weil mein Land mir nach dem Leben trachtet, wäre es mir egal wie und wo ich wohne, oder ob das essen von der Militär Kantilene kommt, Hauptsache ich Lebe! Zudem ist in diesen Länder der Standard bei weitem nicht so hoch, da sind unsere Gartenhäuschen- Siedlungen reine Wohlstand Villen!

    Es ist Heuchlerisch und von der Politik genutzt um gut da zustehen! Dabei müsste unsere Westliche Politik mal zeigen wer die Hosen an hat, und nicht diesen Diktatoren einfach unter dem Deckmantel Geld in den Allerwertesten Pumpen, den das Geld kommt so nicht bei dem Volk an!

    Ruth Dreifuss, nahm 10 oder 12 Junge Leute aus Ex Jugoslawien in die Schweiz, die Meisten waren schon Polizeilich erfasst und zwei hatten sogar Landesverweis.

    Die​ Geste Leute in die Schweiz mit zu nehmen ist nicht Humanitär sondern Heuchlerischer und dien rein der eigenen Politische Image Pflege!

    Was unsere Politik mit dem Heuchlerischen und eigennützigen Asylpolitik bewirkt, ist, dass das Volk langsam die Nase Voll hat. Sie gefährdet so den wirklichen Schutz! Dasselbe ist mit den Scheininvaliden, das darf es einfach nicht geben, denn das ist Diebstahl an denen die, die IV Wirklich brauchen!

    Es gibt nichts Scheinheiliger, selbstsüchtiger und eigennütziger als die Politik!

    Report comment
    • September 22, 2011

      Danke, Herr Ryter… Schön, einen so nüchternen und neutral abgefassten Beitrag lesen zu können.

      Ich sehe schon, wir nähern uns der tatsächlichen Kernfrage.
      Dies mal unabhängig von dem unnötigen links-rechts Gezanke.
      Ihr letzter Satz gefällt mir übrigens besonders gut.
      Dabei wiederum sind beide politischen Flügel beteiligt, darin sind wir uns doch hoffentlich auch einig.
      Ich vertrete noch immer die die Ansicht, das auch wirklich keiner oben in Bundesbern seine Hand in Unschuld waschen kann.
      Jeder hat in irgend einer Form “Dreck am Stecken”.
      Ansonsten​ kann ich Ihre Ansicht die Sie in diesem Posting zum Thema Asylwesen kund getan haben, weitestgehend teilen.

      Eine geruhsame Nacht wünsch ich, und einen guten Start in den neuen Tag.

      Grüsse

      R. Hofer

      Report comment
    • September 22, 2011

      ach diese Verschwörungstheorien​ wie alle Dreck am stecken haben. Für mich sind die Linken auch zu verurteilen, aber ich kann doch unmöglich sagen, ob JEDER Linke nur ein verlogener Abzocker ist, oder es auch ehrliche gibt. Woher dass der Hofer weiss, ist mir ein Rätsel. Ich weiss nur wie sich Hofer nun wieder echophiert wie ich mich äussern kann, was die Sache besonders spassig macht. Natürlich hat Hofer wieder nicht die Fragen beantwortet. Nur die SVP bekämpft diese Asylantenflut, welche es laut Schengen eigentlich gar nicht geben dürfte. das Volk hat in der Tat genug von den Lügen der Linken und Mittelinken. Immerhin zahlen wir alle für Asylanten noch die Krankenkassenleistung​, geschweige denn wir wir mit Steuergelder die Unterkunft, sozialsierung, Ueberwachtung, essen bezahlen. Aber so sind Linke und Mittelinks, wenns der Steuerzahler berappt ist alles halb so wild.

      Report comment
  • September 22, 2011

    Liebe SBB, danke. Danke, dass ihr euch Sorgen macht ob der SVP-Plakatierung.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wieso “Alternative”? Das sind doch nur YB-Fans und SCB-Fans oder noch die von Züri…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      nein nein Barner dies sind Linksextreme Chaoten welche von der Linken Preisse oft als Alternative bezeichnet werden.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Alternative FCB-Fans? Vermummte YB-Fans, sag ich ja! Aber ob die wirklich alle links stehen? Ich hab da so meine Zweifel!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein, aber Sie gestehen den einen zu, wofür Sie die anderen am liebsten wegräumen würden. Gleiches Recht für alle. Vermummungsverbote gelten für mich auch in den Stadien und sollen die gleichen Strafen nach sich ziehen, wie bei den Chaoten am 1. Mai oder 1. August. Fertig!

      Report comment
  • September 22, 2011

    Würde man es wirklich schaffen, die Attraktivität der Schweiz für Scheinflüchtlinge massiv zu senken, die Grenzkontrollen zu verstärken, die Verfahrensdauern massiv zu verkürzen und die Rekursmöglichkeiten einzuschränken, dann würden sehr viele Menschen in der Schweiz arbeitslos. Denn den Linken ist es in den letzten Jahren gelungen, eine richtige Industrie rund um das Asylwesen aufzubauen, angefangen beim Bundesamt für Migration und der Eidg. Kommission für Migrationsfragen, Eidg. Kommission gegen Rassismus, Faschstelle für Rassismusbekämpfung, Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe, über die Migrationsämter in den Kantonen, die Sozialämter in den Gemeinden, und den Organisationen, Solidaritätsnetz Ostschweiz für abgewiesene Asylsuchende und Personen mit NEE, Schweiz. Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht, Schweizerische Bewegung der Papierlosen, Betreuungsservice AG, Spezialisten im Sozial- und Asylwesen, AOZ-Facharbeit im Migrationsbereich, Asyl Biel und Region, ORS Service AG Betreuung von Asylsuchenden und Flüchtlingen, TikK Kompetenzzentrum für interkulturelle Konflikte, Menschenrechte Schweiz, Städteinitiative Sozialpolitik, Schweiz. Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien, Société sans frontières, SPAZ Sans-Papiers Anlaufstelle, ZAKK Zürcher AsylkordinatorInnen, Zürcher Beratungsstelle für Asylsuchende, Organisation Aufgenauf (Linkes politisches, egalitäres und herrschaftsfreies Denken und Handeln, Respekt gegenüber Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten), Amnesty International, sowie all die Anwälte, die Rekurs für Rekurs starten, und all die SozialarbeiterInnen in und rund um die Asylunterkünfte. Die Aufzählung ist sicher nicht abschliessend….

    ​Ich verstehe sehr gut, dass man alles dafür tut, damit sich am heutigen Zustand nichts ändert……

    Report comment
  • September 22, 2011

    Und jetzt Herr Fehr, was tun Sie exakt. Plakate drucken. Däumchen drehen oder Spitalarbeit übernehmen?

    Auf dem Plakat “Masseneinwanderung​” kommen braune Stiefel daher. Wohl Rechtsextreme und Neonazis. Für Sie ist das ein tolle Lösung. Für mich als Schweizer eine massive Degradierung der Schweiz. Sie und die SVP sind nicht imstande eine gangbare Lösung zu finden. Fehlendes Hirn oder Lust-

    Report comment
    • September 22, 2011

      Walter Hunziker

      Lesen Sie lieber einmal den Text der Initative.

      Und zu den Stiefeln: alles nur Vorwände. Jeder Versuch der SVP mit anderen Methoden zu Werben ist ebenfalls nicht genehm.

      http://www.tagesa​nzeiger.ch/zuerich/st​adt/Anonyme-Mails-sin​d-nicht-die-feine-Art​/story/22699237

      Report comment
    • September 23, 2011

      In einer Demokratie gibt es verschiedene Meinungen. Da ist es problematisch, wenn nur die eine Meinung plakatiert wird.

      Demokratie soll ja ein Wettbewerb der Ideen sein. Dazu muss man alle Ideen sehen können, nicht nur eine.

      Gewinnen soll der mit der besten Idee und nicht der mit dem dicksten Geldbeutel.

      Report comment
    • September 23, 2011

      ach so so..und die Linken bestimmen wieder mal was recht ist und was nicht..und zerstören Plakate weil sie nichts anderes als Gegner der Meinungsfreiheit sind. Nun sogar SP-Politiker welche Plakate zerstören..und dann noch so tun als wären sie betrunken gewesen, anstelle sofort zurückzutreten http://www.blick.ch/n​ews/politik/wahlen201​1/jung-politiker-zers​toeren-svp-plakate-18​2353

      Oder Denken wir wie letztes Jahr JUSO NR-Kandidaten verhaftet wurden weil sie Autos anzündeten…

      Oder​ etwa Linksextreme welche das Auto vom Herrn Noter anzündeten wo Linksextreme Geisteskranke den Rechtsextremen in die Schuhe schieben wollen..

      Natürlich​ muss man Gegenrechnung wie Links die Medien oder das Schweizer Fernsehen ist, selbst jüngst von der CVP und FDP festgestellt (Arena von Filippo oder Herr Darbellay im Radio) wusste man natürlich.

      Ja ja so dreckig gehen Linke mit Meinungsfreiheit um, andere Meinungen mitunter mit Gewalt zu verhindern….

      Nei​n so nicht. Schweizer wählen SVP, Jetzt erst recht, wenn die Linken die freie Meinungsäusserung zerstören.

      .

      Report comment
    • September 23, 2011

      ja ja unsere Linksextremen wollen die freie Meinungsäusserung einschränken und stehen offen dazu…wir könne alle die Antwort darauf geben bei den Wahlen

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Müller, warum hat wohl der alt-Bundesrat Blocher still und heimlich die BAZ mittels Strohmännern gekauft und warum durfte das niemand wissen und warum hat der alte Blocher darüber gelogen? Wohl um die Pressefreiheit und Meinungsfreiheit zu schützen? Dass ich nicht lache!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sie, Herr Selk, haben gar nicht begriffen, um was es geht. Da passen Sie gut in die SVP. Es ging darum in dem Interview, ob unsere Pressefreiheit – ein hohes Gut in der Schweiz – angegriffen wurde von einem, der genug Geld dafür hat. Warum log Blocher? Weil er wusste, dass er genau das vorhatte und nicht wollte, dass dies öffentlich wurde. Er hatte da wohl sein Vorbild in Italien, wo Berlusconi den grossen Teil der Presse beitzt und steuert.
      Keine freie Presse wäre nach Ihrem Leserbrief also rechts, typisch SVP-diktatorisch!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sorry, aber Ihr Lieber bin ich nicht, sonst müsste ich mich wirklich schämen.
      Ich weiss sogar weiter, sehe, wie unsere Pressefreiheit und unabhängige Presse in Gefahr war, auf verschachtelten und gerne geheimgehaltenen Wegen abhängig zu werden. Und zwar, ohne dass man das von aussen hätte sehen können. Das war die Gefahr! Dass Sie dabei nichts Schlechtes sehen, zeugt von eher kleinem Demokratieverständnis​. Ein Angriff auf die Unabhängigkeit unserer Presse geht Sie nichts an? Mich und alle Demokraten wohl schon. Und Alt-BR Blocher wusste das, daher seine verzweifelten Lügen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Selk, sagen Sie mir doch, warum der Alt-Bundesrat Christoph Blocher das Volk so öffentlich angelogen hat? Ihr Demokratieverständnis​ ist mir allerdings nicht ganz geheuer. Es ist nicht das gleiche wie meins. Das stimmt. Bei mir gibt es keine Vögte, keine Überväter, keine Versteckspiele vor dem Volk!

      Report comment
  • September 22, 2011

    Nur die SVP bekämpft diese Asylantenflut, welche es laut Schengen eigentlich gar nicht geben dürfte. das Volk hat in der Tat genug von den Lügen der Linken und Mittelinken. Immerhin zahlen wir alle für Asylanten noch die Krankenkassenleistung​, geschweige denn wir wir mit Steuergelder die Unterkunft, Sozialsierung, Überwachung, essen bezahlen. Aber so sind Linke und Mittelinks, wenns der Steuerzahler berappt ist alles halb so wild.
    Dass nun ausgerechnet iin Therwil ein neues Durchgangsheim für Asylanten gebaut werden soll, ist für uns, so wie sich die Situation im Moment darstellt, nicht nachvollziehbar. Bevor der Gemeinderat in dieser Sache weiter aktiv wird, sollte er Folgendes bedenken bzw. prüfen:
    Aufgrund der beschleunigten Abwicklung von Asylgesuchen in sog. Verfahrenszentren des Bundes, so wie es der Bundesrat vorsieht, ist die Notwendigkeit eines Durchgangsheims in Theerwil nicht mehr gegeben. Auch ist der vorgesehene Standort aufgrund der Nähe zu einem Wohngebiet und einer Schulanlage denkbar ungeeignet. Es müssen u.E. auch Alternativen zum geplanten Neubau erarbeitet werden. Wir denken z.B. an einen bestehenden Altbau oder an eine Containerlösung für max. 35 bis 40 Asylanten.
    Dass man sich nun ausgerechnet auf Kosten der Asylanten eine “goldene Nase” verdienen will, scheint uns mehr als fragwürdig.
    Selbstve​rständlich sind Einsparungen bei den Gemeindeausgaben sehr wichtig, aber nicht so wichtig, dass wir dafür die Sicherheit und die Lebens- und Wohnqualität in Therwil aufs Spiel setzen sollten

    SVP wählen Schweiz und Bürger in der Schweiz stärken!

    Report comment
  • September 23, 2011

    Linken wollen wieder mal bestimmen was recht ist und was nicht..und zerstören Plakate weil sie nichts anderes als Gegner der Meinungsfreiheit sind. Nun sogar SP-Politiker welche Plakate zerstören..und dann noch so tun als wären sie betrunken gewesen, anstelle sofort zurückzutreten http://www.blick.ch/n​ews/politik/wahlen201​1/jung-politiker-zers​toeren-svp-plakate-18​2353

    Oder Denken wir wie letztes Jahr JUSO NR-Kandidaten verhaftet wurden weil sie Autos anzündeten…

    Oder​ etwa Linksextreme welche das Auto vom Herrn Noter anzündeten wo Linksextreme Geisteskranke den Rechtsextremen in die Schuhe schieben wollen..

    Natürlich​ muss man Gegenrechnung wie Links die Medien oder das Schweizer Fernsehen ist, selbst jüngst von der CVP und FDP festgestellt (Arena von Filippo oder Herr Darbellay im Radio) wusste man natürlich.

    Ja ja so dreckig gehen Linke mit Meinungsfreiheit um, andere Meinungen mitunter mit Gewalt zu verhindern….

    Nei​n so nicht. Schweizer wählen SVP, Jetzt erst recht, wenn die Linken die freie Meinungsäusserung zerstören.

    Report comment
  • September 23, 2011

    Solche Asylantenheime sind zu vermeiden, da muss man nicht SVP Mitglied sein, nein man braucht nur einen gesunden Menschenverstand.

    ​Hier in der Nähe haben wir ein Asylantenheim, es gab Einbrüche in Einfamilienhäuser, Ladendiebstähle, Überfälle usw… Das Diebesgut wurde in diesem Asylantenheim bei einer Kontrolle der Polizei wieder gefunden.

    Seht doch der Realität einfach mal ins Gesicht als immer Gutmensch sein zu wollen.

    Nun will man über 100 Asylanten im KSA (Kantonsspital Aarau) unterbringen.
    Wo soll das noch hinführen?!? Ich weiss zwar dass eine im Kamin verflogene Heuschrecke in Oesterreich noch mehr Einfluss hat auf die Wasserstandsmenge in Neuseeland hat, als die Forumseinträge und oder 5 Jahren krampfhaft in jedem Forum verbringen und Stundenlang jeden Mist schreiben (so wie die Grüne Fraktion) auf die Wahlen, dennoch ärgere ich doch meien Liebling”e” so gerne

    ich war ja noch nie für die SVP, aber nun sagen ich JA ZUR SVP. Schweizer wählen SVP. Tun wir etwas gegen die Missstände und wählen die einzige Partei welche was dagegen unternimmt.

    Report comment
  • September 30, 2011

    Sehr geehrter Herr Fehr.
    Ein Kompliment an die SVP- Eglisau und an alle Eglisauer die nachvollziehbaren Standpunkt so intensiv vertreten ( Asyl, Deponie, Endlager etc.). Mittlerweile ist das im Züricher Unterland die Ausnahme, zumindest in meiner Gemeinde! Wieder mal zeigt sich das volksverbunde Politiker an vorderster Front für eine Region und Land einstehen. Während andere Gemeinde in „Dekadenz“ verharren

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr gut. Danke für diesen Kommentar!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das wäre interessant, was sagt Herr Fehr zu der Entmüdigung der Gemeinden und Regionen in Sachen Ortsbestimmung Atom-Müll-Endlager? Veto-Recht bei den Gemeinden? Ja? Dann ists ja gut.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      ja und was sagt denn Barner zu den Entmündigung betr. Asylzentren..was auch zum Thema ist, im Gegensatz zum Atom, was unsere Grünen als einziges Thema sehen..

      Report comment
  • Oktober 5, 2011

    Auf jeden Fall Kompliment an den Blog von Herrn Fehr. Es ist erstaunlich. Kurz vor dem Wahlen ist den Linken das Volk wichtig beim Kampfjet und der Erhöhung des Budget von gerade mal 600 Millionen (Zur gleichen Zeit hat die Kammer für die Kulturförderung 600 Millionen gesprochen ohne Einwand oder gar Verlangen nach Volkswillen der Linken, was ist wohl wichtiger Verteidigung oder Kultur?) auf jeden Fall auch hier hat das Volk nichts zu sagen. Asylanten, welche laut Schengen/Dublin gar nicht mehr hier sein sollten, werden einfach PER LOSVERFAHREN auf Gemeinde und Kantone zugewiesen. Das Volk hat nie was zu sagen. Sei es ob die CH diese Asylanten überhaupt aufnehmen will, noch in der jeweiligen Gemeinde, ob diese Asylantenheime entstehen sollen oder nicht. Ich denke die Leute haben einfach genug von dieser Politik und dieser Masseneinwanderung und werden sich in anderer Art und Weise zu wehr setzen. Am 23. Oktober u.a. mit dem Wählen der SVP, welche gegen diese Missstände als einzige was unternehmen will

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu