1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Erbschaftssteuer: Liberale Befürworter organisieren sich.

Auf www.erben-macht-s​inn.info ist der Grund­stein für die Bil­dung einer liberalen Unterstützungsgruppe für die Erb­schafts­steuer gelegt. 
Wenn Ihre Sym­pa­thien in der po­li­ti­sche Mitte oder mit­te-rechts lie­gen, sie aber für die Einführung der Erb­schafts­steuer sind, ma­chen Sie mit und schrei­ben sich ein.

Wenn Sie das Thema für sich schon abgehakt haben, lassen Sie sich auf unsere Argumente ein:

  • Erben macht Sinn. Vererbte Riesenvermögen destabilisieren die Wirtschaft.
  • Die Erbschaftssteuervorla​ge senkt die Lohnkosten.
  • 99% der Bevölkerung profitieren von dieser Reform.
People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Erbschaftssteuer: Liberale Befürworter organisieren sich.
  • Mai 14, 2015

    Endlich sagt jemand, was wirklich ist! – Denn sehr klare sachliche Argumente der Initianten werden durch emotionale Angstmacherei eidgenössischer Oligarchen (bei Annahme der Initiative würden die KMU zerstört, Arbeitsplätze vernichtet!) unsachlich bekämpft. Dass man nicht links politisieren muss, um sinnvolle Anliegen zu vertreten, zeigt der Beitrag von Michael Derrer. Danke!

    Report comment
  • Mai 15, 2015

    Ich bin nicht gerade Fan der grün angehauchten Liberalen, aber wo sie Recht haben haben sie Recht. Bis zur nächsten Abstimmung wo auch sie wieder mit dem Arbeitsplatzverlustsg​espengst Stimmung machen…

    Report comment
  • Mai 15, 2015

    Würden alle unnötigen Beamtenjobs/ Sonderbehandlungen (z.B. Abzockerlöhne, 7-Wochen Ferien, Ausgleichstage, 2.5h bezahlte Pausen,…)gestrichen könnten Milliarden von Franken jedes Jahr in die AHV fliessen, statt zu den Beamten. Aber dagegen wehrt sich links/grün, den von 100 entlassenen Beamten wählen 98 SP/GPS.

    Report comment
  • Mai 16, 2015

    Beim Sozialismus ist es doch immer so: die, die nichts haben nehmen von denen die haben, und machen Ausgaben ohne zu rechnen, da das Geld ja von den anderen kommt. Neid der Besitzlosen.

    Die Erbsteuer ist lediglich eine weitere Besteuerung eines Einkommens dass schon zu Lebzeiten des Besitzers besteuert wurde, oft mehrfach. “Man macht die Armen nicht reicher indem man die Reichen ärmer macht” (Winston Churchill).

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Lieber Parolen quacken, als sich die Mühe nehmen, die Argumente des Beitrags zu lesen. So kommen wir weiter.

      Report comment
  • Mai 16, 2015

    @ Michael Derrer,

    1. Sie fahren hier doch in Ihrem Beitrag unter falscher “Flagge” auf, denn von liberal sehe ich in dieser Vorlage – die Sie ja hier eindeutig verteidigen – keinen Schimmer, noch weniger von Gerechtigkeit oder gar “sozial”. Nur weil ein Beitrag in die AHV fliesst, iwo, das ist doch auch nur eine Finte resp. der billige Köder einer links/grünen Fraktion, um auch die ganz Dummen noch ein zu fangen.

    2. Als totaler Widerspruch importieren links/grün arme Wirtschaftsflüchtling​en aus total fremden Kulturen, die hier bei uns nicht auf eigenen finanziellen Beinen, ein Leben lang mit einem Anteil von 80 % direkt i.d. Sozialhilfe kommen, später eben auch diese AHV aussaugen, da sie ja nie einen Beitrag eingezahlt haben.

    3. Ökonomen sprechen von einen Brain-Drain, wenn die besser ausgebildete Elite aus Entwicklungsländern in reichere Länder auswandert. Nach Schätzungen der Uno soll ÄTHIOPIEN RUND 75 % SEINER EINWOHNER MIT BERUFSAUSBILDUNG ANS AUSLAND – 24’000 alleine an die Schweiz – verloren haben. Siw links/grüne Politik der Migrantenförderung zwecke Alimentierung eigener Berufsgruppen, saugt in Wirklichkeit diese Länder aus wie ein Vampir, indem diesen ihre gut ausgebildeten Menschen, ihre Eliten entzieht.

    5. Die Elite wandert aus, weil ein durchschnittlicher Einwohner von z.B. Malawi pro Jahr den 445 Teil von dem, was ein Norweger erzielt. Berücksichtigt man die Kaufkraft, so kommt man immer noch auf etwa 1:256. Also auf einen durchschnittlichen Einwohner im ärmsten Land der Welt wirkt das reichste Land der Welt wie auf einen Schweizer ein Eldorado, in dem jeder durchschnittlich 256 x mehr oder 21 Millionen US-$ verdient. So leben Sie überaus gut das Leben lang, auch ohne zu arbeiten, und bekommen die Rente ohne Einzahlungen auch noch gratis geschenkt.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ihr Kommentar ist unredlich, denn Sie sprechen mir ab, dass ich denke, was ich schreibe. Und dann schreiben Sie irgendetwas, das nichts mit dem Beitrag zu tun hat. Ich habe beantragt, Ihren Kommentar zu löschen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ M. Derrer,

      1. Sie schreiben einen Artikel über eine Vorlage – nämlich über diese Erbschaftssteuer – deren Sinn Sie leider anscheinend selber gar nicht richtig verstanden haben. Da bringt es auch nichts, meinen Beitrag löschen zu wollen, da Sie ganz offensichtlich nicht begreifen wollen, wie & warum er sachlich und materiell in direktem Zusammenhang mit Ihrem Leitartikel steht.

      2. Nochmals in Kurzform; Mit “Ihre” neue Erbschafssteuer” weibeln Sie mit dem Argument der Einspeisung eines Teiles dieser Steuer in die AHV, und ich monierte dagegen, dass ihre links/grüne Fraktion-Politik ja gerade der Grund dafür ist, dass die AHV- & die übrigen Sozialkassen zunehmend “ausgehöhlt” werden.

      Report comment
  • Mai 17, 2015

    @ M. Derrer,

    Begründen Sie doch erst mal materiell ausführlich und verständlich Ihre drei – meiner Ansicht nach unrichtigen – somit unredlichen Behauptungen wie folgt,

    1. Vererbte Riesenvermögen destabilisiere die Wirtschaft.

    2. Die Erbschaftssteuervorla​​ge senke die Lohnkosten.

    3. 99% der Bevölkerung profitiere von dieser Reform.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Eine solche Bitte gefällt mir schon besser, danke.

      1. Das Problem liegt darin, dass grosse Vermögen tendenziell immer noch grösser werden, denn es gibt einen Zinseszinseffekt.
      (Die Zinsen sind derzeit tief, aber langfristig gesehen, läuft das so. Ausserdem verstehe ich Zinsen im weitesten Sinne, also Finanzerträge).
      Gros​se Vermögen suchen hohe Renditen auf den Finanzmärkten. Sie können zur Bildung von Spekulationsblasen führen. Breit gestreutes Eigentum des Mittelstandes wird anders eingesetzt.

      2. Die AHV hat eine Finanzierungslücke aufgrund der Tatsache, dass auf einen Rentner immer weniger Arbeitstätige kommen (“demographisches Problem”). Irgendwie muss dieses Loch gedeckt werden (es sei denn man reduziert die AHV, was wohl kaum jemand will, oder man erhöht das Rentenalter).
      – Höhere AHV-Beiträge würden höhere Lohn(neben)kosten für die Unternehmen bedeuten. Das ist nicht wirtschaftsfreundlich​.
      – Oder man erhöht andere Steuern, z.B. MwSt., oder Einkommenssteuer.
      Di​e Erbschaftssteuer ist definitiv das kleinere Übel.

      3. Nur 0,7% der Bevölkerung verfügt über mehr als 4 Millionen Franken. Ein Ehepaar kann 4 Millionen Franken steuerfrei vererben (eine Einzelperson 2 Millionen). Alle anderen sind von der Steuer nicht betroffen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ Herr M. Derrer,

      Merci im voraus für Ihre Bemühung;

      1. Da können Sie mich nicht überzeugen, weil momentan haben wir ja sogar Negativ-Zinsen, und das kann noch 12 Jahre so dauern, also stimmt Ihre Argumentation hier leider nicht. Eine Begründung, warum Riesenvermögen die Wirtschaft DE-stabilisieren sollen, kann ich aus Ihrer Begründung noch immer nicht entnehmen, leider. Wenn dieses grosse Vermögen, nämlich z.B. in Novartis oder BMW investiert ist, oder auch in einer mittelständischen Familienbetrieb mit 50 Arbeitsplätzen, so hält es doch diese Arbeitsplätze am Leben, also stabilisiert dieses Vermögen eher die Wirtschaft.

      2. Das demographische Problem bei der AHV ist bekannt, doch kann dieses doch wohl kaum durch unnatürlichen Import von armen Migranten (unter der Asylflagge) gelöst werden, im Gegenteil, da 80 % auch der vorläufig aufgenommenen, aber als Asylantragsteller Abgewiesener 7-8 Jahre im Schnitt von den Sozialkassen alimentiert werden müssen, später auch von der AHV. Ich kann Ihre Begründung hierin noch nicht nachvollziehen, tut mir leid.
      Nochmals, wie begründen Sie sachlich ihre Behauptung; Die Erbschaftssteuervorla​​​ge senke die Lohnkosten.

      3. Hier bin ich auch Ihrer Meinung, dass die grosse Mehrheit erstmal von einer neuen Erbschaftssteuer profitieren würden. Jedoch frage ich mich, was passiert, wenn danach grosse & mittelständische Firmen einfach ins Ausland, z.B. nach Deutschland auslagern, weil in Deutschland kennt man absolut keinerlei Erbschaftssteuer ? Unter Berücksichtigung dieser möglichen Folge-Variante bestünde da nicht die Gefahr, dass viele Arbeitsplätze in der Schweiz dadurch verloren gingen ?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      aber was sagen Sie denn… http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Erbschaftsteu​er_in_Deutschland

      ​und über Asyl geht es hier nun überhaupt nicht (für einmal)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Komische liberale Politik, die wichtige Fakten, wie die Zuwanderung von Jährlich 100000 Wirtschaftsflüchtling​en und ein paar echten, einfach ausklammert! Also wenn man schon so weit geht, Erben enteignen zu wollen, sollte man schon das grosse Ganze, im Auge haben und da gehört’s eben sehr wohl dazu!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ M. Derrer,

      Sie haben natürlich recht, ich wollte eigentlich sagen Deutschland hat * k e i n e * “Vermögenssteuer” wie wir ja schon dieses Geld ein 2. mal versteuern, nach der Einkommens-Steuer.

      Sorry, war meine Verwechslung.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Michael Derrer; Die Demografie-Lüge habe ich Ihnen in einer anderen Antwort aufgezeigt!
      Die Wirtschaftskraft ist der einzig korrekte Parameter! Das Aufteilungs – und Geldverknappungsspiel​ sollte man verstehen! Funktion des Geldsystems!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @G. Hottinger; Der Deckungsbeitrag wird anteilig auf verschieden Träger aufgeteilt! Das Geld wird nicht mehrfach besteuert, sondern die Rückgabe wird nach Verwendung aufgeteilt! Denken statt kopieren!

      Report comment
  • Mai 17, 2015

    1. Das ist wieder mal so eine “Abzockesteuer” der linken, genährt von NEID der Besitzlosen aus Trägheit.

    2. Das wird doch wohl ein normal denkender Mensch annehmen, ausser er ist so neidisch wie die SP Und die Grünen. Nein zu dieser NEUEN Steuer und weg im Herbst mit den Linken.

    3. Wer das nicht begreifen will, kann sich sicher noch an die NEUE “Reichensteuer” in Frankreich erinnern, die durchgeführt wurde von der Sozialistenregierung und zur Folge hatte;
    Viele Reichen Franzosen sehr gute Steuerzahler sind ausgewandert, allen voran der Schauspieler Monsieur Depardieux, der sogar den französischen Pass abgegeben hat, und einen russischen angenommen hat.

    4. Ein klares NEIN am 14. Juni zu dieser neuen Steuer, der nur Arbeitsplätze gefährdet, weil es dadurch an NEUEN Investitionen für die Unternehmen fehlt, womit Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. Oder wollen wir etwas auch solche Zustände wie in den EU Staaten, wie z.B. in Spanien, wo jeder 2. Jugendliche ohne Ausbildung und Arbeit bleibt, was eine tickende Zeitbombe darstellt ?.

    Report comment
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      @Hottinger; Das Vermögen wird aus Einkünften geschaffen! Die einseitige Verteilung der Wirtschaftskraft führt teilweise zu ungerechten Aufbewahrungswerten! Wer also in einem Land die Einkünfte “erspielt”, um sie später anteilig nicht gesetzeskonform abzuliefern, ist für mich ein Dieb an seinen Mitmenschen! Der Staat will nur teilweise (Verschuldung ausgenommen) das Geld zurück, welches den Anderen, Einkünfte inkl. Steuern, ermöglichte! Wirtschaftlicher Zusammenhang!
      Es ist natürlich Ihr Verdienst, dass Sie in der Schweiz geboren wurden! Bravo! Ihre Einstellung gegenüber Mitmenschen, relativiert Ihr eigenes Leben!

      Wirtschaft:​ Ohne Kosten gibt es keine Erträge, oder glauben Sie die Wirtschaftskraft entstehe aus GESCHENKEN?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      So ein fertiger Unsinn, ‘verspielt’. Vermutlich haben die 19000 Spanier ‘gespielt’, was?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Limaa; Sie haben recht, dass Geld fällt vom Himmel und zirkuliert nicht in den Geldkanälen im Kreise!
      Woher stammt das Geld für das Steueraufkommen? Die Staatsausgaben werden bekanntlich verbrannt und Geld ist keine Schuld wie Sie annehmen!
      Wenn die Medizin das Herz und den Kreislauf so verstehen würden wie Sie, wir würden nicht sehr alt!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich gebe die Frage an die EU / Herr Draghi weiter, der Fiat-Geld ohne Deckung druckt und nicht mehr weiter weiss. DAS Geld kommt aus dem Nichts der Frust-Rotationstromme​l!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Limaa; Die Geschäftsbanken drucken das nicht gesetzliche Zahlungsmittel! Die Druckerei der ZB druckt dagegen gesetzliches Zahlungsmittel mit welchem die geschöpfte Geldmenge in Zirkulation gebracht wird (Schneeballsystem)! Aus diesem Grunde brauchen die Geschäftsbanken, die ZB für ihre Kreditwirtschaft überhaupt nicht!
      Es liegt an der Politik, die Schranken zu setzen und zu erklären warum sie ein Schneeballsystem (Eiterbeule) akzeptiert, welches auf Knopfdruck zur Krise führt!
      Bei der Daumenbeurteilung kann man das Wissen um das Geld gut ablesen! Die Wirtschaft und Politik danken es Ihnen!

      Report comment
  • Mai 18, 2015

    “Es ist der ewige quälende Widerspruch der «wirtschaftsnahen» Parteien: Predigten über Chancengleichheit und Leistungsprinzip sind gut für Festreden, doch wenn es darauf ankommt, nimmt man lieber die Interessen derer wahr, die das Geld schon haben – und, bitte schön, behalten möchten!”

    http://b​log.dasmagazin.ch/201​5/05/11/etwas-leisten​-nicht-bloss-erben/?g​oslide=0

    Report comment
  • Mai 18, 2015
  • Mai 20, 2015

    Wie kann man nur argumentieren, dass eine zusätzliche Steuer die Lohnkosten senkt. Das ist doch einfach falsch.
    Jede Steuer entzieht der Wirtschaft Geld. Das ist Fakt!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Im Fall einer Ablehnung der Erbschaftssteuer werden die AHV-Beiträge steigen (also Lohn(neben)kosten) oder es gibt eine MwSt. – Erhöhung.
      Es geht bei der Vorlage NICHT um mehr/weniger Steuern. Sondern darum, wer die ohnehin notwendige Finanzierung der staatlichen Altersvorsorge trägt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ M. Derrer,

      Frau SP-BR Sommaruga muss nur endlich aufhören gar all zu naiv, aber natürlich nur gut gemeint, all jährlich zehntausende kulturfremde afrikanische Menschen aus der Mittel- & Oberschicht dort in die Schweiz zu locken.
      80-90 %, ebenso die abgewiesenen Asylbewerber, sie alle bleiben dann jahrelang – all zu viele ein Leben lang – i.d. Sozialhilfekassen hängen, weil kaukraftmässig dürfen sie sich so hier wie Millionäre fühlen, gemessen am niedrigen Standart ihrer Heimat. Dies ist auch der primäre Grund nach Europa zu kommen, und man kann es ihnen darum ja nicht mal verübeln, so leicht wie es ihnen hier gemacht wird.

      Ihre Argumentation kann ich nachvollziehen, sie hat aber einen entscheidenden Denkfehler, sobald die Verantwortliche nur endlich die Schengen- & Dublinverträge strikte zur Anwendung bringt, braucht es sofort weniger dringend eine Mwst-Erhöhung noch andere neue Steuern. Eben nicht ständig mehr Steuern bis zum geht nicht mehr, sondern die Ausgaben senken am richtigen, praktikablen Ort. Momentan wird aber der gleich bleibende Kuchen an immer mehr verteilt, wobei für jeden das Stück natürlich immer kleiner wird.

      Vor allem endlich aufhören, Gesetzesbrecher & Illegale auch noch zu belohnen, die haben absolut nichts mit “Flüchtling” am Hut.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Michael Derrer

      Sämtliche Systeme werden von der Wirtschaftskraft (Geld und Arbeitskraft) alimentiert! Die Deckungsbeiträge für die Staats- und Sozialabgaben werden auf verschiedene Träger zuordnet! Dabei macht die Aufteilung auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer (Semantisch Seitenverkehrt) keinen Sinn! Diese Organisation dient dem Spieltrieb der Politik und schafft teilweise hochdotierte Arbeitsplätze!
      Bei einer Abwicklung, einzig über die Wirtschaft, würde der Staat schlanker! Die Vermögens- und Erbschaft wird Abgabefrei, weil diese werden aus dem “erwirtschafteten” Einkünften geschaffen!
      Im jetzigen System wird die Produktivität und Gewinne für die Sozialwerke sehr wenig einbezogen! Gewollt um Menschen gegeneinander auszuspielen?
      MfG Georg Bender, Sozialliberal

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @G. Hottinger; Ihr Verdienst, dass Sie in der Schweiz geboren wurden! Bravo! Ihre Einstellung gegenüber Mitmenschen, relativiert Ihr eigenes Leben!

      Wirtschaft:​ Ohne Kosten gibt es keine Erträge, oder glauben Sie die Wirtschaftskraft entstehe aus GESCHENKEN?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Einmal mehr: Verdrehung von Ursache und Wirkung. Herr Bender, tut mir leid, das kann mn nicht wirklich ernst nehmen oder sind Sie neidlos nicht in der Schweiz geboren?

      Report comment
  • Mai 30, 2015

    Wenn Multimilliardäre und Unternehmer wie Hansjörg Wyss und sogar der KMU-Verband für die zur Debatte stehende Erbschaftssteuer votieren kann man sich nur wundern, was die Gegner der Initiative dermassen antreibt, dass sie sogar in ganzseitige Inserate mit Falschaussagen investieren! Wenn Abstimmungen nur noch auf diese Art zu gewinnen sind, wird Demokratie zur leeren Worthülse. Das beunruhigt mich.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Super Argument, wäre vielleicht hilfreich zu wissen, dass Hansjörg Wyss nicht in der Schweiz wohnt sondern in den USA und darum auch nicht davon betroffen ist. Wenn ich mein Vermögen im Ausland gebunkert hätte wäre es mir vermutlich auch egal.

      Report comment
  • Mai 31, 2015

    Würden alle unnötigen Beamtenjobs(knapp 50% aller Internetseiten Aufrufe der Beamten im Kt. Luzern gehen entwerder auf Pornoseiten oder Facebook&CO)/ Sonderbehandlungen (z.B. Abzockerlöhne, 7-Wochen Ferien, Ausgleichstage, 2.5h bezahlte Pausen, …)gestrichen könnten Milliarden von Franken jedes Jahr in die AHV fliessen, statt zu den Beamten. Aber dagegen wehrt sich links/grün, den von 100 entlassenen Beamten wählen 98 SP/GPS.

    Report comment
  • Juni 2, 2015

    Guten Tag

    Über das erste Argument von Herr Derrer könnte man noch sprechen.

    Das die Lohnnebenkosten sinken stimmt nicht. Einer möglichen Erhöhung dieser würde mit einer Erbschaftssteuer auch nicht gebannt.

    Es werden weit mehr als die 1-2% betroffen sein. Wir alle würden die Konsequenzen negativ zu tragen haben.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die AHV-Beiträge müssen nicht so stark steigen, wenn die Steuer auf Millionenerbschaften angenommen wird. Also eine Entlastung der Lohnnebenkosten.

      Report comment
  • Januar 10, 2017

    Die Site erben-macht-sinn.info​ ist auf http://mderrer3.wixsi​te.com/liberale-erbsc​haft weiterhin einsehbar. Bei der Lancierung einer neuen Erbschaftssteueriniti​ative wird sie reaktiviert

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hoffen wir mal es kommt nicht so schnell wieder so eine Umverteilungsinitiati​ve.

      Report comment
  • Januar 11, 2017

    1% der CH-Bevölkerung verfügt über gleich viel Vermögen wie die übrigen 99%. Dieses eine Prozent hat der Allgemeinheit fast die Hälfte der Erträge aus der Produktion, die von den Angestellten erarbeitet worden sind, entzogen. Das ist purer Klassenkampf von oben, dem wir uns gemeinsam entgegenstellen müssen. Al­lein diese Tat­sa­che recht­fer­tigt u. a. die reguläre Besteuerung von Einkommen aus Erbschaften.

    Es geht hier also um die Millionenerbschaften der Superreichen und nicht um die in diesem Zusammenhang relativ unwichtigen kleinen Erbschäftli.

    Jede Erbschaft ist für jeden Erben buchhalterisch ein Einkommen. Dieses muss deklariert und versteuert werden wie alle anderen Einkommen. Mit den geltenden Progressionen führt das auch nicht zu einer Enteignung. Es ist stossend, dass diese selbstverständliche verfassungsmässige Besteuerung über Initiativen herbeigeführt werden muss.

    Durch die Nicht-Besteuerung der gegenwärtig vererbten Riesenvermögen von Superreichen entgehen dem Staat zig Millionen von Steuereinnahmen. Diese Einnahmen würden zum Beispiel erlauben, die unsoziale Mehrwertsteuer, welche die Kleinen und auch das Gewerbe unverhältnismässig belastet, nach und nach abzubauen.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu