1. Finanzen & Steuern

Management von BVG-Vermögen, Fonds und anderen Spargefässen


Autor Tho­mas Ramseyer

Assetalloka​tion versus Portfoliomanagement 

Der schwarze Peter wird hin- und her- geschoben. Da mittlerweilen jedermann die gleiche Schulung (Finanzwissenschaften​) absolviert hat, herrscht im Grunde genommen trautes Einvernehmen. Auftraggeber, Auftragnehmer, Berater Revisoren, Regulatoren ja sogar Politiker gehen nach derselben Rezeptur vor. Sie allesamt haben die als Oekonomie kaschierte Oekonometrie zur Wissenschaft erhoben. Nun lässt sich alles berechnen. Von der Zukunft sprechen sie nicht.


Resultate verschiedenster Asset- und Investmentmanager ungenügend
Der Finanz-Industriestand​ard ist überholt. Es genügt nicht, nur einfach den Benchmark zu schlagen. Ein Bisschen weniger schlecht sein als der Benchmark und die Konkurrenz ist NICHT rühmlich. An dieser “Mehrleistung” den Assetmanager sogar zu beteiligen ist geradezu grotesk.

Das Gejammer sämtlicher Beteiligter anlässlich zeitweise grassierender Unterdeckung soll über die Nachteile der modernen Portfoliotheorie hinweg täuschen.  

Ausserdem wird mit dem Hinweis auf Systemrisiken Belegschaft, Rentner und im Falle der öffentlichen Hand (BVK Kt. Zürich) der Steuerzahler darauf vorbereitet, die Pensionskasse zu sanieren und auf Lohnbestandteile oder Rentenleistungen zu verzichten.  

Das Spiel mit dem Zinssatz für die Gutschrift an die Versicherten, fusst auf falschen Begebenheiten. 

Abso​lute Zahlen sind angesagt

Performance am Beispiel moderner Portfoliomanagement Theorie
Diese Theorie hat nunmehr einige Jahre auf dem Buckel. Hauptthemen sind Diversifikation, Duration und Kreditrisiko. Im Falle von an Börsen gehandelten Werten kann das Gegenparteienrisiko vernachlässigt werden.

G(r)eek letters
Das Brimborium der mit griechischen Buchstaben umschriebenen Teilergebnisse dient lediglich der Relativierung der Schwankungen gegenüber dem System. Dabei handelt es sich um das Verhalten von Werten gegenüber dem Gesamtmarkt, deren Verhalten gegenüber ihren eigenen mittel- bis langfristigen Mittelwerten. Identische Werte dienen verschiedenen Begriffen. Als Beispiel ragen die Begriffe Risiko, Volatilität, Varianz heraus. Wichtig: die gleichbedeutenden Werte Risiko, Volatlität, Varianz zeigen die Potenziale eines Wertes niemals auf. Bei der Bewertung des Risikos eliminiert der Statistiker Extrembewegungen, die so genannten Fat-Tails. Eben diese Bewegungen – zum Beispiel der von den USA ausgehende Crash2008 – sind Grossereignisse.

Das​ heutige System ist darauf ausgelegt, die Verantwortung auf so viele Schultern als möglich zu verteilen. Alle sind verantwortlich und keiner kann zur Verantwortung gezogen werden, wenn die notwendige Marktstandard-Sorgfal​t aufgewendet worden ist. Verantwortliche sämtlicher Stufen kaschieren ihre negativen Leistungen mit Hinweisen auf den Mainstream, (alle sitzen im gleichen Boot), solange sie gegenüber ihrer Peergroup nicht extrem abfallen.

Einziger Griechischer Buchstabe von Bedeutung ist das Alpha des Portfoliomanagers. Für die Spargefässe ist lediglich das Realergebnis, das Resultat des Absolute Return Managements, wichtig. 

 Wichtigst​es Element Allokation – Allokatoren sind für die ganz grossen Debakel verantwortlich
das wichtigste Element ist die Allokation der Mittel, also die Verteilung auf Kategorien, Währungen und die Verteilung von Mitteln (natürliche Liquidität) entlang der Zeitachse. Dabei wird vernachlässigt, dass die Nutzniesser – sie leben in der Schweiz – ihren täglichen Bedarf mit ihrer Landeswährung dem Schweizerfranken bestreiten.

Involv​ierte Parteien

1. Paritätische Kommission

1.1. besteht je hälftig aus Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern​

1.2.1.  Arbeitnehmer/Versiche​rte/Nutzniesser
wählen​ die Arbeitnehmervertreter​

1.2.2. Arbeitgeber
Der Arbeitgeber wird von loyalen Kadermitarbeitern vertreten. Für Kadermitarbeiter existiert ein Interessenkonflikt. Dieser wird mit überobligatorischen Versicherungsbestandt​eilen kompensiert.

1.3​. Die Paritätische Kommission ist im Grunde genommen die mächtigste Instanz der involvierten Parteien. Wegen ihrer gefühlten Ohnmacht der Arbeitnehmer veranlassen diese oft, Mauerblümchen sich zur Wahl zur Verfügung zu stellen. Deren fehlende Durchsetzungskraft und die fehlende Ausbildung im Portfoliomanagement verhilft den Arbeitgebervertretern​ zu leichtem Spiel. Die Abhängigkeit vom Wohlwollen der Arbeitgeber tut dabei ihr Uebriges.

2. Externer Berater
2.1. Hierbei handelt es sich meistens um sogenanne Investment-Controller​, welche vor allem mit viel griechischen Buchstaben und allerlei Kürzel um sich werfen. (Banken, Versicherungen, unabhängige Berater)

2.2. Asset Allokator
Von Stiftungsräten gesteuerte Stiftungen

3. Pensionskassenmanager​
3.1. Führt das Management nach Vorgaben der paritätischen Kommission durch.

4. Auftragsnehmer
4.1. Banken, Investmentmanager, Assetmanager, Fund of Funds Manager
Führen das Management nach Vorgaben des Pensionskassenmanager​s durch.

4.2. Einzelne Portfoliomanager der Auftragsnehmer handeln streng nach den Vorgaben der Pensionkassenmanager (Auftraggeber). Sie werden von internen Instanzen (Compliance) sehr streng kontrolliert.

5. Wertschriftenhändler von Big Players, Major Players
5.1. Führt Transaktionen aus. Dieser handelt sehr oft im Interesse seiner Bank. Insbesondere wenn es sich dabei um Festübernahmen handelt bzw. die Bank der Originator ist. Bsp. Asset Backed Securities (ABS), Mortgage Backed Sekurities (MBS), Collateralized Debt Obligations (CDO), Credit Default Swaps (CDS) und andere Buchstaben-Dreier-Kom​binationen.

6. Depotbanken
Führen die Wertschriftenbestände​, kassieren für die Kunden Dividenden und Zinsen ein, sind zuständig für Lieferungen und Zahlungen.

7. Staat
Stellt Regulatoren, kassiert Steuern und Umsatzabgaben

8.​ Revisionsgesellschaft​
Revidiert Bilanz und Erfolgsrechnung der Pensionskasse

Un​kosten
Ausser der Paritätischen Kommission – deren Mitglieder werden von den Betrieben zur Verfügung gestellt – kassieren alle erwähnte Parteien risikofreie Erträge wie etwa Beratungshonorare, Asset Allokation Fees, Portfoliomanagement Fees, Kommissionen bzw. Courtagen, Börsengebühr, Umsatzabgabe, kantonale Gebühren, Depotgebühren, Geld-Brief-Spannen, Inkassogebühren und anderes. 

 Wichtig
Hä​ufiges Umlagern – Sektorrotationen, Allokationsänderungen​ und passives Management – verursacht immense Kosten. Ausserdem sind sie solche Aktivitäten nicht präventiv; es ist kein Agieren sondern blosses Reagieren.

Sämtliche​ im Zusammenhang mit der Vermögensverwaltung entstehende Kosten werden dem jeweiligen Portfolio belastet. Sie werden als Abfluss gewertet und befinden sich ausserhalb der Leistungsbemessung. Als Grund wird die Aufschlüsselung der Performance nach den Griechischen Buchstaben mit dem für die Auftraggeber irrelevanten Ziel die Leistungen (Jensen Alpha) der einzelnen Portfoliomanager zu eruieren.

Mit dieser den absoluten Return verschleiernden Performance wird um die Gunst potenzieller und bestehender Kunden geworben. Die von einigen Investment Management Firmen veröffentlichte All-in Fee zeigt nicht alle Kosten auf. Sie dient dem Wettbewerb unter den verschiedenen Investment Manager. 

Empfehlung​ für Paritätische Kommissionen
1) Bedürfnisse der Pensionskassenmitglie​der hinterfragen.
Erstere müssen laufend beobachtet, das Portfolio zum Nutzen von zukünftigen und aktuellen Pensionären angepasst werden.

2) Schulung von Mitgliedern der Paritätischen Kommission im Portfoliomanagement verstärken. Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden diese von Interessenvertreter aus dem Kreis involvierter Parteien wie etwa Banken, Versicherungen, Assetmanager, Pensionskassenberater​, deren einziges Ziel das Festhalten am Status Quo ist, beraten und gegängelt. Solche Leute verfügen lediglich um identisches Marktstandardwissen. Der Marktstandard ist darauf ausgelegt, möglichst vielen Institutionen einen erklecklichen Beitrag zum Geschäftsergebnis zu ermöglichen. Dies zu Lasten des Vermögens und somit der Versicherten.

Di​e Ausbildung der Mitglieder von Paritätischen Kommissionen bezüglich Finanzen ist zwingend angezeigt. Sie müssen in der Lage sein, sich vom Interessenverbund der professionellen Gewinnler nicht an die Wand spielen zu lassen.

3) Portfoliomanagementko​nzept hinterfragen und überarbeiten. Ausgestaltung der Mandate hinterfragen und überarbeiten. (Die Wahl ungeeigneter von Beratern und Portfoliomanagern verlangten Benchmarks hinterfragen bzw. auswechseln)

4) Abkehr von Vergabe von Mandaten. Mandate wiegen die Verantwortlichen fälschlicherweise in allzu grosse Sicherheit. (Mainstreamdenken)

5) Uebergang zu wirklichem dem Nutzen der Versicherten verpflichtetem Asset/Liability Management. Ein solches kann ausschliesslich durch die Pensionskasse selber ausgeübt werden. Dabei ist es unerlässlich, die Versichertenbestände inhouse zu halten. Von einer Delegation des Rentendienstes wird dringend abgesehen.Tagfertige Transparenz ist unumgänglich.

Comments to: Management von BVG-Vermögen, Fonds und anderen Spargefässen

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu