1. Finanzen & Steuern

Hallo..? Jemand an der Arbeit?

Griechenland hat ent­schie­den, erst­mals seit der Gründung des mo­der­nen grie­chi­schen Staa­tes im Jahre 1832, seine Be­am­ten und Staats­be­diens­te­te​n zu zählen. Es soll her­aus­ge­fun­den (!) wer­den, wie viele Be­amte und Staats­be­diens­tete vom Fi­nanz­mi­nis­te­riu​m be­zahlt wer­den. Dabei sol­len sich diese per In­ter­net mel­den und genau be­schrei­ben, wel­che Ar­beit sie ver­rich­ten, wo sie ar­bei­ten und wie viel sie ver­die­nen. Wer sich nicht bis zum 23. Juli ge­mel­det hat, wird nicht mehr be­zahlt.

Was sich zuerst wie ein Aprilscherz liest, wird von der griechischen Presse als einen der wichtigsten Schritte im Kampf gegen den “bürokratischen Wasserkopf” bezeichnet. Endlich werde geklärt, wer was in diesem Staat macht. In der Tat wurden Verwaltungsjobs in Ämtern und Behörden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in Griechenland oft freizügig vergeben, auffällig oft nach Wahlen. Unbefristete Arbeitsplätze wurden über Beziehungen teilweise wie Geschenke verteilt.

In der Schweiz ist etwas Vergleichbares weder denkbar noch angebracht… Oder etwa nicht? – Auf keinen Fall möchte ich hier in den Gesang derjenigen einstimmen, welche immer wieder unsere Verwaltung pauschal verurteilen und gebetsmühlenartig das Klischee der gemeinhin bekannten Beamtenwitze bewirtschaften. Zu Unrecht, denn dafür habe ich zu viele Verwaltungsangestelle​ kennen und schätzen gelernt, die Tag für Tag hervorragende Arbeit leisten.

Und doch hätte die Grundüberlegung hinter der griechischen Beamtenzählung zugegebenermassen einen gewissen Reiz. Bei einer derart grossen Anzahl an Mitarbeitenden ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sparpotenzial brach liegt. Dies gilt nicht nur für die Verwaltung, sondern für alle Unternehmen ab einer bestimmten Grösse. Und es müsste insbesondere im Interesse der motivierten und engagierten Mitarbeitenden liegen, dass diejenigen ins Scheinwerferlicht gelangen, welche sich gelinde gesagt ausgesprochen diskret verhalten und so das Beamtenklischee verantworten.

Die grosse Herausforderung aus Sicht eines Parlaments ist es, dabei den Hebel am richtigen Ort anzusetzen. Ein Parlament kann über Budget und Finanzplan entsprechende Kürzungen beschliessen, muss es dann aber der Exekutive überlassen, dies in konkrete Einzelmassnahmen umzusetzen. Und die Erfahrung bei solchen “Sparübungen” zeigt, dass letztlich im Sinn der Opfersymmetrie überall gleichmässig eingegriffen wird. Dies hat zur Folge, dass potenzielle Wasserköpfe verschont werden, während andere zusätzlich dafür bestraft werden, dass bereits haushälterisch mit Ressourcen umgegangen worden ist. – Völlig falsch! Denn wer die Schlechten schont, straft die Guten.

Genau deshalb fordern bürgerliche Finanzpolitiker vom Bundesrat schon seit längerer Zeit eine Aufgabenüberprüfung, nicht zu verwechseln mit einer Ausgabenüberprüfung. An der Stelle von pauschalen Rundumschlägen müsste ernsthaft die Frage gestellt werden, ob wirklich sämtliche Tätigkeiten und Aufgabengebiete noch in ihrem ursprünglichen Sinn notwendig sind. Doch dazu muss man diese Aufgabenpakete zuerst einmal kennen und beurteilen. Und dies ist offensichtlich selbst für Bundesräte nicht ganz einfach und überschaubar… – Würde eine Beamtenzählung à la Griechenland vielleicht doch ein paar wertvolle Indizien liefern..?

Übrigens:​ Kurz nach Beginn der Beamtenzählung in Griechenland brach die Registrations-Website​ zusammen.

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Hallo..? Jemand an der Arbeit?
  • Juli 26, 2010

    Ich stimme diesem Beitrag grundsätzlich zu. Es sollte generell mal geprüft werden, ob in unseren Verwaltungen “richtig” gearbeitet wird. “Falsch” heisst nicht, dass der einzelne Mitarbeiter seine Arbeit nicht richtig macht. “Falsch” heisst, dass die Prozesse nicht richtig definiert sind. Ich glaube sogar, dass die Leute die prozesstechnisch in einem etwas problematische Bereich arbeiten sogar sehr gut arbeiten. Sie müssen nämlich sicherstellen, dass ihre Arbeit als nützlich gewertet wird.

    Was heisst das nun?
    In unseren Verwaltungen müssen die Prozessabläufe analysiert werden. Nach der Analyse müssen zusammen mit den Mitarbeitern die Prozesse neu definiert werden. Dies ist die schwierigste Aufgabe, da dies jeden Arbeiter persönlich betrifft. Ich habe dies vor ein paar Jahren in einer Grossfirma gemacht und es war sehr sehr schwierig. Schlussendlich hat sich das aber positiv für die Firma und deren Kunden ausgewirkt. Für die Verwaltung würde die Arbeit überschaubar und für die Bürger würde die Arbeit mit der Verwaltung einfacher.
    Dies würde eventuell den Beamtenapparat verkleinern und somit Arbeitsplätze kosten. Es würde aber die Wirtschaft ankurbeln und dort Arbeitsplätze schaffen.

    Jedenfal​ls wäre es ein Versuch wert.

    Report comment
  • Juli 27, 2010

    Der Ansatz ist gut, nur fehlt mir der Glaube. Das verspricht so ungefähr jeder bürgerliche Regierungsrat im Wahlkampf. Zwar werden jeweils Reformern eingeleitet, doch kriegt alles nur einen neuen Anstrich, vereinfacht wird nichts. Im Kanton Zürich war Frau Diener (heute GLP) die einzige Regierungsrätin die wirklich vereinfacht, abgebaut und gespart hat.

    Report comment
  • September 5, 2010

    Betrifft ALV
    Und wieder einmal muss der kleine Mann die ganze Suppe auslöffeln, den die Macht.-+ Geld-
    gierige Polit.-+ Wirtschafselite produziert hat; und weiterhin produziert.
    Wir sind die Betroffenen und werden wieder gezwungen zu blechen und die Verursacher schleichen sich davon.
    Das Perfide ist, dass “diese” uns weismachen, dass wir Schuld sind!

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu