1. Sonstiges

Haaranalyse: Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen

ZUGER AFFÄRE ⋅ Die Ana­lyse der Haar­probe der Zuger Po­li­ti­ke­rin Jo­landa Spiess-Heg­g­lin er­gibt keine Hin­weise auf die Ein­nahme oder Ver­wen­dung von K.-o.­Trop­fen. Sie hat es nicht an­ders er­war­tet, Mar­kus Hürlimann spricht von «erheblicher Entlastung».

 

In der am In­sti­tut für Rechts­me­di­zin der Universität Zürich aus­ge­wer­te­ten Haar­probe sind keine Spu­ren von GHB (Gamma-Hydroxybutters​äure) nach­weis­bar. Es lie­gen dem­zu­folge keine An­halts­punkte vor, wo­nach die 34-Jährige mit sol­chen Sub­stan­zen betäubt wor­den war, wie die Zuger Strafverfolgungsbehör​den am Mon­tag mit­teil­ten.

Die Blut- und Urinproben seien auf alle bekannten Stoffe, wie beispielsweise Beruhigungsmittel untersucht worden, sagte Mediensprecher Marcel Schlatter. Weil sich GHB jedoch nur acht Stunden nach der Einnahme nachweisen lasse, wurde ein Haarprobe noch auf diesen speziellen Stoff hin untersucht.

Strafunt​ersuchung wird fortgesetzt

Der Fall ist mit dem Ausschluss von K.-o.-Tropfen noch nicht erledigt. Die Strafuntersuchung wegen möglicher Delikte gegen die sexuelle Integrität wird fortgesetzt. Die Staatsanwaltschaft hat bereits zahlreiche Personen befragt. Ihre Aussagen werden zurzeit ausgewertet. Weitere Einvernahmen erfolgen noch.

Wann die Strafuntersuchung abgeschlossen ist, lasse sich noch nicht sagen, schreiben die Strafverfolgungsbehör​den.

Hintergrund der Untersuchung ist ein mutmasslicher sexueller Übergriff nach der Feier für den neuen Landamann in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember, bei der viel Alkohol geflossen war. Spiess-Hegglin war am Morgen nach der Feier nach eigenen Angaben mit Unterleibsschmerzen erwacht. Weil sie sich an nichts erinnern konnte, ging sie ins Spital. Die Ärzte dort informierten schliesslich die Polizei.

Unter Verdacht geriet SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann. Mit dem 40-Jährigen war Spiess-Hegglin zuletzt gesehen worden. Hürlimann wurde verhaftet und einen Tag später wieder auf freien Fuss gesetzt. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Handlungen gegen die sexuelle Integrität eingeleitet. Sowohl Hürlimann als auch Spiess-Hegglin nehmen ihre Aufgaben als Kantonsräte weiterhin wahr.

Auf die Haarprobe angesprochen, lässt sich Jolanda Spiess-Hegglin wie folgt von ihrem Sprecher zitieren: «Das war nicht anders zu erwarten».

«Haarpr​oben entlasten Hürlimann erheblich»

Markus Hürlimann hat am Montag über seinen Anwalt Markus Dormann Stellung zur Haarprobe genommen. Dormann schreibt:

«Die negativen Ergebnisse der Haarproben entlasten Markus Hürlimann erheblich. Markus Hürlimann hat bereits mehrmals festgehalten, dass er in seinem Leben weder jemals über K.o.-Tropfen oder ähnliche Substanzen verfügt noch daran gedacht hat, solche zu verwenden. Die Staatsanwaltschaft hat bereits am 5. Januar bestätigt, dass weder im Blut noch im Urin von Jolanda Spiess-Hegglin K.o.-Tropfen oder andere Substanzen auffindbar waren. Die Haarproben haben dasselbe Resultat ergeben.

Damit steht fest, dass Jolanda Spiess weder von Markus Hürlimann noch von einer Drittperson in irgendeiner Weise betäubt worden ist. Das wenig überraschende Ergebnis der Haarproben stellt allerdings nur ein weiteres entlastendes Momentum für Markus Hürlimann dar. Auch die übrigen bisherigen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergaben keinerlei Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten. Insbesondere die Zeugenbefragungen tragen wesentliches zu einer entlastenden Aufklärung der Vorgänge bei.»

sda/nop/re​m/wh

http://www.luze​rnerzeitung.ch/nachri​chten/zentralschweiz/​zg/zug/Keine-Hinweise​-auf-K-o-Tropfen;art9​3,495181

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Haaranalyse: Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen
  • März 3, 2015

    Wer hätte das gedacht, das die Frau kein K.O Tropfen verabreicht worden ist!

    Report comment
  • März 3, 2015

    Ebenfalls sehr interessant, als der Fall in die Medien kam, wurde dieser bei SRF Online tagelang auf die Titelseite gestellt. Die Nachricht, dass keine K.O Tropfen im Blut waren, musste man der entsprechenden Artikel über Google bei SRF ausfindig machen!!
    Aber eben, was erwartet man von einem SP-Propagandasender auch anders!

    Report comment
  • März 3, 2015

    War dann etwas Anderes zu erwarten? Beide waren sturzbetrunken. Beide wollten miteinander spielen. Beim Aufwachen kam der Kater mit dem schlechten Gefühl hervor für die Beiden. Die gegenseitigen Schuldzuweisungen werden öffentlich auf lächerlichste Weise ausgetragen und kein Schweinchen interessiert sich für so ein Theater. Vielleicht gehen sie wieder sturzbetrunken ins Bett und der Stimmbürger wird wieder mit der konservativen und mit der feministischen Seite belogen. So ein Quatsch das Ganze. Make love not politics. Das ist meine Meinung.

    Report comment
  • März 4, 2015

    Zuviele Gäste dieser “Party” äusserten sich doch zu eindeutig, die Beiden als verliebte “Turteltauben” wahrgenommen zu haben, als dass man gemeinhin davon ausgehen konnte, dass sie natürlich ganz einvernehmlichen Sex hatten. Maxime; man sollte halt nicht Trinken, jedenfalls nicht so viel, schon gar nicht als verheiratete “Politikerin”, wenn man es nicht verträgt, respektive nicht weiss, wann es denn in aller Öffentlichkeit genug ist. Dass diese “Dame” anderntags beim Aufwachen die Scham, und wohl sicher auch schnell das schlechte Gewissen packte, ist verständlich, dass sie aber zum hinterhältigen bezichtigen des Sex-Partners greift, es liege eine Vergewaltigung mittels KO-Tropfen vor, sie könne sich an nichts mehr erinnern, das stieg wohl nicht nur mir, als reine, feige Schutzbehauptung recht säuerlich auf.
    Und eine solche falsch operierende Frau will gute Politik machen. Da hat sich der männliche Party-Partner wenigstens nachträglich wie ein Mann benommen, und sofort einvernehmlichen Sex eingestanden, und ist von seinem Amt “freiwillig” unmittelbar zurückgetreten.

    Es kommt noch soweit, dass sich der Sex-Partner von bald jeder Frau eine eidesstattliche Erklärung vor dem Akt wird unterzeichnen lassen müssen, will er im nach hinein durch ihre hinterhältige, gemeine Anzeige einer möglichen Vergewaltigung, nach dem kurzen Vergnügen nicht noch Kopf & Kragen, respektive Hab & Gut verlieren.

    Der populäre Wetterfrosch Herr Kachelmann kann genau davon ja auch einige für einen Mann sehr traurige “Liedchen” trällern.

    Der Wettermoderator Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung an seiner Ex-Geliebten freigesprochen worden. Neun Monate hat die Hauptverhandlung gedauert und eines kann man den Mannheimer Landrichtern bestimmt nicht vorwerfen: Dass sie nicht alles versucht hätten , um der Nebenklägerin und ihrem Anliegen gerecht zu werden.

    Mit gewaltigem Aufwand hatte die 5. Große Strafkammer nach belastenden Indizien geforscht, keine Mühe hatte sie gescheut, den Vergewaltigungsvorwur​f der Ex-Geliebten zu untermauern. Erfolg war ihr nicht beschieden. Im Gegenteil. Je weiter der Prozess voranschritt, desto mehr verflüchtigten sich die ohnehin dürftigen Verdachtsmomente . Und zum Schluss, nachdem jeder Zeuge gehört und jeder Sachverständige vernommen worden war, blieb den Richtern bloß noch der Freispruch übrig.

    Am angeblichen Tatort hatten sich keine Spuren gefunden, die das behauptete Tatgeschehen belegt hätten. Am Küchenmesser, das Kachelmann der Nebenklägerin während der Vergewaltigung an den Hals gehalten haben soll, hatten die Spurenkundigen weder Fingerabdrücke noch Gen-Spuren des Angeklagten nachweisen können. Die Vergewaltigungsverlet​zungen, die die Frau vorwies, waren von der Mehrzahl der rechtsmedizinischen Sachverständigen für Selbstbeschädigungen gehalten worden, die sich die Nebenklägerin in der Nacht der angeblichen Tat mit eigener Hand zugefügt habe. Und die zwei Aussagepsychologen, die die Angaben der Ex-Geliebten auf ihre Glaubhaftigkeit hin untersucht hatten, konnten die Möglichkeit einer falschen Bezichtigung nicht ausschließen.

    Quel​le;

    http://www.zei​t.de/gesellschaft/zei​tgeschehen/2011-05/ka​chelmann-prozess-frei​spruch

    Eine Leserin (Juristin) Schrieb bezeichnend gut nach dem Prozess;
    ” Kein Highlight für diesen Rechtsstaat

    Als langjährige Schöffin in diversen Strafkammern des Landgerichtes habe ich diese Angelegenheit von Beginn an nicht fassen können. Was bitte war das ? U-Haft (kein Spaziergang übrigens), nicht belastbare Aussagen, tendenziöses Gutachten, öffentliche Vorverurteilung….un​d welchen sittlichen und moralischen Nährwert hatten die Aussagen der Ex-Freundinnen ? Dort gab es keine Straftaten zu finden, und ob jemand gerne mehrere Beziehungen hat oder nicht, gehr nur ihn selbst und seine Partnerinnen etwas an, verboten ist das in der BRD nicht! Die Krönung des Ganzen aber war Alice Schwarzer. Was hatte diese Frau dort zu suchen ? Was für eine Anmaßung, ohne eigene Beteiligung diesen Prozess zu kommentieren. Und wohlgemerkt – ich bin auch eine Frau.”

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Interessant die Stellungnahme vom direkt insolvierten SVP-Politiker Hürlimann im Video, insbesondere gegen den Schluss;

      http://ww​w.blick.ch/news/schwe​iz/zentralschweiz/spi​ess-hegglin-tuts-leid​-fuer-huerlimann-jetz​t-ist-das-spital-schu​ld-id3538879.html

      ​Schlimm finde ich einfach, wenn ein Erwachsener Mensch einem Lust-Sexualpartner von Gestern, aus reinen Schuldgefühlen gegenüber dem betrogenen Ehepartner, dann hinterhältig diesen einfach so leichtfertig einer sehr schlimmen Schandtat (Vergewaltigung) beschuldigt ohne Beweis. Wenn sie schon nicht mehr von nichts etwas wusste, was alles abgelaufen sei, weil “zu tief ins Glas geschaut”, gut dann hätte sie doch zumindest die Untersuchung abwarten können, bevor sie eine so schlimme, die Existenz gefährdende Verleumdung i.d. Welt setzt. Sie hat aber sogleich KO-Tropfen und eine Vergewaltigung ins Spiel gebracht, die Unschuldige gespielt, was charakterlos, ein no go ist, weshalb sie jetzt wenigstens freiwillig vom politischen Amt zurücktreten sollte.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wie heisst dies doch so schön: Wer Anderen eine Grube gräbt, fällt dann selbst hinein.

      Report comment
  • März 4, 2015

    Also verdichtet sich die Sache von Zugergate, über Jolanda Gate in Richtung grünem ‘Jolante’-Gate.

    Fall Nr. 2 nach dem badener Gerygate.

    Man könnte zu der Meinung kommen, grüne Politiker haben ein KO Wahrnehmungsproblem! Dieser Dame Spiess-Hegglin sollte möglichst rasch der Rücktritt nahe gelegt werden. Selbsteinsichtig ist sie ja offensichtlich nicht.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein, um Himmelswillen das kann weder Katonsrätin Spiess Hegglin noch Kantonsrat Hülimann nicht tun. Freiwillig zurücktreten geht für Beide gar nicht. Dies wäre auf der ganzen Linie ein Eingeständnis. Ich bin dafür, dass beide durch Ihre Parteien aus diesem verkachelten Spiel gezogen, und damit wieder Ruhe im Kantonsrat einkehren kann. Sollte nur die eine Partei ihren Mandatsträger / In aus der Partei ausschliessen, wird Dieser / Diese als Verlierer / In, nicht als Gewinner / In aus dieser Politposse angesehen werden.

      Es ist und bleibt unverständlich, dass zwei die sich schon bis anhin im Kantonsrat Spinnefeind waren, sich plötzlich menschlich so nahe kamen. Mir fehlt der Glaube, dass da keine hinterlistigen politischen Pläne eingebunden waren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Pro Memoria: der SVP Mann ist doch, so wie ich informiert bin, von seinem Amt in der SVP zurückgetreten.

      Ob er sich als Kantonsrat wird halten können, bleibt abzuwarten.

      Ewig gestrige ‘Spiesser’, ob grün oder nicht, werden folgen..!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Was lese ich im Artikel. Unterleibsschmerzen?

      Ja logisch, betrunken spürt man doch beim Sex weniger und durch den Alkohol sind keine Hemmungen vorhanden. Dann hatte sie Spitzensport. Da muss sie sich nicht wundern, dass in der Ausnüchterung der Unterleib schmerzt.

      Jede kann sagen, ich mag mich an nichts erinnern.

      Was für eine Lüge.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja, ja, war wohl richtig tropf-‘spiessig’ mit völligem KO im Jolantenstadel.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Rücktritt für Kantonsrätin Spiess-Hegglin? Ich finde die gehört ins Gefängnis! Wenn Jemand behauptet, es wurden Ihm KO-Tropfen verabreicht und es kam zu Sex, will eigentlich sagen, es sei Vergewaltigung gewesen. Wenn man Unschuldige beschuldigt und die Justiz anlügt, ist das meiner Meinung nach mehr als ein Kavaliers-Delikt.
      Ic​h hoffe doch schwer, dass die Madame, alle diese KO-Tropfenuntersuchun​gen selber berappen muss.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu