1. Umwelt, Klima & Energie

Energiesparen – Was ist effizient und was nicht?

Habe eben den ei­ge­nen Haus­halt Ener­gie­ef­fi­zi­ent​ um­ge­stal­tet, überall Steck­leis­ten mit An- und Ab­schalt­knopf, wir haben keine Geräte mehr im Stand­by­-­Be­trieb, keine Lam­pen über 20 Watt und das In­ter­net Modem ist mit einer Zeit­schalt­uhr ver­se­hen. Mal schau­en, wie sich un­sere Strom­rech­nung verändert 🙂 

Meine In­ves­ti­ti­ons­s­um​­me: < 100 Franken 
Meine Er­spar­nis­se: Ei­nige 100 Fran­ken und wenn jeder Schwei­zer mit­macht längerfristig ein AKW 

Schreibt doch hier eure Ener­gie­spar­tipps, wel­che möglichst ein­fach um­ge­setzt wer­den können und viel be­wir­ken…

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Energiesparen – Was ist effizient und was nicht?
  • September 11, 2011

    Dieser Selbstversuch ist interessant. Sie werden aber ein schlechter Sparer sein, denn sie sind sicherlich auch vorher sorgsam mit der Energie umgegangen.

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Ja sicher, aber mir gehts darum zu zeigen, wie einfach es ist weniger Energie zu verbrauchen und dies ohne Verlust von Lebensqualität.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Eine faire Betrachtungsweise müsste auch die Energie zur Produktion des Ersatzes miteinberechnet werden.

      Der Trend geht dahin, dass man für das “grüne” Image Investitionen tätigt, welche aus ökonomischen und ökologischer Sicht nicht lohnen.

      Ich habe im Estrich immer noch eine normale Glühbirne, obwohl eine Stromsparlampe 0.04KW/h pro Jahr “sparen” würde.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu