1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Von Äpfeln und der Weissen Rose

Noch knapp 10 Tage, dann be­fin­det das Schwei­zer Stimm­volk unter an­de­rem über die Durch­set­zungs­i­ni­​​tia­tive der SVP, wel­che von den Geg­nern, gerne Ent­rech­tungs­i­ni­t​​ia­tive ge­nannt wird.

Wenn man etwas aus diesem Abstimmungskampf mitnehmen kann, dann, dass es so eine Radikalisierung der Begriffe, vor allem der Gegner, kaum je gegeben hat. Wurde zu Beginn noch das Beispiel mit dem Apfel aus Nachbars Garten verwendet, wo selbst die Gegner einsehen mussten, dass dies kein Ausschaffungsgrund ist. Waren die nächsten Argumente, es sei „barbarisch und unmenschlich“, rechtskräftig verurteilte ausländische Straftäter nach Ihrer Haft für eine gewisse Zeit des Landes zu verweisen.

 

Nun kurz vor der Abstimmung wird durch einen Parteipräsidenten auch Parallelen zu den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gezogen. Zu jener Zeit wurde ein Regime in Deutschland errichtet, welches systematisch Andersdenkende mundtot machte. Es gab einzelne mutige Menschen wie die Geschwister Scholl, welche mit dem Widerstand der Weissen Rose, Flugblätter verteilten um ein Gegengewicht zur Propaganda des Dritten Reiches herzustellen.

Diese Situation nun mit der aktuellen Abstimmung gleichzusetzen oder zu verbinden, finde ich unverhältnismässig, denn es verharmlost die Verbrechen jener Zeit.

Parteiinterne Konsequenzen

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Von Äpfeln und der Weissen Rose
  • Februar 18, 2016

    Marcel Adolf, es scheint den DSI Gegnern ist die Luft ausgegangen. In Vimentis ist es in der Sache sehr still geworden. Könnte es sein, dass dieser negativ Zunami die Kraft verloren hat, oder liegen Diese so sehr überzeugt von einem Nein schon in der gemeinten Siegerpose in der Hängematte. Oder könnte es sein, dass die Kaugummi, Apfel, Rosenklau sowie Töfflientwendungs Argumente langsam ins Leere gelaufen sind.

    Ich ziehe den Opferschutz der Unterstützung und Hätschelung der Verbrecherzunft vor. Mich interessiert in keiner Weise ob bei unserem Einbruch im Freizeithaus des Verein ein Schaden von ca. 30000 Fr. durch Secondos oder nicht Secondos verursacht wurde. Solche Schandtäter gehören Ausgeschaft, wohin auch immer.

    Mein Entschluss habe ich spätestens bei diesen BRIn Somaruga und linken Politikern hervorgezauberten Miniargumenten gefasst und JA der Post übergeben.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      “Ich ziehe den Opferschutz der Unterstützung und Hätschelung der Verbrecherzunft vor.”

      Richtig – und genau das wird immer mehr vergessen. Ob wem welche “Luft” ausgegangen ist kann ich nicht sagen, auch auf die sog. Umfragen gebe ich wenig. Für mich kommt auch nur ein JA in Frage.

      Es ist und bleibt in der Tatsache, dass nur Jener etwas zu “befürchten” hat, wer etwas Unrechtes tut. Und das ist für mich die Basis vom Denken. Ich setze grundsätzlich die Voraussetzung, dass man sich korrekt benimmt oder verhält und auf dieser Basis auch eine Definition erstellen kann und darf.

      Leider ist aber halt festzustellen, dass immer mehr über sog. Verständnis für Jene diskutiert wird, welche sich gegen Regeln stellen, statt Jene in den Mittelpunkt des Lebens zu setzen, welche Regeln befolgen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Tja, und wer trägt die Verantwortung, wenn weiter gekuschelt wird wie bisher und das wird so sein bei einem Nein, und wir deshalb irgendwann “untergehen”? Sie und Frau Somaruga? Oder Ihre gebildeten ETH Ausländer?

      Wo geht sie denn hin, die Wiege unseres Erfolgs? Nach Deutschland, Frankreich oder Dänemark?

      Wir sind diesen Leuten nichts schuldig, sie sind freiwillig hier und genießen die selben Rechte wie wir, außer dem Stimmrecht.
      Und exgüssi aber, die Wiege unseres Erfolgs? Etwas vermessen, den Erfolg der Schweiz als unabhängiger neutraler Staat den Ausländern zu zuschreiben.
      Die Wiege unseres Erfolgs ist die direkte Demokratie, sie profitieren lediglich auch davon und die Schweizer Wirtschaft und Forschung von ihnen. Das nennt man eine win win Situation…

      Report comment
  • Februar 20, 2016

    Habe mir die Mühe genommen alle Forumbeiträge der Arena vom 19.2.2016 zu lesen.

    Total haben 488 Personen einen Beitrag geschrieben.

    361 Beiträge waren dafür oder eher dafür.

    171 Beiträge waren dagegen oder eher dagegen.

    56 Beiträge namen Stellung zum Moderator oder den Rednern im ersten Kreis.

    Selbstverst​ändlich haben wie in jedem Forum, sich verschiedene Teilnehmer mehrmals geäussert.

    Da frage ich mich schon welche Chance auf Erfolg, hat die DSI nächstes Wochenende vor dem stimmenden Bürgern. So schlecht stehen die Chancen also nicht, dass Diese Initiative angenommen wird

    Report comment
  • Februar 20, 2016

    “Nun kurz vor der Abstimmung wird durch einen Parteipräsidenten auch Parallelen zu den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gezogen. Zu jener Zeit wurde ein Regime in Deutschland errichtet, welches systematisch Andersdenkende mundtot machte. Es gab einzelne mutige Menschen wie die Geschwister Scholl, welche mit dem Widerstand der Weissen Rose, Flugblätter verteilten um ein Gegengewicht zur Propaganda des Dritten Reiches herzustellen.
    Diese Situation nun mit der aktuellen Abstimmung gleichzusetzen oder zu verbinden, finde ich unverhältnismässig, denn es verharmlost die Verbrechen jener Zeit.”

    Ich wage dem zu widersprechen, Herr Adolf.

    In Deutschland, in Europa, wird sehr wohl systematisch ein Regime entwickelt anders denkende versucht Mundtod zu machen. Bei uns in der Schweiz ist das nicht ganz so einfach, aber man kann sich dem Volkswillen, ja einfach widersetzen….
    Gena​​u genommen, haben wir es sogar mit zwei gefährlichen Regimen zu tun! Eines das sich für grausam fortschrittlich und zivilisiert hält und eines, dass klar das Gegenteil verkörpert…

    Hitler verkörperte beides.

    Und die Verbrechen der damaligen Zeit, werden gerade getopt und die Welt sieht wieder zu, bis es ihr selbst an den Kragen geht.

    Und noch eine Parallele, die optimistischen deutschen Juden die nicht glauben konnten, dass ihre deutschen Nachbarn blind und naiv einer falschen Ideologie folgen werden, haben ihren Optimismus mit dem Leben in der Gaskammer bezahlt.
    Die weniger optimistischen haben Europa verlassen, solange sie es noch konnten…..

    Report comment
  • Februar 25, 2016

    Mein Entscheid steht fest, mehr gibts dazu nicht mehr zu sagen.

    Report comment
  • Januar 22, 2017

    Herr Adolf, das finde ich auch. Für eine Eidgenössische Abstimmung, Begebenheiten aus der unrühmlich Nazizeit heranzuziehen, macht hier keinen Sinn. Und gibt wenig her als Argument.
    Ebenso wenig, wie jetzt Schlachtenfeiern stattfinden, welche dazu benutzt werden, die “Freiheit” in die Welt zu posaunen. Wir haben die Schweiz nicht “selbst allein” erfunden. Ein Schritt geschah am Wienerkongress und ein anderer Schritt war der starke Einfluss von Napoleon, von welchem wir eine sehr liberale und moderne Verfassung (verpasst) bekamen. gleichzeitig hat er den Eidgenossen freigestellt, wie sie das Welschland in Kantone aufteilen wollten. So kam z.B. Neuenburg zur Eidgenossenschaft. Also nichts von “Wiege der Eidgenossenschaft” nach der Schlacht von Sempach..

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu