1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

JA zur Begrenzungsinitiative​​: Mass und Masslosigkeit

JA zur Be­gren­zungs­i­ni­ti​​a­ti­ve: „­Mass und Masslosigkeit

Wie viel ist genug? Vor dreizehn Jahren lebten eine Million Menschen weniger in der Schweiz. Der Kleinstaat hat seit der Einführung der Personenfreizügigkeit​​ eine höhere Pro-Kopf-Zuwanderung als die Vereinigten Staaten oder Australien. Früher hatte die Schweiz deutlich weniger Einwohner als Österreich. Heute hat sie mehr. Trotz Shutdown und geschlossenen Grenzen nahm die Zuwanderung gegenüber dem Vorjahr zu.

Man kann es als grossartiges Kompliment betrachten. Glücklich ist das Land, in dem alle wohnen wollen. Die Schweiz hat hohe Löhne, fantastische Betriebe, funktionierende Verwaltungen, schöne Landschaften, weniger korrupte Politiker, ausgebaute Sozialwerke. Der Wohlstand lockt an. Mittlerweile leben 8,5 Millionen Menschen im Kleinstaat mit den Bergen. Ein Viertel davon sind Ausländer. Die allermeisten sind friedlich und arbeiten hart. Die Schweiz ist ein Wunder der Integration. Wie kann sie es bleiben?

Migration ist eines der heikelsten politischen Themen, weil es an urtümliche Instinkte rührt. Der Mensch ist ein territoriales Tier. Er verteidigt sein Revier. Wer es bezweifelt, kann sich in überfüllten Zügen die Gesichter der Sitzenden anschauen, wenn ein Neuankömmling im Abteil den letzten freien Platz begehrt. Wären den Menschen Raum und Besiedelung egal, hätten sie weder Staaten gegründet noch Grenzen gezogen.

Tief drin ahnen, wissen es alle: Man kann einen Kleinstaat nicht mit beliebig vielen Menschen abfüllen. Auf dem Reissbrett ist eine Schweiz als Singapur voller Wolkenkratzer denkbar. In der Praxis aber sind die Menschen gegen den ungebremsten Zustrom von aussen. Eine Mehrheit der Bürger und Kantone stimmte vor sechs Jahren der verfemten SVP-Masseneinwanderun​​gsinitiative zu. Die unterlegenen Gegner waren so empört, dass sie sich einfach weigerten, das Volksbegehren umzusetzen.

Nun steht die Volksabstimmung über die Begrenzungsinitiative​​ vor der Tür. Der Vorstoss verlangt die Aufhebung der EU-Personenfreizügigk​​eit auf dem Verhandlungsweg. 500 Millionen EU-Bürger sollen ihren automatischen Rechtsanspruch auf Einwanderung verlieren. Die Schweiz soll an ihren Grenzen wieder selber bestimmen.

Die Forderungen sind so selbstverständlich, dass die Gegner der Begrenzung ganze Arsenale an Horrorvisionen aufbieten müssen, um die Leute gegen die Initiative aufzubringen. Ihr Hauptargument ist die Prognose, dass der Schweiz bei einer Annahme der Absturz in namenlose Armut droht. Der Vorteil solcher Zukunftsangstszenarie​​n liegt darin, dass sie so schauerlich wie unbeweisbar sind.

Dem vorhergesagten Untergang stehen die alltäglichen Erfahrungen vieler Schweizerinnen und Schweizer gegenüber. Sie erleben die überfüllten Strassen, die steigenden Mieten, die betonierte Landschaft, die zunehmende Hässlichkeit der Städte, den Lohndruck und die Schulen, an denen immer weniger Kinder eine Landessprache sprechen. Sie möchten den Beteuerungen glauben, die Migrationswelle der letzten Jahre habe die Schweiz zu einem Paradies an Vielfalt und Wohlstand gemacht. Wenn nur die Wirklichkeit nicht wäre.

Die Schweiz ist ein Integrationswunder, weil sie Migration mit Mass ermöglicht hat. Nichts zu übertreiben, ist ein schweizerischer Wesenszug. Die EU-Personenfreizügigk​​eit brachte Masslosigkeit und Fremdbestimmung. Das Experiment hat sich nicht bewährt. Es ist Zeit, es zu beenden. Die kurzfristigen Schmerzen des Ausstiegs sind kleiner als die langfristigen Schäden eines unbegrenzten Wachstums der Bevölkerung.“ (R. Köppel in Weltwoche 34/2020, 19.8.2020)

 

 

Comments to: JA zur Begrenzungsinitiative​​: Mass und Masslosigkeit

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu