1. Umwelt, Klima & Energie

Parteien zwischen Konjunktiv, Dissuasiv und Aperitif

Jetzt blogge also auch ich noch zu „Japan“. Dabei wollte ich das wirk­lich nicht tun: Wer braucht schon noch einen mehr, der weder von Ener­gie­er­zeu­gung im All­ge­mei­nen noch von Atom­phy­sik im Be­son­de­ren eine be­mer­kens­wert fun­dierte Ah­nung hat.

Wenn da nur nicht die Polit-Hysteriker aller Lager wären – es schwiege sich vortrefflich. Hüben diagnostiziert man mit messerscharfem Verstand, Kernschmelze gebe es erstens nur in der Politik, und zweitens wisse man ja, dass nur der Tod sicher sei. Drüben frohlockt man nicht minder differenziert, man habe „es“ ja immer gesagt, und man müsste jetzt sofort Energiequellen vom Netz nehmen, weil das dann schon gehe – wenn alle anderen endlich sparten. Und die etablierte Mitte zelebriert sich selbst: Wie ein unsicherer Hochseiltänzer torkelt sie mal nach hüben, mal nach drüben, um sich regelmässig mit wild rudernden Armen knapp zu fangen. Der Ehrlichste ist noch jener kantonale Parteipräsident, der urplötzlich das Wasser entdeckt und es nun mit ganzer Kraft auf seine Mühlen lenken will – und der den Medien sogar sagt, dass er hoffe, dass die Wähler dies honorieren.

Dabei ist das Thema gar nicht politisch, sondern technisch. Wahrscheinlich ist es nämlich eine politische Binsenwahrheit, dass wir die Welt NICHT einschmelzen wollen. (Wobei: Anderes galt auch schon für selbstverständlich, was dann realpolitisch scheiterte, so etwa die effiziente Verfolgung Pädosexueller in Kinderchats.)  Auf der anderen Seite gibt es heute ein paar gegebene technische Fakten, wie z.B. real existierende Wirkungsgrade von Stromerzeugungsanlage​n, Speicherleistungen von Batterien, Verbrauch von Motoren – und so weiter.

Spannend wären deswegen nicht Proklamationen zwischen Konjunktiv, Dissuasiv und Aperitif, sondern konkrete technische Pläne. Wie können wir den Wirkungsgrad der Solarflächen verbessern? Wie weit ist das möglich? Wie rasch? Zu welchem Preis? Wer zahlt? Sind noch bessere Wasserturbinen denkbar? Wie steht es um die Speicherleistung (kleiner) Baterien? Wenn wir dies wissen, können wir planen. Und das müssen wir, denn wir können weder so tun als ob nichts wäre, noch so tun, als ob alles ganz einfach wäre. Die Schweiz nennt zwei der besten technischen Hochschulen der Welt ihr Eigen. Wäre schön wenn man das bemerken würde.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Parteien zwischen Konjunktiv, Dissuasiv und Aperitif
  • März 30, 2011

    Wer zahlt? Der AKW-Gau wird vom Steuerzahler bezahlt. Warum wird der Gau nicht im Strompreis eingepreist?
    Idealerweise sollten wir von der Atomkraft wegkommen, aber das wird sicher noch eine weitere AKW-Generation dauern. Wir müssen wahrscheinlich akzeptieren, dass wir in einer Alternativenergiezuku​nft Strombezüger werden. der Bedarf kann nicht aus CH-Produktion gedeckt werden. Wir haben zu wenig Sonne, man denke nur ans Nebelmeer, die Wasserkraft ist ausgereizt (die letzten Flüsse müssen wir nicht auch noch opfern) und der Wind ist bescheiden. Vielleicht liefert die Geothermie einiges. aber die Schweiz könnte mit den Pumpspeicherkraftwerk​en als Batterie zu den wirtschaftlichen Gewinnern zählen.

    Report comment
    • April 4, 2011

      Bei einer einheimischen Produktion des Landesbedarfs, also solange der Strombezüger auch der Leidtragende ist, ist es eine implizite Versicherung und eine implizite Subventionierung des Stromes.

      Report comment
  • März 31, 2011

    Sehr guter Artikel, Kompliment !
    @Herr A.Schneider : “Eigentlich hätte man sich schon seit Jahrzehnten über solche technischen Lösungsmöglichkeiten Gedanken machen können…”
    Diese Gedanken haben sich schon sehr viele kluge Köpfe gemacht, aber solange die AKW-Betreiber sprich Elektrizitätswerke Strom zu einem Preis liefern, der den Konsumenten zum Verbrauch reizt, werden Alternativmöglichkeit​en damit sabotiert. Kein einziger Stromlieferant fördert Stromsparmöglichkeite​n – das wäre ja betriebswirtschaftlic​her Unsinn (zynisch gemeint). Deshalb müsste es eigentlich die Politik richten und dafür sorgen, dass beispielsweise die Strompreise durch eine Strombezugssteuer erhöht werden, die dann dafür verwendet werden sollte Alternativen so zu fördern, dass sie weiterentwickelt und damit am Markt eingeführt werden werden können.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu