1. Sicherheit & Kriminalität

SCHWEIZ – ARMEE – Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht

GSoA – Gruppe für eine Schweiz ohne Armee will nur ei­nes: Ab­schaf­fung der Armee
Erklärtes Ziel die­ser 1982 gegründeten Gruppe ist die Ab­schaf­fung der Ar­mee. Die Ab­schaf­fung der All­ge­mei­nen Wehr­pflicht ist ein tak­ti­scher Schach­zug der Ar­mee­geg­ner auf dem Weg zur Ab­schaf­fung der Armee.

Eine Frei­wil­lige Mi­li­zar­mee führt man­gels Frei­wil­li­ger über kurz oder lang zu einer Be­rufs­ar­mee. Eine sol­che wird von der GSoA “selbstverständlich​​” bekämpft; die GSoA will überhaupt keine Ar­mee.

“Arena” 06.09.2013 – Ab­schaf­fung der all­ge­mei­nen Wehrpflicht

Die Dis­kus­sion zeigt auf, dass die Ar­gu­mente der Ab­schaf­fer der All­ge­mei­nen Wehr­pflicht und somit der Ar­mee­ab­schaf­fer nur bei blauäugig durchs Leben ge­hen­den Stimmbürgern verfängt.

Die Ar­gu­mente der In­iti­an­ten und deren Unterstützer sind dürftig. Dass Sol­da­ten ihre Ge­wehre auf Frau­en­na­men tau­fen sol­len ist ein My­thos. Das Wich­tigste an der persönlichen Waffe ist die Num­mer, wel­che sämtliche Teile einer Waffe identifizieren.

Die Räubergeschichten von Durch­die­nern sind ein­sei­tig. Die Mit­glie­der des zer­set­ze­ri­schen Sol­da­ten­ko­mi­tees​​ glei­chen jenen von vor dreis­sig Jah­ren aufs Haar.

Die Ar­gu­mente der Geg­ner der In­itia­tive – Bei­be­hal­tung der All­ge­mei­nen Wehr­pflicht – sind stich­hal­tig. Zen­tra­ler Punkt ist die dank der Wehr­pflicht vor­han­dene Be­rufs­viel­falt. Ver­schie­dene Be­rufs­gat­tun­gen und deren Know-How wer­den in die Armee in­te­griert; diese Sol­da­ten müssen le­dig­lich an den Waf­fen aus­ge­bil­det wer­den.

Ihr Zi­vil­wis­sen – Tief- und Hoch­bau, Lo­gis­tik, In­for­ma­ti­ons­tech​​­no­lo­gie, Me­di­zin, Bio­lo­gie und vie­les an­dere mehr stel­len diese Leute un­se­rer Armee auf brei­ter Basis zur Verfügung.

Bei Frei­wil­lig­keit wer­den die Sol­da­ten von den Fir­men nicht mehr frei­ge­stellt. Bei Frei­wil­lig­keit wird sich eine Viel­zahl der Dienstfähigen NICHT zum Dienst mel­den. Viele Leute mit hohem Po­ten­zial gehen der Armee verlustig.

Fakten
Die Dis­kus­sion um die durch die Armee ent­ste­hen­den Kos­ten dient le­dig­lich der Ver­wir­rung der Stimmbürger.

Fi­nan­zi­el­les

Die Kos­ten in % des Staats­haus­hal­tes haben sich in­ner­halb von zehn Jah­ren von 20% auf 7% ver­rin­gert. Ge­mes­sen am Brut­to­in­land­pro­d​​ukt (Wikipedia: Brut­to­in­land­pro­d​​ukt Schätzung IWF 2012) be­lau­fen sich die Kos­ten mit 1% von rund CHF 600 Mil­li­ar­den auf 6 Milliarden.

CIA-Factbook: Militärausgaben in % des Brut­to­in­land­pro­d​​uk­tes (No­mi­nal USD)
Die Schweiz be­fin­det sich mit 1% des Brut­to­in­land­pro­d​​uk­tes an der 128. Stelle mit den Militärausgaben.

Die Kos­ten für Militärausgaben pro Kopf be­lau­fen sich bei rund 8 Mil­lio­nen Bürgern le­dig­lich auf  CHF 750 pro Jahr.

Die Kran­ken-­Grund­ver­s​​i­che­rung beläuft sich pro Kopf auf ca CHF 250.– pro Mo­nate bzw. CHF 3000 pro Jahr.

Eine Haus­rat­ver­si­che­r​​ung für mitt­lere Aus­stat­tung beläuft sich auf ca. CHF 250 pro Jahr pro Haushalt.

Ergo
Die Jahresprämie von CHF 750.– pro Kopf für Si­cher­heit und einen hoch­qua­li­fi­zier­t​​en Ka­ta­stro­phen­schut​​z ist günstig.

Volks­wirt­schaft
Die von Pro­fes­sor Ei­chen­ber­ger, Uni Frei­burg, angeführte Entschädigung von
CHF 300.- pro Tag = CHF 300 x 30 = CHF 9’000 pro Mo­nat, ist jen­seits von Gut und Bös. Er ist ein Träumer.

Der Volks­wirt­schaftspro​​­fes­sor (? Diensttage)
Ei­chen­ber­ger sollte auch be­rech­nen, in wel­chem Zu­stand die Volks­wirt­schaft der Schweiz OHNE eine Armee während der letz­ten 100 Jahre heute wäre. Der Wohl­stand der Ge­sell­schaft würde sich mit Si­cher­heit auf einem tiefe­ren Ni­veau be­fin­den. Unter Umständen würde die Schweiz nicht ein­mal mehr exis­tie­ren.

Wikipedia: Schwei­ze­ri­sche Armee 2012
Die Zahl der ak­ti­ven Sol­da­ten beläuft sich auf 150’000 (2012) Dabei han­delt es sich um Armeeangehörige, wel­che ihre 260 Dienst­tage noch nicht vollständig ab­ge­leis­tet ha­ben. Rund 31’000 Per­so­nen sind als Re­ser­vis­ten aufgeführt. Hier­bei han­delt es sich um Armeeangehörige, wel­che ihre Dienst­zeit ge­leis­tet haben und im Not­fall ein­be­ru­fen wer­den können.

Rund 180’000 Armeeangehörige sind 0.022 % der Gesamtbevölkerung der Schweiz von 8 Millionen.

Empfehlung
Ab­schaf­fung der All­ge­mei­nen Wehr­pflicht: NEIN

Des Wei­te­ren:
Ab­schaf­fung der Ar­mee: NEIN
Be­rufs­ar­mee: NEIN
Po­li­ti­ker, wel­che der Ab­schaf­fung von Wehr­pflicht und der Armee zu­die­nen, wer­den mit de­mo­kra­ti­schen Mit­teln abgewählt.

http://thomasramseyer​​volkart.blogspot.ch/​2​013/09/schweiz-poli​ti​k-aufhebung-der.ht​ml
http://thomasramseyer​​volkart.blogspot.ch/​2​013/08/schweiz-mili​za​rmee-wehrpflicht.h​tml​

co­py­right tho­mas ramseyer
http://www.xing.com/p​​rofile/Thomas_Ramsey​e​r5

Comments to: SCHWEIZ – ARMEE – Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu