1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Inländervorrang mit aller Energie

Ausländische Ener­gien überfluten die Schweiz. Sie stam­men zu gros­sen Tei­len nicht aus den EU-Ländern son­dern sind hinterhältige Wirtschaftsflüchtling​e aus Ländern mit oft dik­ta­to­ri­schen Re­gie­run­gen, die sich einen Deut um in­ter­na­tio­nale Verträge und Gren­zen kümmern. Sie schi­cken jährlich Mil­li­ar­den „nach Hause“, die dort ver­wen­det wer­den um die herr­schende Klasse zu be­rei­chern und an der Macht zu hal­ten.

Stoppen wir diesen Wahnsinn! Wenn wir schon die Grenzen für diese dreckigen Energien nicht schliessen können, dann sollten wir sie wenigstens an der Grenze so besteuern, damit sich Verbraucher im Inland überlegen, ob sie jetzt lieber saubere Schweizer Solarenergie oder Wasserenergie verbrauchen wollen als diese Importware. Verteidigen wir unsere Unabhängigkeit gegen die ausländischen Subversiven! Konsequenter Inländervorrang für die Energie!

Die Initiative „Energie statt Mehrwertsteuer“ ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Darum stimme ich JA!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Inländervorrang mit aller Energie
  • März 1, 2015

    Ja, Unabhängigkeit macht Sinn. Doch ob die Lenkung durch hohe „Importsteuern“ wirken soll? Höre ich doch bereits das Ächzen und Stöhnen der Wirtschaft (inkl. Transport). Aus Ihrem Blog sehe ich leider keine fundierte Begründung weshalb ich dieser Initiative zustimmen sollte. Was wären die finanziellen Auswirkungen? Wieso wird die Lenkung der Energiesteuer nicht durch Rückzahlung über die Krankenkassenprämien gemacht? Import- und Exporthandel von Strom macht die Schweiz und sie hat auch entsprechende Abkommen, wenn nicht sogar in Italien (mind.) ein Werk, wenn ich es richtig im Kopf habe. Wie würden sie damit umgehen? Wie würden Sie die Winterlücke schliessen – im Sommer haben wir ja mehr als genug Strom. Dazu fehlen mir die Antworten Ihrerseits. Doch ev. folgen diese noch?

    Report comment
  • März 2, 2015

    Wenn wir Inländische Energie bevorzugen wollen, heisst das, dass wir uns von diesen Strategie Plänen verabschieden können.

    Und endlich damit anfangen, nicht nur in Worten, sondern Real, eine sichere Energieversorgung aufzubauen.

    So lang aber bei jedem Solar, Wind und Wasser Projekt der Umweltschutz blockiert, werden wir weiter “schmutzige” Energie importieren.

    GLP sollte sich nun einmal entscheiden, was SIE wollen, denn nach meiner Sichtweise sind eine GLP heute sehr hoch Mitschuldig, dass es so ist.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu