1. Bildung & Forschung

UBS bringt wissenschaftliche Forschung unter ihre Fittiche n

Die Jun­gen Zürich ver­ur­tei­len das fi­nan­zi­elle En­ga­ge­ment der UBS am In­sti­tut der Volks­wirt­schafts­le​hre an der Universität Zürich scharf. Eine seriöse Wis­sen­schaft ist da­durch nicht mehr gewährleistet.

Die krisengeschüttelte Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie die wirtschaftswissenscha​ftliche Fakultät der Universität Zürich mit 150 Millionen Franken unterstützen will. Damit greift die UBS in grossem Stil in die Bildung ein und lenkt so die Forschung in ihre gewünschten Bahnen. Umsatzsteigerung, Gewinnmaximierung oder Personalkostensenkung​ sind Ausdrücke, die an jeder Generalversammlung der UBS mehrmals in den Mund genommen werden. Soll diese Sprache in Zukunft auch die Vorlesungen an der Universität dominieren?

Die Erklärungsversuche von Uni-Rektor Andreas Fischer, die Unabhängigkeit sei trotzdem gewährleistet ist ein schlechter Witz. Gerade ein Grossunternehmen, wie die UBS es ist, verteilt ihr Geld nie ohne Hintergedanken, auch wenn zurzeit keine Forderungen der Grossbank vorhanden sein sollten. Es bleibt zum Beispiel ungeklärt, wie die Finanzierung der neu geschaffenen Lehrstühle nach den 150 Millionen „Wohltätigkeits-Spend​en“ der UBS aussehen soll.

Würde es der UBS wirklich um die Bildung gehen, würde sie sich mit ihrem Geld dafür einsetzen, dass die Studiengebühren nicht erhöht würden oder sie gar gesenkt werden könnten. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die UBS das Geld zum Beispiel in einen Fonds einzahlen, würde ohne konkret zu wissen, für welche Forschungsprojekte ihr Geld tatsächlich verwendet wird. Natürlich wären solche Gelder an gewisse Vorschriften gebunden; aber so würde die UBS nicht nur ‚ihrem’ Departement, sondern der gesamten Bevölkerung etwas Gutes tun.

Durch den Eingriff der Wirtschaft in einen bestimmten Forschungszweig an den Universitäten oder der ETH, wird der wissenschaftliche Grundgedanke nach Unabhängigkeit klar missachtet. Gerade in den heutigen Zeiten, wo uns die Wirtschaftskrise die Grenzen des ewigen Wachstums klar aufgezeigt hat, braucht es neue Wege und Ideen in der Wirtschaft, und diese sollten aus einer unabhängigen Forschung heraus kommen.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: UBS bringt wissenschaftliche Forschung unter ihre Fittiche n
  • April 25, 2012

    Für mich ist dieses Sponsoring ein e sehr gute Sache. Das fördert den Kontakt der Studenten zur Wirtschaft und erleichtert damit den Jobeinstieg. Solche Kooperationen sollten noch viel mehr stattfinden.

    Auf die Frage der Unabhängigkeit ist meine Antwort folgend. Eine unabhängige freie Forschung existiert nicht. Das habe ich noch nie erlebt. Wer eine Forscherkarriere anstrebt ist so vielen Sachzwängen ausgesetzt, da existiert keinerlei Freiheit.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu