1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Gold bunkern um jeden Preis?

Stellen Sie sich vor, Sie er­hal­ten eine Mil­lion in bar. Unter der stren­gen Auf­la­ge, sie weder aus­zu­ge­ben, aus­zu­lei­hen noch sonst ir­gend­wie anzurühren. Sie hätten also nichts davon als einen ärgerlichen Staubfänger mehr im Keller.

Genau das plant die Gol­di­ni­tia­tive mit den Re­ser­ven un­se­rer Na­tio­nal­bank. Der Traum jedes Hobbymärchenkönigs von der Schatz­kam­mer mit den 7 Schlössern dran ist ei­gent­lich nichts an­de­res als eine de-facto Ent­eig­nung der Nationalbank.

Schlimme​r noch: die Na­tio­nal­bank wird so daran ge­hin­dert, ihre Auf­gabe zu erfüllen, nämlich für einen sta­bi­len Geld­wert und vernünftige Zin­sen und Wech­sel­kurse zu sorgen.

Ein ak­tu­el­les Bei­spiel:
Aufgrund von Ka­pi­tal­flucht aus den Eurokrisenländern und den damit ver­bun­de­nen Spe­ku­la­tio­nen drohte der Fran­ken­kurs durch die Decke zu gehen und den Ex­port von Schwei­zer Waren unmöglich zu ma­chen. Die Na­tio­nal­bank hält dem ent­ge­gen und ver­kauft nach Be­darf Fran­ken gegen Euro. Sie schöpft so den Vertrauensüberschuss in den Fran­ken ab, statt ihn den De­vi­sen­spe­ku­lan­​ten zu überlassen. Keh­ren sich die Vor­zei­chen ein­mal wie­der um, so kann die Bank die Euros ge­winn­brin­gend ver­kau­fen. Der Ge­winn wird an Bund und Kan­tone ausgeschüttet, diese können Leis­tun­gen er­brin­gen, ohne dass wir (mit Steu­ern!) dafür zah­len müssen. (Keh­ren sich die Vor­zei­chen nie um, so hat die Ak­tion bloss die Wech­sel­kurse sta­bi­li­siert, das Volk aber trotz­dem nichts gekostet)

Nach An­nahme der Gol­di­ni­tia­tive funk­tio­niert dies nicht mehr. Die Na­tio­nal­bank könnte zwar Fran­ken ver­kau­fen, müsste dafür aber Gold kau­fen. Zum Sta­bi­li­sie­ren des Wech­sel­kur­ses wäre das nur noch halb so ef­fek­tiv. Dafür steigt der Gold­preis. Davon pro­fi­tie­ren alle Gold­be­sit­zer, aus­ser natürlich der Na­tio­nal­bank: Sie wird den Mehr­wert nicht rea­li­sie­ren können, da sie das neu er­wor­bene Gold ja, Gol­di­ni­tia­tive sei “Dank”, zu den übrigen Staubfängern in den Kel­ler legen muss.
Kein Wun­der, sind die Gold­spe­ku­lan­ten für die Gol­di­ni­tia­ti­ve: Sie hätten den Ge­winn da­von, dass auf­grund die­ser ver­murks­ten Re­ge­lung die Na­tio­nal­bank vor­her­seh­bar Geschäfte tätigen muss, die wirt­schaft­lich total wi­der­sin­nig sind.
Alle an­de­ren soll­ten­die Gol­di­ni­tia­tive ab­leh­nen; ihnen bringt die In­itia­tive bloss höhere Steu­ern und grössere Währungs- und Zins­ri­si­ken.

(Es sei denn, es seien reiche, hierzulande untätige Ausländer. Dann zahlen sie nämlich nur Pauschalalmosen. Zumindest, bis wir die Pauschalbesteuerung abschaffen).

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Gold bunkern um jeden Preis?
  • November 7, 2014

    Herr Kästli

    Ihre Ausführung und Argumentation ist falsch.

    Das Gold ist eine Kapitalsicherung und soll auch nicht ausgegeben werden unter der Grenze von 20%. Darüber kann die SNB weiterhin handeln wie sie es getan hat.

    Wenn ich eine Million wie von Ihnen erwähnt hätte mit diesen Auflagen, dann würde ich es Belehnen mit gutem Zins (zZ vermutlich nahezu 0%). Wenn diese Auflage herrscht ist es auch zur Grundsicherung gedacht und nicht zum “Verbrauchen”

    Es ist ja schon bedenklich, dass 1000 Tonnen rund 35 Milliarden irgendwo “versickert” sind. Einfach ausgegeben und wirklich einen Wirtschaftssprung hat die Schweiz dadurch ja nicht erlebt. Wo ist es?

    Sie sprechen hier Spekulanten an. Ich würde empfehlen, informieren Sie sich, wer zurzeit den Goldpreis bewegt und warum Indien jedes Gramm aufkauft. Deutschland sein Gold seit längerem versucht zurück zu holen. Empfehle Ihnen mal die „Kursmanipulationen“ von JPMorgen zu konsultieren und dann erzählen Sie hier nochmals was Sie von Spekulanten erzählen.

    Ja die Schweiz kauft Milliarden an Euros. Greift so in den Markt ein und stützt zwei Währungen wie Dollar und Euro, das kostet den Steuerzahler Milliarden Verluste. Ob das dann weniger kostet als die Schweizer Wirtschaft direkt zu stützen im Land als fremde Währungen die wohl kaum das Wert werden was sie waren oder sollten, bezweifle ich hier. eine direkte Unterstützung im gleichen Rahmen würde der Schweizer Wirtschaft und dem Volk etwas nützten und die SNB hätte nicht unnötig in den Handel eingegriffen und kann sich nicht wieder heraus nehmen.

    Dieser folgende Satz ist in diesem Thema überflüssig und hat sogar noch eine Diskriminierung im Inhalt:
    “(Es sei denn, es seien reiche, hierzulande untätige Ausländer. Dann zahlen sie nämlich nur Pauschalalmosen. Zumindest, bis wir die Pauschalbesteuerung abschaffen).”

    Sie möchten also erreichen, dass Steuerzahler gleich behandelt werden? OK. Sie bezahlen als Steuerzahler KEINE Steuern, wenn Sie kein Einkommen haben. Wollen aber dem Volk weissmachen, dass die Pauschalbesteuerten nicht erwerbstätigen, dann freiwillig unter diesem Steuergesetz dann mehr bezahlen?

    Diese von Ihnen Pauschalalmosen zahlenden bezahlen 0.5% der Steuereinnahmen als Nichterwerbstätige. Selber machen sie aber nur einen Anteil von 0.06% der Bevölkerung aus. Somit bezahlen diese Pauschalalmosenzahler​​ 10x Mehr als der Durchschnittsbürger im Land. Nun wollen Sie hier uns weissmachen, dass das gerecht sei? Dass man danach mehr erhalten würde?

    Wie das? Wer kein Einkommen hat zahlt keine Steuer. Oder wollen Sie ausländische Bürger mit einer Steuer belasten? Diskriminierend, Fremdenfeindlich und Ihre Aussage beisst sich in den Schwanz.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      – Nominell verlangt die Initiative nur 20% der Aktiven in Gold, das ist richtig. Trotzdem müssten heute 100% der Frankenverkäufe in Gold umgelagert werden, da der Goldanteil an der Bilanz der Nationalbank wegen der in letzter Zeit stark gewachsenen Devisenreserven derzeit nur 11.5% beträgt.

      – “Belehnen” (also einen Kredit darauf aufnehmen) würden Sie? Wozu? Das dürfte die Nationalbank übrigens nicht; da sie das Gold nicht weggeben dürfte, kann es auch nicht als Sicherheit dienen.

      – “Indien” kauft viel Gold, ja: Nicht die indische Nationalbank, die Inder hängen es sich als Schmuck um den Hals. Was dort kulturell begründet und soweit wohl auch berechtigt ist, kann aber nicht 1:1 als sinnvolles Geschäftsgebahren der CH-Nationalbank übernommen werden (Der Anteil Gold an den Reserven der indischen Nationalbank beträgt übrigens nur 10%, also weniger als in der Schweiz).

      – Gold, das “irgendwo versickert” ist: Die Nationalbank hat 2008-10 Gold zu einem guten Preis verkauft. Der Gewinn wurde an Bund und Kantone ausgeschüttet und steckt inzwischen in unseren Autobahnen, Bahntunnels und in den Köpfen der Schulkinder. Der Rest (ursprünglicher Anschaffungspreis) steht in Schweizer Franken in der Bilanz der Nationalbank. Lesen Sie die!

      – “Milliardenverluste für den Steuerzahler” durch Devisenkäufe: Falsch. Da die Nationalbank mit neu geschaffenen Franken bezahlt (was ihre Aufgabe ist), kostet das die Steuerzahler gar nichts.

      – Pauschalbesteuerung: dazu gibt es besser einen separaten Artikel

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Super Herr Kästli

      Wenn Sie die Bilanz tatsächlich ansehen würden, könnten Sie erkennen, dass der Goldanteil massiv kleiner ist als der heute im Umlauf befindlichen Schulden-Papierfranke​n. Eine Bilanzsumme als Anhaltspunkt zu nehmen ist etwas witzig. Zu vergleichen ist die Sicherstelllungshöhe in Gold zu den im Umlauf befindlichen Franken. Welche Sie selber schreiben massiv erhöht wurden um Euros zu kaufen.

      Ist es Richtig, dass man wie Sie sagen es liegen in Autobahnen und dergleichen, dass man somit zugibt eine falsche Aufwandsrechnung mit zugehörigen Abschreibungen betreibt? Wie sonst müsste ich das ansehen, dass man Wertmindernde Aufwände/Anlagen produziert mit Grundkapital das zur Sicherheit gedient hat? Und genau in den Jahren der Hysterie auf dem Goldmarkt hat man ausgenutzt den Goldbestand zu dezimieren mit der Aussage man hätte viel Geld bekommen.

      Grad mit letztem Satz haben Sie mir gezeigt, dass genau Sie die Bilanzen der SNB nicht gelesen haben.

      “Falsch. Da die Nationalbank mit neu geschaffenen Franken bezahlt” – Was heisst, dass die SNB Geld druckt um Euros zu kaufen. Jedem ist aber bekannt, dass wenn man Geld druckt in solchen Mengen, dass dadurch eine massive Inflation ausgelöst wird. Sich dieses von Ihnen erwähnten neu geschaffenen Franken somit nie wieder zurück in den Umlauf dürfen, da ansonsten eine explosion in der Inflation entsteht und sich diese neu geschaffene Geld selbst entwertet.

      Persönl​ich finde ich es schon fast kriminell das Papier-Schuldenkonto für Euros derart aufzublähen und im Gegensatz zu behaupten, dass der Goldanteil gestiegen sei. Also vergleichen Sie erst den Anstieg des Goldanteils zur Währungsausgabe welche unsere Schulden sind in der SNB (jene die durch neu geschaffenes Geld erneut aufgebläht wurden)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sie erklären hier, dass von den rund 35 Milliarden die aus dem Gold “erwirtschaftet” grosse Teile in Strassen und Infrastruktur gelaufen sind?

      Ist es dann aber nicht so, dass diese sog. bezahlte Infrastruktur genau diese massiven Kosten sind oder wären, welche die massvie Zuwanderung uns beschehrt haben.

      Haben wir also sogar nebst der massiven Verdichtung der Bevölkerung, der höheren Belastungen also noch den “Verlust” von 35 Millarden zu verzeichnen, weil uns die PZF eine derartige Zuwanderungsflut beschehrt hat?

      Kommen wir nun langsam auf den Punkt, was uns die Zuwanderung kostet und was sie uns beschehrt? Und eine Ende der Investitionen ist nicht absehbar. Wollen Sie demzufolge die restlichen 11% auch noch “verlüssigen” um den Fehler PZF zu bezahlen?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Schweizer, Sie verkennen den Unterschied zwischen Erlös und Gewinn.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kästli

      Sie dürfen davon ausgehen, dass ich diesen Unterschied kenne.

      Sie selber haben geschrieben, dass die heute im Gold-Depot fehlenden rund 1400 Tonnen in die Infrastruktur gegangen ist.

      Wenn es nur der Gewinn gewesen wäre, wäre das Gold noch da, oder das Kapital in der SNB. Wo Sie aber dann die rund 30 Milliarden in der Bilanz der SNB weiss ich nicht, es steht Ihnen selbstverständlich mir die Aktiven-Position zu nennen wo die rund 30 Milliarden drin sind.

      Denn der Gewinn aus Goldverkauf ist im Gewinn und nicht in einer Aktivenposition, sondern wäre so oder so nur Passivenseite.

      Nun​​… Sie können sich immer noch entscheiden.

      Zeige​n sie mir in welcher Aktivenposition die 30 Milliarden (anstelle der Goldmenge) deklariert ist, oder Sie erklären mir erneut, dass nur der Erlös vom Verkauf an Bund und Kantone ging, aber müssten mir dann erklären, wo denn der Wert des Goldes geblieben ist.

      Report comment
  • November 7, 2014

    Gemäss Ihrer Aussage umso mehr logisch, der SNB den Verkauf zu verbieten. Sonst wird der Rest auch noch in eine Infrastruktur gepumpt um die Probleme der heute Zuwanderung zu bezahlen.

    Klares Ja – Blockiert der SNB das Gold, sonst ist es auch “verschenkt”

    Report comment
  • November 7, 2014

    Die Verschuldungen der EU-Mitglieder-Staaten​ wachsen von Tag. Es ist eine Frage der Zeit
    wie lange der Euro noch besteht. Gold bei der SNB bedeutet eine gewisse Sicherheit.

    Report comment
  • November 7, 2014

    P​​apiergeld stützt sich einzig auf die ‘Psychologie’ ab.

    Wenn dieses psycholgisch gestützte ‘Vertrauen’ dahin ist, wird es nicht nur mit dem CHF problematisch, aber vor allem mit dem EURO, an den sich die SNB angelehnt hat. Ein mehr als gefährliches Spiel.

    Gold INI also JA.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Auch Gold stützt sich einzig auf die Psychologie ab. Essen kann man es nicht, und auch sonst taugt es kaum zu etwas Nützlichem. (ausser elektronische Kontakte beschichten. Da ist es etwa gleich gut wie Silber)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wunderbar, Herr Kästli, dann lassen Sie mich wissen, wo ich Ihren Goldschmuck, alles Vergoldete usw. abholen kann.

      Sie brauchen es nicht, ich bewahre es gerne als Eigentum auf.

      Nach so ca. 5000 Jahren ‘Goldgeschichte’ sollte eigentlich auch Ihnen ein Licht aufgehen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Eben nicht, Herr Kästli, Gold ist wirklich ein echter Wert den Sie sogar haptisch abstützen können.

      Es geht beim Gold um ein knappes Gut das nicht beliebig gefördert werden kann, das praktisch fälschungssicher ist, jederzeit in jegliche Stückelung geteilt werden kann, einfach aufzubewahren und zu transportieren ist, nicht verrottet oder verrostet oder sonstwie seine Eigenschaften verändert. Gold geniesst seit Jahrtausenden das Vertrauen der Menschen als eigentlicher Wert und wird weltweit akzeptiert.

      Papiergeld hingegen basiert ausschliesslich auf Psychologie. Manche würden sagen auf Psychopathie!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Limaa

      Erst als Zürcher sollten Sie unbedingt das Newletter
      https://ww​w.zh.ch/internet/de/a​ktuell/news/medienmit​teilungen/2014/zueric​h-image-monitoring_zi​m.html

      Bestellen und regelmässig haben Sie viel zu Lachen…..

      Und wie soll Herr Kästli verstehen, was Gold als Wert bedeutet, wenn er Papier-Schuldengeld auf seinem NoWertKonto auf der Bank hat?

      Habe erst kürzlich hier im Blog gelesen, dass scheinbar das nicht mehr vorhandene Gold in der SNB doch noch da ist, denn es sei nur der Gewinn ausbezahlt worden. Ich würde da Gewinn und Ertrag verwechsel. Was soll ich von solchen AUssagen halten?

      Schwupps, war es nicht mehr in der Bilanz der SNB aber ist noch da? Nur der Gewinn an Bund und Kantone ausgeschüttet? Also ich kann mich noch besinnen, als Bund und Kantone massig Geld erhalten haben aus dem ERLöS und nicht aus dem Gewinn. Das war glaub… wenn ich mich nicht irre, irgenwo in den Jahren 2000/2002.

      Ui wie gemein… die SNB hat doch genau da auch den Goldbestand in der Bilanz heruntergesetzt. Vermutlich zur Verwirrung.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wenn man die Entwicklung des Geldwertes der letzten 100 Jahre (1) vergleicht mit der Entwicklung des Goldpreises (2), sieht man, dass die Psychologie des Geldes, zusammen mit der Steuerung der Nationalbank, wesentlich erfolgreicher ein wertstabiles Tausch- und Aufbewahrungsmittel bereitstellt als das physich fassbare, aber vom Gebrauchswerther genauso unnütze Gold.

      (1) http://www.ibf-chur.c​h/fileadmin/MEDIA_ibf​/PDF-FILES/TEUERUNG-I​N-DER-SCHWEIZ-SEIT-19​10.pdf (letzte Seite),

      (2) https://de.wikipedia.​org/wiki/Goldpreis#me​diaviewer/File:Histor​ico_ouro.gif

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kästli

      Sie mussten aber lange suchen bis Sie eine Grafik hier verlinken konnten, die Ihre These unterstützt.

      Die meisten deklarierten Preissteigerungen von Gold sehen aber eher leicht anders aus.

      1900 – 1970 relativ stabil im Preis
      1970 – 2012 eine 18 fache Steigerung

      Die Teuerung des Geldes (eine Entwertung im Sinne vom Betrag) ist jedoch 30% seit 1950.

      Was Sie aber hier vergessen ist, dass Sie hier die Teuerung angeben und die ist 30%. Somit hat das Papier-Chiro-Kontogut​haben im gleichen Zeitraum eine Entwertung erhalten um diese Teuerung. Ihr Chiro-Kontoguthaben in Bezug auf 100% Menge ist somit heute grad mal noch 60-70% Wert

      Einfacher für Sie erklärt.

      Ein Goldbarren im Jahr 1950 hatte einen Wert von ca. 50 CHF/Unze – Heute hat die Unze einen Wert von rund 1140 CHF/Unze

      Ihr damals im Jahre 1950 auf ein Konto gelegtes 50 Franken Nötli ist heute noch ein 50 Franken Nötli – Wenn Sie die Teuerung einrechnen und vielleicht noch einen Zins wird Ihr 50 Franken Nötli heute etwa 140 CHR auf dem Chiro-Konto angeben.

      Dazu kommt, dass all Ihr Guthaben nur ein Giro-Guthaben ist, welches eine Schuld als Grundlage hat und in keinster Weise mit irgendwelchen Werten gesichert ist, ausser auf die Zusage dass es diesen Wert haben soll.

      Die Schweizer Währung ist in der SNB als Giro-Schuld geführt, somit ist sie lediglich ein Betrag ohne Wert auf einer Basis von auf Schulden gedrucktem Papier.

      Report comment
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Herr Kästli redet vollkommen an der Sache vorbei und verwechselt Äpfel mit Birnen.

      Report comment
  • November 7, 2014

    Vielleicht, Herr Kästli Grüne, sollte Ihnen Ihre Partei oder die Ref. Kirchenpflege Birrwil mal einen Crashkurs betreffend Geldsystem sponsern um Ihre Blogs etwas in richtung Realität rücken zu helfen.
    Ihre Ausbreitungen sind durch und durch fehlerbehaftet.

    F​ehler: Der Zweck von physischem Gold im Keller der SNB ist nicht derselbe wie der Zweck desselben Goldes im „vorgestellten“ Keller eines Bürgers.

    Fehler: Indem die Nationalbank das Gold nicht verkaufen darf, wird die Aufgabe für einen stabilen Geldwert zu sorgen erst ermöglicht. Stabiler Geldwert heisst eben nicht stabiler Wechselkurs. Wenn der Franken gegenüber anderen Währungen steigt, so heisst das nur, dass die anderen Währungen weniger Vertrauen geniessen und deshalb als tiefer bewertet werden.

    Fehler: Das Gold, das die SNB nach Annahme der Goldinitiative kaufen muss, Bezahlt sie selbstverständlich in EURO oder in Dollar, also in ausländischen Devisen, und nicht in Franken. Damit nimmt sie ausschliesslich eine bilanzneutrale Verschiebung der Reserven aus dem Sektor Devisen in den Sektor reale Werte vor.

    Fehler: Vertrauensüberschuss gibt es nicht! Das ist ein totaler Gedankenmurks. Es gibt höchstens ungerechtfertigtes Vertrauen. Und darunter leidet der CHF ja nicht, erst recht nicht, wenn sein Realwert-Anteil in den Reserven zunimmt.

    Fehler: Dass die EURO sogenannt gewinnbringend wieder verkauft werden könnten, ist nur dann möglich, wenn der Franken in seinem Wert geschwächt würde. Das ist aber genau das Gegenteil von dem was die SNB als Auftrag hat. Die Nationalbank hat keinen Auftrag Gewinne zu realisieren oder Devisen in spekulativer Absicht zu halten und zu verkaufen.

    Fehler: Die Goldspekulanten setzen nicht auf einen Gewinn durch einen höheren Papiergeldpreis für Gold! Sie setzen vielmehr auf den Zerfall der Währungen und damit darauf, dass ihr Gold den realen Wert beibehält und nicht zusammen mit den Währungen in einer Entwertungsspirale mitgerissen wird.

    Wenn Sie alle diese und auch alle noch nicht erwähnten Fehler in Ihrer Argumentation berichtigen, dann werden Sie die Goldinitiative mit Verve zur Annahme empfehlen müssen, falls es Ihre Absicht ist Ihre Stimme im besten Sinne für die Schweiz und die Schweizer einzusetzen!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Danke Herr Knall

      Besser hätte ich die Unterrichts-Stunde auch nicht gestalten können.

      Vielleicht​ sollte Herr Kästle mal die Goldbestände der Nachbarsstaaten ansehen, die steigen oder sind alle stabil. Haben alle über 50% Anteil der Währungsausgaben. Nur die Schweiz verhöckert alles was man hat auf rund 11% und lässt das Scheunentor offen, dass der Rest auch noch verschleudert werden kann.

      Soll das der Ausverkauf der Schweiz sein?
      Nullübergabe bei EU-Eintritt?

      Aber was wenn das Volk gar nicht in die EU will?
      Hat man dann dem Volk die Grundlage “gestohlen”, dass man ohne EU gar nicht mehr kann?

      Und Herr Kästli – Genau das ist der Wert von Gold in einer Nationalbank. Das Ansehen, die Wertigkeit unter den Staaten, die Stabilität und auch die Existenzberechtigung.​

      Report comment
  • November 8, 2014

    “Es geht beim Gold um ein knappes Gut das nicht beliebig gefördert werden kann, das praktisch fälschungssicher ist, jederzeit in jegliche Stückelung geteilt werden kann, einfach aufzubewahren und zu transportieren ist, nicht verrottet oder verrostet oder sonstwie seine Eigenschaften verändert. Gold geniesst seit Jahrtausenden das Vertrauen der Menschen als eigentlicher Wert und wird weltweit akzeptiert.

    Papiergeld hingegen basiert ausschliesslich auf Psychologie.”

    Sie wollen also, dass wir mit Goldkörnchen und Goldstaub bezahlen, Herr Knall. Das passt zu dieser dämlichen Initiative, steht aber leider nicht drin.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dämlich ist Ihr Ihre Schlussfolgerung, Herr Wild, nichts anderes.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Wild

      kommen Sie doch gleich noch mit dem Argument man könne Gold nicht essen. Hatten wir auch schon.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Geld kann man noch viel weniger ESSEN.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein, Herr Wild, aber ich möchte mit Geld bezahlen, das ich bei der SNB jederzeit in echtes Gold tauschen kann, wenn ich über den wahren Wert verfügen will.

      So wie es heute ist, erhalten Sie nämlich von der Nationalbank für eine Hunderternote höchstens zwei Fünfzigernoten. Oder noch wertlosere EURO- oder Dollar-Schnipsel.

      Report comment
  • November 9, 2014

    Die Nationalbank wird bei einer Annahme der Goldinitiative überhaupt nicht eingeschränkt. Es spielt doch keine Rolle ob die SNB jeweils 20% mehr Geldscheine druckt wenn sie am Devisenmarkt intervenieren muss.
    Mit dem Kauf des Goldes ist aber mindestens gewährleistet, dass mindestens 20% des Geldes mit etwas mehr als nur Glauben abgesichert ist. Klar, sie sagen nun, dass auch Gold für nichts brauchbares verwendet werden kann. Wir könnten damit aber mindestens unsere Frauen mit einem hübschen Schmuckstück beglücken. Auch kann Gold nicht so einfach zerstört werden.
    Papierschnip​sel (Geld) kann man im Notfall höchstens als Toilettenpapier oder zum starten eines Feuers benutzen. Danach sind sie aber dann wertlos.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ganz stimmt das nicht, Herr Steiner, wie Sie sich das vorstellen. Die SNB wird durch die Initiative natürlich schon an die Kandare genommen.
      Statt wie heute unbeschränkt Geld zu drucken, muss sie nach Annahme der Goldinitiative jedes Mal wenn sie druckt, 20% in Gold in die Reserve legen. Das wird die Nationalbank etwas bändigen.

      Aber genau das ist ja der Sinn der Sache. Und es erklärt auch, warum man nicht unbedingt einen Nationalbankmitarbeit​er fragen muss, wenn man eine unvoreingenommene Meinung hören will…

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu