Ich habe die Stimm­be­tei­li­gung zur Re­gie­rungs­rats­wah​l ge­se­hen und gebe noch ein­mal Voll­gas, viel­leicht ge­lingt es mir Junge und Jung­ge­blie­bene zur Ab­stim­mung zu motivieren. 

Dani Schafroth – der unpolitische Regierungsratskandida​t

Du darfst  – Regierungsratswahlen dieses Wochenende –

1001 Stimmen – nur mit Mund zu Mund – Mail zu Mail – SMS zu SMS – Twitter zu Twitter – WhatsApp zu WhatsApp – Werbung möglich – mich wählen.

Aufruf an die Jungen und Junggebliebenen im Kanton Zürich, am Sonntag aufzustehen und stimmen zu gehen. Wer stimmt, darf bewegen.

Deine Stimme zählt (noch mehr) – du darfst abstimmen!

Medieninf​o Donnerstagabend: Am kommenden Sonntag zeichnet sich eine rekordtiefe Beteiligung an den kantonalen Wahlen ab. Bis gestern hatten rund 21% gewählt.

Du darfst das ändern.

Nütze deine Chance – du arbeitest – studierst – bist in der Lehre – führst eine Familie – schlägst dich alleine durch – lebst alternativ – baust deine erste Firma auf – suchst einen neuen Weg – widmest dich der Kunst – gehst regelmässig in Ausgang – glaubst an Visionen – bist am Gamen – geniesst deine Freunde

Mit Wählen bist du dabei und darfst bestimmen, wer sich für dich einsetzt.

Am Sonntag ist das Wählen besonders attraktiv, denn dann triffst du in den Wahllokalen andere Menschen an, die sich interessieren, wer über ihr Leben bestimmt wird.

Als Oberstufenlehrer und Schulleiter führe ich die meisten Abstimmungen mit meinen Schülerinnen durch und wir vergleichen die Klassenzimmerresultat​e mit denjenigen der Abstimmenden. Wenn wir gewinnen, dann freuen wir uns, oder wir analysieren die Gründe, wenn wir verlieren. Meine Meinung gebe ich jeweils erst am Schluss bekannt.

Es ist grossartig, dass du dieses Stimmrecht hast und ernst genommen wirst – ich werde als Regierungsrat dafür sorgen, dass in der Politik immer ein Jugendparlament mitdenkt und mitentscheidet – ich werde mich von Jugendlichen und jungen Menschen beraten lassen – meine Regierung wird einen festen BeraterInnenstab aufbauen, ich werde mich an verschiedenen Treffpunkten umsehen und wichtige Ideen aufnehmen,  aber ich werde auch wie in den Schulen vorgegeben auf allen Ebenen Integration/Inklusion​ einführen – auch bei mir

Pack deine Chance – gehe wählen – beobachte anschliessend – mache mit Freunden zu einem Wahlfest ab und beginn mit einer neuen Lebenserfahrung.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Flamme Jugend
  • April 11, 2015

    Frage bitte: mit Ballon auf dem Kopf oder im Kopf oder doch lieber Fussball, aber warum auf dem Kopf? Also lieber per ‘Köpfchen’? Wer nicht wählt, erlebt, dass viele ‘Wunschballons’ für ihn/sie icht aufgehen und ist selbst schuld.

    Report comment
  • April 12, 2015

    ….man ist jetzt mit 18 volljährig und somit auch stimmberechtigt.Muss man da noch von “Jugend” schreiben?Das sind erwachsene Menschen,die zumeist durchaus schon wissen,was sie tun…Politik interessiert erst,zumeist,durch persönliche Erfahrungen,die man in der Gesellschaft macht.Im Guten,wie im Bösen.?..und wenn es wirklich zu “brennen” beginnt,gehen auch die jüngeren an die Urne!

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu