1. Ausländer- & Migrationspolitik

Haben die Muslimes keine Antwort auf den Radikalismus ?

 

Am Tag nach dem An­schlag in Paris sprach der mus­li­mi­sche Psy­cho­loge und Ju­gend­ar­bei­ter Ahmad Man­sour in Bern vor drei­hun­dert Schülern Klar­text.

Er verortet die Muslime zwischen Radikalismus und Opferrolle.

 

​​​

Ein Dezidierter Verfechter eines neu verstandenen, demokratischen Islam: Ahmad Mansour in der Berner WKS-Aula.

Vor der Aula der Wirtschafts- und Kaderschule (WKS) KV Bildung spricht eine Gruppe Schüler über den IS-Terror in Syrien. Auf dem Handy checken sie, ob die Attentäter von Paris schon gefasst worden sind. Dann strömen sie hinein in die Aula, um Ahmad Mansour zuzuhören. Der 38-jährige, in Israel aufgewachsene Palästinenser ist Psychologe und arbeitet in Berlin mit radikalisierten Muslimen, die die IS-Terroristen in Syrien bewundern. Sie sind so jung wie die Berufsmaturanden in der Aula. In Deutschland ist Mansour eine wichtige und rare muslimische Stimme, die den Islam dezidiert zu Reformen auffordert. Für seine Arbeit erhielt er den Moses- Mendelssohn-Preis zur Förderung der Toleranz.

Mansours Auftritt an der WKS ist schon länger geplant. Aber jetzt, zwei Tage nach dem Anschlag auf die Zeitschrift «Charlie Hebdo» in Paris, hat sein Besuch eine besondere Dringlichkeit. Die Aula ist voll. 300 Schüler hören gebannt zu, als zuerst Philip Wegmüller, WKS-Verantwortlicher für das Fach Geschichte, Mansour befragt. Die Schule probiert erstmals das Veranstaltungsformat WKS-Interview aus.
Mansour hat sich warmgeredet, als die Schülerfragerunde beginnt. Erst fragen sie zögerlich, korrekt: Ob es die Schweiz mit dem Minarettverbot den Muslimen nicht schwermache. Der charismatische Mansour ruft sie auf, ohne Angst vor dem heiklen Thema Islam draufloszufragen: «Wenn wir nicht fragen, was uns beunruhigt, entwickeln wir falsche Vorstellungen», sagt er. Die meisten Schüler dürften in der Islamdebatte noch nie eine so direkte, leidenschaftliche, schonungslose Stimme gehört haben. Sie fragen nun, ob IS-Terroristen überhaupt richtige Muslime seien, was sich denn gegen Islamophobie ausrichten lasse, ob Muslime nicht auch Anpassungsleistungen erbringen müssten und ob der Islam reformfähig sei. Mansour bleibt keine Antwort schuldig. Er bestätigt gar, dass er regelmässig von Radikalen bedroht werde. Das Bekenntnis macht den Aufklärungskampf des Mannes für das Publikum umso glaubwürdiger. Die anderthalb Stunden werden zur Aufklärungslektion, die die Ratlosigkeit nach dem Pariser Anschlag etwas erträglicher macht. Beim Hinausgehen debattieren die Schüler weiter.

 

Herr Mansour, Sie sind Muslim und kritisieren den Islam. Was kritisieren Sie genau ?

Ahmad Mansour: Ich kritisiere nicht den Islam an sich, sondern problematische Inhalte dieser Religion. Ich versuche zu differenzieren. Der Islam, den meine Mutter lebt, ist nicht der Islam der IS-Terroristen, der Muslimbrüder oder der politischen Verbände, die in Europa die Muslime vertreten wollen. Was ich problematisch finde, sind religiöse Inhalte wie die Angstpädagogik. Dass also Kinder mit einem Gott aufwachsen, der mit Himmel, Hölle und Strafe droht und keine Zweifel an seinem Wort im Koran zulässt. Ich kritisiere, dass die Sexualität tabuisiert und als Sünde betrachtet wird. Dass Jugendliche nicht frei entscheiden können. Ich kritisiere einen buchstabengetreuen Glauben. Das sind Religionsinhalte, die wir in einer demokratischen Gesellschaft nicht akzeptieren dürfen.

 

Schlussfo​​​lgerung;

Sachgerec​h​t​e, tiefschürfende, sehr aufschlussreiche Erkenntnisse eines Moslem-Kenners, welche uns Demokraten & die moderaten Moslems in ganz Europa, auch der Schweiz, jetzt endlich etwas weiterhelfen könnten. Zuhören der Parlamentarier, aller Politiker/Innen & der Exekutive in Bern ist aber schlussendlich die Voraussetzung dazu;

 

Ganzer Artikel,

Quellenanga​​​be;

http://www.ber​n​e​rzeitung.ch/regio​n/​be​rn/Die-Muslime-​hab​en-​keine-Antwort​-auf​-den​-Radikalism​us/st​ory/2​6010017

(funktionierender Link im 1. Kommentar)

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Haben die Muslimes keine Antwort auf den Radikalismus ?
  • Januar 17, 2015

    Ganzer Artikel,

    http://ww​w.bernerzeitung.ch/re​gion/bern/Die-Muslime​-haben-keine-Antwort-​auf-den-Radikalismus/​story/26010017


    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    Chrissi Oberlan
    10.01.2015, 21:36 Uhr
    + 298, – 20

    Menschen wie Ahmad Mansour machen mir in diesen Tagen Hoffnung!
    Durch noch mehr Überwachung von Radikalen wird man die Probleme kaum beseitigen können, dann ist es bereits zu spät, aber durch verbesserte Erziehung resp. durch Beratung von Familien und Angebote für Jugendliche, die mit diesen Ideologien sympathisieren.
    Viel​en Dank für dieses ausgezeichnete Interview!

    Beat Reuteler
    10.01.2015,​ 22:30 Uhr
    + 185, – 9

    Wie kommt man denn an sie heran ? Ich finde die Analyse super. Aber kann ich als Westler junge Muslime abholen ? Wohl kaum. Es würde viele Mansours brauchen.
    Aber die Freiheit verteidigen finde ich gut. Ich denke ich mache das indem ich die Menschen gleich achte, egal wer sie sind,

    aber nicht akzeptiere dass sie mein Leben über Gebühr einschränken.

    Zu Radikalisierung: Folge der Spur des Geldes.

    *******

    Ich selber betrachte aktuell, als das Wichtigste;

    1. Diese fremdsprachigen Hassprediger in den Moscheen zu verbieten, weil doch total unkontrollierbar,

    2. Zukünftig ausschliesslich in der Schweiz ausgebildete, in einer Landessprache referierende, amtlich zuzulassen. Noch in den 70-er Jahren war es ja jedem Ausländer ausdrücklich untersagt, sich in der Schweiz politisch zu äussern. Ja genau, das waren noch Zeiten, heute ist doch fast alles schon auf “den Kopf” gestellt, auch unere Demokratie erschreckend schwach, bereits am Wanken, durch Nichttätigkeit der Verantwortungsträger/​Innen in Bern.

    3. Denn liegt nicht die Wurzel JEDEN ÜBELS dieser krasser Radikalisierung junger Moslems und der Konvertiten, das sind die Schlimmsten (Konvertit Vogel u.A.,) & die Anwerbung von IS-Fanantiker genau hier begraben ?

    Report comment
  • Januar 17, 2015

    Radikalisierung im Sekten-Modus
    Wie deutsche Hassprediger die Behörden in ständiger Alarmbereitschaft halten
    Samstag, 17.01.2015,

    Islamismus, Dschihad, Sharia, Hassprediger, Salafisten, Sven Lau, Hans-Georg Maaßen, Pierre Vogel

    Sie radikalisieren Jugendliche, reisen ins Kampfgebiet des IS und wollen in Deutschland (und der Schweiz) die zum Teil mittelalterlich anmutenden Strafkatalog der Sharia einführen. Und obwohl die Sicherheitsbehörden sich eingehend mit ihnen beschäftigen, werden sie ihnen kaum Herr. Wer sind die islamistischen Hassprediger, die in Deutschland ihre Thesen verbreiten ?

    Quelle;

    http:​//www.focus.de/politi​k/deutschland/radikal​isierung-im-sekten-mo​dus-wie-deutsche-hass​prediger-die-behoerde​n-auf-trab-halten_id_​4410269.html

    Report comment
  • Januar 17, 2015
  • Januar 20, 2015

    “Dass also Kinder mit einem Gott aufwachsen, der mit Himmel, Hölle und Strafe droht und keine Zweifel an seinem Wort im Koran zulässt.”

    Das könnte man auch über die Bibel schreiben.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ Wagner,

      Sie verwechseln subjektiv einäugig leider Gottes wieder einmal mehr folgendes;

      1. Diese Bibel-Zitate wurden im Mittelalter durch die Luther- & die Zwingli-Reformation doch längst korrigiert.

      2. Im Koran findet dies jedoch im hie und jetzt, nämlich in der Gegenwart statt, noch schlimmer, es wird sogar als “Exportgut” in unserere Kultur implementiert & auch politisch von Links/Grün gefördert, somit soll damit mit ihrem Einverständnis, soweit ich Sie richtig verstehe, auch die Aufklärung bei uns in Europa auch noch wieder rückgängig gemacht werden, oder ?

      3. Nicht alle Muslime/Innen immmer gleich wiederso stur in den “gleichen Sack” stecken, meine drei muslimischen Freunde/Innen jedenfalls leben ethisch bereits sehr tolerant in unserem aufgeklärten Zeitalter, indem sie die Vernunft und den Anstand vor dem Nächsten, eben schon mit ein beziehen. Genau dies schätze ich sehr an ihnen.

      4. Schlussfolgerung; Das Miteinander unterstützen und fördern F. Wagner, nicht das Trennende immer gleich so negativ herausstreichen bitte. Merci.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger:

      “Das Miteinander unterstützen und fördern F. Wagner, nicht das Trennende immer gleich so negativ herausstreichen bitte. Merci.”

      Das ausgerechnet SIE diese Aussage an MICH richten hat mich vor Lachen fast vom Schreibtischstuhl gehauen. Sie können ja Satire, Herr Hottinger.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Könnte man, Herr Wagner, wohl auch über die Bibel schreiben.

      Nur steht in der Bibel was anderes drin als im Koran…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Aber wie sieht das aus bei der jüdischen Bibel, dem alten Testament? Herr Knall, was steht denn im Alten Testament? Oder ist das nicht Bibel?

      Report comment
  • Januar 23, 2015

    Die Verantwortung der Muslime
    Was der Islam mit den Islamisten zu tun hat

    Auch nach dem Anschlägen von Paris hieß es wieder reflexartig: Das habe nichts mit dem Islam zu tun. Doch muslimische Verbände müssen sich fragen, wieso ihre Religion so viele Terroristen hervorbringt. Und was sie tun können.

    Das Muster ist bekannt: Wenn irgendwo auf der Welt mit der Begründung, Allah sei groß, Köpfe abgeschnitten oder Frauen vergewaltigt werden, wenn Selbstmörder sich und andere zum Ruhme dieser Größe in Fetzen sprengen, dauert es nicht lange, bis jemand sagt, all das habe nichts mit dem Islam zu tun. Recep Tayyip Erdogan, der türkische Staatspräsident, könnte ein ganzes Poesiealbum mit solchen Aussagen füllen.

    Michael Martens Autor: Michael Martens, Jahrgang 1973, politischer Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Istanbul. Folgen:

    Vor einigen Monaten ereiferte er sich darüber, dass Menschen Menschen massakrieren, nachdem sie „Allahu Akbar“ gerufen haben: „Das passt nicht zur wahren Identität des Islam… Das hat keinen Platz, niemals, in unserer Religion.“ Bei anderer Gelegenheit beklagte er die wachsende Islamophobie der westlichen Welt, den Rassismus und die Vorurteile gegen Muslime. Terrororganisationen wie der „Islamische Staat“ oder „Boko Haram“ missbrauchten den Islam, so Erdogan.

    Quelle;

    http://www.faz.net/​aktuell/politik/was-d​ie-anschlaege-von-par​is-mit-dem-islam-zu-t​un-haben-13362901.htm​l

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Was meinen Sie ist von islamischen Verbänden zu erwarten, Herr Hottinger?

      Die mit Abstand meisten Opfer muslimischen Terrors sind Muslime. Diverse islamische Autoritäten haben bereits Fatwas gegen den Terror erlassen. Gegen die IS kämpfen auch muslimische Kräfte.

      “Das hat nichts mit dem Islam zu tun”, diesen Satz kann man wenn man will natürlich als Ausrede dafür interpretieren das man sich als Muslim aus der Verantwortung stehlen will … aber auch als Versuch dem islamistischen Terror die Rechtfertigung zu entziehen.

      Wenn wir es aber als Ausrede interpretieren, dann stellt sich die Frage wieviel Verantwortung ein Muslim für Gewalttaten eines anderen haben kann?

      Report comment
  • Januar 23, 2015

    Radikalisierung im Sekten-Modus
    Wie deutsche Hassprediger die Behörden in ständiger Alarmbereitschaft halten

    Sie radikalisieren Jugendliche, reisen ins Kampfgebiet des IS und wollen in Deutschland die zum Teil mittelalterlich anmutenden Strafkatalog der Sharia einführen. Und obwohl die Sicherheitsbehörden sich eingehend mit ihnen beschäftigen, werden sie ihnen kaum Herr. Wer sind die islamistischen Hassprediger, die in Deutschland ihre Thesen verbreiten?

    Wieder​ einmal gibt er den friedliebenden Mahner bei Youtube: Pierre Vogel, Web-Imam und Prediger-Star in der radikal-islamischen Salafisten-Szene, ruft kurz nach den Attentaten in Paris hierzulande seine „Brüder“ zur Ruhe auf. Nicht, dass er die Taten der islamistischen Mörder in der französischen Hauptstadt geißeln würde, so viel Mitgefühl scheint dem erzreaktionären Agitator fremd zu sein. Kein Wort der Trauer für die 17 Opfer der Terrorattacke in der französischen Hauptstadt kommt über seine Lippen.

    Pierre, der Friedensstifter

    Vi​elmehr treibt den Fundamentalisten die Sorge um, dass nun auch deutsche Medien als Zeichen ihrer Solidarität verstärkt Mohammed-Karikaturen publizieren. Vogel mahnt in dem Videoclip, man solle sich durch diese Bilder nicht zu Gewaltakten „provozieren“ lassen.

    Pierre, der Friedensstifter. Eine Rolle, in die der Ex-Boxer aus dem Rheinland immer wieder schlüpft, um sich den Anstrich eines harmlosen Missionars im Dienste Allahs zu verleihen. Weitab von jeglicher extremistischer Hetze, weitab vom deutschen Staatsschutz.

    LKA und BfV beobachten ihn

    Allein das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen hatte zeitweilig einen Beamten abgestellt, der jede Rede, jedes Video, jede Publikation der salafistischen Gallionsfigur auf etwaige strafbare Hetztiraden überprüfen sollte – allerdings ohne Ergebnis. Dafür ist Vogel zu schlau.

    Quelle;


    http://www.focus.de/​politik/deutschland/r​adikalisierung-im-sek​ten-modus-wie-deutsch​e-hassprediger-die-be​hoerden-auf-trab-halt​en_id_4410269.html

    Report comment
  • Januar 27, 2015
  • Februar 2, 2015

    Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun,
    Aufklärung für alle Unwissenden und Naiven.

    Islam unter Faschismusverdacht – Hamed Abdel-Samad bei Sternstunde Religion;

    Video-Qu​el​le;

    https://www​.yo​utube.com/watch?v​=eRN​gV1kPQUA

    Wie kann jemand allen Ernstes das Wort GOTT in den Mund nehmen und gleichzeitig Tötungen befürworten ?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Haben Sie die ganze Sendung gesehen? Ich weiss nicht auf was Sie mit Ihrem “Tötungen befürworten” anspielen,

      Ich fand diese Diskussion sehr interessant, habe mich speziell hinsichtlich der verschiedenen “Lesarten” durchaus auch in meiner Argumentation bestätigt gefühlt. Die hier auf Vimentis von bestimmten Leuten propagierte wörtliche Befolgung des Islam, die abgestrittene Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus, die aber von beiden Autoren bestätigt wird … ich hoffe das schauen sich noch ein paar andere Leute an,

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Da bin ich sogar diesmal einer Meinung mit Ihnen, es lohnt sich darum auch wirklich diese Sendung sogar mehrmals sich zu Gemüte zu führen, geführt von zwei seriösen und Fachkundigen Islam-Wissenschaftler​, gerade weil beide
      ihre in der Sache doch recht gegenseitigen Standpunkte;

      – einerseits der Islam habe faschistische Züge,
      – anderseits der Islam sei eine Religion der Toleranz und Güte,

      trotzdem sachlich und respektvoll durchdiskutieren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hamad Abdel-Samad, der Autor des Buches das dem Islam faschistische Züge unterstellt, ist kein Islamwissenschaftler,​ sondern Politologe. Sicher haben aber beide tiefe Einblicke in die Thematik.

      Wenn man sieht wie kontrovers diese beiden seriösen und fachkundigen Männer den Islam diskutieren, wenn man sieht wie Fachleute die Texte auch hinterfragen, den historischen Kontext zu berücksichtigen versuchen und vieles mehr, sieht man auch wie anmassend so mancher mitteleuropäische Diskussionsteilnehmer​ hier ist wenn er glaubt eine abschliessende Islaminterpretation zu haben.

      Ich habe allerdings mit Herrn Abdel-Samad nicht immer übereingestimmt. Seine Definition von Faschismus trifft mehr oder weniger auch auf Christentum und Judentum zu, da ist dann die Frage ob der Begriff wirklich korrekt verwendet wird. Allerdings kam auch die beste Bemerkung der Sendung von Ihm: die Frage warum Menschen häufig eine Ideologie durch eine andere ersetzen müssten, denn man könne als Mensch ja auch selbst denken. Dieses “selbst denken” fehlt aber definitiv nicht nur bei Muslimen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      F. Wagner schreibt; “

      “Ich weiss nicht auf was Sie mit Ihrem “Tötungen befürworten” anspielen”.
      Was bewegt radikale z.T. noch sehr junge IS-Muslime Mitmenschen, sogar ebenfalls Muslime, derart tierisch und verabscheuungs-würdig​ zu “behandeln”, resp. regelrecht sehr feige und barbarisch zu massakrieren, einfach abzuschlachten ? Das nenne ich reiner Faschismus, totale Intoleranz, sie dir Guten, alle anderen die Bösen.

      Utopisten & Traaumtänzer wie F. Wagner & St. Pfister sollte sich diese Bilder einfach mal zu Gemüte führen, und danach nachdenken, ihre einseitige Einstellung wenigsten ein klein wenig hinterfragen ob dieser unmenschlichen Realität, diesem Faktum. Menschen die sich sadistisch wie Tiere benehmen, nein Schlimmer noch, denn z.B. Raubtiere fressen ihr “Opfer” immerhin danach noch teilweise auf.

      Und St. Pfister sie verstehen auch nicht die Bohne i.S. “brennender Dornenbusch”, das ist eine geistige Metapher, da überrascht es mich natürlich gar nicht, wenn Sie auch vom “Himbeerbusch” nachen. Damit beweisen Sie mir nur, dass dies ein rein materielles Denken ist, Geisteswissenschaft ist aber eine ganz andere Ebene. Darum reden Sie immerzu am Inhalt vorbei, jetzt ist es mir klar geworden.

      https://www.youtu​be.com/watch?v=DrSEXH​5-qh0

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Jetzt habe ich wirklich gedacht wir hätten hier mal einen Ansatz einer sachlichen Diskussion, und schon attackieren Sie mich wieder aufs übelste. Ich habe nur nicht verstanden was Sie mit dem “Tötungen befürworten” meinten im Zusammenhang mit dem Video das Sie verlinkt haben, ich habe die ganze Zeit darauf gewartet das irgendeiner der beiden Buchautoren dort in irgendeiner Form irgendetwas erwähnt.

      Gegenfrag​e: was hat Deutsche vor ein paar Jahrzehnten dazu gebracht Kinder an die Hand zu nehmen und in die Gaskammern zu führen? Was bringt südamerikanische Rebellengruppen dazu übelste Massaker zu begehen? Was bringt einen Anders Breivik dazu auf eine Ferieninsel zu gehen und Kinder abzuschlachten? Was bringt europäische Terrororganisationen wie IRA, ETA, NSU, RAF dazu Attentate zu begehen?

      Wenn Sie das alles an irgendeiner Religion festmachen wollen dann machen Sie es sich viel zu einfach. Mit Religion als Ausrede wurde und wird viel zu viel Blut vergossen, da sind wir uns einig, aber das ist ebenfalls keine Exklusivität des Islam.

      Report comment
  • Februar 4, 2015

    Keine Antwort, ist auch eine Antwort und zwar eine ziemlich deutliche…

    Report comment
  • Februar 5, 2015

    Alle drei minoischen Religionen orthod. Judentum, fundament. Christentum und fundament. Moslems haben faschistische Tendenzen, weil alle den Anspruch haben, den alleinigen wahren Glauben zu GOTT, den geistigen Weg ins Paradies zu besitzen, also; “Wir sind die GUTEN, die wahren Gottgläubigen, alle anderen die BÖSEN, die Ungläubigen, welche man vernichten, töten kann, ja muss. Tötest du einen “Ungläubigen”, vollziehst du “nur” eine gute Tat. Erich FROMM hat sich ausführlich mit dem Phänomen “Faschismus” auch schon seriös sehr auseinandergesetzt, & dies auch sehr leicht verständlich in von mir hier bei Vimentis ja schon mehrmals auch erwähnten Buch; “Die menschliche Seele zwischen gut und böse, Untertitel, die Entstehung des Faschismus”, offenbart.

    Wer wirklich seriös interessiert ist, endlich selber zu begreifen, warum Religionen für Tötungen und Massaker herhalten müssen, kann sich im nachfolgenden Video auch selber noch unmittelbar schlauer machen;

    Islam unter Faschismusverdacht – Hamed Abdel-Samad bei Sternstunde Religion

    Quellen-V​ideo;

    https://www.​youtube.com/watch?v=e​RNgV1kPQUA

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Islam unter Faschismusverdacht `?

      Ich habe rein gar nichts gegen aufgeschlossene, toleranten und gewaltlose Moslems, im Gegenteil, hingeben gegen faschistoide gewalttätige Kopfabschneider, welche auch bereits Kinder derart bösartig indoktrinieren, Kinder des Satans zu werden;

      IS spielt das Horrorvideo kleinen Kindern vor
      Auf Grossleinwänden spielen die IS-Terroristen die Verbrennung des jordanischen Piloten ab. Unter den Zuschauern befinden sich Kinder. Ihre Reaktion schockiert.

      IS-Ter​roristen haben Kindern das Video gezeigt, in dem der jordanische Pilot Muaz al-Kasasba verbrannt wird. Den Film zeigten sie auf Grossleinwänden in der syrischen Stadt Rakka. Am 3. Februar 2015 stellte die Terrormiliz IS ein Video ins Internet. Es zeigt, wie der jordanische Pilot Muaz al-Kasasbah bei lebendigem Leib verbrannt wird. Zuvor hatten die Terroristen gefordert, dass Jordanien eine verurteilte Dschihadistin aus dem Gefängnis entlässt. Im Gegenzug würden sie den Piloten freilassen. Kurz darauf wurde bekannt, dass die Ermordung bereits vor einem Monat stattgefunden hatte. Die Ermordung entsetzt die ganze Welt. Der Vater des Piloten forderte sein Land zu einem Rachefeldzug gegen die Terroristen auf.

      «Ich bin sehr glücklich, dass sie ihn verbrannt haben», sagt ein Junge mit strahlenden Augen in die Kamera. Er hat soeben das Horrorvideo gesehen, in dem Schergen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den jordanischen Piloten Muaz al-Kasasba bei lebendigem Leib verbrennen. Dieses Video ist so unmenschlich brutal, dass es im gesamten Netz rausgenommen wurde. Die IS-Islamisten muten dieses jedoch selbst Kinderseelen freudig zu.

      Quellen-Video;​

      http://www.20min.​ch/ausland/news/story​/IS-spielt-das-Horror​video-kleinen-Kindern​-vor-20611683

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu