1. Umwelt, Klima & Energie

Ökologischer Fussabdruck

Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch wird viel zu viel Ener­gie verschwenden.  Al­lein bei der elek­tri­schen Ener­gie könnten Ein­spa­run­gen von ca. 3,6 Mil­li­ar­den Ki­lo­watt­stun­den pro Jahr ge­macht wer­den, wenn in allen Schwei­zer Haus­hal­tun­gen kon­se­quent ef­fi­zi­ente Leuchtkörper und Elektrogeräte ein­ge­setzt würden. 3,6 Mil­li­ar­den Ki­lo­watt­stun­den ent­spricht der 1,2 fa­chen Jah­res­pro­duk­tion des Atom­kraft­werks Mühleberg. Es ist höchste Zeit, die alten Strom­fres­ser aus­zu­schal­ten und die neuen Tech­no­lo­gien zu nut­zen. Dies nützt nicht nur un­se­rer Um­welt und un­se­rem Por­te­mon­naie. Es unterstützt auch die For­schung und schafft neue Arbeitsplätze. War­ten wir nicht länger zu, son­dern nut­zen wir die Möglichkeiten, un­se­ren Ener­gie­ver­brauch zu senken.  Ma­chen wir uns doch einen Sport dar­aus, Ener­gie so spar­sam und ef­fi­zi­ent als möglich zu nut­zen. In­ter­netsei­ten wie z. B. www.clever-strom-spar​en.ch bie­ten eine Fülle von Tipps und An­re­gun­gen. Aus vie­len klei­nen Ein­spa­run­gen er­ge­ben sich ge­wal­tige Ener­gie­men­gen, die ein­ge­spart wer­den können.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Ökologischer Fussabdruck
  • Januar 4, 2012

    Das mit dem Ersetzen von Geräten durch modernere ist gut und schön. Allerdings sollten dabei der Materialverbrauch und die Energie für die Produktion und Verteilung dieser Geräte mit berücksichtigt werden. Als extremen Unfug betrachte ich z.B. Energiesparlampen in Kellerräumen die selten genutzt werden

    Report comment
  • Januar 4, 2012

    Und trotzdem wollen die Grünen immer mehr Leute in die Schweiz lassen. Dabei wäre es ökologisch sinnvoller, diese vor Ort zu beschäftigen, da dort der durchschnittliche ökologische Fussabdruck bedeutend kleiner ist.

    Report comment
  • Januar 5, 2012

    Die Grünen meinen:
    der Ârbeiter soll neue Geräte kaufen oder kein Strom brauchen, Basta!

    Sie werden die Strompreise sowieso erhöhen, dass nur noch die Wohlhabenden Strom konsumieren können, das gleiche beim Benzin!

    Deutschlan​d machts vor, Rot-Grün hat die Verarmung des Volkes angestossen, Schwarz-Gelb macht weiter damit. Für unsere Rot-Grünen ist das ein Fortschritt der unbedingt bei uns auch einzuführen ist!

    Die Frage ist doch: wer braucht übermässig Strom? Etwa der Arbeiter in seiner Mietwohnung? oder die Politiker und Wohlhabenden in den Villen?

    Villen mit eigenen Schwimm-Pool, Saunen, Lüftungs- und Klimaanlagen sind die Grossverbraucher aber die Rot-Grünen weisen die Arbeiter zurecht!

    Macht mal den Fussabdruck beim Villenbesitzer und bei der Familie mit Mietwohnung und schau was da rauskommt.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Rebmann, wer Augen hat merkt folgendes:

      1. man macht zuerst ein historisch gewachsenes System auf Anordnung der EU kaputt um es dann mit neuen Monopolen und einer teuren Aufsicht (Bürokratie)zu verteuern mit dem albernen Versprechen, mit der Liberalisierung des E-wesens werde dann der Strom billiger.

      2. Die kleinen EW’s meist Kooperationen die mit Fronarbeit ihre Verkabelungen erstellten und daher günstig Strom lieferten sind natürlich ein Dorn im Auge der Liberalisierer und werden daher systematisch unter Druck gehalten bis sie kollabieren und von den Grossen geschluckt werden.

      3. Das gleiche mit den Gemeindeeigenen EW’s. Man will nur noch wenige grosse Anbieter, damit man den Markt beherrscht und monopolisiert!

      4. Will man längerfristig unsere EW’s die mit unserem Geld gebaut wurden den globalen Finanzhaien zum Frasse vorwerfen, auch unsere Wasserkraftwerke werden schliesslich in intern. Hände gelangen wie alles andere auch.

      Da sind “kostendeckende Einspeisevergütung” eine Lachnummer, es geht dann ganz einfach darum höchste Profite zu generieren!

      Bis jetzt hatten alle EW’s den Auftrag eine sichere Stromversorgung zu günstigen Preisen bereit zu stellen und ich denke dies machten sie gut. So gut das es einige gestört hat, im Strombörsenhandel hat man schon vor einigen Jahren gestöhnt: “Im liberalisierten Markt könnten wir den Strom zu mindestens einem Drittel höher verkaufen!

      Da merkte man schon wohin der von der EU geforderte Liberalisierungszug fährt, zu mehr Profit für die Börse und deren Besitzer.

      Report comment
  • Januar 5, 2012

    Frau Schwyter, gemäss offiziellen Eurostat-Zahlen aus Brüssel führt die von der EU vorangetriebene Strommarktprivatisier​ung zu erhöhtem Stromverbrauch, weil dadurch die Stromverschwender belohnt werden und sparsame Kleinverbraucher preislich bestraft werden. Ihre Partei will jedoch den EU-Beitritt und tut nichts gegen die Strommarktprivatisier​ung in der Schweiz (trotz Volks-Nein dazu), Ihre “Schwesterpartei” GLP propagiert diese sogar massiv.

    Und durch die ebenfalls von Ihrer Partei und der GLP befürwortete PFZ und andere Immigration (Aufenthalt in der Schweiz als Menschenrecht für 7 Milliarden Menschen!) steigt der Strom- und Energieverbrauch in der Schweiz stark an. Durch die Immigration wächst nicht nur der ökologische Fussabdruck des Einzelnen, sondern diese sind auch deutlich weniger zugänglich für Energiespar-Argumente​ als Schweizer. Dadurch sinkt aber auch die Motivation für Schweizer zum Energiesparen, denn warum soll ich mich mit quecksilberhaltigen Elektrosmog-Sparlampe​n abplagen, wenn der PFZ-Portugiese nebenan mit seinem Humvee (>20 Liter Diesel auf 100km) zum Zigarettenholen fährt? Wenn es Ihnen wirklich ums Energiesparen geht, dann politisieren Sie gegen die Masseneinwanderung.

    Report comment
  • Januar 5, 2012

    Sehr geehrte Frau Schwyter, sie können doch mit gutem Beispiel vorangehen und die Heizung und Warmwasser abstellen. Auch sollten sie in ein modernes Minenergiehaus umziehen falls Sie sich das leisten können. Zeigen Sie erst mal das Sie selber verzichten können.

    Oder müssen das erst alle andere vor Ihnen machen ?!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Malhler, sicher kann man immer noch mehr tun. Ich arbeite daran. Vorläufig haben wir auf unserem Dach 24 m2 Fotovoltaik installiert. Statt mit Öl/Elektrospeicher heizen wir ausschliesslich mit Holz (Haben deswegen extra Waldanteile gekauft.) Als Verkehrsmittel werwende ich zumeist das Velo und die Bahn, obwohl ein Auto (Curore vor dem Haus steht.)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ihre Aussage zeigt mir das Sie m.E. die Problematik der Energieversorgung nicht im Detail verstehen. Holzwirtschaft schädigt die Natur in sehr hohem Mass und auch die Bewirtschaftung der Waldflächen kann nicht nachhaltig sein da diese viel zu klein ist. Wie schnell verheizen Sie einen Baum der 80Jahre gewachsen ist !?
      Die PV Anlage müsste pro Person auch etwa 150-200 m2 gross sein um wirklich einen Beitrag an die AKW freie Zukunft leisten zu können. Diese Anlage verschlingt alleine für die Herstellung 2 Jahre graue Energie, dazu müssten diese PV Elemente nach 15 Jahren ersetzt werden weil die UV Einstrahlunf und Korrodierten Elementen nur noch ca. 20% leisten als sie neu war. Auch produziert die Anlage bei warmem Wetter nur ca. 50-60% vom maximalem Wirkungsgrad. Vermutlich hat der der Ihnen die Anlage verkauft hat auch nicht darauf hingewiesen.

      Den Daihatsu den Sie fahren brauchen Sie ja auch wenn es Ihnen zu schwierig ist die ÖV zu benutzen und sie ja auch nicht auf ein Auto verzichten wollen.

      Dazu gehöhren Sie mit der Anschaffung der PV Anlage und Eigenheim mit Waldstück zu den Wirtschaftlich privilegierten die es sich leisten können. Was Sie machen beruhigt aber nur Ihr Gewissen und ist keine Reduktion Ihres ökologischen Fussabdruck.

      Report comment
  • Januar 6, 2012

    Sehr geehrte Frau Schwyter,
    Herr Heinz Mahler hat es erwähnt, sie sollten wirklich das alte Haus gegen ein neues modernes energiesparendes austauschen.
    Egal wie viel sie investieren in so ein altes Haus, es wird nie die Energieeffizienz erreichen wie ein modernes dass für genau diese Zwecke konstruiert und entwickelt wurde.
    Sie meinen offensichtlich, sie würden mit einem guten Beispiel vorangehen. Nichts gegen Ihre Hobbys die beiden Pferde, den grossen Garten und der Umschwung. Jedoch das alles ist ebenso mit Energieverbrauch verbunden, was ja nicht wirklich sein müsste. Zumindest habe ich nicht gelesen, dass Sie die Pferde für Ihren Bioackerbau verwenden, um als Selbstversorger möglichst Energie unabhängig zu leben.
    Sie werden jetzt den Kopf schütteln ab meinem Eintrag, weil Sie sich in einem viel besseren Licht sehen.
    Jeder sollte den anderen so leben lassen wie dieser das möchte, ohne ihm unsinnige Vorträge über Weltklima und solche Sachen abzuhalten.

    Report comment
  • Januar 8, 2012

    Ihre Aussage zeigt mir das Sie m.E. die Problematik der Energieversorgung nicht im Detail verstehen. Holzwirtschaft schädigt die Natur in sehr hohem Mass und auch die Bewirtschaftung der Waldflächen kann nicht nachhaltig sein da diese viel zu klein ist. Wie schnell verheizen Sie einen Baum der 80Jahre gewachsen ist !?
    Die PV Anlage müsste pro Person auch etwa 150-200 m2 gross sein um wirklich einen Beitrag an die AKW freie Zukunft leisten zu können. Diese Anlage verschlingt alleine für die Herstellung 2 Jahre graue Energie, dazu müssten diese PV Elemente nach 15 Jahren ersetzt werden weil die UV Einstrahlunf und Korrodierten Elementen nur noch ca. 20% leisten als sie neu war. Auch produziert die Anlage bei warmem Wetter nur ca. 50-60% vom maximalem Wirkungsgrad. Vermutlich hat der der Ihnen die Anlage verkauft hat auch nicht darauf hingewiesen.

    Den Daihatsu den Sie fahren brauchen Sie ja auch wenn es Ihnen zu schwierig ist die ÖV zu benutzen und sie ja auch nicht auf ein Auto verzichten wollen.

    Dazu gehöhren Sie mit der Anschaffung der PV Anlage und Eigenheim mit Waldstück zu den Wirtschaftlich privilegierten die es sich leisten können. Was Sie machen beruhigt aber nur Ihr Gewissen und ist keine Reduktion Ihres ökologischen Fussabdruck.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu