1. Umwelt, Klima & Energie

Mühleberg ist nicht matchentscheidend

Eine Toch­ter­firma der BKW, die sich auf Win­d­ener­gie spe­zia­li­siert hat, ist zum Schluss ge­kom­men, dass 735 Windkrafträder nötig wären, um das alte AKW Mühleberg zu er­set­zen. Unter allergössten An­stren­gun­gen und einer ver­schan­del­ten Land­schaft könnte das mit Mühe er­reicht wer­den. Ein to­ta­ler AK­W-­Ver­zicht ist aber ohne gros­sen Wohl­stands­verlust und noch grösserer Landschafts​verschandelung kaum möglich.

Der Stromkonsument und AKW-Gegner muss einfach wissen, dass Mühleberg nur eines von 5 AKW’s in der CH ist!! Für Beznau 1 und 2 wären dann auch je 755 Windkrafträder nötig, für Gösgen aber 2.008 und für Leibstadt als leistungsstärkstes AKW gar 2.412 Windräder! Um alle AKW zu ersetzen wären dies damit 6.665 Windräder! Zu Gunsten der Atomgegner habe ich noch Zahlen genommen die ihnen entgegen kommen. Andere Quellen sprechen gar von 1.300 oder 1.500 Windräder als Mühleberg Ersatz!! Also dann etwa 13.000 Windräder für alle AKW! Zudem müsste man noch die schädlichen Kohlenkraftwerke ersetzen, wo man vielleicht auch noch 1.000 zusätzliche Windräder benötigt als Ersatz. Am Schluss wären dies dann unter dem Strich 7.665, bzw. 14.000 Windräder! Ich gehe dann auch mal davon aus, dass dies nicht die kleinsten Windräder sein werden in der Landschaft!

 

Wolle​n wir aber 7.665, bzw. 14.000 Windräder in diesem kleinen Land? Ist unsere Natur nicht schon genug verschandelt? Was ist mit den vielen Einsprachen gegen die Windräder? Was ist mit den Umweltverbänden die hier dagegen laufen? Woher kommt der Strom bei Windstille, Orkan oder Föhnsturm, wo die Windräder nicht laufen? Zudem scheinen Windräder mehr Lärm zu verursachen als bisher vermutet, wodurch der Sicherheitsabstand von 300m zur nächsten Siedlung nicht mehr genügt. Selbst die linke jurassische Regierung hat im letzten Jahr wegen massivem Widerstands aus dem Volk ein Windradmoratorium verhängt! Windkraft als 100% AKW Ersatz ist nur schon aus all diesen Gründen sehr unwahrscheinlich. Und zwar als Landschafts-und Lärmschutzgründen!! Die Energiewende kann man hier also vergessen!! Zudem hätte mit diesen Windrädern u.a das rot-grüne Zürich mit Strom versorgt werden sollen!! Auf Kosten anderer also!!  Windräder erzeugen mehr Wirbel um sich herum als Strom!

 

Ähnliche Rechnungen gibt es auch für Solarpanels. Auch hier wäre die zu bestückende Fläche mit Solarpanels enorm und unrealisierbar, als vollkommene AKW Alternative, als Ergänzung für Windräder ( bei Orkan oder Windstille), oder nur mit Windrädern und ohne Sonnenenergie. Ein Mix aus beiden Energieträgern kommt dann auch zur gleichen Landschaftszerstörung​ und den gleichen Widerständen!! Solarkollektoren produzieren dann auch keinen Strom in der Nacht und bei dichten Nebel. Woher dann den Strom nehmen? Auf Wasserkraft kann man auch nicht setzen, da auch hier die Linken und Umweltverbände Sturm laufen. Oder dann wir das Wasser immer weniger wegen zunehmender Trockenheit. 

 

htt​p://www.energie-aktue​ll.ch/Berner-Energiep​lattform/Vergleiche

Eine Energiewende sieht dann für micht total anders aus, wenn die Monteure von Solarpanels  nicht einmal mit dieser Arbeit alleine voll ausgelastet sind!! Und diese Meldungen sprechen auch nicht für die Energiewende, aber mehr für meine Thesen und Befürchtungen:

 

ht​tp://www.tagesanzeige​r.ch/schweiz/standard​/Der-FukushimaEffekt-​flacht-schon-wieder-a​b-/story/28313552

ht​tp://www.blick.ch/new​s/wirtschaft/bei-coop​-geht-die-sonne-nicht​-so-richtig-auf-id179​8854.html

http://www​.nzz.ch/nachrichten/w​irtschaft/aktuell/sol​arindustrie-zuliefere​r_meyer_burger_baut_s​tellen_ab_1.16006939.​html

http://bazonlin​e.ch/schweiz/standard​/Schwarze-Wolken-uebe​r-SolarGrossprojekt-i​m-Wallis/story/194237​33

http://www.mallor​cazeitung.es/report/2​012/03/15/schwierige-​geschaft-sonne/23104.​html

http://www.nzz.​ch/nachrichten/politi​k/schweiz/wasserkraft​-stark-ueberschaetzt_​1.16203010.html

 

M​it 4-5 Quadratmetern Solarpanles auf dem dach kann man gerade mal genug Strom für Warmwassererzeugung liefern. Vorausgesetzt die Sonne scheint genu stark und genug lang!!

 

Für Windparkanlagen und/oder grossflächige Solaranlagen braucht es auch wieder Netzanschlüsse und Speicherwerke! Auch hier sind die Linken dagegen! Man kann nun mal nicht alle Hochspannungsleitunge​n und Speicherwerke in die Erde verlegen!! In den sonnenverwöhnten Alpen geht das kaum! Und das wir in der Sahara den ganzen Strombedarf der Welt mit Sonnenenergie gewinnen können ist absoluter Mumpitz! Sollte man da den Strom aus Schurkenländern haben und so noch abhängiger und verwundbarer werden? Was ist dann mit den überlangen Versorgungswegen, Sandstürmen, Sabotageaktionen etc.?

 

Zur Geothermie möchte ich nur noch sagen, das wegen dieser in Basel ein Erdbeben ausgelöst wurde! Und im südbadischen Stauffen werden wegen einem Geothermieprojekt ganze Häuser unbewohnbar!

 

http​://www.welt.de/vermis​chtes/article4377356/​Warum-die-Erde-unter-​Staufen-aufquillt-wie​-Hefeteig.html

 

Al​le Schweizer AKW’s zu ersetzen geht derzeit nur mit Gaskombikraftwerken  

http://www.tagesscha​u.sf.tv/Nachrichten/A​rchiv/2012/04/15/Schw​eiz/Energiepolitik/At​omausstieg-Leuthard-s​etzt-auf-umstrittene-​Gaskraft 

 

Die AKW-Hysterie ist vor allem eine deutschsprachige

 

 

Den Linken, Netten, Grünen und AKW-Gegnern empfehle ich doch einmal einen Blick über den Suppenteller hinaus, wie diese dass doch sonst  immer pflegen und auf das (EU)Ausland verweisen: Die Anti-AKW Hysterie in Europa bezieht sich eigentlich nur auf den deutschsprachigen Raum! In Spanien und Frankreich ist der AKW-Verzicht längst nicht so ein Thema! Die haben ganz andere Sorgen derzeit! In Bulgarien wird sogar ein neues AKW geplant. Aber vor allem auch eines in Polen, dass fünfmal mehr Einwohner hat als die Schweiz und immerhin halb so viele Menschen hat wie Deutschland!

 

http​://www.zeit.de/gesell​schaft/zeitgeschehen/​2011-04/akw-bau-polen​

 

Außerdem muss Polen auch seine CO2 Ziele erreichen! Unmöglich ohne neue AKW und wachsender Wirtschaft, da heute 90% des polnischen Stroms aus Braun- und Steinkohle erzeugt wird!!

 

Und was in Russland gebaut wird muss nicht immer schlechter sein als in Fukushima


http://www​.blogspan.net/presse/​polnischer-experte-da​s-kaliningrader-akw-g​ehort-zur-weltklasse/​mitteilung/231726/

h​ttp://www.heise.de/tp​/blogs/2/150299

http​://www.nachrichten.at​/nachrichten/weltspie​gel/art17,835126

 

 ” In Russland werden nach dem Bericht 11 AKW gebaut, in Indien und Südkorea jeweils 5, in Taiwan, Japan 2 (?), der Slowakei, Bulgarien und der Ukraine jeweils 2, in Frankreich, Finnland, den USA, Iran, Brasilien und Argentinien jeweils eines.

 

Die Frage nach dem AKW-Mühleberg ist nicht matchentscheidend, da dieses nur 10% des gesamten produzierten AKW-Stroms in diesem Lande ausmacht!! Die gösseren Brocken liegen bei den beiden AKW von Beznau, aber vor allem bei Gösgen und Leibstadt!! Das zweitletzte AKW produziert nämlich dreimalmal mehr Strom als Mühleberg, das letztere sogar viermal mehr!! Nun zu meinen, dass ein Mühleberg-Verzicht eine grundlegend Kehrtwende wäre, wo mann alle anderen AKW  danach ebenso problemlos erstzen könnte, unter Einbezug stetig wachsender Bevölkerung, boomender Wirtschaft und kälteren Wintern, der ist total naiv und realitästfremd!! Schon nur der Mühleberg-Ausstieg mit mindestens 735 Windrädder als Ersatz, wäre nur unter grössten Landschaftsverschleis​s möglich!! Dann hätten wir mal gerade 10% schweizerischen AKW-Stroms ersetzt!!

 

Das wäre da gleiche, wie wenn ein Leichtathletiksprinte​r in Turnschuhen den Mount Everest besteigen möchte, aber gerade mal die feucht-heisse Tropenwaldzone passiert hat:-)

 

Bei Verweigerung all dieser Tatsachen sollte man besser auf Strom verzichten und nach dem Tageslicht und der Natur leben!  Und wenn die Leute dann nicht viel mehr für den Öko-Strom bezahlen möchten ( plus neuen Stromleitungen, Speicherwerken, Solarpanles, Windparkanlagen, höheren Staumauern und Stauseen), ja dann können wir dieses AKW-Restrisiko erst Recht nicht minimieren oder gar beseitigen!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Mühleberg ist nicht matchentscheidend
  • März 18, 2012

    In 20 – 40 Jahren könnten wir langsam an die AKW stillegung denken.Vorher wird es keine brauchbare Alternative geben.Da genau diese Linken/Grünen und Umweltschützer, alles was brauchbar wäre, verhindern!!!Diesen Hysterischen Angstmachern (meist Arbeitslose und Japan kranken)sollte man die Verzögerungen (erhöhung der Staumauern und Fliesswasserkraftwerk​e usw.)in Rechnung stellen, oder noch besser Strom abschalten.Wir müssen doch zuerst eine klare Eigenversorgung vorgelegt haben ,denn diese Importierte Energie,meist aus gefährlicheren AKW`s, könnte uns plötzlich durch irgend eine Politische ungereimtheit abgestellt werden,und wir wären am ende.Frage mich was diese Justiz gedacht hat??? Lieber unsere sicheren AKW`s als diejenigen unseres Nachbarstaates,aber die würden uns ja BEKANNTLICH nicht durch RADIOAKTIVITAET verseuchen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich kann dir da nur voll zustimmen, das sind ganz wichtige Aspekte!! Wenn ein Land sich im Energiesektor vom Ausland abhängig macht, dann ist das ein grosser Schwachpunkt, der grosses Erpressungspotenzial hat, da Energie zum leben nun einmal Muss ist und kein Luxusprodukt!! Man denke da nur an Japan, dass nun zwar fast keine AKW mehr am laufen hat, dafür aber im Energiesektor noch viel mehr vom Ausland anhängig ist!! Damit ist Japan dann u.a noch viel mehr vom Erfeind China abhängig!! Ausserdem verpestet es nun umso mehr die Luft mit schädlichen Kohle- und Erdgaskraftwerken!! Das kann es ja auch nicht sein!! Und wenn die Oelpreise noch weiter ansteigen, dann begibt man sich dadurch erst Recht in Teufels Küche!!

      Wie erpressbar man wird, wenn der Nachbar einem die Energiezufuhr drosselt, wissen die Ukrainer und Weissrussen ganz genau!! Dann wird es im Winter verdammt unangenehm und kritisch!! Nebenbei bekommt dann auch der Westen weniger Energie, Transitgebühren bleiben so auch aus, wenn die Energiezufuhr vom Exporteur gebremst wird!!

      Aber vor allem könnte uns auch das nahe Ausland im Stromkonsum erpressen!! Und zwar dann wenn wir im Stromkonsum und/oder wegen dem AKW-Verzicht noch abhängiger vom Ausland werden!! Es muss uns nur jemand wegen einem deftigen Banken-Finanz-Streit mit Strom erpressen, wenn wir z.B wegen Strommangels den Strom aus Frankreich oder Deutschland beziehen müssen!! Oder dann wenn das Ausland in wichtigen Sachgeschäften ( wie etwa der PFZ )diese mit Energiedossiers verknüpft, sprich wir mehr für den Strom bezahlen müssen, bzw. für diesen dann in anderen Dossiers ungeniessbare Kröten schlucken müssen!! Die Linken und Netten sollten hier schon etwas mehr Weitsicht aufweisen!! Das wir im Strombedraf möglichst unabhängig bleiben sollten ist elementar und überlebenswichtig!! Die Araber und Russen wissen schliesslich bereits, wie man andere mit Energie erpressen kann!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      In den nächsten mit fast sicherheit, 20Jahren, können wir nicht mit einer 100% sicherheit Ersatzenergie, für abgestellte AKW`s, produzieren.Wir würden total abhängig vom Ausland.Oder die Hysterischen Angstmacher (MEDIEN UND LINKE)wollen unsere Schweiz mit Kohle und Gas verpesten.Man sieht es langsam bei der Fliegerei Anflüge über Deutschland,grösstes Theater.Aber da ja genau diese Hysterischen AKW Angstmacher, Grüne und Linke, nicht Fliegen, wird es sicher eine Lösung geben. Aber dann wird sofort wieder ein anderer Vogel pfeifen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wir drei wären uns soweit einig,wenn diese alles klemmenden Linken und Medien nicht wären.Das traurige an allem ist,dass sich in alles, noch die Justiz einmischt.Aber Studiert ist Studiert, auch wenn wahrscheinlich keiner von diesen Gebildeten etwas von AKW`s versteht.Wäre besser diese Leute würden sich über gute Alternativvorschläge hermachen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Aber Herr Meier, Sie wissen doch genausogut wie wir alle, wer dafür besorgt ist, dass die Einspeisevergütung unter dem Deckel bleibt. Wieviel Gesuche für Projekte liegen vor, Herr Meier, sagen Sie es uns ehrlich! Und man komme mir nicht mit Kosten oder Subventionen für alternative Energie als Ausrede! Schauen Sie mal, mit wievielen Milliarden Atomengerie-Forschung​ und Entwicklung unterstützt wurde und was erst noch in die Endlagerung des strahlenden Atom-Mülls gepumpt werden muss, sicher auch durch AKW-Gegner. Oder bezahlen das nur die Atom-Lakaien?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Diese Diskussionen hätten wir uns sparen können,wenn dieser Tsunami nicht gewesen wäre,und eine solche Hysterie und Angstmacherei angezettelt worden wäre.Wie man ja weiss ist dieses AKW nicht Tsunami sicher gebaut worden. Ausserdem,wenn in der Schweiz eine solche Katastrophe ausgelöst würde,dann lebe wohl liebes Heimatland.Mühleberg ist sicher gebaut,denn der ENSI vertraue ich voll und ganz.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Barner, Sie erzählen wie viel uns die ganze A-Energie kostet, aber wie viel die Alternativen kosten vermögen auch Sie nicht aufzuzeigen!! So lässt sich leicht jammern! Etwas vom ersten was den Konsumenten interessiert ist aber der Preis für ein Produkt!!

      Und das grundlegende Problem erneuerbarer Energien können auch Sie nicht bestreiten!! Da wurde der Genfer Flughafen auf dem Gebäude breitflächig mit Solarpanels ausgestattet. Diese Anlage liefert aber nur 1% des jährlichen Strombedarfs des Flughafens!! Es kann sich ja jeder selber ausdenken, bei dieser miesen Ausbeute, wie unrealistisch es wäre, in der Schweiz 40% Atomstrom zu ersetzen!! Sie verkaufen hier Illusionen und Luftschlösser, aber keine Energiesicherheit und Versorgung!! Erst heute wurde wieder bekannt, dass eine Berner Firma im Solarbereich abbauen muss und nicht aufrüsten!! Eine tatsächliche Energiewende als Untermauerung ihrer Thesen sieht anders aus!!

      http://www.blick.​ch/news/wirtschaft/be​i-coop-geht-die-sonne​-nicht-so-richtig-auf​-id1798854.html

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Wenn ein Land sich im Energiesektor vom Ausland abhängig macht, dann ist das ein grosser Schwachpunkt, der grosses Erpressungspotenzial hat”

      …und genau deshalb sollten wir auf die einheimische Sonne setzen statt auf ausländisches Iran.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister, Sie scheinen auch eine etwas lange Leitung zu haben.

      Eben habe ich doch gesagt wie es um die Sonnenergie steht!! 2278 Solardächer wären nötig, wie jenes auf dem Stade de Suisse, um alleine das AKW Mühleberg zu ersetzen!! Das entspricht einer Fläche von über 1470 Fussballfeldern!! Hochgerechnet auf die vier übrigen AKW’s ergäben sich damit 18384 Solardächer!! Das wäre dann eine Fläche von 11538 Fussballfeldern!! Mühleberg versorgt heute etwa 700.000 Leute mit Strom, die grosse Windparkanlage auf den Mont Soleil nur 12.000 Personen mit Strom!! Wenn man Mühleberg abschaltet, dann muss man damit auch etwa 12% des Schweizer AKW-Stroms ersetzen, was wiederum etwa 7% der gesamten Stromproduktion ausmacht!! Atomiportstrom den es auch noch zu ersetzen gilt habe ich nicht einmal miteingerechnet!!

      ​Der Stromverbrauch der Schweiz ist alleine im 2010 um 4% gestiegen, was nahezu 3/4 der Jahresproduktion des KKW Mühleberg oder 480 Windrädern entspricht!! Dazu leistet die neue grossflächige Solaranlage auf den Genfer Flughafen nur gerade mal 1% des jährlichen Strombedarfs!! Nicht jenen der Schweiz, oder der Stadt Genf, nein, nur jenen des Genfer Flughafens!! Alleine daran sieht man wie utopisch und naiv die Energiekonzepte aller grün angehauchten Parteien sind!!

      Sie täten wirklich mal gut daran logisch zu denken und die Relationen zu erkennen!! Dann wüssten Sie nämlich wie utopisch und naiv die Konzepte der Grünen sind!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Alternativ-Energie kostete uns bis jetzt viel weniger als die Atom-Energie, sie wird von Energie-Unternehmen geschnitten und möglichst kleingeredet, Politiker haben z.T. gar kein Interesse daran. Was die Endlagerung des Atom-Mülls kostet, weiss auch noch niemand, aber Leute wie Anderegg wollen einfach lustig weiter über 400 000 Jahre lang strahlenden Abfall produzieren, ohne wirklich reale Lösungen für dieses Problem zu haben. Ganz zu schweigen von den Gefahren durch Unfälle mit AKWs, die zunehmen werden oder gar von strahlendem atomaren Dreck, der in falsche Hände geraten könnte, wie es die hohen Politiker unserer Welt längstens erwarten und befürchten.

      Warum eine Berner Firma aus dem Solarbereich aufgeben muss, ist ja klar geworden: Die Schweiz hat ihren Vorsprung in der Technologie verschenkt, wurde gerade auch durch die angeblich so “billige” Atom-Energie abgewürgt, eine Riesenchance wurde so vertan. Heute liefern chinesische Produzenten billiger und das ist für Schweizer Firmen ein Problem, die Schweiz wurde aus dem Markt verabschiedet, ist weg vom Fenster, blinde Atom-Technokraten tragen die Schuld daran.
      Auch klar: Ein Energie-Unternehmen, das real teuren Atom-Strom erzeugt und dazu noch zu viele Politiker haben absolut kein Interesse daran, dass Alternativenergien wirklich wirksam werden. Denn wenn auf den Dächern die notwendige Energie für die Minenergie-Häuser selbst vom Besitzer erzeugt wird, verdient die Atom-Strom-Mafia viel weniger und auch Steuern können nicht einfach auf z.B. selbsterzeugtem Sonnenstrom erhoben werden. Darum steigt die BKW aus Solarstrom-Erzeugung aus, sie will Cash sehen und machen, die Folgen sind diesen Herren doch egal! Katastrophal, wenn die BKW plötzlich auf dem teuren Atom-Müll sitzt und feststellen müsste, dass zu wenig Cash herreinkommt, um ihn irgendwo verlochen zu können. Na ja, das Volk wird das bezahlen müssen. Spätestens unsere Kinder oder Kindeskinder….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Balmer das ist alles in nächster Zeit unmöglich.Denn für die ganz saubere Energie sperren die Linken ,Grünen und Umweltschützer den Weg.NB. Uebribgens unsere Nachbar AKW`s, strahlen die nicht, denn die würden auch uns treffen???????

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wo sperren die Linken, Grünen und Umweltschützer einen Weg, der viel saubere Energie bringt? Nicht nur mehr Geschäft, mehr Gewinn, sondern mehr Energie? Wo genau?
      Solange wir die ältesten Schrott-AKWs auf unserem Gebiet laufen lassen, können wir kaum Druck darauf ausüben, dass andere abgeschaltet werden. Aber die werden abgeschaltet, weil sie nicht mehr rentieren, wenn endlich die alternativen Energieformen zum Zuge kommen, wenn man dies endlich richtig zulässt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi ,aber wer klemmt immer? Bin zum Beispiel auch nicht unbedingt für Hunderte von Umweltstörenden Windräder.Also gibt es nur eins Wasserkraft.Aber da gibts noch den Fischereiverband, die auch noch diverse Vorschriften darlegen!!Also AKW`s laufen lassen ,bis alles gelöst ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner, nur das sie wissen, unsere AKW`s sind kein Schrott ,sondern sehr gut kontrollierte Kraftwerke.Und da habe ich volles vertrauen zu ENSI. Das sind alles Fukushima Hirngespinste und Hysterien!!!und genau von euer Seite!!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Witschi, die Freunde der erneuerbaren Energien haben doch immer gesagt, dass diese Branche enorme Wachstumsraten habe, weil die Nachfrage nach diesen Energieträgern immer grösser wird. Da hätten noch einige Player zusätzlich Platz. Und nun soll also der Markt schon gesättigt sein, obwohl nur erst ein verschwindet kleiner Teil der SchweizerInnen Solaranlagen auf den Dach oder ein Windrad besitzen??

      Viel eher glaube ich das die Öko-Welle schon etwas verflogen ist!! Wie Schweiz Aktuell schon berichtete, sind nicht einmal alle Firmen die Solarpanels auf den Dächern montieren, voll damit ausgelastet !! Dazu ist bei den Stromkonzernen bereits 3 Monate nach Fukushima die Nachfrage nach sauberen Strom bereits wieder massiv eingebrochen! Eine Energiewende sieht wahrlich anders aus!! Es gibt zu viele Firmen bei einer viel zu kleinen Nachfrage nach Ökostrom, aber nicht zu viele Firmen auf einem grossen Markt!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zitat Herr Braner ” Was die Endlagerung des Atom-Mülls kostet, weiss auch noch niemand, aber Leute wie Anderegg wollen einfach lustig weiter über 400 000 Jahre lang strahlenden Abfall produzieren, ohne wirklich reale Lösungen für dieses Problem zu haben.” „

      Herr Barner, woher wissen Sie das dieses Zeugs 400.000 Jahre lang strahlt?? Haben wir schon seit 400.000 Jahren eine Menschheit?? Haben wir schon seit 400.000 Jahren AKW und AKW-Unfälle?? In bin deshalb so kritisch auf solche Äusserungen, weil die Linken und Ökos schon sehr vieles behauptet haben, was im nachhinein nicht richtig war!! Bei Tschernobyl 1986 wurde auch immer behauptet, dass man auf 30, 40, 50, 100 und mehr Jahre hinaus nicht mehr in Sperzone 1 und/oder 2 wohnen darf, wo aber heute schon wieder Menschen innerhalb der Todeszone von Tschnernobyl leben!! Und das auch schon seit einigen Jahren, ohne Leukemie und ohne Krankheiten wegen der Strahlung!! Es können sogar Gemüsearten angepflanzt werden, die kaum Radom und Cäsium aufnehmen, wo auch selbst viele Planzen- und Tierarten in der Todeszone leben und nicht wegen der Strahlung erkranken!! Hier wurde schon masslos übertrieben und Angstmacherei betrieben mit negativen Zukunftspronosen von Ihrer Zumpft!! So auch schon bei Fukushima!! Die gleichen Leute haben uns dann auch 1985 gesagt, dass wir 20 Jahre später keinen Wald mehr haben in Mitteleuropa!! Nun sind unsere Waldgebiete jedoch noch da und grösser als damals!! Und aus der Klimaerwärmugn wurde plötzlich eine Klimaveränderung…so​ sollen wir wieder kältere Winter in Nordamerika und in den Bergen haben, weil die Polarkappen abschmelzen:-) welch eine geile Logik!!

      Endlagerst​ätten für Uran haben wir bereits, wenn sich nicht immer Leute dagegen stellen würden!! Dann möchte ich ja nicht wissen, was die Menschen so beim Röntgen am Flughafen und beim Arzt an Strahlung abbekommen!! Geschweige denn die vielen Keller in der Schweiz, wo gefährliches Radom-Gas aus dem Untergrund kommt!! Die Linken könnten hier ja auch mal eine laute Rhetorik von sich geben!!

      Und Herr Braner, Anderegg wäre nicht Anderegg, wenn er nicht mehrere Links anführen würde, die sich kritisch zur Energiewende geben!! Der Blick-Artikel ist somit nur ein Teil davon und nur ein Teilaspekt, aber eben schon nur hier läuft es schief. Aber vielleicht kann man ja mit Coop- oder Cumulus Punkten bald Ökostrom erwerben:-) Die beiden Links kann man übrigends nicht anklicken.

      Report comment
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um über die Halbwertszeiten Auskunft zu bekommen, Herr Anderegg. Man kann sie einfach negieren. Man kann sie leugnen. Man kann sie verniedlichen. Man kann auch schon nur mal im Lexikon nachschlagen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wir können in den nächsten 20 Jahre, nicht auf die AKW verzichten.Der Preis des Stromes würde in die höhe schnellen, wie heute, die damals hochgepriesene, Obligatorische Krankenkassen.Zuerst muss man sichere Lösungen finden ,wie Hr. Anderegg auch schreibt,um nicht vom Ausland abhängig zu werden.Auch die AKW – Strahlungen werden nicht 1000sende von Jahren andauern,wie immer behaubtet wird,siehe Hiroshima in Japan mit der Atombombe.Hoffe auf eine gute und seriöse Lösung dieses Problems,und nicht in einer Sackgasse landen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner, haben Sie nun den Beleg dafür, dass dieses Zeugs 400.000 Jahre lang strahlt oder nicht?? Wenn Sie das nicht haben müssen Sie auch nicht Kritiker der Lüge bezichtigen!!

      Bei Tschernobyl wurde auch vieles gesagt, wo heute aber wieder Menschen schadenfrei in Gebieten leben, obwohl gesagt wurde, dass dies auf sehr lange Zeit hinaus nicht mehr möglich wäre!! Herr Meier hat auch recht bezüglich Hiroshima!! Die Städte Hiroshima und Nagasaki müssten ja noch heute tief verstrahlt sein nach Ihrer Logik!! Und das Verbot und die Einschränkungen zum betreten von verstrahlten Gebieten um Fukushima wurde eben auch schon gelockert vor einigen Tagen!!

      Und was wollen Sie uns mit diesen beiden Links nur sagen?? Diese ändern ja nichts daran, dass wir nicht immer Sonne und Wind haben, dass wir bei Orkan die Windräder nicht in betrieb haben, dass wir 6700 Windräder als AKW-Ersatz bräuchten, dass wir zu wenig Platz haben für Windräder, dass viele Einsprachen gegen Windparks hängig sind, dass wir neue Stromleitungen und Speicherwerke für den Ökostrom brauchen usw.

      Dazu: Wieviel ist 40% Kernenergie?

      – Rund 40 Prozent des Schweizers Stroms stammt aus Kernkraftwerken. Doch wie viel ist das? Ein Vergleich: Um gleich viel Strom zu produzieren wie die fünf Schweizer Kernkraftwerke in einem Jahr bräuchte es einen Stausee mit einer 315 Meter hohen Staumauer in Thun. Nach einem Jahr wäre er leer. Füllzeit: 20 Jahre.

      Wieviel brauchts, um das Kernkraftwerk Mühleberg zu ersetzen

      – 740 Windturbinen im Dauerbetrieb und die vierfache Fläches des Thunersees. Das Bundesamt für Energie hat in der Schweiz bloss 110 ideale Standorte für Windturbinen identifiziert.

      – 2278 Solardächer wie jenes auf dem Stade de Suisse. Das entspricht einer Fläche von über 1470 Fussballfeldern.

      -​ 20 Flusskraftwerke des Typs Bannwil.

      – 2467 Biomasse-Kraftwerke des Typs Ittigen (neben der Autobahn).

      Um mit Holz die gleiche Energiemenge wie das Kernkraftwerk Mühleberg produzieren zu können, brauchts einen Wald von 1.5 Millionen Hektaren. Die Waldfläche im Kanton Bern beträgt 180’000 Hektaren.

      Solar- und Windenergie

      – Wind- und Solaranlagen produzieren unregelmässig Strom. Sonnenzellen und Windräder produzieren 10 bis 20 Prozent der Energie, die sie theoretisch liefern könnten.

      – Die Jahresstromproduktion​ des Windparks auf dem Mont Crosin entspricht knapp 3 Betriebstagen des Kernkraftwerks Mühleberg.

      – Die Jahresproduktion des Sonnenkraftwerks Stade de Suisse entspricht drei Betriebsstunden des Kernkraftwerks Mühleberg.

      – Um die schwankende Stromroduktion der vom Bundesrat in der Schweiz geplanten Wind- und Solarkraftwerke auszugleichen, brauchts 21 Stauseen in der Grösse des Grimselsees.

      – Das neue Gaskraftwerk im Forsthaus der Stadt Bern schädigt das Klima mit jährlich 100‘000 Tonnen CO2. Zum Vergleich: Das ist doppelt so viel wie der gesamte CO2-Ausstoss in der Jungfrauregion oder 100x so viel wie die städtische Kampagne „Bern atmet durch“ in einem Jahr einsparen will.

      – Um dieselbe Strommenge zu produzieren wie ein leistungsstarkes Kernkraftwerk muss ein modernes Kohlekraftwerk gut zwei Millionen Tonnen Steinkohle verbrennen.

      http:/​/www.energie-aktuell.​ch/Berner-Energieplat​tform/Vergleiche

      F​azit: Windräder produzieren mehr Wirbel als Strom, Solarpanels dann mehr Wärme als Strom. Um die Wasserkfat als AKW-Ersatz ist es auch nicht gut bestellt.

      http://w​ww.nzz.ch/nachrichten​/politik/schweiz/wass​erkraft-stark-uebersc​haetzt_1.16203010.htm​l

      Eine laute Rhetorik gegen die Atomkraft kann jeder haben, aber niemend kann uns brauchbare Alternativen aufzeigen!! Diejenigen die eine neue Energieform wollen vermögen uns nicht einmal den Preis zu verraten!! Neben der Effizienz interessiert mich aber immer am meisten der Preis vom Produkt!! So wie beim Konsument, der in ein Geschäft geht und wissen möchte wie viel das Produkt kostet!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Gut, Herr Anderegg, wieviel kostet die Endlagerung des atomaren Mülls, der trotz angeblichem “Kreislauf” übrigbleibt wirklich? Wer bezahlt das? Nur die AKW-Betreiber? Die AKW-Befürworter? AKW-Fans? Das möchte ich und meine Kinder und Enkle heute wissen, nachdem diese Schrott-Industrie schon seit Jahrzehnten den strahlenden Müll auf Halde produziert! Aber bitte keine Asse-Lösungen im Stile Kölliken!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Vor 30 Jahren bezahlte ich der BKW für den Strom um die 6000.–Fr. für die Hochgepriesenen, und teuren, Speicheröfen.Und jetzt soll alles nichts mehr sein.War selber im Beruf Radio und TV Elektroniker,und war froh diesen Strom zu haben.Habe meine Enkelkinder über die AKWs aufgeklärt und die sind mit meiner Meinung einverstanden, denn die wären auch davon betroffen.Denn wir sind vom Strom abhängig ,denn ohne Strom kein Lohn.Und für den Radioaktiven Abfall wird es schon eine Lösung geben ,ich hätte auf jedenfall bei mir in der nähe, keine Angst, vor einer Deponie!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi wissen sie was eine neue Heizung kostet? Suche Bundessponsoren!!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Da machen Sie es wie die AKW-Betreiber. Die wissen, dass schlussendlich das Volk bezahlen muss, um den strahlenden Dreck zumindest vorerst mal als “sicher” irgendwo zu verscharren. Das Volk wird das bezahlen müssen, auch die AKW-Gegner! Und das ist Mafia-Gehabe! Atom-Mafia!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      ” Bitte Herr Anderegg, das mit der Halbwertszeit gilt es ja wohl nicht zu diskutieren, oder ist die Erde vielleicht doch das Zentrum des Universums und ist flach? “

      Herr Witschi nochmals: Ist die Menschheit schon 400.000 Jahr alt, um zu wissen, dass wir bis dahin noch strahlenden Abfall haben?? Haben wir schon seit 400.000 Jahren AKW’s? Im Umland von Tschernobyl leben heute auch wieder Menschen in Zonen, wo immer behauptet wurde, dass diese auf Grund der Verstrahlung über sehr lange Zeit nicht bewohnbar sind!! Die Zunft die das gesagt hat, hat eben schon vieles behauptet!! Aus der Klimaerwärmugn wurde auf einmal eine Klimaveränderung und der Wald ist auch nicht abgestorben!! Ihr Link zu Wikipedia sagt nichts aus, da man erst dann den Tatbeweis hat, wenn 400.000 Jahre tatsächlich verstrichen sind!! Wie soll da die Wissenschaft überhaupt etwas auf 400.000 Jahre hinaus sagen, wenn diese schon auf 50 Jahren hinaus keine seriösen Schlussfolgerungen ziehen kann?? Und warum leben heute wieder in Hiroshima und Nagasaki Millionen von Menschen nach den Atombombenabwürfen von 1945??

      ” Ohne nun im einzelnen auf Ihre Aufzählung oben einzugehen “

      Sollten Sie aber besser mal machen!! Aber wahrscheinlich gehen Ihnen langsam die Argumente aus, ob der Fülle an unbequemen Tatsachen. Mit dem Ersetzen von Elektroheizungen lösen wir ein Problem und schaffen gleichzeitig ein neues: Ersetzen wir diese wieder durch Ölheizungen, dann sind wir wieder auch abhängig vom Erdöl, produzieren CO2 Emmisionen und benötigen dennoch Strom für den Betrieb der Ölheizung!! Mit Solarpanels in Winter und in der Nacht haben wir keinen Strom für die Elektroheizung, bzw. können kein Warmwasser erzeugen. Was wollen Sie uns also am Beispiel der Elektroheizungen sagen??

      ” Gut, Herr Anderegg, wieviel kostet die Endlagerung des atomaren Mülls, der trotz angeblichem “Kreislauf” übrigbleibt wirklich? Wer bezahlt das? “

      Herr Barner, anhand von schon bestehenden Atomendmüllagern ( die ich im übrigen in meiner Wohnregion nicht bekämpfe)in Deutschland, kennt man schon etwas die Kosten, bzw. kann diese zumindest besser abschätzen, während ihresgleichen überhaupt keine Angaben machen können, was uns den der ganze Energieumbau eigentlich so kosten wird!! Dabei wollen Sie ja u.a von der Atomenergie wegkommen, weil man Ihrer Meinung nach nicht weiss, wer das bezahlen soll und wie viel, Sie selber aber überhaupt noch keine seriösen Angaben zum zukünftigen Ökostrompreis gemacht haben!!

      Und eines sei auch noch gesagt: Die Endlagerung von Atomabfall wird natürlich um so teurer, je mehr die Atomgegner die Castor- Transporte be- und verhindern und je länger man sich gegen Endlagerstätten wehrt!! Dann immer die Schuld an den hohen Kosten den Atombefürwortern zu geben ist billigste Polemik!!

      Wenn wir dann höhere Strompreise haben, dann kommen hier gerade die Schwerindustrien, bzw. die stromintensiven Wirtschaftszweige, noch stärker in Bedrängnis, so als ob die starke Konkurrenz aus Fernost, der Euro und die Bürokratie nicht schon genügen würden!! Arbeitsplatzauslanger​ungen und Arbeitslose wären dann die Folge, wo ein steigender Strompreis Gift ist in der Produktion und im Produktpreis!! Mit den unseriösen Stromkonzepten der Linken möchte ich dann auch keine ständigen Stromunterbrüche, wie in Russland oder der Ukraine nach Tschernobyl!! So nimmt unsere Wirtschaft nämlich auch schaden und Maschinen gehen damit auch noch kapput!! Herr Barner kann dann in kalten Winternächten bei Stromunterbuch mit seinen Kindern im Kerzenlicht Eile mit Weile spielen und kalt duschen:-)

      P.S die vielen Stromunterbrüche in der Stadt Zürich, wo oft ein Stromunterwerk aussteigt, wie auch der totale Stromausfall der SBB, sollten eine deutliche Warnung sein!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Also Herr Anderegg, bitte, informieren Sie sich über die Misere in den deutschen Endlagerstätten, z.B. Asse, wo man jetzt auf Kosten der Steuerzahler wieder den ganzen strahlenden Dreck herausholen muss – wobei man noch nicht weiss wie!!!! – weil er begonnen hat, Grundwasser zu verseuchen. Und da stellen Sie uns ausgerechnet das als leuchtendes Beispiel hin für eine gute Lösung. Gut für wen? Wenn sich die Menschen dagegen wehren, ist das voll begreiflich, denn NIEMAND kann die Verantwortung für den Zeitraum übernehmen, über den der strahlende Müll sicher vor der Biosphäre gelagert werden muss. Niemand kann diese Verantwortung wirklich übernehmen! Und damit sollten wir schnell weg von dieser menschenverachtenden Energieform, sie war ein Irrweg, die Folgen müssen unsere Nachkommen tragen. Wir schleichen uns bis dann davon! Nicht einmal die Kosten tragen wir. Pfui Teufel!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      so so, die erneuerbaren Energien werden natürlich nicht subventioniert…und das mit der Atomlobby ist auch so ein Märchen, da unsere AKW alle staatlich sind, das Volk aber bisher gegen eine Privatisierung war, womit es auch keine eigentliche Atonlobby gibt und das Volk die Eigentümer sind!! Das hier der Atommüll so und so viele Jahrhunderte und Jahrtausenden strahlen wird ist nicht zweifelsfrei erwiesen!! Beispiele aus der ” angeblichen ” Todeszone von Tschernobyl zeigen hier unterdessen ein etwas anderes Bild auf!! Und die Städte Hiroshima und Nagasaki sind natürlich noch immer stark radioaktiv kontaminiert und unbewohnbar:-)

      Sel​bst nach der dritten Aufforderung kann uns Herr Barner noch immer nicht sagen, was uns der Energieumbau und der Ökostrom kosten werden in Zukunft!! Auch seinen Kindern wird er eine Antwort schuldig bleiben. Aber Hauptsache er profitierte bisher eben so vom Atomstrom, um jetzt plötzlich dagegen zu sein, wo er aber der Erste sein wird, der wegen den Stromunterbücken der Energiewende am motzen ist!! Seine Zunft verhindert dann auch ständig Wasserkraft,- Windenergie und Solaranlagen als AKW-Ersatz! Aber vielleicht sollten wir dann mal bei grosser Stromknappheit an solchen Adressen zuerst den Strom rationieren!! Die selben Leute haben dann auch den Benzintreibstoff verteufelt und Biotreibstof propagiert, der dafür in Afrika zu neuem Elend und Hunger führte!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Der Widerstand gegen Windturbinen in der Landschaft wird immer grösser. Natürlich sind die Gegner für Barner und Wintschi wieder alles pöse SVP-ler und Rechte:-)

      http://w​ww.swissinfo.ch/ger/n​ews/magazin/Windenerg​ieanlagen_im_Jura_erh​alten_Gegenwind.html?​cid=31492432

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Guten Tag Hr. Witschi
      Ich werde die AKW`s voll unterstützen,denn wenn keine Flutwelle in Japan gewesen wäre,hätte fast niemand, ausser dienigen,die gegen fast alles,immer wieder Meckern.Und plötzlich sind genau bei diesen Leuten, die Umweltverschmutzer wie Gas und Kohle, keine Rede mehr.Meine Diskussion ist zu ende!Rolli du machst das sehr Gut!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Anderegg, Sie wollen ja immer genau wissen, was wo wer gesagt hat. Wo also habe ich behauptet, dass die alternativen Energien nicht subventioniert würden. Aber schauen Sie mal nach, mit welchem Unterschied! Klar, auch der Staat hat lieber von Kabeln abhängige Bürger, die man durch diese Abhängigkeit auch stets gut und einfach schröpfen kann. Daher auch der Wunsch, die Bürger lieber an grossen Energieunternehmen angenablet zu lassen! In Oberburg im langsamen Kanton Bern stehen Häuser, die bei allem Komfort sogar noch überschüssige Energie ans Netz liefern. Wir sind weiter, aber die Politik bremst. Es gibt noch Kantone, in denen die primitivsten Wärmedämmungsvorschri​ften fehlen!

      Was der Umbau der Energiewende kostet, weiss ICH nicht, genau so wenig, wie ich weiss, was die Entsorgung des atomaren Mülls kostet. Ich hab Ihnen einen link, wobei Sie für das ja eh nur Spott übrigh haben.
      http://www.na​chhaltigleben.ch/16-e​nergie/405-kosten-ern​euerbarer-energie-sch​weizt übrig haben.
      Und nun bitte Ihren link zu den Menschen, die in der Todeszone Tschernobyls leben müssen.
      Asse kommentieren Sie auch lieber nicht, das passt nicht in Ihr atomares Weltbild. Übrigens liegt da unten auch atomarer Müll aus der Schweiz!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier, Sie meinen AKWs laufen lassen bis zum Gau, der dann eh alles löst? Hauptsache, Sie können weiterhin billigste, subventionierte Elektrizität aus schrottreifen, altertümlichen AKWs für Ihre altertümliche, stromfressende Speicherheizung brauchen und müssen sich um nichts kümmern. Ist es Ihnen eigentlich egal, wo der strahlende Müll Ihrer Atomkraftwerke überall rumliegt oder unter menschenunwürdigen Bedingungen Uranabbau in Drittweltländern betrieben wird? Geht das uns wirklich nichts an?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner ,ich habe es ja oben geschrieben ,solange keine 100%ige Lösung vorhanden, ist bin ich für die AKWs ,das andere ist ein unnötiges Fukushima Geschrei.Abfall wird es immer geben sei es Strahlung oder Luftverpestung,tippe eher auf das Zweite!So und jetzt reicht es!!!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Solange es keine 100%ige Lösung für die Endlagerung gab, hätte Ihre Generation wegen billigstem Strom z.B. für richtige Stromfresser-Speicher​heizungen die AKWs gar nicht anschalten dürfen. Seltsam, dass Sie da keine Hemmungen hatten wie auch Ihre ganze Generation. Eben, den Dreck sollen die anderen fressen! Sicherheit für billige Speicherheizungen, das Risiko, die Kosten, die verstrahlte Umwelt, das sollen andere tragen! Das passt zur AKW-Mentalität!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hr. Barner Vielleicht bekommen sie einmal vor dem Gau,dank der Luftverschmutzung Atemprobleme.Wahrsche​inlich sind sie auch einer der gerne in der Welt herumfliegt,aber das sind alles bagadelle.ZB.bei den Grünen. Und wer die bessere Mentalität hat, ist immer noch fraglich???? Wenn alles so schlimm wäre, würde ich Auswandern,weil wir andere, noch grössere Probleme, zu bewältigen hätten.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Helmut Barner, wenn die erneuerbaren Energien heute noch unterentwickelt sind, dann waren es diese erst recht vor einigen Jahrzehnten!! Damals hatte man nur die Wahl zwischen A-Strom, Wasserstrom und Oel!! Sie brauchen als nicht Herrn Meier abzukanzeln!! Ausserdem hätten wir schon Endlagerstätten für A-Müll, wenn die Linken nicht ständig blockieren und opponieren würde!! A-Transporter werden halt auch sauteuer, wenn Linke sich an die Bahngleise anketten und Bahnschwellen ausgraben!! Und mit einem vollständigen Ersatz der Elektroheizungen ist noch wenig A-Strom ersetzt!! Denken Sie auch mal die die Schwerindustrie, die noch viel mehr A-Strom braucht als sämtliche Elektroheizungen!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      ” Was der Umbau der Energiewende kostet, weiss ICH nicht, genau so wenig, wie ich weiss, was die Entsorgung des atomaren Mülls kostet. Ich hab Ihnen einen link, wobei Sie für das ja eh nur Spott übrigh haben.”

      Aber Herr Barner, das ist doch eine billige Ausrede!! Es ist Ihre Pflicht uns zu sagen, was der Energieumbau und der Strom uns kosten wird!! Der Kunde ist nämlich immer sehr am Preis des Produkts interessiert!! Bei einem Grossprojekt sollte man schon sagen was es ungefähr kostet!! Das Sie dazu seit Fukushima ( vor einem Jahr ) nicht fähig sind, bestärkt mich in meiner Skepsis!! Und das man mit den neuen Enegieträgern den A-Strom zu 100% ersetzen kann, dass können Sie auch nicht beweisen, sondern nur predigen!! Eine laute Rhetorik gegen AKW kann jeder haben, aber nicht den Tatbeweis der Versorgungssicherheit​ ohne die AKW bringen, bzw. die Kostenwahrheit!!

      S​chon komisch, dass angeblich der Atommühl 400.000 Jahre lang strahlen soll, während in der Ortschaft Tschernoby, bereits 25 Jahre nach dem Unfall, die Menschen dort schon für einige Wochen bedenkenlos leben können!! Und das in der sogenannten Todeszone!! Schob also bei 1/160000, oder 0,0000625% dieser ganzen Zeitspanne, ist bereits ein wochenlanger Aufenthalt in der ” Todeszone” gut möglich!! Daher zweifle ich stark an diesen 400.000 Jahren!! Das kann man gar nicht zweifelsfrei belegen, wenn es den eigentlichen Menschen erst seit 40.000 Jahren gibt und die Atomenergie nicht einmal 100 Jahre alt ist!!

      P.S das in Tschernobyl wieder Menschen leben ist im WEB überall zu finden. Auch die Tatsache, dass man bereist Touristenprogramme in die Todeszone veranstalten wollte!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Oh ja, da finde ich ein paar Sachen. Belegte und unbelegte. Zu den belegten gehört:
      Laut WHO und IAEA (2006) starben knapp 50 Menschen an der Strahlenkrankheit. In den drei am stärksten betroffenen Ländern sei aufgrund der erhöhten Strahlenexposition mit etwa 9000 zusätzlichen tödlichen Krebs- und Leukämieerkrankungen zu rechnen.[21] Für Gesamteuropa schätzte Elisabeth Cardis 2006 ab, dass bis 2065 mit etwa 16.000 Schildrüsenkrebserkra​nkungen und 25.000 sonstigen zusätzlichen Krebserkrankungen zu rechnen ist.[22]
      Und extra hingewiesen wird auf einen unbelegten Bericht, dass es anscheinend wieder Menschen gäbe, die nach Tschernobyl zurückgekehrt seien. Aber man werde diese Behauptung demnächst entfernen, da sie überhaupt nicht belegt sei. Nachzulesen in Wicipedia. Auch, dass man noch nach Geldgebern sucht, die die Kosten für den Sarkophag über Tschernobyl berappen sollten, der bis 2015 fertiggestellt werden soll. Dies ist wieder belegt.
      Herr Anderegg, am besten, sie siedeln um nach Tschernobyl, dann können Sie uns berichten und echt miterleben, was Atom-Kraft auslöst und wie wenig gefährlich sie ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner, nur weil Ihnen eine Meinung nicht passt, müssen Sie nicht gleich ausfällig werden!! Wikipedia ist nicht seriös als Beleg. Darum nehme ich kaum davon Gebrauch. WHO und IAEA sind hier auch nicht über allem Zweifel erhaben:

      ” Für Gesamteuropa schätzte Elisabeth Cardis 2006 ab, dass bis 2065 mit etwa 16.000 Schildrüsenkrebserkra​nkungen und 25.000 sonstigen zusätzlichen Krebserkrankungen zu rechnen ist.”

      Wie kann man nachweisen das dies von Tschernobyl 1986 ist?? Das ist schlichtwegs nicht möglich. Schon nur auf so ein grosses Gebiet!! Es gibt auch viele andere Gründe für ” sonstigen zusätzlichen Krebserkrankungen ” in ganz Europa, die nichts mit radioaktiver Strahlung zu tun haben!! Die Sonneneinstrahlung und gefärhliche Stoffe in Konsumprodukten sind auch ein Faktor für mehr Krebserkrankungen. Und jene die sich viel röntgen lassen ( am Flughafen und/oder Arzt) leben auch gefährlich!! Ich weiss also nicht was dieser nichtssagende Beleg von Wikipedia bedeuten soll??

      Es kann doch nicht sein, dass bei einer Strahlenzeit von 400.000 Jahren, bereits 25 Jahre nach Tschernobyl, Menschen in der Sperrzone leben, problemlos, die eigentlich bei so einer langen Kontaminierungsperiod​e, wo von erst 1/160000 der Zeitspanne vorüber ist, am nächsten Tag bereits Tod wären, diese aber noch immer leben!! Wie auch in der nächsten Woche, im nächsten Monat und im nächsten Jahr!!

      http://www.tagess​chau.de/ausland/tsche​rnobyl154.html
      http:​//www.sueddeutsche.de​/wissen/jahre-super-g​au-von-tschernobyl-le​ben-in-der-todeszone-​1.1088026
      http://www​.gq-magazin.de/leben-​als-mann/reise/tscher​nobyl-tschernobyl-heu​te

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Anderegg

      Zu Wikipedia:

      früher war es tatsächlich nicht seriös, weil jeder irgendwas reinschreiben konnte. mittlerweile werden dort aber sämtliche Artikel auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

      Report comment
  • März 19, 2012

    Sie machen einen Denkfehler:

    1. Wir haben keine Kohlekraftwerke.
    2. Dank dem Austiegsplan von letzten Jahr wurde gehandelt. Denken Sie mal nur an den Vesuch an Ski-Liften Solarzellen zu installieren. Die Alpen können uns im Winter mit Strom von der Sonne versorgen. Auch kann man die Wasserkraftwerke optimieren.
    3. Auch Uran stammt von Schurkenstaaten.
    4. Holz haben Sie vergessen auch das ist Erneuerbar und CO2 neutral.
    5. Atomstromm ist teuerer als wir ihn heute bezahlen. Die Generation welche gerade jetzt geboren wird, darf dann den Abbau der AKK’s bezahlen.
    6. Windenergie wird aus dem Norden geliefert werden, aber was stimmt es muss gehandelt werden, von der Deutschenregierung vorallem dass sie Leitungen bauen muss damit der Strom auch zu uns kommt.
    7. URAN ist Knapp und wird knapper werden d.h. auch teurer.

    Eine sofortige Abschaltung aller AKW’s kommt für mich nicht in Frage. Aber Mühleberg ist nicht Beznau. Die Betreiber von Beznau investieren und machen die AKW’s sicherer.

    Ob Mühleberg nun deff. geschlossen wird hängt davon ab ob die Betreiber das Kraftwerk sicher machen effektiv und nicht nur sicher Reden. Auch die Russen haben gesagt unsere Atomkraftwerke sind sicher und die Japaner haben einfach das Risiko runtergerechnet.

    I​ch wohne in der Nähe von Leibstadt und Beznau und fühle mich sicher. In der Nähe von Müleberg würde ich nicht wohnen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      ” 1. Wir haben keine Kohlekraftwerke. “

      Richtig, wie haben keine Kohlenkraftwerke, dafür aber bald im Wallis ein Gaskraftwerk, was bekanntermassen wieder CO2 schädlich ist!! Und wenn wir schon 6700 Windräder bräuchten um 40% AKW Strom zu ersetzen, dann bräuchten wir auch einige Windräder zusätzlich, damit wir das Gaskraftwerk gleich auch noch ersetzen könnten, um ganz sauber zu aggieren!! Sie sollten also schon mal überlegen, was es heisst, auf AKW verzichten, um sich so noch abhängiger vom Ausland zu machen (da so viele Windräder nicht realistisch sind) und die CO2 Belastungen so nie kleiner werden!! Moritz Leuenberger wäre da sehr enttäuscht von Ihnen mit seiner Kopenhagen-Agenda:-)

      Aber vor allem lassen die Japaner wegen Fukushima die Kohlenkraftwerke hoch laufen und noch höher, um ganz auf AKW-Strom verzichten zu können!! Das fördert aber wieder den von den Linken kritsisierten ” Treibhauseffek durch Menschenenhand “! Wie gesagt wird dann auch Japan noch viel Abhängiger vom Ausland, u.a wegen der vermehrten Nachfrage nach Gas und Erdöl!! Nicht nur das Erdbeben und der Tsunami haben letztes Jahr das japansiche BIP reduziert, sondern auch der AKW-Verzicht und dessen Erdoel-und Kohleersatz!! Bedenken sich auch noch den steigenden Erdölpreis!!

      ” 3. Auch Uran stammt von Schurkenstaaten. “

      Ja, aber nicht jeder Schurkenstaat kann uns erpressen!! Zum Glück nicht!! Niger und Mauretanien sind bitter arm, haben Uran und können uns deswegen kaum erpressen, weil sie auf den Uranexport angewiesen sind und sonst verhungern!! Hingegen sind wir sehr wohl verwundbar, wenn wir unseren Strom durch Sonne aus Libyen oder Algerien beziehen würden!! Das gleiche mit Erdöl und Erdgas aus Arabien, oder mit Erdgas aus dem Putin-Reich!!

      ” 2. Dank dem Austiegsplan von letzten Jahr wurde gehandelt. Denken Sie mal nur an den Vesuch an Ski-Liften Solarzellen zu installieren. Die Alpen können uns im Winter mit Strom von der Sonne versorgen. Auch kann man die Wasserkraftwerke optimieren.”

      Ja natürlich, die Solarzellen auf den Skiliften sind schon die halbe Miete als AKW Ersatz:-) Völlig naiv von Ihnen, das ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein!! Sie können vielleicht jene Skilifte mit 100% Sonnenstrom versogen damit, aber nicht ” uns “, weil das hinten und vorne nicht ausreicht!! Mit der neuen grossflächigen Solaranlage auf dem Genfer Flughafen, wird gerade mal 1% des jährlichen Strombedarfs erzeugt, der vom Flughafen gebraucht wird!! Und wie bei den Skiliften können Sie damit keinen Stron an andere Leute abgeben!!

      ” Auch die Russen haben gesagt unsere Atomkraftwerke sind sicher und die Japaner haben einfach das Risiko runtergerechnet.”


      Wissen Sie Herr Merkli, wenn ich immer alles geglaubt hätte, was bisher die Grünen und grünangehauchten Parteien gesagt haben, dann würde ich noch heute an den Weihnanchtsmann und den Storch glauben!!

      Ihre Leute haben uns doch in den 1980er erzählt, dass wir wegen dem sauren Regen und den Abgasen 20 Jahre später keinen Wald mehr hätten. Genau das Gegenteil ist heute aber der Fall: Wir haben mehr Wald als vor 30 Jaheren!! Herr Bäumle muss sich heute nicht mehr um das Waldsterben kümmern, sondern um die Waldbegrenzung!! Und aus Ihrer Klimaerwärmung wurde plötzlich eine Klimaveränderung!! 30 Jahre lang hat man uns eingetrichtert, dass unser Klima immer wärmer würde, vor allem auch die Winter. Jetzt aber wird auf einmal erzählt, dass unsere Winter wieder tendenziell kälter würden, vor allem in den Bergen, wo man dann bereits in Nordamerika wieder kältere Winter verzeichnet!!

      Auch die ETH hat hier viel Schwach- und Trübsinn erzählt und grosse Angstmacherei betrieben. Aber ausgrechnet dieser ETH sollte man wieder glauben, dass wir in einigen Jahrzehnten den AKW-Strom vollständig ersetzen könnten!! Dabei konte die ETH nicht einmal auf 20-25 Jahre hinaus die Zukunft des Wales vorhersahen und lag massiv daneben!! Wie soll man da nocht der ETH bezüglich Energie eine Prognose auf einen Zeitraum von 30,40 bis 50 Jahre hinaus glauben?? Und sind die wiederkehrenden kälteren Winter ( wo man 10% und mehr Strom verbraucht) auch schon mitberücksichtigt?? Erzählen Sie dann nicht den Schmarren von den neusten und genausten Forschungsmitteln!! Den selben Unsinn hat man uns schon vor 30 Jahren posaunt:-)

      Die Anti-AKW Politiker brauchten nun 3 Jahre bis man sich zur Abzockervorlage einig wurde. Man darf hier nichts überstürzen, wurde immer gesagt. Hingegen ist es dann gar kein Problem, wenn man schon 3 Monate nach Fukushima Entscheide fällt, die auf ein Zeitfenster von bis zu 50 Jahren ausgerichtet sind!! Das zeigt eindrücklich wie unglaubwürdig viele Anti-AKW-Politiker sind!! Und die Minder-Vorlage ist weitaus weniger kompliziert als die Energie-Frage!! Reinster Populismus den Sie hier betreiben, ohne sichere Fakten!! Wie viel dann der AKW Verzicht kosten verschweigt uns die GLP und GP noch immer!!

      ” 7. URAN ist Knapp und wird knapper werden d.h. auch teurer.”

      Knapp sind alle Güter, nur erreicht man durch Uran schlussendlich eine viel höhere Stromerzeugung, als mit jeden anderen Produkt!! Dazu kann man atomare Brennstäbe gleich mehrmals benützen und wiederaufbereiten, auch das Wasser kann man mehrmals zur Stromerzeugung benützen, während die Sonne und der Wind auch nicht ständig und überall zur Stromproduktion vorhanden sind!! Auf Uran für die Stromerzeugung ist die Schweiz nicht jedes Jahr vom Ausland angewiesen, jedoch jeden Tag auf sehr viel Sonne und Wind zur Stromproduktion, auch wenn diese Elemente gratis sind!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja und jetzt? Mir ging es um die Glaubwürdigkeit der Grünen, die 1985 gesagt haben, wir würden in 20 Jahren keinen Wald mehr haben. Das Gegenteil war der Fall!! Gleich mit den Wintern, wo es immer hies die würden wärmer, aber nun auf einmal gesagt wird, dass zumindest die Nordamerikanischen- und unsere Bergwinter wieder kälter würden!! Und aus der Klimaerwärmung wurde auf einmal nur noch eine Klimaveränderung!! Soll man da noch die Klimaerwärmung und die Schrecksszenarien dazu noch glauben?? Dann habe ich auch Mühe die Ausstiegsszenarien Punkte AKW zu glauben, die auf 50 Jahre hinaus gerichtet sind, wo man nicht einmal mit Sicherheit weiss, was in 20 Jahren sein wird!!

      Natürlich weiss ich auch das man Punko Oelheizungen und Diesel einiges verbessert hat. Ich wollte hier die Linken und Grünen aber nur beim Wort nehmen für ihre vollmundige Zukunftsperspektiven,​ die so nicht eintraten!! Nicht mehr und nicht weniger!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Andereg wer redet hier von 6000 Windrädern?

      Aber ehrlich was schlagen Sie bitte vor. Was für Energie sollten wir haben in der Zukunft? Weiterhin Atomstrom? Woher wollen Sie das Uran beziehen weiterhin von Herrn Putin?

      Atom Befürworter reden immer über Kernfusion aber es gibt sie nicht.

      Ein Gaskraftwerk braucht nur 20 Jahre Laufzeit damit es rentiert. Ein Atomkraftwerk mindestens 60-70 Jahre. Uran ist auch nicht CO2 frei.

      Sie denken zu pessimistisch, denken Sie nur mal an die letzten 20 Jahre was in dieser Zeit alles erfunden wurde.

      Ob Atomstrom oder nicht ist nicht die Frage betreffend Klima erwärmung. Es ist die Frage ob wir weiterhin auf eine alte Technologie setzen wollen und uns abhängig machen wollen von anderen Ländern.

      Sie sagten: Die Anti-AKW Politiker brauchten nun 3 Jahre bis man sich zur Abzockervorlage einig wurde.

      Das stimmt nicht….

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      ” Herr Andereg wer redet hier von 6000 Windrädern? “

      @ Michael Merkli, können Sie eigentlich auch lesen, damit Sie mich nicht andauernd nach etwas fragen, was ich Ihnen zuvor schon mitgeteilt habe??

      Eine Toch­ter­firma der BKW, die sich auf Win­d­ener­gie spe­zia­li­siert hat, ist zum Schluss ge­kom­men, dass 740 Windkrafträder nötig wären, um das alte AKW Mühleberg zu er­set­zen. Unter allergössten An­stren­gun­gen und einer ver­schan­del­ten Land­schaft könnte das mit Mühe er­reicht wer­den. Ein to­ta­ler AK­W-­Ver­zicht ist aber ohne gros­sen Wohl­stands­verlust und noch grösserer Landschaftsverschande​lung kaum möglich. Für Beznau 1 und 2 wären dann auch je 755 Windkrafträder nötig, für Gösgen aber 2.008 und für Leibstadt als leistungsstärkstes AKW gar 2.412 Windräder! Um alle AKW zu ersetzen wären dies damit 6.665 Windräder! Zu Gunsten der Atomgegner habe ich noch Zahlen genommen die ihnen entgegen kommen. Andere Quellen sprechen gar von 1.300 oder 1.500 Windräder als Mühleberg Ersatz!! Also dann etwa 13.000 Windräder für alle AKW!

      Wenn Sie die Nettoleistung ( in MW) von Mühleberg kennen, plus jene von den 4 anderen AKW’s, dann können Sie in einem Dreisatz den Gesamtbedarf nach Windturbinen ermitteln, der nötig wäre, um alle CH-AKW damit zu ersetzen!!

      http://www.energi​e-aktuell.ch/Berner-E​nergieplattform/Vergl​eiche

      ” Ein Gaskraftwerk braucht nur 20 Jahre Laufzeit damit es rentiert. Ein Atomkraftwerk mindestens 60-70 Jahre. Uran ist auch nicht CO2 frei.”

      Die Produktion von Windrädern und Solarpanels ist aber auch nicht CO2 frei!! Erst recht nicht wenn diese in Schwellenländern wie China produziert werden!! Das selbe auch bei der Montage!! Wie die Arbeitsbedingungen jener Leute in Asien sind, die dieses Zeugs herstellen, möchte ich gar nicht wissen!!

      Und wenn wir schon mindestens 6700 Windräder bräuchten um alle Schweizer Krenkrfaftwerke zu ersetzen, dann bräuchten wir auch beständig Wind, weil Windräder sich nur im Wind drehen und nich bloss in der Diskussion!! Geschweige den genug Standorte ohne Einsprachen, zuzüglich Emissionen und Landschaftsverschande​lung. Windräder produzieren dann auch nur 10 bis 20 Prozent der Energie, die sie theoretisch liefern könnten.

      ” Aber ehrlich was schlagen Sie bitte vor. Was für Energie sollten wir haben in der Zukunft? Weiterhin Atomstrom? Woher wollen Sie das Uran beziehen weiterhin von Herrn Putin? “

      Da haben Sie auch nicht richtig zitiert!! Ich sagte doch das man Uran u.a auch aus dem Niger beziehen kann!! Das Land ist bitterarm und ist auf den Uranabbau angewiesen, womit es andere Lände kaum erpressen kann!! Das selbe gilt auch für Mali und Tasania, wo auch Uran abgebaut wird!! Wie ich schon sagte müssen wir auch nicht jedes Jahr Uran neu beziehen, sondern können dieses auch in Aufbereitungsanlagen aufbereiten lassen.

      ” Sie denken zu pessimistisch, denken Sie nur mal an die letzten 20 Jahre was in dieser Zeit alles erfunden wurde. “

      Ich denke nicht pessimistisch, aber auch nicht optimistisch, sondern realitisch!! Es ist absolut lachhaft, wie Sie und die GLP den Leuten Luftschlösser und Illusionen verkaufen!! Und das schon seit Tschernobyl und der Taufe der Grünen!! Der Stromverbrauch der Schweiz ist alleine im 2010 um 4% gestiegen, was nahezu 3/4 der Jahresproduktion des KKW Mühleberg oder 480 Windrädern entspricht!! Dazu leistet die neue grossflächige Solaranlage auf den Genfer Flughafen nur gerade mal 1% des jährlichen Strombedarfs!! Nicht jenen der Schweiz oder der Stadt Genf, nein, nur jenen des Genfer Flughafens!! Alleine daran sieht man wie utopisch und naiv die Energiekonzepte aller grün angehauchten Parteien sind!!

      Der Rest Ihrer Fragestellungen dürfte damit auch beantwortet sein!!

      @ Witschi, nochmals, ich gehe nur auf die Grünen der 1980er Jahre zurück, die uns gesagt haben, dass wir 20 Jahre später keinen Wald mehr haben werden, wegen dem sauren Regen und der dreckigen Luft!! Nichts von ” man kann das verhindern wenn ” wurde da gesagt!! Ich nahm die nur beim Wort, nicht mehr und nicht weniger!! Die CO2 Emissionen haben wir bei steigenden Emissionen kaum verringert, womit ich doch bezweifeln würde das wir alleine ob der Massnahmen noch einen Wald haben!! Den CO2 Stand von 1990 haben wir ja kaum erreicht!! Zumal ja auch die Amis viel Dreck produzieren und sehr viel Autofahren, wie auch in den Drittweltländern mit alten Autos und Fabriken massiv die Luft verpestet wird!

      Und die Linken und Grünen sprechen ja noch immer vom grossen Ozonloch über der Antarktis und der Arktis!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021
  • März 31, 2012

    Zwei Zitate von Michael Merkli:„ Aber ehrlich was schlagen Sie bitte vor. Was für Energie sollten wir haben in der Zukunft? Weiterhin Atomstrom? Woher wollen Sie das Uran beziehen weiterhin von Herrn Putin? „ oder auch „ Auch Uran stammt von Schurkenstaaten. ”

    Wie ich schon sagte stammt Uran auch aus Mali und Niger, was keine Schurkenstaaten sind, bitter arm und auf den Uranverkauf angewiesen!! Uran gibt es aber auch aus Namibia, dass sogar eine Demokratie ist!! Und Uran müssen wir nicht jeden Monat aus dem Ausland beziehen!! Erdgas und Erdöl aber schon!! Ausserdem kann man dieses Material auch von westeuropäischen Wiederaufbereitungsan​lagen beziehen!!

    Aber vor allem sollten Sie mal folgende brisante Tatsache wissen: Doris Leuthard/CVP möchte von Aserbaidschan über die Türkei nach Italien eine Gaspiline bauen, u.a mit einer Schweizer Firma, wo wir dann natürlich auch Erdgas beziehen möchten!! Soll das dann besser sein als AKW-Strom in Sachen Umwelt und Abhängigkeit?? Von relativ wohlhabenden Aserbaidschan, dass uns auch erpressen könnte!! Dann ginge die Pipeline ausrechnet wieder über die Türkei, mit der wir auch nicht so ein gutes Verhältnis haben!! Die Türkei könnte uns beim nächsten Streit den Gashahn abdrehen, oder dann auch Druck auf den Nachbar Aserbaidschan machen, damit dieser seinerseits uns den Hahn schliesst und erpresst!! Siehe auch den Konflikt um Berg Karabach in Aserbaidschan, wo die Schweiz vermittelt und wo wir auch wiederum auf die Befindlichkeiten Aserbaidschans und der Türkei achten müssen!! Schon nur von Richtung Italien her möchte ich nicht mehr als nötig von Erdgaslieferungen abhängig sein. Erst recht nicht in diesen chaotischen Zeiten!!

    Wenn aber Ihre Anti-AKW Verbündete Leuthard/CVP wieder von Ergas redet, dann ist diese wohl auch nicht davon überzeugt, dass man mit den erneuerbaren Energien den Atomstrom zu 100% erstzen kann!! Das wäre auch wieder pures Gift für die CO2 Reduktion, sowohl im Bezug des Erdöls wie auch beim Bau der Pipline!! Die Leitung auch sehr anfällig auf Sabotageackte und bei einem Leck kann auch das Meer verschmutzt werden!! Im weiteren ist die Pipline frühestens im Jahre 2017 fertig gebaut!!

    http://www.moneyc​ab.com/mcc/2011/11/15​/leuthard-diskutiert-​in-aserbaidschan-ener​giefragen/

    http://www.news.a​dmin.ch/message/index​.html?lang=de&msg-id=​42152

    Report comment
  • April 17, 2012

    Frau Leuthard wurde als Bundesrätin für den Atomausstieg gelobt. So auch von Linken und Grünen. Jeder wusste aber das man AKW’s noch nicht zu 100% mit sauberen Strom ersetzen kann. Es war damit klar das man auf Gaskombikraftwerke setzen muss, die halt auch CO2 produzieren. Nun laufen die äusseren Linken dagegen wieder Sturm, so als ob man derzeit eine andere Alternative zum AKW aus hätte!!

    http://w​ww.tagesschau.sf.tv/N​achrichten/Archiv/201​2/04/15/Schweiz/Energ​iepolitik/Atomausstie​g-Leuthard-setzt-auf-​umstrittene-Gaskraft

    Report comment
  • November 8, 2012
  • Dezember 8, 2012

    Überraschenderweise hat sich das Stimmvolk im linken Kanton Freiburg gegen ein Verbot von Elektroheizungen gestellt. Das spricht also auch nicht unbedingt für die erneuerbaren Energien:

    http://w​ww.20min.ch/schweiz/d​ossier/abstimmresulta​t/story/Kein-Verbot-v​on-Elektroheizungen-2​3718485

    Ausserdem beschränkt sich der Atomausstieg in Europa wohl nur auf den deutschsprachigen Raum. Die Linken und Netten, die sich sonst immer so gerne an anderen Ländern orientieren, sollten hier die wahren Relationen zur Kenntnis nehmen:

    http://rel​evant.at/wirtschaft/e​nergie/814790/tschech​en-wollen-mehr-atomst​rom.story

    http://r​elevant.at/wirtschaft​/energie/794512/haelf​te-tschechen-fuer-aus​bau-temelins.story

    Mit Recht kritisieren die Tschechen den übereilten Atomausstieg der Deutschen:

    http://​www.tagesschau.de/aus​land/oekostrom110.htm​l

    Die Deutschen werden zu Jahresende eine böse Überraschung erleben:

    http://ww​w.focus.de/immobilien​/energiesparen/energi​eversorger-kuendigt-h​istorischen-anstieg-a​n-teuerung-zum-jahres​wechsel-2013-droht-ei​n-strompreisrekord_ai​d_836089.html

    Auss​erdem kommt die Energiewende hier an ihre Grenzen:

    http://we​b.de/magazine/finanze​n/energie/16736124-bu​ndesnetzagentur-lage-​stromnetze-kritisch.h​tml

    Die Türkei hat gleich viele Einwohner wie Deutschland und ist dennoch nicht der dummen Anti-Atomhysterie verfallen:

    http://​de.rian.ru/business/2​0110316/258584519.htm​l

    Report comment
  • Februar 10, 2013

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu