1. Sicherheit & Kriminalität

Kampfjets am Volk vorbei

Trotz Widerstand der Grünen und der SP möchte der Nationalrat die Anschaffung  der Kampfjets am Volk vorbei mogeln. Er will die Armeeausgaben aufstocken und Kampfflugzeuge über das ordentliche Rüstungsbudget beschaffen. Damit hätte das Volk zu dem Kauf nicht zu sagen. Wo bleibt da der Aufschrei der selbsternannten Volkspartei? Über die Anschaffung der Kampfflugzeuge sollte das Volk entscheiden können. Wozu braucht eine “Verteidigungsarmee​” diese Kampfjets? Das Bedrohungsszenario hat sich verändert. Die Schweiz ist nicht von feindlichen Staaten umringt, die eine Invasion planen. Gegen die heutigen Bedrohungen wie Klimawandel, Erdbeben, Überschewmmungen, Terrorismus usw. können weder Schützenpanzer noch Kampfjets die Bevölkerung schützen. Es ist an der Zeit, dass ein Umbau der Armee statt findet in eine Organisation, die die Bevölkerung vor den heutigen Bedrohungen schützt.
People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Kampfjets am Volk vorbei
  • September 28, 2011

    Grüezi Frau Schwyter, wir stimmen auch nicht über viele Soziale Finanz Themen ab! Aber sie können jederzeit ein Referendum einreichen wenn sie der Meinung sind, dass das Volk dagegen sei-. Aber ich glaube gerade zurzeit steht das Volk vermehrt zur Armee. Klar in ihren Kreisen vermutlich weniger, aber das ist ja nicht das Volk und erst recht nicht die Mehrheit!

    Report comment
    • September 29, 2011

      Dumm nur, dass die SVP, FDP und CVP das absichtlich so beschlossen haben, dass kein Referendum möglich ist… Das sieht man, wie viel diesen Parteien die direkte Demokratie wirklich wert ist.

      > Aber ich glaube gerade zurzeit steht das Volk
      > vermehrt zur Armee.

      Sie dürfen glauben, woran Sie wollen. Aber in der Realität lassen sich die Menschen in der Schweiz nicht die Steuergelder aus dem Portemonnaie ziehen, um damit Spielzeug für ein paar Militärfanatiker zu kaufen. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

      Report comment
    • September 29, 2011

      Ja Herr Weibel, da liegen sie falsch, das Referendum ist immer möglich!

      Und nein, die Zeit ist noch lange nicht vorbei, bei der Bürgerlichen wächst die Gunst der Armee stetig an!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Weibel das Steuergeld zieht ja schon der Staat aus der Tasche, sprich Grün und Link

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Wulkow, Sie haben da etwas nicht richtig verstanden: Die Bürgerlichen wollen Milliarden an Steuergeldern für neue Kampfjets verjubeln, nicht die Linke.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Diem
      ich hab das schon richtig verstanden.
      Die Bürgerlichen sollen Ihre Kampfjets bekommen, denn die Linken brauchen ja auch ständig Steuergelder, die man zu besseren Zwecken einsetzen könnte.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Wulkow,
      Das ist einfach nur Chabis. Wer vergeudet unsere Steuergelder für Luxuslösungen im Strassenbau? Wer bezahlt die Bauern für ihre Arbeit, wie wenn wir in einem Sowjetstaat leben würden? Und wer will immer mehr Polizei und Gefängnisse? Genau, die Bürgerlichen. Und nachher reklamieren sie, weil sie die Steuern nicht noch mehr abbauen können.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ach Frau Diem
      Weshalb sind jetzt plötzlich sämtliche Fussgängerstreifen am
      falschen Ort markiert, und müssen versetzt werden?? Kostet übrigens auch wieder ein paar Tausend Franken.
      Stattdessen​ könnte man ja die alten Pflichten die jeder haben sollte wieder als Gesetz einführen. Dies wäre auf jedenfall günstiger.
      Die Bauern arbeiten ja für Ihr Geld!
      Bei der Polizei sieht man ja selbst, dass die Kriminalität stärker ist und die Gesetze so was von Wirkungslos.
      Die Tabak und Alkoholsteuer hat man ja auch bereits abgesetzt!!
      Ich warte nur noch auf den Moment wo auch noch die Autofahrer aufs Velo umsteigen, damit man diese Steuern auch noch absetzen kann.
      Frau Diem, ich denke nicht, dass Sie in meinem Alter sind, denn damals hat alles so funktioniert wie es sein sollte.
      Heute haben wir nur noch den Dominoeffekt und wenn Sie das auch sehen können, werde ich mich sehr gerne wieder mit Ihnen Unterhalten.
      Ich bin leider nicht die einzige hier in unserem Land die das so sieht.
      Aber ich lasse Sie gerne in Ihrem Glauben und Ihrer Hoffnung
      Bis das die Stricke reissen.
      Freundliche​ Grüsse

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Diem, für die Strasse wird zu wenig Geld sinnvoll eingesetzt. Aber für viele sinnlose Schikanen und Einschränkungen spielt Geld plötzlich keine Rolle mehr! Aber was sagen sie den zu dem Luxuriösen SBB Ausbau und zu der Verschwendung von Energie der SBB. Ist der Luxus wie z.B. Klimaanlage usw. in den Zügen wirklich mit dem Ökonomischen Gedanken vertretbar? Nein!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr richtig D. Ryder
      Ach übrigens Frau Diem : Sind Sie denn keine Bürgerliche???
      Oder wovon Leben Sie???
      Freundliche Grüsse

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Falls jemandem nicht gefällt, wie in der Schweiz Strassen gebaut werden: Im Schweizer Parlament ist die grosse Mehrheit bürgerlich. Die Verkehrsministerin ist eine Bürgerliche. Quasi alle kantonalen Baudirektoren sind Bürgerliche. Wem also etwas nicht passt, der kann gern bei seinen bürgerlichen Freunden reklamieren.

      > Ist der Luxus wie z.B. Klimaanlage usw. in den Zügen
      > wirklich mit dem Ökonomischen Gedanken vertretbar?

      Rechen​aufgabe für Erstklässler: In einem SBB-Wagon sitzen 80 Menschen. Es gibt eine Klimaanlage. In 40 Autos sitzen jeweils zwei Personen. In jedem zweiten Auto hat es eine Klimaanlage. Was ist ökonomischer (und ökologischer)?

      > Oder wovon Leben Sie???

      Im Gegensatz zu all den SVP-Bauern, SVP-Polizisten und SVP-Lehrern im Parlament bekomme ich mein Geld nicht vom Staat.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Diem, zu stoss Zeiten vieleicht und den Rest des Tages sind wohl alle am Schuhe binden den da sieht man kaum Personen in dem Riesen Energiefresser! Lehrfahrten!!! Die SBB Finanziert sich zudem nur mit 45% selber hingegen hat der Straßenverkehr eine Überfinanzierung! Die SBB Rechnet sich ökologisch nicht. Deshalb gibt es auch keine Statistik darüber das wird schön unter den Tisch gewischt!

      Bürgerli​ch ist höchstens noch die SVP!

      > Oder wovon Leben Sie??? Wo ist der Bezug zu ihrem Satz?

      “Im Gegensatz zu all den SVP-Bauern, SVP-Polizisten und SVP-Lehrern im Parlament bekomme ich mein Geld nicht vom Staat” Was wollen sie damit aussagen, dass die SP-Bauern, Polizisten, Lehrer kein Geld bekommen, und das sie gut geheiratet haben oder was?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      > Straßenverkehr

      Erstens: In der Schweiz gibt es kein ‘ß’.

      > und das sie gut geheiratet haben oder was

      Zweitens: Im Gegensatz zu all den SVP-Bauern, SVP-Polizisten und SVP-Lehrern im Parlament, die über den Staat schimpfen, aber am meisten von ihm profitieren, verdiene ich mein Geld in der Privatwirtschaft.

      ​> Die SBB Rechnet sich ökologisch nicht

      Wer mit dem Zug fährt, braucht rund achtmal weniger Energie wie jemand im Auto, Leerfahrten eingerechnet. Dazu gibt es selbstverständlich Statistiken*. Bitte recherchieren anstatt irgendwelchen Stuss zu behaupten.

      * http://www.bav.admin.​ch/aktuell/00479/inde​x.html?lang=de&msg-id​=41066

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Diem, wpo haben sie den diesen stuss gelesen “Wer mit dem Zug fährt, braucht rund achtmal weniger Energie” Ihr link ist so oberflächlich wie ihre Sichtweite. Der link ist reine Schönrederei und unvollständig wie die Antworten die sie zu meinen Fragen gegeben haben, so dass ich beides nicht ernst nehmen kann!

      Toleranz scheint auch nicht gerade ihre Stärke zu sein (‘ß’) aber eben Typisch für links, was nicht gleich denkt ist ………

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      > Toleranz scheint auch nicht gerade ihre Stärke zu sein

      Nein, meine Sympathie gegenüber Leuten, die sich als grossartige Schweizer fühlen, aber nicht mal richtig (Schweizer-)Deutsch können, hält sich tatsächlich in Grenzen.

      Dasselbe gilt für Leute, die absurde Behauptungen aufstellen(“Autofahr​en ist ökologischer als Zugfahren”), ohne auch nur den geringsten Anhaltspunkt zu liefern, der die Behauptung stützen würde.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Diem
      Wenn Sie ja an Ökologie und Ökonomie denken, was ist denn Falsch daran, dass die SVP wieder vermehrt Importschranken verlangen??
      Das verstehe ich aber nicht ganz.
      Klimaanlagen im Sommer das verstehe ich noch einigermassen, stehe auch nicht gerne im Stau und bin am Schwitzen ( kann übrigens nur schlecht meine Arbeit mit dem Zug erledigen.)
      Und ausserdem haben wir bis jetzt noch keine Glaskuppel über der Schweiz, ansonsten Fliegen Sie mal nach Equador und sagen Sie mir wieviel Abgase Sie da gerochen haben.
      Sie werden staunen wie sauber unser kleines Land ist.
      Freundliche Grüsse
      Apropos ich unterstütze übrigens die Privatunternehmen bereits bevor sie nicht mehr existieren, sprich Metzger Kiosk Bäckerei und Käserei, sowie die ländliche Poststelle. weil diejenigen sind auch auf der Seite SVP, zumindest diejenigen die ich unterstütze.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja was sie nicht alles wissen wollen Frau Diem!

      Sie wollen ja nicht behaupten dass sie einen Beweis erbracht haben!

      Wir sind zu verschiedener Ansicht Frau Diem und mit Menschen die so klein Bürgerliches denken, mit einem Brett vor dem Kopf durch die Welt gehen und sich die Planwirtschaft wünschen, habe ich nichts am Hut. Da bin ich froh lebe ich mein feines Leben und freue mich das sie nicht die Straße Benutzen.

      Schauen sie frau Diem, auf der Welt ist es so und wird auch immer so bleiben. Wer zu wenig hat der schreit nach Kommunismus, Sozialismus und lebt das enthaltsame Leben frustriert vor sich hin. Kleinbürgerlich bringt man sogar ein ‘ß’ ins Spiel, Schrecklich Armselig! Dabei wäre der Dialog doch viel wichtiger als Argumentlos ein ‘ß’ ins Spiel zu bringen.

      Jene die sich das Wunderbare leben durch erbrachten Fleiß Leisten können, werden es auch in vollen zügen genissen, ob eine SBB ökonomischer ist oder nicht! Außer man ist SP- Links Parteiideologisch getrimmt.

      Erst wenn man sich von der Engstirnigen Denkweise lösen kann, kann man die Politik durchschauen. Was meinen sie weshalb man Grenzen öffnet! Es ist nicht Multi Kulti oder sonst was nein, vielmehr ist es der Weg der Politik die Armut als Standard zu erreichen und das Volk so zu kontrollieren. Denn Wohlstand für alle ist nicht erreichbar. Wir sind auf dem Weg zum Pöbel gemacht zu werden in dem der Adel das Sagen hat. Deshalb genieße ich mein Wunderbares Leben in vollen Zügen und bin dankbar dass ich nicht ewig leben muss. Aber ich werde solange ich kann, mich gegen diese Politik wehren.

      Das war‘s dann, ich wünsche ihnen eine schöne Zeit.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ach noch was Frau Diem viel Spass beim Lesen.Ein Bericht aus der EU den Sie vielleicht interessieren könnte, frage mich nur wieviel Geld von uns dabei ist:

      Wir rechnen nur noch in Billionen!

      Die dem Bund gehörende »Bad Bank« der ehemaligen »Hypo Real Estate« (HRE), die mit steuergeldfinanzierte​n Milliardenspritzen vor der Pleite bewahrt wurde, hat sich bei Forderungen und Verbindlichkeiten um 55,5 Milliarden Euro verrechnet.

      Das ist weder den Bilanzbuchhaltern noch der Geschäftsführung, weder dem Vorstand noch der Wirtschaftsprüfungsge​sellschaft und schon gar nicht dem aufsichtsführenden Bundesfinanzministeri​um aufgefallen. Schuld daran ist natürlich (wie üblich) keiner.

      Statt Schulden und Forderungen gegeneinander aufzurechnen, wurden Plus und Minus verwechselt, und nachdem das entdeckt wurde, hat die Bank (der Steuerzahler) 55,5 Milliarden Euro weniger Schulden.

      Man kann es Thomas Oppermann, dem Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD im Bundestag, nicht verdenken, wenn er feststellt: »Das neue Motto der Bundesregierung ist: Milliarden sind nicht mehr so wichtig, wir rechnen in Billionen.«

      Sind wir eigentlich nur noch von Pisa-Geschädigten umgeben?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Stimme ihnen in ihren aussagen voll zu Frau Jeannette Wulkow- Nyffeler.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Daniel Rebmann: Sie sind also für neue Kampfjets, weil in Zürich so ein Hafenkran-Ding gebaut wird?

      Ich find den Hafenkran auch eine Furzidee, aber in den Bezug zur Kampfjet-Diskussion seh ich nicht wirklich…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Rebmann, ich verstehe Sie nicht.

      Sie halten neue Kampfjets für unnötig, wenn ich das richtig verstehe. Da sind wir ja einer Meinung.

      (Bloss dass die Kampfjets das beste Beispiel sind, dass die Bürgerlichen aus ideologischen Gründen – wie Sie es ja selber beschreiben – mindestens ebenso fröhlich unsere Steuergelder verjubeln wie die Hafenkran-Freunde.)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Verfahrene Situation” ist nicht ganz der richtige Ausdruck.

      Niemand hat die Bürgerlichen gezwunden, neue Kampfjets zu kaufen. Die CVP, SVP und FDP haben dieses Projekt von sich aus angerissen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Aber es ist ja nicht so, dass die Bürgerlichen die Kampfjets widerwillig “durchwinken”. Im Gegenteil: Die SVP, CVP und FDP pauken das Milliardengeschäft ohne Not und gegen den Willen des Grossteils der Bevölkerung durch.

      Ohne Parlamentarier wie Bruno Frick (CVP), Bruno Zuppiger oder Ulrich Schlüer (beide SVP) wäre gar niemand auf die ernsthafte Idee gekommen, neue Kampfjets zu kaufen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Eine Trotzreaktion? Wenn das der einzige Grund ist, ist es aber eine unglaublich teure Trotzreaktion…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      > Was kostet […] die Entwicklungshilfe für fremde Länder?

      Die Schweiz gibt pro Jahr 9 Milliarden für die Armee aus (inkl. EO) und einen Zehntel davon für Entwicklungszusammena​rbeit.

      > Die Entwicklungshilfe kritisiere ich nicht, nur die Art
      > und Weise des “Gebens”

      Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Schweizer Entwicklungshilfe ziemlich gut. Jeder Franken, der in die Entwicklungszusammena​rbeit gesteckt wird, generiert zwei Franken an Aufträgen für die Schweizer Industrie.

      > weshalb nicht vermehrt in diese Länder INVESTIERT?

      Ein grosses Problem sind die Zollvorschriften der reichen Länder. Es lohnt sicht nicht zB in der Elfenbeinküste eine Schokoladenfabrik zu bauen, um den Kakao gleich vor Ort zu verarbeiten. Denn der Zoll auf die Schokolade ist viel höher als auf den Rohkakao… Kein Wunder, will so niemand in der Elfenbeiküste eine Industrie aufbauen…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      > Weshalb investiert kein Land in den Bau grosser
      > Energiegewinnungsanla​gen?

      Es werden bereits Milliarden in solche Projekte investiert, zB http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Desertec

      D​as Problem ist, dass sich Elektrizität nicht über beliebig lange Strecken transportieren lässt.

      > Ich würde die Schokoladenproduktion​ auch nicht
      > outsourcen, da sonst die Arbeitsplätze in der
      > Schweiz verschwinden

      Das kann man durchaus so sehen. Aber diese Zölle widersprechen natürlich zu 100% sämtlichen Grundsätzen der Marktwirtschaft. Ich habe nichts dagegen, wenn der Marktwirtschaft Grenzen gesetzt werden – auch wenn die SVP, FDP und CVP immer gleich aufschreien, wenn man irgendwas gegen die Marktwirtschaft sagt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      > Mir scheint, als würden einige Leute viel
      > Geld mit Entwicklungspolitik verdienen

      Nein, das ist kaum so. Wenn sich jemand eine goldene Nase verdienen will, geht er zu einer Bank arbeiten – sicher nicht in die Entwicklungshilfe.


      > Ich denke nicht, dass das mit der Demokratie
      > in Nordafrika wirklich etwas wird

      Wenn man die Schweiz 1798 angeschaut hätte, wäre man zum selben Schluss gekommen. Man vergisst ja gerne, dass auch in der Schweiz die Demokratie nicht einfach gottgegeben ist, sondern dass die Liberalen und Radikalen die Demokratie gegen die Konservativen in der Innerschweiz und gegen die Patrizier in den Städten erkämpfen mussten. Als Thurgauerin staune ich immer wieder, wie progressiv und kämpferisch meine Vorfahren im 19. Jahrhundert waren. Schade, dass davon kaum mehr etwas übrig geblieben ist.

      Am Ende werden sich auch die Menschen in Nordafrika die Demokratie erkämpfen, da bin ich sicher. Denn niemand will auf die lange Frist in einer Diktatur leben.

      > Was ich eigentlich gemeint habe, ist eine Art
      > Kraftwerk und Süsswassergewinnung als Fundament, um
      > Produktionsanlagen vor Ort für die Leute aus Afrika
      > aufzubauen

      Aber was soll dort produziert werden und wer sollen die Kunden sein?

      > dass Sie die Wohlfahrt der gesamten Welt höher
      > gewichtet als diejenige in der Schweiz.

      Kennen Sie das Lied von Mani Matter:
      http://www.youtube.​com/watch?v=bhHF7Da2S​lg

      Report comment
  • Dezember 5, 2011

    Sehr geehrte Frau Silvia Schwiter
    Sie sagen es, ständig dieser Widerstand?????
    ….​.Trotz Widerstand der Grünen und der SP möchte der Nationalrat die Anschaffung ………….

    Unse​r Präambel sagt aber was ganz anderes, das unserem Land und Volk dienen sollte!!!!
    Zu meiner Zeit war es wenigstens noch so.
    Denn auch die Grünen und SP können das Rad nicht neu erfinden und sollte Ihnen und der SP mal was am Herzen liegen, unserem Land was zu gönnen, schreiben Sie doch in Zukunft über Ihre Aufgaben und Lösungen.
    Es würde mich sehr freuen auch mal einen Kommentar von Ihnen zu lesen und zu Bewerten.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu