1. Umwelt, Klima & Energie

Nein zum BKW-Stellenabbau

Die BKW gab ges­tern Gewinneinbrüche und Stel­lenab­bau be­kannt. Zur Begründung wird auch der Atomaus­stieg her­bei­ge­zo­gen.

Seit Jahrzehnten weigert sich die BKW einen Umabu des Konzerns zu realisieren. Dass das AKW Mühleberg welches für 30Jahre Betrieb geplant wurde und bereits Vierzig Jahre am Netz ist keine Zukunft hat ist ausser der BKW-Leitung allen klar. Die Mängel des AKW Mühleberg waren schon vor Fukushima bekannt, dass ein Uralt AKW nicht auf dem neuesten technischen Stand sein kann und nie sein wird (auch mit mobilen Pumpen) ist klar. Bereits Anfang der 90er Jahren forderte der damalige SVP-Bundesrat eine Abklärung der Alternativen zum AKW Mühleberg. Die Antwort der BKW Führung war, es geht nicht ohne Mühleberg und die alternativen bringen nichts. Deutschland zeigte dass ein Ausbau der Alternativen Möglich war, die BKW hats verschlafen! Und nun steht das Unternehmen da und Jammert, ausbaden solls die Belegschaft. Nein so geht das nicht! Ich fordere die BKW auf einen neuen Weg einzuschlagen, einen mit der Bevölkerung hin zu einer Atomfreien Zukunft ohne Grosskraftwerke (<100MW Gaskraftwerk Utzenstorf). Dann bin auch ich bereit mich für die BKW zu engagieren! An der Belegschaft aber soll nicht gespart werden, das AKW auch wenn es abgeschaltet ist das AKW Mühleberg immer noch eine gefährliche Atomanlage. Da braucht es genügend Techniker zur Wahrung der grösstmöglichen Sicherheit.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Nein zum BKW-Stellenabbau
  • September 16, 2011

    Herr Jürg Joss,
    und was sind die Wünsche und Träume der Anderen Kandidaten? So können wir nicht abschalten! Sie wollen kein Gaskraftwerk, der nächste keinen Stadamm, der nächste keine Windräder, oder keine Solarzellen, und bis jeder seinen Wunsch geäussert hat sind wieder 30Jahre vergangen.
    SOO geht das auf alle Fälle nicht!

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Das ich kein Gaskraftwerk will ist eine Unterstellung! Ich habe nichts gegen ein richtig Dimensioniertes Gaskraftwerk. Im Fall Utzenstorf mit einem Wärmebedarf von 30MW und Elektrisch 10MW ist jedoch ein 400 MWel GuDKraftwerk völlig überdimensioniert.
      E​in Gaskraftwerk in Utzenstorf würde sogar dei Möglichkeit bieten den Schwerölkessel abzuschalten, die CO2 Bilanz wäre massiv besser.
      Wir müssen uns vom Gedanken lösen unsere Energieversorgung mit zentralen Grosskraftwerken zu lösen. Wieso im AKW Strom produzieren und dann damit Boiler speisen wenn gleichzeitig die Sonne scheint. Energieproduktion- und Verbrauch bezieht sich für viele Bürger bloss auf den Strom, dies weil die Diskussion um die Fossilen Energieträger wieder in den Hintergrund gerückt ist. Die Energielandschaft ist jedoch wesentlich Vielfältiger.

      Report comment
  • September 16, 2011

    Oh, Entschuldigung Herr Jürg Joss,

    Sie schreiben: „Ich fordere die BKW auf einen neuen Weg einzuschlagen, einen mit der Bevölkerung hin zu einer Atomfreien Zukunft ohne Grosskraftwerke (100 MW Gaskraftwerk Utzensdorf)
    Pardon, das haben Sie geschrieben, und demzufolge vergessen zu erwähnen, dass möglicherweise Kleine Gaskraftwerke dann noch in Frage kämen.
    Also bevor Sie sich jetzt weiter empören, Herr Jürg Joss, ein Tipp, lernen Sie Einträge so zu verfassen, dass etwas einfachere Gestrickte wie ich das bin, es nicht falsch interpretieren!
    Dank​e.
    Und gleich geht es weiter mit Mistschreiben.

    „Wieso im AKW Strom produzieren und dann damit Boiler speisen wenn gleichzeitig die Sonne scheint“!
    Nun, mein guter Herr Jürg Joss, weil möglicherweise im Winter wenn der Nebel über dem Flachland liegt, und wenn das der Fall ist eben auch kein Wind vorhanden ist, mit irgendetwas EL-Warmwasser Boiler Warmes Wasser erzeugt wird.
    Gut, es gibt auch Alternativen, angefangen vom Verzicht der Körperpflege, über das verwenden vom kalten Wasser, oder durch Gas und Oel oder Holz erzeugtes Warmwasser verwenden, FALLS genügend Strom vorhanden ist, damit die Wasserdruckpumpen überhaupt noch fördern.

    P.S. Übrigens Sie als einzelner Bürger und möglicher zukünftiger Politiker haben gar nicht zu fordern, sondern das umzusetzen was in Zukunft demokratisch vom Volk beschlossen wird!

    Ihre Wünsche und Träume dürfen sie weiter frei äussern.

    Mfg W.Nabulon

    Report comment
  • September 16, 2011

    Ich glaube nicht dass sie einfach Gestrickt sind, schliesslich bringen Sie sich wie ich in die Diskussion ein.Das ist ja Sinn und Zweck dieses Internet-Podiums.

    ​Beim Gaskraftwerk hab ich geschrieben

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Ja? Herr Jürg Joss?
      Was haben Sie beim Gaswerk geschrieben?

      P.s. Ist per Zufall der Begriff Flüssigfluorid-Thoriu​m-Reaktoren schon einmal gehört worden?
      Das könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein, im Fall.

      Oder gibts dagegen auch Einwendungen?

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Die nächste Technologie ist immer die bessere?
      Wenn in einem AKW etwas passiert, verweist man immer auf die nächste Generation Reaktoren in welchen solche Unfälle unmöglich sein sollen. Oder rüstet die bestehenden wieder ein bisschen nach. Fakt ist die Technik hinkt der Realität immer hinten nach.

      Die Spaltung + Anreicherung von Thorium in einem Reaktor generiert wiederum Instabile Radioaktive und Giftige Isotope. Der Thoriumreaktor ist ist nicht wie dargestellt der Reaktor ohne unbedenkliche Anreicherungs- Zerfallsprodukte welcher keinen GAU haben wird. Die Vergangenheit zeigt dass ein Unfall und die dazugehörige Freisetzung von Radioaktivität immer so abläuft dass die Techniker im Nachhinein sagen werden: “Das es soweit kommen konnte war nicht vorhersehbar.”

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Herr Jürg Joss,
      Gänzlich ohne Risiko oder Fehlschläge läuft auf dieser Erde nun einmal nichts!
      Jede Erfindung oder Entwicklung beinhaltet Rückschläge, Fehlschläge, und niemand kann in der Theorie mittels Szenarien vorhersagen, was alles geschieht.
      Das ist nun einfach mal so, dass Wir nur aus Fehlschlägen ab und einem Erfolg lernen.

      Nehmen wir die Theoretischen Szenarien der Weltklima Erwärmung, Eurer CO2 Hysterie, die ja wie Gebete immer und immer wieder rezitiert werden. Dieses Jahr eben wieder, Ihr habt auf einen heissen Sommer gesetzt, zeigen die Daten in eine Andere Richtung als Global Warming, dazu noch Menschgemacht.

      Nac​hbars Frau glaubt immer noch, dank den „Solarpanelen auf dem Dach“ „Verdampfer“ würden sie Solar Warmwasser erzeugen. In Wahrheit erzeugt eine Wärmepumpe mit Strom aus der Steckdose die Wärme,
      Ausserdem hat sie noch hochgepuschte Natelstrahlen im Haus, da mangels Sende Empfangsleistung ein Sendeverstärker angebracht werden musste für die Steuerung.

      Sprich,​ KKW anschalten, Nein, die haben keinen normalen EL Warmwasser Boiler, sondern eine CHF. 30‘0000.- Anlage die nach wie vor Strom verbraucht.

      Was die Flüssigfluorid-Thoriu​m-Reaktoren, anbelangt, die es schon lange gibt, wurden nicht aus Sicherheitsgründen ausser Betrieb gesetzt, das wissen Sie ganz genau. Sondern da hatte die Kriegs- und Atom Lobby die Finger drin.

      Was bleibt am Schluss? Nichts, keinerlei Lösungsansätze, einen Neuen Weg zu gehen. Das ist Euer Problem. Sogenannte Lösungsansätze bringen, ich gestehe auch Euch zu, dass auch Ihr Fehler machen dürft.

      Aber, ich gestehe Euch nicht zu, nur Kritik ohne Lösungen zu erbringen, anzusetzen.

      Report comment
  • September 16, 2011

    Kernkraftwerke können leider nicht umfassend getestet werden. Deshalb müssen Rektorunfälle und meldepflichtige Vorfälle akribisch genau untersucht und daraus sich ergebende Anpassungen vorgenommen werden. So wurde etwa das Kernkraftwerk Mühleberg nach der partiellen Kernschmelze in Harrisburg mit zusätzlichen Sicherheitsausrüstung​en ausgestattet (SUSAN). Auch die Reaktorunfälle in Fukushima führten zu diversen Verbesserungen der Sicherheitsausrüstung​. Die seit vielen Jahren beobachtete und immer wieder kritisch beurteilte Entwicklung der bestehenden Risse im Kernmantel führte bereits zu verschiedenen Massnahmen. Doch gehen die Beobachtung und die Beurteilung weiter. Sie müssen durch unabhängige, neutrale Experten erfolgen. Weder die BKW noch AKW-Gegner sind dazu geeignet. Uns Bürgern bleibt keine andere Wahl, als diesen Experten zu glauben.

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Die unabhängige, neutrale Behörde?
      Hr.Dreier, Pressesprecher HSK, Tagesanzeiger vom 26. 02.2008
      “Tatsächlic​h sei in einigen ausländischen Atomkraftwerken gleichen Typs der Kernmantel ganz ausgetauscht worden. Doch sei dieser im Ausland etwas anders konstruiert und deshalb einfacher ersetzbar.
      Also eine Frage der Ökonomie und nicht der Sicherheit!

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu