1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Mindestlohn=Sozialabb​au mit System

Mindestlohn=Sozialabb​​​​au mit System

 

Mindes​​tloh​n nicht solange man sich auf der anderen Seite der Schwächsten unserer Gesellschaft bedient zum bürokratisch und medizinisch auszubeuten und sich derer danach entledig​​​​t.

Mindestlohn schafft falsche Anreize und ködert nur neue “Ware” für die bereits mehr als versagende und übderdimensionierte Soziindustrie.

Betagte​​​​ Menschen haben diesem Land gedient und werden nun ausgebeutet und danach wie “Ware mit abgelaufenem Datum” entsorgt.

Schluss mit Ausbeutung der Betagten, Behinderten, Kranken !

Auf dem Rücken der Schwächsten zu Lasten der Allgemeinheit, sei es bei Mensch und Tier, Berns Rot/Grüne praktizieren “Sozialabbau mit System” im Giesskannenprinzip mit Betagten, Behinderten und Wehrlosen zu Lasten der Allgemeinheit:

http:/​​​​/www.vime​ntis.ch/​d​/​d​ialog/read​arti​cl​e/​am​tsbaer-baeu​​mt-​sic​h-a​uf/

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Mindestlohn=Sozialabb​au mit System
  • April 4, 2014

    Ihre Partei hat bei der Zuwanderungsinitiativ​e unter anderem mit Lohndumping argumentiert. Jetzt, wo es tatsächlich darum geht, etwas gegen Lohndumping zu unternehmen, ist sie dagegen. Schade, dass Sie das nicht durchschauen, Frau Habegger.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      – Bin ich Parteimitglied der SVP und es ist nicht MEINE Partei, zum wiederholten Mal, danke dass Sie dies hoffentlich endlich respektieren.
      – Weniger Zuwanderung ergibt weniger Lohndumping, hoffe Sie sehen dies ein, bevor auch Sie “abgedrängt und wegranalisiert” werden im Alter, Herr Pfister.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nullen kann man nur erhalten, wenn man seine freie Meinung noch äussert. Nullaussagen zu Tehmen werden grossartig bewertet, wiederspiegel zuweilen das Nievau von Vimentis, was schade erscheint.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zuerst richtig Arbeiten ,dann kann man über den Lohn Diskutieren ! Auf jedenfall Abstimmung NEIN !

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Meier

      abe die heutige Tendenzist Sammeln von Papierlis, Dipöömli, Bachelor und dann ist man Manager und kann garnieren, übrigens am meisten solcherAbzocker hat der Staat… weil dort der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird.

      Nun wollen die Gewerkschaften ihre Aufgaben welche sie verpennt haben dem Staat übegeben und allen im Gieeskannenprinip einen Mindestlohn schenken und selber dann nur noch Polizisten spielen im Auftrag des Bundes. Paul Rechsteiner SP Gerwerkschaftsbund Schweiz lässt grüssen, Auftrag nicht erledigt gegenüber der Bevölkerung nur immer fodern, äbe d’Sozi!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mindestlohn heisst mehr Geld für die chrampfenden Arbeitnehmer, weniger Lohndumping. Damit die Schwächsten im Arbeitsmarkt nicht abgezockt werden. Aber Sie dürfen gerne gegen Ihre Interessen stimmen, Frau Habegger. Die Manager freuts. Kein Mindestlohn heisst: mehr Geld übrig für Boni.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mindestlohn ist Sache der Gewerkschaften, mit den verschiedenen Berufssparten zu verhandeln. Was die Gwerkschaften wollen, Mindestlohn verstaatlichen und neue Sesselfurzer züchten. Statt verhandeln im Auftrag des Staates Polizisten spielen und KMU’s traktieren.

      Solche​r staatlich geschützten Willkür-Gleichmacher-​Institutionen hat die Schweiz bereits genug.

      Nein zum Mindestlohn. Keine neuen falschen Anreize zudem für noch mehr Zuwanderung um unsere Ü50 etc. zu entsorgen.

      Report comment
  • April 4, 2014

    Frau Habegger, jetzt mischen Sie aber Äpfel mit Birnen.

    Wer gleicht das Delta denn aus, wenn voll berufstätige Menschen, nicht genug zu Leben verdiennen? Das Sozialamt, also wieder die Allgemeinheit!

    Den​ Nutzen aber, die Arbeitskraft, hat allein die Wirtschaft, die so noch höhere Gewinne ausweisen kann, auf Kosten der Sozialwerke? Das kann’s doch nicht sein! So bleib für die Alten, Invaliden und Kranken sicher nicht mehr übrig im Topf… meinen Sie nicht?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dann wollen Sie, dass man Sie im Alter an die Wand stellt oder unter eine Brüke, wenn Sie “ihren Dienst” geleistet haben.

      Jene Menschen, welche jetzt ins Alter kommen haben HIERZULANDED etwas geleistet, das dürfen die Jungen auch, sofern man nicht immer mehr Lohndumper und Sozifälle importiert wie derzeit von Linker Seite der Fall ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Meier

      Mindestlohn nein, wir brauchen nicht noch mehr Anreize für linke Bürokraten-Bewirtscha​ftung, die hätten weiss Gott genug zu tun, statt imme mehr Probleme zu importieren und fördern, statt lösen”:

      Gerade gestern war ich mit einem unserer amtierenden Politiker bei einer älteren Frau, welche die ach so netten Linken aus einer Sozialwohnung werfen wollen (Doppelbürgerin).

      ​​Grund: Sie darf als Einzelperson angeblich nicht 3 Zimmer bewohnen, wegen SKOS-Normen. (SKOS = keine gesetzgebende Behörde, sondern nur Herausgeber von sog. Richtlinien).

      Man bietet ihr an, sie darf besagte Wohnung behalten, wenn sie mtl. 240.- mehr bezahlt (als Sozialfall)!
      Unserer Ansicht nach Hirnamputierte Logik !

      Man würde ihr ebenso angeblich helfen eine 2-Zimmerwohnung zu suchen.

      Auf meine Frage an die zuständige Vermieterin: Ja was ist denn, wenn die 2-Zimmerwhg. flächenmässsig grösser wäre und die Allgemeinheit mehr kostet?

      Antwort der ach soooo sozialen Amtsstelle: Spielt keine Rolle, das sind eben die SKOS-Regeln. Preis und Fläche sind nicht massgeben, nur die Zimmerzahl.

      Folgli​​ch spielt es keine Rolle was der Allgemeinheit belastet wird, Hauptsache man kann möglichst “Wehrlose” bürokratisch bewirtschaften.

      Si​​e haben richtig gelesen, wir von der SVP kümmern uns um solche hirnrissigen Methoden an Betagten, Behinderten (Doppelbürger/Innen),​​ weil die Ach so sozialen Amtsstellen die Betroffenen lieber bürokratisch bewirtschaften.

      Es​​ lebe die Soziindustrie, genau wie ich in jensten Blogs bereits aufmerksam mache.

      Wir (SVP !) bleiben dran, denn die Schweiz braucht nicht immer mehr Soziindustrie auf Kosten der Allgemeinheit auf dem Rücken Betroffener wie er derzeit in Mode scheint und das Geschehene/und gestern Erlebte einmal mehr zeigt.

      Kriminelle verhältschelen, im Gegenzug langjährige betagte, kranke schikanieren und bewirtschaften.

      Un​​d zum Dessert dann auch noch jaueln, dass die SVP nichts tut, nur gegen Ausländer sei usw.

      Langsam kommt es an den Tag, wer genau was tut und ich bin dankbar für die Betroffenen und werde mich weiterhin engagieren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Schallplatten sind von “Ewigggestrigen Linken” welche die heutigen Probleme nicht sehen, sich finanzieren lassen über Steuergelder fürs Nichtstun. Weiss ich seit gestern noch mehr als vorher!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr gutes Beispiel, Frau Habegger, für die überall wuchernde Einmischung von Interessenverbund-Beh​ördenklüngel, nicht kontrollierten Konkordaten, von niemandem legitimierten NGOs und anderen Schein-Obrigkeiten in das Leben jedes einzelnen Bürgers.

      Das ist Staatskrebs im fortgeschrittenen Stadium. Bestrahlung tut Not…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Knall

      es benötigt Engament/Energie und Zeit von Bürger/Innen solches aufzudecken, die Sozis haben weder Zeit noch Pfupf oder Interesse für Bürger/Innen dieses Landes. So nach dem Mooto: Doch aues glych, Houptsach Änds onet dr Lohn, am beschte zaut vo de dumme Stürzahler… Längerfristig wohl ein Schuss ins eigene Knie….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frech ist höchstens, was sie auf Vimentis betreiben, Leuten welche sich politisch engagieren stalkingmässig mit unsachlichen Vorwürfen, sowie ungefragten Psychoanalysen nachzurennen, Frau Schopfer.

      Mir ist nun auch vollkommen klar, weshalb Sie sich nicht zu erkennen geben und einen direkten Kontakt ablehnen.

      Weil Sie mir nicht in die Augen schauen könnten um mir denselben Stuss den Sie zu verbreiten versuchen mir direkt ins Gesicht zu sagen. Ich schon. Was Sie tun ist feiges Stalking, nichts anderes. Das habe ich nicht nötig.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Dann wollen Sie, dass man Sie im Alter an die Wand stellt oder unter eine Brüke, wenn Sie “ihren Dienst” geleistet haben.

      Jene Menschen, welche jetzt ins Alter kommen haben HIERZULANDED etwas geleistet, das dürfen die Jungen auch, sofern man nicht immer mehr Lohndumper und Sozifälle importiert wie derzeit von Linker Seite der Fall ist.”

      Frau Habegger, was hat das alles mit menschenwürdigen Grundlöhnen zu tun? Auch die Jungen, nicht Bachelors, sondern Büezer, müssen doch ein anständiges Auskommen haben, nicht zuletzt um auch eine ausreichende Aletrsvorsorge aufzubauen. Und wen die Coiffeuse einen Mindestlohn von Fr. 22.-/h bekommt, tangiert das doch weder IV- noch AHV Rentner. Allenfalls beim etwas teureren Coiffeurbesuch. Da geht man halt einmal weniger pro Jahr, aber dafür mit guten Gewissen…. und eine Bürokratie braucht’s auch nicht. Jede Brache hat ihren Verband der das kontrolieren kann. Ich sehe das Problem nicht! Wir reden ja von Mindestlöhnen für Arbeitsnehmer und nicht von einem geschenkten Grundeinkommen, für Jerdermann auch ohne Leistung.

      Sie mischen mir hier def. zuviel durcheinander!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wir müssen schauen Frau Habegger, dass wir die Vermummten und Hirnkranken nicht mehr Beachten! Solche wird es aber leider, immer wieder geben !

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Meier bin froh gibt es soviele Hirnkrank, was wäre die Welt ohne sie, kein wäffelen, einfach langweilig.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Stutz

      es ist Sache der Gewerkschaften mit den verschiedenen Berufssparten anständige Löhne auszuhandeln, nicht Sache des Staates.

      Was die Gewerkschaften möchten (noch mehr Staats-Bürokratie)um staatlich Polizisten zu spielen, statt zu verhandeln.

      Staatl​ich = muss wieder über die Allgemeinheit bezahlt werden und wo holen sich diese Gremien die Gelder = bei den Schwächsten.

      Report comment
  • April 5, 2014

    Am besten ist der Staat verteilt jedem Bewohner, ab Geburt bis zum Tod, die Fr. 4000.00, damit könnte der ganze Büro- und Beamten Apparat entsorgt werden. Nur für das Gelddrucken müssten noch Angestellte zur Verfügung stehen, die täglich soviel Geld für den Umlauf drucken, wie der Staat nötig hat! Ist doch etwas – He ihr “Linken” und “Gutmenschen”, das wär doch susper!?!?!?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Oder die Linken sacken alle Löhne und alles was die realen Arbeiter/Innen erwirtschaften ein und geben diesen nur das Existenzminimum, statt die real arbeitende Bevölkerung zuerst zu bewirtschaften und melken mit immer höheren Steuern, Abgaben usw., wenn man es eh im Nachgang verschenkt in alle Richtungen und versanden lässt in unfähigen Bürokratien.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehen Sie Frau Habegger

      was Sie wieder schreiben ist erneut eine Hetzerei die weder Hand, Fuss noh Sinn hat. Einfach eine populistische Annahme von Ihnen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Schopfer

      zeigen Sie Gesicht oder “Füdle” und nehmen Sie das Angebot an mich persönlich kennenzulernen (wie ich Ihnen bereits abermals anbot) um Ihnen Fakten zu zeigen oder lassen sie es einfach mit Ihren primitiven Faker-Schüssen aus einem Glashaus. Danke

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Schopfer
      was hat denn “Hand, Fuss noch Sinn”, in der verlogenen Politik?, der „Einst“ abendländischen – christlichen Völker und Staaten? Wir sind auf dem besten Weg in ein riesiges Chaos zu stürzen, weil die gewählten Regierungen gezielt über den Willen des jeweils eigenen Volkes hinweg, Beschlüsse, Gesetze und Angleichungen (siehe die EU und EU-Befürworter der Schweiz)macht, die die Völker in Europa noch in der Schweiz wollen. Dem Menschen nützen die Mindestlöhne, noch die überrissenen Monatsgehälter in Millionenhöhe etwas, solange die Ungerechtigkeit auf allen Ebenen und in allen Bereichen anhält. Der Mensch muss wieder die zehn Gebote Gottes achten und Befolgen und nicht gegen diese, eigenen Gesetze beschliessen und in Kraft setzen (siehe Anerkennung der Ehe von gleichgeschlechtliche​ Paaren, das Töten der ungeborenen Kinder (Abtreibungen) usw.) Wegen solchen abartigen Handlungen (Sünden), hat Gott die Städte Sodomoa und Gomorra mit Feuer und Schwefel vernichtet. Wenn das so weiter geht, ist das christliche Abendland bald reif für die Säuberung durch die Hand Gottes. Dann nützen weder der Mindestlohn, noch Millionen Monatsgehälter den Menschen etwas…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Suter

      Gleichgeschl​echtlichkeit empfinde ich nicht als Sünde. Diese Menschen zu diffamieren, entspricht nicht meinem Gedankengut. Abtreiben von Ungeborenem vertrete ich nicht, ebensowenig die dauernden boomenden medizinischen Pfuschereiversuche (Forscheritis) an und mit Menschen.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu