1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Wahl in Bayern: “Mir sänd Mir”

Franz Josef Strauss, bay­ri­ches Ur­ge­stein eines in aller Kon­se­quenz ein­ma­li­gen bür­ger­li­chen deut­schen Po­li­ti­kers. In Bay­ern ge­den­ken sie die­ses Jahr be­son­ders innig und wehmütig an ihn zum 30 To­des­tag. Er ver­trat u.a. fol­gende Meinungen:

 

 

 

“Wer aber anderer Meinung ist,

der soll CDU & CSU wählen,

und der weiss auch warum er uns wählt,

der weiss wofür wir stehen,

und das sagen, was wir denken,

dass wir das tun, was wir sagen,

und dass man auf uns sich verlassen kann.”

 

Heute ist zum 2. mal hinereinander in Berlin eine grosse Koalition (Groko) aus CDU/CSU mit der SP unter der Führung von BK-Merkel – welche bekanntlich aus dem politischen Einparteienstaat DDR stammt – verbandelt so im “gemeinsamen Politbettchen” gelandet. Wen wunderts dass diese 2. Kroko bislang nichts zu Stande brachte. F.J. Strauss beschrieb diese SP u.a. damals schon vortrefflich wie folgt:

 

“Die Intentifizierung wäre,

wer heute an Bayern denkt,

die Farben weiss blau vor Augen hat,

den weiss/blauen Himmel,

sei es in der Natur, sei es in der Fantasie,

der denkt doch nicht an die SPD.”

 

https://www.y​​​​​​​outube.com/watc​h​?​v​=​p​v​fyjLj0IVY​

 ​

F​.J​. Strauss hat sogar den Niedergang, den Untergang des Kommunismus vorhergesagt. Lassen wir ihn doch einfach selber für sich sprechen:

.

Franz Josef Strauss in den USA, über Bayrische Uhren, die grossen Lumpen und das Ende des Kommunismus.

 

https:​​​​​​​//www.youtube.c​o​m​/​w​a​t​ch?v=9gFS​O9​lr​Rl​s

 

Au​szü​ge aus Reden, F.J. Strauss:

 

–  Die SPD sei leider eine Slalom-Partei mit “Rückwärtscharakter” geworden, oder auch bemerkenswert: “Eine andere Seite der SPD nähert sich nicht nur einer Politik der Zusammenarbeit mit den Grünen, die man als sozialistisch bis kommunistisch bezeichnen kann,  was diese als unüberwindbare Gegensätze von CSU & SPD/Grünen zu einer Koalition werden lässt.

 

– Der Arbeiter habe die politische Heimat in der SPD verloren.

 

https://w​​​​​​​ww.youtube.com/​w​a​t​c​h​?​v=nN4C1oU​OI​Fg​ 

 

 

Wer die Mentalität der Bayern auch nur ein wenig kennt, der weiss auch, dass die Bayern wohl die selbstbewusstesten “Deutschen” sind, nämlich auch “Freistaat Bayern”, und nicht etwa nur ein ganz gewöhnliches Bundesland Deutschlands.

 

CSU-B​​​​​​​undesinnenminis​t​e​r​ Seehofers Opposition gegen Merkel

 

Bundesinnenm​​​​​​​inister Seehofers Oppositionsverhalten gegenüber Merkel i.S. der Asyl-Masseneinwanderu​​​​​​​ng nach Deutschland – er verlangte mehrmals recht kantig eine Plafonierung dieser unkontrollierten Einwanderung, welche Merkel 2015 ausgelöst hatte, jetzt zu verantworten hat. CSU/Innenminister Seehofer musste anschliessend aber immer wieder kleinlaut vor Merkel in die Knie gehen, eben nachgeben. Ich bin der einfachen Bürgermeinung – ohne mich als Schweizer in die Angelegenheiten Deutschlands etwa einmischen zu wollen – dass das die Stimmbürgerinnen & der Stimmbürger in Bayern nicht goutieren werden. Infolgedessen wird dann der CSU dieses Wochenende die Quittung mit grossen Stimmenverlusten sicher präsentiert werden.

 

Die AfD hingegen als vorausichtlicher Profiteur wird mit zwischen 12 – 18 % Stimmenanteil erstmals auch in den Bayrischen Landtag einziehen. Insgesamt wäre dies eine recht deftige “Watschel” für die CSU – insofern dies eben tatsächlich Wirklichkeit wird – Franz Josef Strauss könnte sich dann “im Grabe umdrehen müssen.”

 

F.J. Strauss lebt jedenfalls “auf ewig” in Bayern weiter, diese Direktheit, Aufrichtigkeit und Konsequenz im politischen denken und handeln eines insgesamt grossartigen deutschen Politikers, davon könnten sich unsere Politiker nun mal eine kräftige Scheibe abschneiden. Dabei erinnere ich an den EU-Rahmenvertrag (Anbindungsvertrag ohne Schweizer Stimmrecht) den der Bundesrat mit grosser Wahrscheinlichkeit auch noch unterschreiben wird, im Wissen darum, dass eine Mehrheit Schweizerinnen und Schweizer dies nicht gutheissen.

 

Unverge​​​​​​​sslich bleiben auch die Schlagabtäusche zwischen F.J.Strauss und Herbert Wehner (hat von den Kommunisten damals zur SPD gewechselt, konnte damit im deutschen Bundestag in Bonn persönlich einziehen, weil die Kommunisten konnten keine eigene Fraktion bilde, blieben unter der magischen 5 % Klausel.

 

Strassen jeweils wie leergefegt auch in der Schweiz

 

Auch in der Schweiz sind – selbst bei Krimis in SF  – die Strassen wie leergefegt gewesen, weil fast alle bei den Rededuellen im deutschen Bundestagen mit dabei sein wollten. Diese “Redeschlachten” zwischen Strauss & Wehner hatten es in sich, hier nur einige Beispiele im Originalton (keine Bilder):

Wehner und Strauss Redefetzen – Deutschland braucht Eier!  

 

https://www.youtu​​​​​​​be.com/watch?v=​0​1​r​t​I​9​9sNBA

 

 ​

 ​

S​ch​lu​ss​fo​lge​run​gen​

 

1. ​ Nun ich bin der Meinung wie viele nun von Ihnen sicher auch, dass diese Gegensätze von F.J. Strauss – schon damals vor über 30 Jahren in Deutschland – vortrefflich beschrieben wurden. Auch heute noch lassen diese seine damaligen Erkenntnisse sich noch offensichtlicher genau so gut auf unsere jetzigen Schweizer Verhältnisse übertragen. Mehr gibt es dazu gar nicht zu sagen.

 

2. Weder Strauss noch Wehner ist je auf die Toilette gegangen während den Rededuellen.

 

2.  Viel Vergnügen beim sehen, hören und staunen.

 

 

Zweifel ist keine angenehme Voraussetzung, aber Gewissheit ist eine absurde.

 

 

 

 ​​​​​​​

 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Wahl in Bayern: “Mir sänd Mir”
  • Oktober 14, 2018

    Damals war natürlich die politische Landschaft eine komplett andere.Es gab den kalten Krieg.Der Westen mit der Bundesrepublik Deutschland,galt als der “freie Westen”.Durch einen breiten Stacheldraht-Zaun,abg​etrennt und eingesperrt, grenzte das Reich der damaligen Sowjetunion bis an diesen quer durch Europa gezogenen sozialistischen Grenzwall mit Stacheldraht,dazu noch elektonisch geladen,kontrolliert durch Grenz-Soldaten mit Schiessbefehl gegen Menschen,die das “sozialistische” Paradies verlassen wollten.
    Die Sozialisten hier mussten sich abgrenzen vom Kommunismus “drüben” wiewohl sie schon damals enge Verbindungen pflegten mit der damaligen SED und auch die SP Schweiz und ihre Führungen trafen sich regelmässig mit den damaligen SED Partei-Bonzen!Saufgel​age und Weiber-Geschichten dazu…!..Da hat mich mal ein ehemaliger Mitarbeiter unfreiwillig darüber “aufgeklärt”,da er sich als eifriger Partei-Gänger diese Reise hinter den damaligen eisernen Vorhang offenbar “verdient” hatte.Logisch,dass wir uns ab und zu “verbal” die politische “Klinge” kreuzten,jedoch im Alltag durchaus miteinander gut auskamen.Unter diesen Vorzeichen hatte natürlich ein Franz Josef Strauss,als Mitglied der damaligen CSU immer ein leichtes Heimspiel und auch jede Menge an Argumenten und vor allem die Zeitungen haben diese Streitgespräche noch genüsslich an die Leser weiter geleitet ,weil das ihre Auflagen in die Höhe trieb.Es war eine Solidarität von links bis rechts im Stolz darüber,dass hier das freie Wort noch galt und das ohne “Wenn und Aber”!!.Einen Franz Josef Strauss kann es unter den heutigen Begebenheiten gar nicht mehr geben,da ihn die heutigen Medien ganz tief in das rechte politische Partei-Gefüge “stellen” täten.Die Populismus-Keule schwingend.!!..und das ist auch keine Verschwörungs-Hysteri​e..!..halt einfach “Fact”!

    Report comment
    • Oktober 14, 2018

      Die Freunde der SP haben mit Gamma-Strahlen !! Autos vor dem Grenzübergang durchleuchtet. Wenn man weiss wie giftig Gamma-Strahlen sind ist das eine grosse Menschenrechtsverletz​ung, bei Sozialisten normal.

      Das tolle ist, diese Strahlenkanonen sind nach der Wende abmontiert worden und kein Mensch weiss wo sie jetzt sind, wahrscheinlich an terroristische Staaten oder Organisationen verkauft.

      Report comment
    • Dezember 4, 2018

      Herr Oberli…wie es damals zu und her ging muss gar niemand belegen,weil es völlig normal war das die gesoffen haben,dass es krachte!Natürlich waren es eben keine “Rechtsradikalen” wo sämtliche Zeitungen eine Woche lang über die Saufgelage berichtet hätten und es als primitives schäbiges “Verhalten” gebrandmarkt hätten.Aber ja doch!Linke Kreise lieben es nicht,wenn man ihnen den Spiegel hinhält..!Das diese linken Bonzen stets in sog.Westgeschäften in Dollar bezahlt,..!! alles bekamen,was das Herz begehrte,muss auch niemand belegen!Auch das wusste jeder…!!..und wer ist in diesem Millieu ebenso “gross” geworden?..genau..!!.​.eine gewisse Frau Merkel….!

      Report comment
    • Dezember 4, 2018

      Uebrigens kann man im Google locker ältere Berichte (z.B.Spiegel online) nachschauen gehen,wo so ein paar “Müsterchen” über die damaligen “Gebaren” dieser” Willkür-Herrschaften”​ nachzulesen sind…

      Report comment
  • Oktober 15, 2018

    Die Freien Wähler kann man getrost als Ersatz CSU bezeichnen, mit einer Person als Zugpferd. Die FDP passt auch in dieses Schema.

    Die Grünen haben genau soviel gewonnen wie die SPD verloren hat.

    Mit CSU-Freie Wähler-FDP bleibt alles beim alten.

    Die Grünen und die AFD müssen weiterhin Opposition bleiben.

    Report comment
    • Oktober 15, 2018

      Jean Eberhart

      Mit Ihrem 1. & 2. Abschnitt bin ich einverstanden, nicht aber mit dem Übrigen.

      Die AfD ist erstmals i.d. Landtag von Bayern eingezogen, wo sie jetzt eine offizielle Bühne für von ihr vertretenen Sachgeschäften bekommt. Und sie haben exellente Rednerinnen und Redner, vor allem Frau Weidel (2. Wohnsitz i.d. Schweiz, sie propagandiert immer & überall für eine direkte Demokratie wie in der Schweiz sie existiert) mit Sachverstand und einem geschliffenen Intellekt.

      Beispiel:

      http​s://www.youtube.com/w​atch?v=z7d96FcPkvo

      Report comment
  • Oktober 15, 2018

    Auch die Bayern-Wahl hat die sture & uneinsichtige (in eigene Fehler) von der Groko – unter Führung von der angeschlagenen Frau Merkel – von den Wählern nicht goutierte Einwanderungspolitik ohne jede Kontrolle sehr stark geprägt.

    CSU & vor allem die SPD sind die grossen Verlierer. Die AfD hat sich vor die SPD geschoben, bleibt aber auch unter ihren eigenen Erwartungen, “schuld” daran haben die FW, die ebenfalls stark zugelegt haben.

    Abgeschwäch​t wird die Schlappe der CSU (erstmals keine absolute Mehrheit mehr) durch die starken Zugewinne der FW, die ja fast eine Ersatz-CSU sind.

    Die AfD sind erstmals im Landtag vertreten, ein Erfolg, aber hinter den Erwartungen.

    http:​//www.faz.net/aktuell​/politik/wahl-in-baye​rn/

    Die Luft für Merkel wird dadurch auch merklich dünner in Bonn, denn in der CDU (Friedrich CSU, Schäuble CDU) wird die Opposition immer stärker. Merkel wird meiner Meinung nach 2019 abtreten, oder dann “abgetreten” werden. “Na da schaun mer mal”.

    Hans-Peter​ Friedrich von der CSU:
    „Wir werden die meisten AfD-Wähler nicht zurückgewinnen, solange Merkel Kanzlerin ist“

    http://www.fa​z.net/aktuell/politik​/wahl-in-bayern/landt​agswahl-in-bayern-han​s-peter-friedrich-im-​interview-15838112.ht​ml

    Diese Bayern-Wahl hat jetzt eine entscheidende Weichenstellung vollzogen, in der ganzen EU, von der auch die Eidgenossenschaft, vor allem aber die Politik des aktuellen Bundesrates, betroffen sein wird, ob es einem persönlich passt oder nicht.

    Report comment
  • Oktober 15, 2018

    Kein Wunder wird Franz Josef Strauss von Rechtsextremen, Faschisten und Neonazis (die AfD jubelt ihm zu) und SVP-Dummköpfen verehrt. Um Klartext zu reden: Bei Strauss handelt es sich um den korruptesten, fiesen und hinterhältigen Politiker den es je in der Deutschen Geschichtsschreibung gab. Bestechung, Schmiergeld und Korruption waren sein tägliches Brot. Immerhin er machte es so geschickt dass die Sache erst nach seinem Tod aufflog. Kein einziger Bayer der noch bei Verstand ist verehrt diesen Dreckskerl. In Summe dürfte er gemäss Spiegel-Recherchen über 100 Millionen DM Schmiergelder kassiert haben. Ein einmaliger Vorgang. Kein anderer Politiker hat das je erreicht. Und nicht nur das. Es ist aufgeflogen dass er Geld in Liechtenstein und der Schweiz bunkerte. Das Steueramt kam nach seinem Tode bei Recherchen darauf. Natürlich hat er nicht versteuert, -> Steuerhinterziehung!!​! http://www.spiegel.de​/politik/deutschland/​franz-josef-strauss-k​assierte-schmiergelde​r-ueber-briefkastenfi​rma-a-1049233.html

    Report comment
    • Oktober 15, 2018

      Frau Gabriele Fischer

      Ich habe noch Verständnis für Ihre Empörung, ich weiss auch dass F.J. Strauss selbst der DDR, damals Erzfeind nach Aussen, einen Notkredit als Finanzspritze verpasst (eingefädelt) hat, mit einem guten Zins nehme ich mal an. Marx & Lenin sagten doch schon: “Die Kapitalisten werden uns noch die Stricke verkaufen, mit denen wir sie dann aufhängen werden.” Doch allgemein bekannt.

      Leider ist es auch so, dass Menschen die in Machtpositionen kommen, den damit verbundenen Versuchungen dann meistens – über kurz oder lang – erliegen, eigensüchtig und korrupt werden, fast ausnahmslos, gleich welcher Partei. Dies ist ja auch bei den kommunistischen Führern fast allen so ergangen, in Rumänien, in der DDR, in der Sowjetunion, in China, in Kambotscha ect., also links wie rechts, immer das Gleiche “Spiel”.

      Nur für Ihre zu proletenhaften, Menschen verachtenden schlimmen, Menschen verletzende Ausdrücke habe ich kein Verständnis, wenn sie in der Art direkt auf den Menschen “verbal schiessen”, so wie Sie es leider öfters tun. Haben Sie denn persönlich keine Fehler? Alles zu 100 % i.O.? Wer von Euch ohne Schuld, der werfe den ersten Stein. Interessant, alle liessen ihre Steine fallen und gingen von dannen.

      Was Strauss auszeichnete – ob man seine Politik mag, teilt oder eben nicht – war sein geschliffener Verstand, sein Intellekt, seine Rhetorik und seine bewundernswerte Direktheit. Da kann man (vgl. die eingestellten Videos) sehr schnell den krassen Unterschied zu heutigen Politiker/Innen jeglicher Couleur schnell ausmachen. “Mir sän mir, eben Bayern”. Da weiss man was man hat, woran man ist, oder nicht? Bayern hat sich nicht umsonst vom einstigen Agrarland zum höchst industriealisierten modernsten Bundesland Deutschlands entwickelt, Wohlstand durch Fleiss erschaffen. Sehr fleissige arbeitsame Menschen die Bayern, wie die Schweizer ja auch, denn von Nichts kommt Nichts.

      Gegenüber heute diese Kriecherei, diese Schleimereien zwischen Bürgerlichen und Sozialisten/Kommunist​​​en, sie werden nicht mal mehr schamrot, wenn sie sich heute in ihr gemeinsames Politbettchen legen. Darum wissen die Bürger/Innen heute nicht mehr, wem sie noch Glauben schenken können, das nervt sie gewaltig. Keine Kanten und Ecken mehr die Politiker/Innen, alles wird – meistens zum eigenen Vorteil – über einen Leisten geschlagen. Und heutige Politiker/Innen lügen auch noch wie gedruckt in Wort und Schrift wie selbstverständlich die Bürger/Innen an, sogar unsere Bundesräte, halten sich nicht mehr an Gesetz und Verfassung, an Treu und Glauben, z.B. wie damals im Abstimmungskampf wegen der “Personenfreizügigkei​​t”, der unkontrolliert offenen Grenzen. Hier gut & wahrhaftig dokumentiert:

      http​s://www.youtube.com/w​atch?v=fy579okpzAM

      Report comment
  • Dezember 4, 2018

    “Die Sozialisten hier mussten sich abgrenzen vom Kommunismus “drüben” wiewohl sie schon damals enge Verbindungen pflegten mit der damaligen SED und auch die SP Schweiz und ihre Führungen trafen sich regelmässig mit den damaligen SED Partei-Bonzen!Saufgel​​​​age und Weiber-Geschichten dazu…!”

    Zu den wiederholten pauschalen Verleumdungen der Sozialdemokraten durch Herrn Wolfensperger – ausserhalb des Themas von Herrn Hottinger:

    1) Sozialismus ist ein Oberbegriff, der vier sehr unterschiedliche politische Richtungen bezeichnet, u. a. die SozialDEMOKRATIE und den Kommunismus.

    2) Die führenden Sozialdemokraten wurden in der D”D”R von der SED verfolgt und ihre Partei in die SED gezwungen. Ost-CDU und Ost-FDP machten freiwillig mit.

    3) U. a. Schweizer Sozialdemokraten versuchten bei Besuchen mit dem Regime über die Freilassung politischer Gefangener zu verhandeln.

    4) “Saufgel​age und Weiber-Geschichten dazu…!” Das können Sie bestimmt belegen, Herr Wolfensperger.

    5) Bereits Jahre vorher weilten westdeutsche Unternehmungen zu Verhandlungen in Ostdeutschland. Sie profitierten von Grossaufträgen, die Arbeiter in ostdeutschen Firmen zu Dumpinglöhnen ausführten.

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu