1. Finanzen & Steuern

Ueberhitzung des Liegenschaftenmarktes​ in Abrede gestellt

Ueberhitzung des Liegenschaftenmarktes​ wird zerredet

Kommt die Ueberhitzung des Häusermarktes in der Schweiz zur Sprache, wird regelmässig abgewiegelt. Hierzu werden verschiedene Indikatoren zur Unterstützung herangezogen. 

D​ie jeweilige Herleitung ist lediglich dazu geeignet, die Hypothekarschuldner sowie zukünftige Hausbesitzer/Hypothek​arschuldner in Sicherheit zu wiegen. 

Auf diese Weise wird der Bausektor am Laufen gehalten.

[Implodier​ender Liegenschaftenmarkt am Beispiel Dubai


Indikatore​n

Die Indikatoren beziehen sich wie üblich auf die Vergangenheit. Es handelt sich um gesicherte Daten. 

 

E​inziger Indikator, welcher das Gefahrenpotenzial andeutet, ist der Anteil der Hypothekarkreditkoste​n an den gesamten Haushaltausgaben. Dieser ist gestiegen.


Lehrs​atz

Steigt der Anteil der Hypothekarkreditkoste​n bei sinkendem Zinsniveau, beschleunigt sich das Wachstum der Verschuldung erheblich. Dies ist ein starker Hinweis auf die zunehmende Verletzlichkeit der Bevölkerung.

For​mel
Steigender Kreditkostenanteil bei tiefem Zinsniveau = massiv höhere Verschuldung bei steigenden Kreditkosten = massiv höhere Verletzlichkeit der Hauseigentümer = massiv aufgebautes Krisenpotential

 

Vermögen​sbilanz privater Haushalte/Hypothekark​redite – Quelle SNB    

Dem Vernehmen nach ist die Hypothekarverschuldun​g nunmehr auf CHF 750’000’000 gestiegen. 

Der Anteil der Kreditkosten am verfügbaren Einkommen ist gestiegen. Die Hypothekarzinsen befinden sich auf Allzeittief. Dies seit geraumer Zeit.


Wach​stum des Hypothekarkreditvolum​ens

Das durchschnittliche Wachstum während des Zeitraumes 2005 bis 2009 betrug 2.9 % p.a.  bzw. für die Periode 2005 bis 2010  6.1 % p.a.

Das Wachstum hat sich seit 2008 immens beschleunigt.

Ja​hr    CHFMio    Jahreszunahme

20​05    524 239

2006    547 899            4.5 %

2007    564 609            3.0 %

2008    579 981            2.7 %

2009    604 578            4.2 %

2010    750 000          24.0 %   (dem Vernehmen nach)

 

Bemerkungen​

Die tiefen Zinsen in der Schweiz sind nicht Haus gemacht. Durch die faktische Anbindung des Schweizerfrankens an den Euro (EUR) – dieser wiederum ist an den Dollar (USD) gebunden – widerspiegeln die CHF-Zinssätze den Zustand der Weltwirtschaft; die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist deshalb gezwungen, Liquidiät im Gleichschritt mit den USA und der EU zur Verfügung zu stellen.

Aufgrund des hieraus resultierenden tiefen Zinsniveaus haben sich die Zinsdifferenzen (Spreads) gegenüber ausländischen Währungen verkleinert. Vor dem Hintergrund der weltwirtschaftlichen Verhältnisse kann von einer weiterhin langandauernden Tiefzinsphase ausgegangen werden.  

Die Schweizerischen Hypothekarschuldner wiegen sich in falsche Sicherheit. Je länger die Tiefzinsphase andauert, desto mehr werden sich die Schweizer verschulden. Die Erstverschuldung – jeder leistet sich nun ein Haus – steigt und wird weiter steigen. Banken bieten bereits heute eine agressive neunzigprozentige Refinanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum an. Sie verleiten die Schuldner auch dazu, ihre Pensionskassenleistun​gen zur Besicherung zu verwenden.

Fazit

Di​e Schweizerischen Wohneigentümer segeln platt vor dem Wind in die nächste Krise. Die aktuellen Festhypothekarsätze reichen von 1.30 % p.a. für drei Jahre bis 2.65 % p.a. für fünfzehn Jahre.
Ein Zinsanstieg von ca. 0.7 % bewirkt je nach Laufzeit eine Erhöhung der Zinslast um ca. 50 % für drei bzw. ungefähr 20 % für fünfzehn Jahre.

 

Empfehlung​

Die Politiker weisen die Hauseigentümer auf die kommende Zinssatzkrise hin.

Der Staat schafft Anreize zum Abbau der Hypothekarschulden.

​Die Hauseigentümer bauen ihre Hypothekarschulden ab.

 

Massnahmen

Abschaffung des Eigenmietwertes

Ab​schaffung von Hypothekarzinsabzuges​

 

Umsetzung

1) Aufklärung der Bevölkerung über die Bedrohung

2) Volksinitiative zur Abschaffung der Eigenmietwertbesteuer​ung sowie Aufhebung der steuerlichen Absetzbarkeit von Hypothekarzinsen

3) Abstimmung muss dem Souverän ohne Gegenvorschlag unterbreitet werden.

 

Weiterfüh​rende Artikel

CHF 600’000’000’000 Hypothekarschulden
Fin​anzkrise: Schuldenabbau zwingend

 

© Thomas Ramseyer-Volkart
http:​//www.xing.com/profil​e/Thomas_Ramseyer5

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Ueberhitzung des Liegenschaftenmarktes​ in Abrede gestellt
  • Oktober 25, 2011

    Der Hinweis auf das ungebremste Wachstum von Wohneigentum ist wichtig. Die Folgerungen sind jedoch falsch. Das Problem ist vor allem bei Eigentümer zu suchen, welche mit Pensionskassen-Vorbez​ug es knapp auf 20% Eigenkapital bringen. Sinken die Preise von Immobilien um 20% sind sie nähmlich mittellos und haben ein kleinere Pensionkasse. Die von Ihnen vorschlagene Massnahme greift nur bei denen, welche nebst dem Eigentum noch andere Vermögenswerte haben. Und diese werden im Fall eines Immobilencrashes nicht mittellos , sondern nur ärmer.

    Die Ursachen sind jedoch auch falsch vermutet. Es ist nicht nur die Geldpolitik schuld, sondern auch die Zuwanderung, welche die Preise von Immobilien in schwindelerregende Höhen getrieben hat.

    Die Eigenheimbesitzer sind die mit den Grossunternehmer die wahren Gewinner der Personenfreizügigkeit​. Ihr Eigentum hat in den letzen 10 Jahren um 50% an Wert zugenommen.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu