1. Volkswirtschaftslehre

SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April

 

 

 

 

 

 

SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April

 

Nun wird klar, warum die SVP früher Bauernpartei

geheisse​n hat. Sie schlägt vor, mit den Bürgern

dieses Landes so umzugehen, wie es viele Bauern

mit ihren Tieren tun. Betrachte eine Kuh als wirt-

schaftliches Gut, das nur solange einen Gewinn

bringt, wie es Milch gibt.

Nun sollen zwei Millionen Einwohner in Isolations-

haft genommen werden, damit die Unternehmer

wie gewohnt weiterfahren können.

 

Zur Verpflegung der Isolations-Inhaftiert​en gibt es

keinen Vorschlag ausser dem Appell an die Eigen-

verantwortung.​

Eigenverantwortung bedeutet zu Hause bleiben

und verhungern, denn die Online -Händler liefern,

aber erst in drei bis fünf Wochen. Einkaufen in Ei-

genverantwortung ist möglich mit einer Schutz-

maske FFP3, die nirgendwo erhältlich ist.

Anstecken oder verhungern hat wenigstens den

Vorteil, dass die Altersvorsorge danach auf Jahre

gesichert sein wird.

 

 

April 2020

 

 

 

 

.

 

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April
  • April 2, 2020

    Die SVP will nicht verstehen, wie die gegenwärtigen Massnahmen wirken: Der Bundesrat möchte und wird die Ansteckungsrate vorerst so weit senken, dass die medizinische Hilfe in den Spitälern nicht kollabiert. Er folgt dabei den wissenschaftlichen Empfehlungen der Virologen, nicht wirtschaftlichen bzw. politischen Forderungen:

    Beim Corona-Virus steckt jeder Gesunde oder Kranke im Schnitt 3 weitere an. Ohne Massnahmen würde das Total der Ansteckungen eine geometrische Folge bilden:

    3+9+27+81+​​243+729 …

    Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 14 Tage. Wenn man mit 1 Woche rechnet, entstehen so in 6 Wochen aus der Ansteckung durch die erste Person über 1000 neue Ansteckungen. Auf einer Kurve würden die Ansteckungen eine steil ansteigende Parabel bilden. Von diesen 1000 angesteckten Menschen, die eine einzige gesunde oder kranke Person verschuldet, würden 50 bis 100 sterben.

    Damit die Spitalpflege nicht kollabiert, muss deshalb schnell eine flach bis sinkend verlaufende Kurve erreicht werden. Die Ansteckungskurve kann nur verflacht werden, wenn im Schnitt die 3 Ansteckungen auf “nur” 1 Ansteckung gesenkt werden können. Das heisst zwei Drittel der Bevölkerung, Gesunde UND Kranke, müssen in der Wohnung bleiben, bis die Ansteckungskurve flach bis sinkend verläuft.

    Mit nur der Quarantäne für Angesteckte sinkt die Ansteckungsrate nicht, sondern sie steigt. Diese Forderung der SVP ist nicht nur eine Seldwylerei sondern den Menschen gegenüber völlig unverantwortlich.

    Report comment
    • April 2, 2020

      Armut tötet weit effektiver als es diese Pandemie zu tun vermag. Momentan haben bereits 6% der KMU Mitarbeitern gekündigt, diese Kündigungen, sowie Firmenpleiten und Privatkonkurse werden mit jedem Tag den die Quarantänemassnahmen weiterhin aufrecht erhalten werden ebenso geometrisch ansteigen.
      Wieso stellt man nicht nur diejenigen unter Quarantäne welche ein hohes Risiko haben an der Krankheit zu sterben und öffnet die Schulen wieder? So würden wir als Gesellschaft resistent gegen den Erreger und wenn 60-70% sich infiziert haben, so ist die Gefahr endgültig gebannt. Da braucht es keine Impfung, sondern einfach ein aussondern der Risikogruppen. Was ist die Alternative? Quarantänemassnahmen bis man eine Impfung hat?

      Report comment
    • April 2, 2020

      Noch einige Zahlen gefällig? 43% aller KMU’s (welche das Rückgrat unserer Wirtschaft bilden) haben bereits Kurzarbeit eingeführt, 30% der Betriebe haben im Monat März Umsatzeinbussen von 75%, 6% haben bereits Leute entlassen, 8% planen dies in nächster Zeit.
      Wir haben keine Zeit darauf zu warten bis ein Impfstoff vorhanden ist, bis zu diesem Zeitpunkt ist der “Patient” (die Wirtschaft) bereits Tot.

      Report comment
    • April 2, 2020

      @Herr Phil A.

      Richtig, jedoch die 1-3 Personen kleinen Gewerbebetreibenden haben Sie noch vergessen wie Coiffeursalons, Pedicure, Restaurants, Bars, Kleiderläden uws., da wird es noch Konkurse hageln, wenn nicht gar einige Suizide. Eine Arroganz sondergleichen von Bundespräsidentin Sommaruga: “Wir werden Euch helfen, wir sorgen für Euch usw.” Sie können zwar Kredite von den 40 Milliarden Hilfe” die der Gesamt-Bundesrat gesprochen hat vielleicht auch benützen, selbst dann, sie müssen den Banken die Kredite jedoch verzinsen (diese profitieren einmal mehr) und zurückzahlen.

      Dies obwohl alle diese Selbstädigen als direkte Folge der Zwangsschliessungen keinen Franken einnehmen, alles noch zurück stottern. Meine Meinung ist die, dass dies so keine echte Hilfe darstellt. Zivilrechtlich sind vom Verursacher eines jeden Schadens immer von diesem zu bezahlen. Dies sind im Minimum die Fixkosten wie Mieten, Nebenkosten, Verdiensausfall, denn diese Zahlen zwar i.d. Arbeitslosenkasse ein, kommen aber nicht i.d. Genuss der Leistungen. Beschämend so etwas, und dies seit über 40 Jahren, die Parlamantarier, diese schlafen alle diesbezüglich. Fair und nur gerecht wäre es doch, nämlich wenn diese mutigen Selbstständigen (selber gehen können) etwas Cash auf die Hand vom Bund direkt bekommen hätten um zu überleben bis diese Betriebsverbote vom Bundesrat aufgehoben worden sind.

      Aber für diese jungen mehrheitlich illegalen Scheinasylanten die jahrelang nur rumhängien in der Schweiz ohne etwas zu arbeiten, die werden rundum versorgt, inkl. Handy und Heimreisen i.d. Ferien da, von wo sie ja angeblich flüchten mssten. Mein Vater seelig sagt mir immer als ich noch Knabe war: “Wer befiehlt, der bezahlt auch”. Aber wieso wissen dies die Bundesräte denn nicht, einige sind Juristen, dies verlangt sogar das Zivilrecht auch?

      Der Islamische Staat und andere Muslimführer haben es
      angekündigt: 50 Millionen Muslime sind in Europa und 80% leben
      von Sozialhilfe. Auf einem muslimischen TV Kanal diskutieren
      Muslime über ihre Rolle bei der Zerstörung der europäischen Länder.

      Ich würde eher sagen dass diese Muslime kluge Leute sind,
      dumm sind die “Ungläubigen” die sich bewusst ausnutzen
      lassen, zum Schaden ihrer Kinder und Kindeskinder usw.

      Link:
      https:​//de.soc.weltanschauu​ng.christentum.narkiv​e.com/BojG0eiK/eurabi​a-50-millionen-muslim​e-in-europa-und-80-le​ben-von-sozialhilfe

      Report comment
  • April 2, 2020

    Das sozialistische Land Schweden fährt einen andern Kurs, wohl wie die Bauern Steudlers !

    In Schweden ist von der Corona-Krise kaum etwas zu spüren. Zwar sind die Restaurants zur Mittagszeit deutlich weniger besucht und auch die grossen Kinos bleiben geschlossen. Doch im skandinavischen Land sind die meisten Schulen geöffnet und auf den Spielplätzen spielen noch immer die Kinder – eine Ausgangssperre oder ähnliches existiert nicht. Die Industrie produziert.

    Report comment
    • April 2, 2020

      So ist es. Und später wird man verwundert feststellen, dass die Ansteckungsrate in Schweiden genauso hoch war, wie in allen anderen Ländern. Denn es ist dasselbe Virus. Nur der Level der Panikmassnahmen ist unterschiedlich…

      Report comment
  • April 2, 2020

    Einmal mehr hat die SVP als einzige Partei den Puck gecheckt. Bravo!
    Was uns da als diktatorisches Notrecht aufoktroyiert wird, ist Selbstmord aus Angst vor dem Sterben…

    Report comment
  • April 2, 2020

    Kritisieren kann man jede Partei.
    Aber was will uns Herr Steudler sagen?
    Ich verstehe seinen Text nicht.
    Was ist falsch, wenn der Bauer die Kuh als wirtschaftliches Gut betrachtet?
    Eine Verknüpfung mit der SVP ist m.E. eine eigenartige Denkweise.

    Bauern ist ein Beruf und der Bauer ist auf sein Einkommen angewiesen wie Herr Steudler auf sein Einkommen, sei es als Ingenieur, als Dozent oder als Rentner.

    Was ist richtig, was ist falsch in der Art der Bekämpfung der Pandemie?
    Ich kann es nicht sagen.
    Als Deutscher halte mich an die Vorschriften der deutschen Behörden. Ich empfehle den Schweizern, sich ebenso an die Vorschriften der schweizerischen Behörden zu halten. Denn nur auf diese Weise kann der Pandemie wirkungsvoll begegnet werden – nicht mit “ich mache wie ich will”!

    Report comment
    • April 3, 2020

      Der ist geistig krank, früher immer Kommentare geschlossen, logisch, der will den Shit Storm nicht lesen

      Report comment
    • April 3, 2020

      Nicht so brutal, Herr Nabulon.
      Mich wundert auch, dass dieser Herr die Kommunikation (noch) nicht geshlossen hat…

      Report comment
    • April 3, 2020

      Die Unterstellung, “alle” Bauern würden mit dem Vieh schlecht umgehen, was anderes schreibt der Herr ja nicht, und, darum würden die SVP, (die aus Bauern besteht) schlecht mit dem Menschen umgehen, vergleich Mensch / Vieh, ..mein Kommentar ist etwas emotional, ja, …

      Report comment
    • April 4, 2020

      Emotional?
      Ja, das bin ich bisweilen auch.
      Aber Sie haben recht.

      Report comment
  • April 2, 2020

    Ganz klar ist, nach dem 19.April ist die Strategie zu überprüfen und anzupassen. Klar muss mit Tests abgeklärt werden wer nach Corona Krankheit Antikörper hat, solche Tests gibt es schon, und diese sollen ihre Arbeit wieder aufnehmen dürfen. Auch sind die heute geschlossenen Läden, mit Auflagen wie die Lebensmittelläden heute, wieder zu öffnen.

    Natürlich dürfen wir unsere Wirtschaft nicht zu Grunde gehen lassen, diese ist ja unsere Lebensgrundlage, wir wollen ja nicht in die grosse Wirtschaftskrise schlittern, die Coronakrise reicht ja.

    Eventuell müssen alle auf Corona zu testen sein.
    Klar müssen Menschen die gefährdet sind in Quarantäne bleiben und unsere Solidarität haben.

    Report comment
  • April 2, 2020

    Bei​m Corona-Virus steckt jeder Gesunde (!) oder Kranke im Schnitt 3 weitere an. Ohne Massnahmen würde das Total der Ansteckungen eine geometrische Folge bilden:

    3+9+27+81+​​​​243+729 …

    Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 14 Tage. Wenn man mit 1 Woche rechnet, entstehen so in 6 Wochen aus der Ansteckung durch die 1. Person über 1000 neue Ansteckungen. Auf einer Kurve würden die Ansteckungen eine steil ansteigende Parabel bilden. Von diesen 1000 angesteckten Menschen, die eine einzige gesunde oder kranke Person verschuldet, würden 50 bis 100 sterben.

    Damit die Spitalpflege nicht kollabiert, muss deshalb schnell eine flach bis sinkend verlaufende Kurve erreicht werden. Die Ansteckungskurve kann nur verflacht werden, wenn im Schnitt die 3 Ansteckungen auf “nur” 1 Ansteckung gesenkt werden können. Das heisst zwei Drittel der Bevölkerung, Gesunde UND Kranke, müssen in der Wohnung bleiben, bis die Ansteckungskurve flach bis sinkend verläuft.

    Ohne Massnahmen oder nur mit einer Quarantäne für Angesteckte sinkt die Ansteckungsrate nicht, sondern sie steigt. Diese Forderung ist nicht nur eine Seldwylerei sondern den Menschen gegenüber völlig unverantwortlich.

    Report comment
    • April 2, 2020

      Zahlen Zahlen Zahlen…
      Auch beim Tod scheinen wir also schon bei der Ökonomisierung der Gesellschaft angekommen zu sein? Kann man im Leben denn immer alles nur mit Zahlen aufwiegen?

      Und da wird nicht unterschieden, ob verstorben aus einem anderen Grund aber positiv getestet oder nur angesteckt aber nichts dramatisches ist passiert?

      https://​swprs.org/rki-relativ​iert-corona-todesfael​le/

      Wenn die Medien mit hohen Zahlen noch zusätzlich Panik und Paranoia wie Ringier’s Blick schüren ist das einfach unverantwortlich, da geht es nur um hohe Auflagen bzw. Einschaltquoten.

      A​uch wird der Tod generell als etwas Negatives dargestellt wobei vergessen wird, dass für Schwerkranke die stark eingeschränkt sind und Schmerzen haben er auch eine Erlösung bedeuten kann.Ein Arzt meinte, wir leben nicht länger, wir sind nur länger krank.

      Natürlich ist der Tod auch eine Glaubenssache, reine Atheisten werden es immer schwerer haben als solche, die einen Glauben – egal welchen, besitzen.

      Report comment
  • April 2, 2020

    Sich fragen, was nach dem 19 April ist…
    Man könnte auch noch weiterdenken, was ist nächstes Jahr, was ist übernächstes Jahr…
    Was ist, wenn das Corona Virus mutiert, was bei Viren gar nicht selten ist, die verändern sich gerne..
    Was ist, bei der nächsten Grippewelle nächstes oder übernächstes Jahr..

    Auch zurückblicken:
    Wie war das mit der Schweinegrippe, wie mit der Vogelgrippe?

    Will man dann auch wieder alles wiederholen wie dieses Jahr? Soll das dann ein Dauerzustand werden?
    Das Hauptproblem sehe ich persönlich, dass der Tod für die meisten wissenschaftlich und medizinisch verblendeten Bürger einfach nach wie vor ein Tabu ist.
    Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod.
    Es gibt kein ewiges Leben auf diesem Planeten.

    Versiche​rungen gaukeln uns vor, dass die Menschen immer älter, bald alle 100 Jahre alt werden würden, dank medizinischem Fortschritt.
    Ziel der Versicherungen, so möglichst hohe Prämien einnehmen zu können.

    Im Land der Lügen: Wie uns Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren

    https​://www.youtube.com/wa​tch?v=PC1Dw1lfLtI&lis​t=PLZHj_T7f_WNfxzd7r9​c3M7cjTafqdSBQE&index​=6&t=359s

    Dabei erreichen schon heute 13.8% das Alter 65 nicht, auch ohne Corona!
    Bei der Rentendiskussion war stets von Demografie und Überalterung die Rede, bei Corona hört man fast nichts mehr?

    Dabei sollte es doch klar sein, bei den 1920er, 1930er und bald auch 1940er Jahrgängen ist die Lebenskerze bald mal auf tiefstem Stand und das Lebenslicht dieser Jahrgänge wird ausgehen.
    Wir sind nicht Gott. Wir müssen uns der Natur anpassen, ob es passt oder nicht, umgekehrt ist nicht möglich.

    Report comment
  • April 2, 2020

    Die SVP im Aargau hält nichts von Eigenverantwortung. Die Polizei im Aargau will den ganzen öffentlichen Raum mit Viedeo überwachen. Die SVP ist die einzige Partei die das gut findet. Wenn 3 Jugendliche irgendwo Fussball spielen, ist die Aargauer Polizei Schnell zur Stelle. (Bei andern Problemen, z.B. Lärmbelästigung rückt sie sehr ungern aus.) Ich befürchte dass solche Polzeistaatmethoden auch nach Corona beibehalten werden.

    Report comment
    • April 3, 2020

      Die SVP will das? Das Volk hat dazu nichts zu sagen? Noch so ein Märchen auf Lager?

      Report comment
    • April 3, 2020

      Herr Nabulon,
      falls Sie es noch nicht gemerkt haben, das Volk hat in diesen Tagen gar nichts mehr zu sagen.

      Report comment
    • April 3, 2020

      Falls sie das tatsächlich gut findet, Herr Rofa, dann hat die Aargauer SVP den Puck wohl nicht gecheckt. Nachsitzen!

      Report comment
    • April 3, 2020

      Beb Rofa,
      Ja, das Volk hat nichts mehr zu sagen…darum immer schön aufgepasst, wen man in diese Ämter wählt..

      Report comment
  • April 3, 2020

    Perverser, Herr Kurt Steudler, können sie nicht schreiben?

    Alles Bauern sind schlecht, quälen die Tiere, behandeln die Menschen ebenso? Das ist so was von Abartig, Pervers, Tier und Menschenfeindlich, so krank im Kopf möchte ich nie werden

    Report comment
  • April 6, 2020

    Mai Thi Nguyen-Kim; Corona geht gerade erst los, Es wird länger dauern, als die meisten denken

    https://www.youtu​be.com/watch?v=3z0gnX​gK8Do

    Report comment
    • April 7, 2020

      Der YouTube-Kanal der Chemikerin, Wissenschaftsjournali​stin, TV-Moderatorin und Autorin maiLab hat schon beinahe eine dreiviertel Million Abonnenten. Und niemand erklärt die Problematik der Corona-Pandemie offener, ehrlicher, kompetenter und verständlicher als Mai. Und das in nur 22 Minuten. Unbedingt anschauen!

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu