1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Schawinski und Ecopop

 

 

 

 

 

Gerste​r​nabend habe ich Schawinski geschaut.

Protagonis​​t 1   Markwalder FDP

Protagonist 2   Büeler Initiant Ecopop

 

Marwalder:​​ Eine Katastrophe

Büeler: Hervorragend

Schawin​​ski: Besser als auch schon

 

Während Frau Markwalder immer wieder versucht, Herrn Büeler mit Dreinreden zu verunsichern, geriet sie selbst immer mehr in Bedrängnis, so dass sie sich zur Aussage verstieg der Ecopop-Bewegung vorzuwerfen, sie begehe mit ihrer Abschottungsinitiativ​​e den Weg der DDR, welche sich durch die Abschottung im Bankrott wieder fand. (Hat diese Frau tatsächlich die Ecopopper alle für dumm verkaufen wollen).

Herr Büeler liess sich nicht aus der Ruhe bringen und hat sehr sachlich und gut verständlich die Ziele der Ecopop-Initiative dargestellt. Und immer sehr höflich.

Herr Schawinski hat für Einmal sehr aufmerksam zugehört. Und nicht immer drein geschwatzt. Dass er Gegner der Initiative ist, hat man ihm kaum angemerkt. Deshalb für Einmal ein Lob an ihn.

 

Interessant sind auch die Kommentare. Es gibt nicht viele, die sich gegen Ecopop zu äussern wagen. Und Zustimmung erhalten vor allem diejenigen, die die Voten des Herrn Büeler unterstützen.

Unter den Gegnern glaube ich mit Namen S. Pfister einen regelmässigen Vimentis-User auszumachen. Hier seine merkwürdige Aussage:

S:Pfister, Zürich

Dienstag, 11.11.2014, 12:48

Klar Nein Zu Ecopop. Wie haben gut 58’000 km2 Fläche in der Schweiz. Davon sind gut 43% Waldgebiete, die mit immerhin 85% besiedeltem Wald gefüllt sind. Davon sind 51% gut bis sehr gut verzichtbar. Dort kann man noch jede Menge Wohnfläche bauen, wenn es nötig wäre. Doch das ist es nicht mal. Denn wir haben nur 8% Einwanderung verglichen zur Bevölkerungszahl der Lebewesen. Es ist also absolut nicht zumutbar Ecopop anzunehmen. Diese Gründe sollten für ein Nein zu Ecopop reichen, oder!?

Irritiert frage ich mich, wie der Mathematiker dazu kommt, aus einer Fläche von 41’285 km² (Wikipedia) plötzlich 58‘000 km² zu machen. Beim Wald zählt Pfister möglicherweise jeden Busch als Wald. Und kommt so auf 43%. Das Landesforstinventar (LFI) hingegen kommt auf 31%! Der Schutz- oder Bannwald wird schon gar nicht erwähnt.

Aber schauen Sie selber, liebe Leser.

http://www.sr​​f.ch/news/schweiz/ab​s​timmungen/abstimmun​ge​n/ecopop-initiativ​e/m​it-ecopop-kollidi​eren​-zwei-wahrnehmun​gen-v​on-zukunft

 

Meine Meinung? Ein ganz klares JA zu Ecopop

 

 

 

 

 ​​

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Schawinski und Ecopop
  • November 11, 2014

    “Interessant sind auch die Kommentare. Es gibt nicht viele, die sich gegen Ecopop zu äussern wagen. Und Zustimmung erhalten vor allem diejenigen, die die Voten des Herrn Büeler unterstützen. “

    Die Kommentare sind nicht repräsentativ. Siehe hier:

    http://www.s​rf.ch/news/schweiz/ab​stimmungen/abstimmung​en/ecopop-initiative/​warum-kommt-ecopop-in​-online-kommentaren-s​o-gut-weg

    Dasselbe​ gilt für Telezüri-Umfragen und Anrufer. Deutlich weiter rechts als der Durchschnitt.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dieser Bericht gibt den Gegnern Hoffnung. Das ist auch gut so, Herr Pfister.

      Wenn aber eine Person wie Markwalder bei der Befragung anl. eines Streitgespräches beteiligt ist, und ihr Gegner Herrn Büeler heisst, hat die Markwalderseite wenig Chancen zu punkten.

      Zumal man glaubt, dass sich die Markwalder gerne auf einem “prestigeträchtigen” und lukrativen Sitz im Europaparlament sähe.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Krähenbühl

      ich finde das ist einzig Frau Markwalder Ihre Sache. Zudem ist, zumal man glaubt nicht, es ist so.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Markwlder ist schlicht nicht glaubwürdig. Sie ist bei der NEBS. Sagt doch alles.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Schopfer
      Selbstverst​ändlich geht mich als Ausländer die Möchtegerneuropapolit​ikerin Markwalder einen Dreck an. Ich erlaube mir trotz Ihren Einwänden ein Urteil. Ganz gleichgültig was Sie dazu sagen.

      Für Schweizerbürger hingegen ist Frau Markwalder in ihrer Funktion eine Person des öffentlichen Lebens. Indessen hat jedermann/frau das Recht, ihre Ideen oder Vorhaben, die sie anstrebt zu kritisieren oder zu loben. Dies gehört zu den Grundsätzen einer glaubwürdigen Demokratie, meine ich.

      Ich hoffe, dass Sie die Sendung gesehen und verstanden haben, Frau Schopfer. Andernfalls sollten Sie das nachholen. Es würde mich interessieren, was Sie darüber denken.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es ist natürlich ein Schwerverbrechen NEBS-Mitglied zu sein, gell Herr S. von Limaa?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es ist auch kein Schwerverbrechen, FDP Mitglied zu sein und so weiter. Herr Lohmann, was soll Ihre überflüssige Peter-Bemerkung?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mein Lieblingsbeispiel ist die Telezüri Wahlumfrage 2007. Wen wählen Sie in den Ständerat?

      Ueli Maurer 80%
      Verena Diener 20%

      Gewählt wurde Verena Diener.

      Interessant wäre es, herauszufinden, warum das so ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister
      Mit Umfragen habe ich immer mehr Mühe, besonders wenn sie aus der Küche des Claude Longchamp kommen. Ihr Kommentar bezieht sich zwar nicht auf Umfragen sondern auf eigene Konstrukte. Soweitsogut, es geht um Prognosen. Diese stützen sich unter anderem auf eben solche Kommentare ab, wie ich sie in meinem Blog darstelle.

      Wenn Sie nun mit einem 7-jährigen, aus meiner Sicht durchaus sympathischen Wahlergebnis kommen, das in unserer schnell-Informationse​poche passiert ist, kann man mit dem besten Willen nicht mehr von repräsentativ sprechen.

      Klar, ich verstehe sich doch zu gut, Herr Pfister. Man will und kann einfach nicht daran glauben, dass Ecopop ev. doch eine Chance haben könnte.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Der Pfiser schwelgt in der Vergangenheit. Und jetzt? Diener wurde gewählt, das ist alles.

      Von Herrn Longchamps müssen wir nur noch laut schweigen. 🙂

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Mit Umfragen habe ich immer mehr Mühe, besonders wenn sie aus der Küche des Claude Longchamp kommen”

      Longchamp hat nie so krass daneben gelegen wie die erwähnte Telezüri-Umfrage. Weil er im Gegensatz zu Telezüri repräsentative Umfragen macht. Warum gehen Sie auf ihn los und finden für die Telezüri-“Erkenntnis”​ vom Erdrutschsieg Maurers entschuldigende Worte?

      “Man will und kann einfach nicht daran glauben, dass Ecopop ev. doch eine Chance haben könnte.”

      Ecopop hat eine Chance, aber nicht auf 90% Zustimmung.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Warum gehen Sie auf ihn los und finden für die Telezüri-“Erkenntnis”​ vom Erdrutschsieg Maurers entschuldigende Worte?”

      Lonchamp: Meine Meinung ist, dass das Büro Lonchamp sich bei sf eine goldene Nase verdient, und das mit Geldern der sf-Konsumenten. Dieser Umstand macht ihn für mich unsympathisch bis untragbar. Zumal er doch ziemlich häufig daneben haut.

      Maurer: Entweder verstanden Sie mich falsch oder ich habe mich zu wenig deutlich ausgedrückt. Mit dem sympathischen Ergebnis meinte ich natürlich, dass Verena Diener letztendlich gewählt wurde… Entschuldigende Worte gibt es für Maurer in keiner Weise. Denn ich vergesse nicht, wie er damals Parteikollege BR Schmied in übler Art und Weise durch den Dreck zog. Selbst hat er als BR noch keine Stricke zerrissen, im Gegenteil, immer wieder gibt es neue Aergernisse in seinem Departement. Vor allem wenn man sich erinnert, wie er damals grossmaulig prophezeit hat, den Sauladen in Ordnung zu bringen.

      Noch eine Klarstellung: Solange eine Partei nicht extrem (rechts-, links- oder religiöslastig) ist, greife ich sie nicht an. Sei es die SVP oder sei es die SP. Beide Parteien haben ihre Stärken und Schwächen. Und beide Parteien erfüllen wichtige Aufgaben. Das zeigt eben die Stärke der direkten Demokratie nach Schweizer Art, die so erfolgreich ist und mich als Deutscher so beeindruckt.

      Und dieser Erfolg kann nur gewahrt werden, wenn die Schweizer eigenständig bleiben…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Noch eine Klarstellung: Solange eine Partei nicht extrem (rechts-, links- oder religiöslastig) ist, greife ich sie nicht an.”

      Dass die SVP die Europäische Menschenrechtskonvent​​ion (EMRK) kündigen will, ist durchaus extrem.

      Es ging mir übrigens nicht um pro oder contra Ueli Maurer -von dem scheinen wir beide nicht die höchste Meinung zu haben- es ging mir darum, dass die Telezüri-Umfrage dem Wahlverlierer eine 80%ige Zustimmung attestiert hat. Und genau das ist der Qualitätsunterschied zwischen Telezüri-Umfragen und seriösen Umfragen, wie sie Longchamp macht. Das darf auch was kosten.

      Dass er “oft daneben haut” finde ich gar nicht, oder haben Sie da Beispiele? (bitte nicht nur die Minarett-Initiative, sondern mehrere Beispiele, Sie schreiben ja “oft) Und kennen Sie Longchamps Preise, dass Sie von einer goldenen Nase reden?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dass die Natur die grünen Blätter der Bäume gelb werden lässt und die Bäume die ex grünen Blätter dann abwerfen, ist unglaublich extrem, Herr Pfister. Was machen wir da nur?

      Und dass von Seiten der Grünen seit Jahren keinerlei Konzept vorgelegt wurden, wie gegen vollkommen idiotische Extremurteile, gefällt aufgrund der nicht bindenden europ. MRK, vermieden werden können, ist auch extrem.

      Dass von Seiten der Grünen nichts aber rein überhaupt nichts ggegen die Massenzuwanderungen unternommen wurde, ist nicht mehr mehr extrem, das ist nur noch bequem.

      Fallen also nun die ‘grünen Blätter’? Jeweils im Frühjahr treibt die Natur neu aus, neue grüne Blätter, um CO2 in Sauerstoff zu verwandeln. 2015 ist wieder so ein Wahljahr der Natur!!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Ich habe versucht Ihre Aussage zu kontrollieren mit den von Ihnen gesetzte % Angaben. Es ist jedoch keine Angabe zu finden, die Ihre Aussage belegt. Und die von Ihnen erstellte 80/20% scheint mir schon etwas suspekt, da nicht nur Diener und Maurer zur Wahl standen. Hatten die anderen Kandidaten keine Stimmen laut Vorhersage?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Dany Schweizer

      Es ging um den zweiten Wahlgang. Gutzwiller war schon gewählt und Diener und Maurer die einzigen Kandidaten für den zweiten Sitz.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister: immer noch auf dem Retrotrip? Gutzwiler tritt nicht mehr an. und Frau Diener auch nicht mehr. Das war’s dann. Gute Nacht.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Gutzwiler tritt nicht mehr an. und Frau Diener auch nicht mehr”

      Sind Sie Hellseher? Frau Diener hat sich noch nicht zu ihrer Kandidatur geäussert.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Wenn Sie % Zahlen hier veröffentlichen, sollten diese schon der Realtität entsprechen. Das ist auch Ihre übliche Forderung. Ansonsten müsste man das (in Worten von Herrn Wagner) als Unsinn bezeichnen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sie, Herr Pfister, sollten etwas mehr aktuelles TV schauen, dann wissen Sie es. Lach 🙂

      Report comment
  • November 11, 2014

    Erstaunlich doch, dass wir überhaupt noch über Wald und Busch sprechen müssen, denn diese Landschaftshinderniss​e hätten doch seit Einführung der Vignette schon längst verschwunden sein müssen, es wurde gar schwarz dräunend damals angedeutet, die Schweiz würde zur Sahara!

    Und nun das: der Wald nimmt zu. Ich bin kein Mathematiker, aber mir ist schon länger klar, dass ideologisch gefärbte Mathis ganz offensichtlich den Wald vor lautet Bäumen nicht mehr zu unterscheiden im Stande sind.

    Was haben solche Mathis dann erst bei ECOPOP für Zahlenspiele? Seltsam, seltsam, aber völlig unglaubwürdig.

    Report comment
  • November 12, 2014

    “Meine Meinung? Ein ganz klares JA zu Ecopop”

    Gibt es auch ein unklares JA zu Ecopop, Herr Krähenbühl?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich weiss nicht, auf was Sie abzielen. Wenn Sie damit sagen wollen, dass ich ohnehin nicht zur Stimmabgabe berechtigt bin, haben Sie völlig recht. Aber die Befürworter der Initiative unterstütze ich mit meinem Blog zu 100%…

      Report comment
  • November 12, 2014

    “Organisierte Vielschreiber”, der Vorwurf ist gut, jedoch stelle ich dies eher auf links der Mitte fest. Es ist immer gut für gewisse Leute den Anderen etwas zu unterstellen, was man selbst erfunden und auch dauernd macht.

    Report comment
  • November 13, 2014

    Ihr im Artikel zitierter Beitrag stammt klar erkennbar nicht von mir. Ein mir namentlich bekannter SVP-Troll und Ecopop-Befürworter schreibt unter meinem Namen dumme Kommentare. Allerdings macht er es so plump, dass ich bisher davon ausging, jeder könne den echten Stefan Pfister vom falschen unterscheiden.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Gut dass Sie das sagen.
      Ich glaube Ihnen, Herr Pfister.
      Gewundert habe ich mich schon. Aber ich musste – zugegebenermassen – an Sie denken.

      Fies und schäbig. Aber wer war es wohl?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Danke für Ihr Verständnis, Herr Krähenbühl. Der betreffende hat den selben üblen Scherz auch schon auf vimentis mit Herrn Kremsner durchgezogen; das heisst, er hat sich als Kremsner angemeldet, um den echten Herrn Kremsner zu ärgern. Er selber schrieb und schreibt unter den verschiedensten Namen, wurde desöfteren gesperrt wegen Pöbeleien, ist auch im Moment unter Pseudonym hier unterwegs.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Etwa wie jene Psychopatin, die immer wieder Bea Habegger persönlich torpediert. Und die Sie von Zeit zu Zeit in ihrer Meinung stützen, Herr Pfister?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wenn Sie andeuten wollen, dass ich solche Methoden gut finde, wenn sie gegen den politischen Gegner gehen, muss ich das aufs Entschiedenste zurückweisen. Ich finde es sogar gut, dass diese Attacken konsequent gelöscht werden.

      Wobei man sagen muss, dass Frau Habegger auch kein Unschuldsengel ist mit ihren unsachlichen Tiraden gegen das Gesundheitssystem, das Asylwesen, die Sozis und was weiss ich wen noch. Da dürfte Vimentis auch gerne ein bisschen konsequenter eingreifen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mit den Voten der Frau Habegger bin ich selten bis nie einverstanden, Herr Pfister.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger hat es übrigens ins Radio geschafft. Hier nach einer Stunde und zweieinhalb Minuten

      http://www​​.srf.ch/sendungen/fo​r​um/ecopop-das-ganze​-a​bstimmungs-forum-u​nd-​die-hoerer-diskus​sion​

      Ihr Votum war so schwach, dass die Moderatorin einen Zusammenhang mit Ecopop selber konstruieren musste.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich denke wir beide wissen, wer für diesen Fake-Kommentar verantwortlich war, Herr Pfister…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      R.A., wer sonst?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister!

      Leider treibt der Herr das Spiel weiter, wie man einem neuen Kommentar unter dem falschen Namen S. Pfister asu Zürich zur neusten Ecopopumfrage auf srf.ch entnehmen kann. Der ganze Kommenatar ist aber wirklich primitiv geschrieben und weist klar auf einen Urheber aus einer anderen Ecke als Sie, Herr Pfister, hin.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kernen,

      vom Schweizer Fernsehen habe ich erfahren, dass er das bei anderen Kommentarschreibern genauso macht. Ich hoffe, dass sie sich nicht vertreiben lassen. Die Kommentare sind heute schon sehr einseitig rechts.

      http://www​.srf.ch/news/schweiz/​abstimmungen/abstimmu​ngen/ecopop-initiativ​e/warum-kommt-ecopop-​in-online-kommentaren​-so-gut-weg

      Report comment
  • November 15, 2014

    Um das interessante Diskussionsfeld in Sachen Umfragen, Longchamp und Wahl- bzw. Abstimmungsprognosen,​ sowie der Umstand, dass die SVP die Mitgliedschaft Europäische Menschenrechtskonvent​ion (EMRK) kündigen will, das wir weit unten eröffnet haben, ein bisschen aus dem Schatten zu holen, erlaube ich mir, die Diskussion hier, am Anfang des Blogs fortzusetzen.

    Ins Sachen Kündigungsbegehren der EMRK durch die SVP weiss ich nicht genau Bescheid. Soviel mir bekannt ist, will die SVP Schweizerrecht vor Europäisches Recht stellen. Und dies nicht ganz zu Unrecht. Der ehemalige SP-Bundesrichter Schubart, bekannt durch eine Spuckaffäre, ist der Meinung, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sich immer öfter in Bereiche einmische, die mit dem Kern der Menschenrechte nichts mehr zu tun hätten. Aus dieser Sicht ist der Frust gewisser Eidgenossen doch verständlich, meine ich.

    Zu Longchamp
    Longchamps​ Preise sind immer zu hoch, wenn das Resultat selten oder überhaupt nicht stimmt, Herr Pfister. Untersuchungen hierzu kann ich keine anstellen. Zuviel Aufwand, das wissen Sie, deshalb Ihre Frage. Wichtiger ist, es geht um unnötige Ausgaben, vor allem, wenn sf immer wieder nach neuen Einnahmen von ihren Kunden, wie Sie selbst und meiner Wenigkeit suchen muss.

    Prognosen
    I​n Bezug auf Prognosen, die sich ja auf Volksmeinungen mittels Umfragen und indirekt auch auf Kommentare, wie hier bei Vimentis stützen, haben Sie vollkommen recht, wenn Sie in Betracht ziehen, dass dieselben Mitglieder von Aachen, Kapstadt, Bern und nicht zuletzt auch noch der 7-köpfige Drache aus der Ostschweiz, glaube ich, ihre Streubomben regelmässig bis saumässig zur Detonation bringen.

    Zugegeben​, es fällt mir immer schwer, wenn ich sehen muss, wie sehr Sie, Herr Pfister und Ihr Parteifreund, Herr Kremsner, solche Vimentis-User stützen und sogar loben.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Soviel mir bekannt ist, will die SVP Schweizerrecht vor Europäisches Recht stellen. Und dies nicht ganz zu Unrecht…….”

      se​he ich auch so

      “Zu Longchamp”

      Treffer​quote wie bei Mike Shiva

      “Prognosen​
      I​n Bezug auf Prognosen, die sich ja auf Volksmeinungen mittels Umfragen “

      Ist immer auf ein Medium das fragt bezogen. NZZ – Tagi – Telezüri usw. Jedes Medium hat seine Hörer und deren “Genossigkeit” so fällt auch die Umfrage aus.

      “…solche Vimentis-User stützen”

      Dies hängt immer vom Engagement in Vimentis ab, welches von gewissen Personen ausgeübt wird oder nicht. Auch in Vimentis darf man eine pers. Gut/Schlecht Philosophie feststellen, welche zu schnellen oder gar keinen Löschungen führt, oder sich einige User hier mehr erlauben können als Andere.

      Es wäre tatsächlich mehr Neutralität in Vimentis angesagt, denn so könnte es sein, dass die Unterstützenden dieser Homepage evtl. dann irgendwann die Nase auch voll haben.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kremsner ist SPler, ich bin Grüner. Wir sind also keine Parteikollegen.

      Zu​ den Menschenrechten
      Mit dem Unterschreiben der EMRK hat sich die Schweiz dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unterstellt. So wie jedes andere europäische Land mit Ausnahme von Weissrussland. Wenn wir die Urteile von Strassburg nicht mehr anerkennen, weil Schweizer Recht über dem Völkerrecht steht, kommt das einer Kündigung der EMRK gleich. Wer gegen die Menschenrechte ist, der ist extrem!

      Zu Longchamp
      Sie behaupten, er liege oft daneben, bleiben aber den Beweis dafür schuldig. Und wie viel er dabei verdient wissen Sie auch nicht. Also lauter Anschuldigungen ohne Fundament.

      ” es fällt mir immer schwer, wenn ich sehen muss, wie sehr Sie, Herr Pfister und Ihr Parteifreund, Herr Kremsner, solche Vimentis-User stützen und sogar loben.”

      Erklären Sie bitte, wer “solche Vimentis-Nutzer” sind und wo ich sie lobe. Oder ist das wieder so eine haltlose Unterstellung wie bei Longchamp?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Ich habe Ihnen meine Meinung zum Büro Longchamp bereits erklärt. Aber nochmals. M.E. sind die Forschungen in dieser Sache nutzlos und der Fernsehkonsument muss nutzloses Zeug per Gebühren finanzieren helfen. Nutzloses ist immer zu teuer. Was Longchamp verdient ist mir egal. Aber was mir nicht egal ist, was (fast) gezwungenermassen die Allgemeinheit bezahlen muss. Damit schliesse ich die Diskussion um Longchamps!

      Sie haben weiter unten in der Diskussion den Herr Kremsner erwähnt. Sie, Herr Pfister, tragen ein kardinalrotes, Herr Kremsner ein purpurrotes Hemdchen. Ihr seid nicht in derselben Partei. Aber bürgerlich seid Ihr ja sehr wahrscheinlich auch nicht. Nun habe ich Euch beide Mal in denselben Parteitopf geworfen. Spielt das denn eine Rolle?

      Etwas anderes ist es mit meinem Vorwurf, Sie hätten “solche Vimentis-Nutzer” gelobt. Welche Nutzer ich meine, muss ich Ihnen wohl nicht exakt erläutern. Sie wissen, wen ich meine. Den Vorwurf, dass Sie diese stützen und zuweilen loben betrifft Herr Kremsner! Da war ich wohl zu oberflächlich. Wenn ich es nochmals lese, erkenne ich den Fehler. Tut mir Leid!

      Report comment
  • November 18, 2014

    „Frau Habegger hat es übrigens ins Radio geschafft. Hier nach einer Stunde und zweieinhalb Minuten

    http://www​.srf.ch/sendungen/for​um/ecopop-das-ganze-a​bstimmungs-forum-und-​die-hoerer-diskussion​

    Ihr Votum war so schwach, dass die Moderatorin einen Zusammenhang mit Ecopop selber konstruieren musste.“

    Das ist Ihr Kommentar von weiter Unten.

    Vielen Dank, für den Link, Herr Pfister. Er funktioniert zwar nicht, aber wenn man will, findet man den Weg schon. (Ich habs hier nochmals versucht – vielleicht gehts jetzt besser)

    Die Meinung des Moderators hat da und dort ein bisschen durchgeschimmert. Hat er doch gewisse Voten der Herren Büeler und Minder als schwammig bezeichnet. Das sollte an einem Forum dieses Gewichts nicht passieren.

    Trotzde​m, alle Interessierten sollten dieses Forum hören. Aber beiden Kontrahenten sollten dieselbe Aufmerksamkeit gegeben werden. Da muss ich sagen, dass Büeler und Minder hervorragend disputiert haben. Natürlich hat Frau Somaruga ebenfalls gut gesprochen – aber leider nicht immer ganz fair. Denn Büeler musste Ihre Voten, die sie der Initiative vorwarf, einige Male korrigieren.

    Ja die Wortmeldung von Frau Habegger war schon ein bisschen komisch. Dass man hier den Sohn des Berner Stadtpräsidenten hervornimmt…
    Aber die Polin, die gesagt hat, bei soviel Einwanderungen wie in der Schweiz, hätte es in Polen schon längst eine zweite “Solidarnosh” gegeben…, das war schon beeindruckend und bemerkenswert. Aus meiner Sicht überwiegen die Pro-Kommentare.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Krähenbühl

      Habe diese Diskussion auch gehört und auch Frau Habegger. Hatte eigentlich noch nicht mal ne Ahnung, dass es sich um “diese” handelt.

      War aber ehrlich gesagt auch nicht wirklich überrascht, dass die “Mircophone-Halterin”​ sich schnell abgewendet hat, denn wirklich hatte es nichts zur gefragten Meinung im Zusammenhang.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger hat da etwa den gleichen Unsinn erzählt wie sie auf Vimentis schreibt…

      …wen​ig überraschend, dass man ihr das Mikrophon weg nahm.

      …auf Vimentis lässt man sie hingegen gewähren…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dieser Vergleich mit Solidarnosc ist absolut absurd!

      Ich rate allen mal nach Danzig zu reisen und dort die entsprechenden Gedankstätten und das Museum zu besichtigen!

      Dann würde jeder selbst erkennen wie stupid dieser Vergleich ist!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein, Herr Schweizer, ich habe es nicht gewusst. Aber wie Lohmann sagt, überraschend ist das nicht.

      Report comment
  • November 19, 2014

    Christa Markwalder (FDP) einmal mehr souverän, faktenorientiert und kompetent.

    Ecopop-​Büeler ein Katastrophe!

    Wir bräuchten mehr PolitikerInnen mit einem aussenpolitischen Weitblick wie Christa Markwalder!!!

    Report comment
  • November 20, 2014

    In einem anderen Blog schreibt ein gewisse R.R folgendes:
    Haben Sie gewusst, dass die ECOPOP-Gegner ein Werbe- und PR-Budget von SFR 10’000’000.00 (zehn Millionen Franken) und die ECOPO-Initianten gerade mal Fr. 300’000.00.

    Ist das nicht wahnsinnig?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Bei der Pauschalsteuer dürfte es ähnliche Verhältnisse haben. Finanzstarke Economiesuisse auf der einen Seite (Gegner) und kleine Linkspartei auf der anderen Seite (Befürworter).

      Bin​ schon lange für Transparenz bei der Politikfinanzierung, damit man wenigstens weiss, woher diese immensen Summen kommen. Das wollen auch die Experten der Korruptionsbekämpfung​. Nur die Mehrheit der Parlamentarier will von Korruptionsbekämpfung​ nichts wissen, wenn es um ihr Parteikässeli geht.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ein guter Konter, Herr Pfister, muss ich knirschend zugeben. Wir können in der Politik nur selten gleicher Meinung sein. Vielleicht hat es auch mit dem Altersunterschied zu tun. Denn wenn ich Ihr Bildchen anschaue, müsste der enorm sein.

      Aber die Schweizer SP hat ja auch viele Wohlhabende. Man denke nur an die Kiener-Nellen… Aber Vielleicht sind diese gar nicht so spendefreudig.

      Tra​nsparenz in der Politikfinanzierung Ich weiss es nicht so recht. Vielleicht – vielleicht auch nicht.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Pauschalsteuer-Initia​tive stammt von der Alternativen Liste, die wohl weniger Geld hat als die SP.

      Im Abstimmungskampf um die Steuerrgerechtigkeits​-Initiative der SP hatten die Befürworter ein Budget von 250 000. Die Gegner um Economiesuisse nach eigenen Angaben knapp 5 Millionen.

      Gleichlange Spiesse sind das sicher nicht.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu