1. Gesundheitswesen

MENSCHENWÜRDE und ETHIK vor Geld- und Machtgier

 

Fall Céline: Politiker fordern Einführung der Sammelklage                 

Que​lle: Homepage SF(Samstag, 9. November 2013)                ​                     ​   

 

http://www.sr​f.ch/news/schweiz/fal​l-celine-politiker-fo​rdern-einfuehrung-der​-sammelklage

 

 

E​THIK und MENSCHENWÜRDE vor GELD-und MACHTGIER!

 

 Wer geschädigt wird, weil Pharma-Goliath aus Macht und Geldsucht ihn getreten, braucht nicht Busse, sondern Hilfe!

 

In dem Sinne danke allen Parlamentar/Innen welche den Mut haben und ENDLICH hinzuschauen!

 

Wäh​rend Milliarden an Geldern ins Ausland verschenkt werden/und hierzulande an sog. Asylbewerber, Untergetauchte etc, dann Fälle wie Carlos  subventioniert und verhätschelt werden, muss sage und schreibe eine Mutter hierzulande gegen einen Pharmariesen kämpfen, verliert und soll noch bezahlen, dass ihr Kind behindert wurde… Hat man Worte? Nein!

 

Der Zürcher-Richter bog allem Anschein nach das Recht so, dass er dem Goliath nicht auf die Füsse treten muss. Solche Richter haben meines Erachtens wenig bis gar kein Rückgrat und vertreten ihre Eigeninteressen, nicht aber Geschädigte. Ethik und Menschenwürde sind da offensichtlich abhanden gekommen. Methode – Eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus.

 

An dieser Stelle: Danke an SF (Rundschau vom Mittwoch 06.11.20103) , welches diesen traurigen und erbärmlichen Missstand aufdeckte. Dem Juristen, welcher diese Familie vertritt und allen Journalisten, Politiker/Innen welche endlich und HOFFENTLICH beginnen Ethik, Menschenwürde, wieder vor Geld- und Habgier zu stellen.

 

 

Célin​e sei wie Ihrer Familie hiermit überbracht: Die besten Wünsche, viel Kraft, sowie jede mögliche Unterstützung

 

Bea​ Habegger/Behinderten-​Vertreterin SVP Stadt Bern

 

 

 

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: MENSCHENWÜRDE und ETHIK vor Geld- und Machtgier
  • November 10, 2013

    Ist wirklich ungeheuerlich was sich da Richter für die Pharma Industrie und gegen diese junge Frau geleistet haben. Einmal mehr die neue moderne Gerichtspraxis, das Opfer wird bestraft, der Täter belohnt. So neu ist diese Praxis nach eigener Erfahrung zwar nicht. Dies habe ich vor bald zwanzig Jahren am eigenen Leib schon erfahren dürfen, Sauhäfeli Sautecheli Gerichtsentscheide gabs schon damals.

    Frauen die nach diesem Gerichtsurteil noch immer diese klar benannte erwähnte Antibabi – Pille täglich schlucken, wissen jetzt wenigstens was sie erwarten kann. Wirklich kein schöner Anblick einer ehemals positiven jungen glücklichen Frau in jede Hinsicht.

    Report comment
  • November 10, 2013

    Bayer ging schon vor Jahren “über Leichen” !

    Report comment
  • November 11, 2013

    Gemäss heutiger baz (www.bazonline.ch) sind seit 2009 fünf Frauen nach Einnahme des hormonalen Verhütungsmittel “Yasmin” gestorben. Das Problem ist seit 1991 bekannt. Und was macht unsere Heilmittelkontrolle? Anstatt diese brandgefährliche Pille zu verbieten, verteilt sie Flugblätter an die Ärzte. Wie viele Frauen müssen noch sterben?
    Ein Gutes hat der Fehlentscheid der Zürcher Richter aber dennoch. Durch das Medienecho ist die Problematik bekannt geworden. Hoffentlich werden die Frauen im gebärfähigen Alter künftig andere Verhütungsmittel benützen.
    Celine wünsche ich vom Herzen alles Gute.

    Report comment
  • November 11, 2013

    Das alles haben wir unserer Globalisierung zu verdanken und es kommt noch viel schlimmer.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Deshalb ist es kaum erklärlich, wie die stimmberechtigte Bevölkerung sich beim Tierseuchenschutzgese​tz, wie beim rEPG für ein JA entschieden hat.

      Man hat damit einmal mehr Tür und Tor geöffnet für die Pharma.

      Sie kann mit Mensch und Tier anstellen, was sie will und geniesst absolute Narrenfreiheit. Blankocheck, nannte ich es damals beim Aufklären der Folgen (mitunter auch auf Vimentis).

      Der Fall Céline beweist die Auswirkung bereits kurz nach der Abstimmung auf eindrückliche und sehr traurige Weise.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Habegger
      Leider machen sich hier zu wenige Gedanken, was ist eine Globalisierung und womit kann ich diese vergleichen.
      Ich habe in meinem Leben mehrere erlebt.Heute heisst es ja umstrukturieren.
      San​dro del Prete( Der Meister der Illusionen) würde sagen: Sehen heisst erkennen, wir erkennen Dank unserer Erfahrungen. Fehlt die Erfahrung können wir getäuscht werden.
      Freundliche Grüsse zurück

      Report comment
  • November 11, 2013

    BRAVO den Medien! Dranbleiben, dass endlich gehandelt wird. Die Pharma spielt zuweilen aus Macht- und Geldgier mit dem höchsten Gut (Gesundheit) und die zuständigen Behörden Swissmedic/BAG kuschen.

    Berner Zeitung 11.11.2013:

    14 Frauen starben nach Einnahme der Pille

    Allein seit 2009 haben fünf Frauen eine tödliche Lungenembolie erlitten, nachdem sie ein hormonales Verhütungsmittel eingenommen hatten.

    http://w​ww.bernerzeitung.ch/s​chweiz/14-Frauen-star​ben-nach-Einnahme-der​-Pille-/story/2692831​9

    Die Pille Yasmin ist kein Medikament, welches für die Erhaltung oder das Wiedererlangen der Gesundheit benötigt wird, somit wieviele Frauen müssen noch sterben, bevor die zuständigen Behörden handeln?

    Wenn Nahrungsmittel oder andere Artikel Schäden anrichten müssen z. B. Grossverteiler nullkommaplötzlich, behördlich angewiesen den betroffenen Artikel mit Grossaufruf aus dem Handel zurückziehen. NUR die Pharma ist behördlich gar noch geschützt.

    Report comment
  • November 11, 2013

    Und schon wieder will man kostenintensiv nach Krankheiten suchen, statt die Ressourcen für die Kranken einsetzen.

    (Qu​elle Berner Zeitung 11.11.2013)
    Armeesan​itäter müssen HIV-Test machen

    Angehende Sanitätssoldaten der Schweizer Armee werden ab Anfang 2014 bei der Rekrutierung auf HIV getestet. Für die anderen Soldaten bleibt dieser Test aber weiterhin freiwillig.

    http​://www.bernerzeitung.​ch/schweiz/standard/A​rmeesanitaeter-muesse​n-HIVTest-machen/stor​y/22761701

    Das Bundesgesetz garantiert körperliche Unversehrtheit, solche Tests sind Nötigung und Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen ohne triftigen Grund.

    Nebenbei die Gesundheitskosten laufen aus den Rudern, wer zahlt das?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Und was ist mit dem Pflegepersonal und den Ärzten in den Spitälern, den Notärtzten und Sänitätern und den med. Assistentinnen?

      Wenn ein infizierter Armeesanitäter, offenbar so ein grosses Risiko darstellt, dass das nötig ist, dann sind das ja wohl die Nächsten, die sich einem HIV Test unterziehen- oder/und sich einen anderen Job suchen müssen. Wieso plötzlich? Wieso ging es 20 Jahre ohne? Was kommt da noch auf uns zu?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Bächli

      dieser Tage gem. Medienberichten: Hilfswerke vorab Aishilfe gegen 1:12 man befürchte Spendenrüückgänge. Aidshilfe Schweiz bezahlt Politikerin Doris Fiala Unsummen für ihr “Engagement” im VR…

      Globales Denken, dann kommt man dahinter, was gespielt werden soll/bzw. wird.

      Dank den rEPG-Befürworter/Inne​n, das ist der Anfang weiterer gesundheitlichen Bevormundungsversuche​n, ganz im Sinne von WHO/BAG und der Pharma.

      Wie hiess es doch kein Impfzwan? Ach ja denn halt eben Aidstestzwang mal schaeune ob es die Bevöllkerung merkt, wenn man Teile des Militärs zu irgendwelchen Tests zwing.

      Was man mit Söiligrippeli etc. geübt hat….

      Report comment
  • November 11, 2013

    Ganz allgemein! Was zum Geier, ist eigentlich mit unseren Richtern los?!
    Täter- vor Opferschutz scheint in unseren Gerichtssäälen ja an der Tagesordnung zu sein!

    Verbrecher werden verschmusst und die Opfer doppelt und dreifach abgestraft. Das ein Mensch so ein Urteil fällen kann und sich selbst noch im Spiegel ansehen kann, ohne Brechreiz… wie kaltherzig und abgebrüht muss man da sein?
    Aber vorallem, was für ein verdrehtes Rechtsverständnis haben unsere Richter nur?! Man könnte ja fast auf die Idee kommen, die sind doch alle gekauft!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sind bereits EU-konform “geimpft” BR Burkhalter ist ja bereits am Lobbyieren für fremde Richter.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Naja Frau Habegger, verstehen Sie mich nicht falsch. Aber, kann’s denn noch schlimmer werden?
      Geht ja auf keine Kuhaut mehr , was für Urteile da verbrochen werden. Wie können sollche Leute noch ruhig schlafen….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Guten Tag Frau Bächli

      ein Streifen am Horizont.

      Ein Trauerspiel ohnegleichen, dass es den Druck der Medien und Bevölkerung bedarf, damit Behörden aufwachen, doch evtl. ein Schritt in die richtige Richtung, wenn es auch Céline und ihrer Familie das Geschehene nicht rückgängig machen kann, leider:

      20Min.on​line vom 12.11.2013
      Verbot von «gefährlichen Pillen» gefordert

      http://w​ww.20min.ch/schweiz/n​ews/story/Verbot-von-​-gefaehrlichen-Pillen​–gefordert-19440451

      Report comment
  • November 15, 2013

    Charakterloses Trauerspiel

    Da kann man nur noch empfehlen: Fragen Sie künftig Ihren Arzt oder Apotheker, ob es ein Generika/oder andere Produkte gibt:

    https://www.​bluewin.ch/de/news/ve​rmischtes/2013/11/15/​bayer-schweiz-reicht-​haftungsklage-gegen-s​pitaeler-.html

    Report comment
  • November 17, 2013

    danke Frau Rytz

    http://www.bl​ick.ch/news/politik/g​ruener-vorstoss-zur-p​ille-id2532395.html

    Ich hoffe, dass auch andere Parteien, von links bis rechts, ohne ideologische Scheuklappen, hier aktiv werden.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Susanne Rotzetter, dass ich das einmal erleben darf, dass Sie und meine Wenigkeit einer Meinung sind. Wünsche auch NR Rytz für ihren Vorstoss viel Glück und Durchhaltewillen.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu