1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

PID: Belastete Paare entlasten – darum geht’s!

Unsere heu­ti­gen ge­setz­li­chen Grund­la­gen zur Fort­pflan­zungs­me­d​i­zin sind ver­al­tet. Ein Paar mit Vor­be­las­tun­gen bezüglich Erb­krank­hei­ten hat in der Schweiz heute fol­gende Möglichkeit: Es kann das Em­bryo nur im Mut­ter­leib auf Erb­krank­hei­ten un­ter­su­chen las­sen. Die Mut­ter kann dann ent­we­der ab­trei­ben und hof­fen, dass der nächste Em­bryo ge­sund ist, oder ein Kind aus­tra­gen, von dem sie weiss, dass es ggf. nur kurz lebensfähig ist. Bei­des ist sehr be­las­tend für das Paar. Dabei gäbe es heute schon die Möglichkeit der Präimplantationsdiagn​ostik: Sprich die Un­ter­su­chun­gen auf Erb­krank­hei­ten er­fol­gen im Rea­genz­glas und nicht erst im Mut­ter­leib. In den meis­ten Ländern in Eu­ropa mit Aus­nahme von Li­tauen und dem Va­ti­kan ist dies er­laubt. Bei der Ab­stim­mung am 14. Juni 2015 geht es nur um diese Fra­ge: Wol­len wir in der Schweiz den Paa­ren, die es sonst schon schwer ha­ben, diese Un­ter­su­chungs­me­t​hode ermöglichen, oder zwin­gen wir un­sere Frauen schwan­ger zu wer­den, und die Un­ter­su­chun­gen erst dann ma­chen zu können. Stim­men Sie ja, um den be­trof­fe­nen die Möglichkeit zu ge­ben. Der Ent­scheid, ob die Paare die Un­ter­su­chun­gen ma­chen oder nicht, ist letzt­end­lich jedem Paar selbst zu überlassen.

 

Comments to: PID: Belastete Paare entlasten – darum geht’s!

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu