Part​eien die verkennen, dass mehr Menschen mehr Platz, Energie, Nahrung, Wohnraum, Infrastruktur und mehr Rohstoffe brauchen, können nicht wählbar sein.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Wahlhilfe
  • September 15, 2019

    Somit kommt eigentlich nur die SVP in Frage!

    Report comment
    • September 15, 2019

      Wenn Sie glauben, in den angegebenen Kriterien die SVP zu erkennen, müssen Sie wohl recht haben, Herr Gassmann…

      Report comment
    • September 15, 2019

      Sehe ich auch so, Herr Gassmann. Und die JSVP. Da stossen tolle junge Talente nach, die wir vor allem in Zukunft immer mehr nötig haben werden. Man sollte sie jetzt schon fördern!

      Report comment
    • September 16, 2019

      Die SVP hat nichts gegen Ausländer. Sie hat nur etwas gegen Asylanten und Sozialhilfempfänger. Das betrifft leider auch viele Schweizer, die einfach ausgesteuert wurden.

      Report comment
    • September 16, 2019

      Ich glaube, das ist eine grobe Unterstellung, beb rofa.
      Bis heute habe ich noch nicht gehört, dass irgendeine Schweizer Partei etwas gegen Ausgesteuerte hat.

      Wenn Sie kein besseres Argument finden, sollten Sie einfach schweigen.

      Report comment
    • September 20, 2019

      SVP, EDU, SD, Lega, UDC

      Report comment
    • Oktober 2, 2019

      Ja, sicher SVP.
      Aber die hatte ja Ecopop abgelehnt, schon hier war die Inkonsequenz zu beobachten.
      Entweder​ man macht eine Umwelt- und Infrastruktur verträgliche Begrenzung der Zuwanderung egal aus welchem Kontinent oder Land oder lässt es bleiben.
      Nur auf die EU zu beschränken ist eine Scheinbegrenzung wohl damit man das Thema noch ein paar Jahrzehnte lang weiter politisieren kann.

      https://www.​infosperber.ch/Artike​l/Gesellschaft/Gegen-​das-Bevolkerungswachs​tum-ist-die-SVP-die-f​alsche-Partei

      Report comment
  • September 15, 2019

    Politiker/Innen von Parteien die jetzt immer noch für eine unbeschränkte Einwanderung wildfremder Kulturen sind, profitieren natürlich von dieser, verhüllen diese Wahrheit aber in Form von “Gutmenschentum” & Genderusmus. Diese unserer Kultur fremden Menschen (z.B. Afrikaner, Araber) selber kümmern sie wenig. Diese sind für sie reine Manipuliermasse. Sie sind vielleicht sich gar nicht bewusst, dass sie diese aus ihrer seit Geburt eigenen (kulturellen) HEIMAT brutal herausgerissen werden. Das ist genau so schlecht getan, wie das Ausreissen von Pflanzen an ihrem natürlichen Standort, wo sie am angestammten Ort prächtig gedeihende, aber sicher nicht dort an einem anderen Ort, wo der Mensch sie aus haben möchte, wenn die für nötigen Umweltbedingungen nicht stimmen.

    Die Natur, die Schöpfung ist Weise, vollkommen, der Mensch ist dagegen i.d. Mehrheit eher dumm, unwissend, mag er auch ein “Studierter” sein, der schwimmt sowieso mehrheitlich im Mainstream der Gesellschaft, welche alleine bestimmt, dies ist gut, dies ist böse.

    .

    Report comment
  • September 16, 2019

    Wo sind die Konzepte für die Migration?

    Mehr Menschen in der Schweiz bedeutet mehr Verkehr und mehr Umweltbelastung. Auch höhere Gesundheitskosten natürlich.

    Wenn ich Schweizer wäre, wüsste ich nicht, welcher Partei ich mich anschliessen könnte.
    Die modernen, zum Teil nicht mehr ganz kleinen Parteien, sind in ihren Widersprüchen gefangen.
    Dennoch tun sie so, als seien sie die Taktgeber der Schweizerpolitik.

    Report comment
  • Oktober 2, 2019

    Jener, der diesen Blog als Verstoss gegen die Regeln gemeldet hat, soll akzeptieren, dass dieser Blog meiner Meinung entspricht – nichts anderes. Dies ist ein demokratisches Grundrecht.

    Report comment
  • Oktober 2, 2019

    Und was ist mit dem Wirtschaftswachstum?

    Dem haben wir sicherlich auch das bei gewissen Parteien ungeliebte Bevölkerungswachstum überhaupt zu verdanken. So viel Ehrlichkeit sollte man aufbringen können?
    Ich erinnere nochmals an Hans A. Pestalozzi:

    »Wir sind für Wachstum«, war der Titel einer Inseraten-Kampagne der Schweizer Banken. »Das Wachstum der Wirtschaft muss angekurbelt werden«, so das Rezept der Manager. Verdrängt man denn die Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte ? Warum ist man nicht fähig, einige ganz einfache Rechnungen zu machen ? 2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren. Eine Verdoppelung muss man sich ganz konkret vor Augen führen. Dies heisst : In 35 Jahren von allem, was wir heute in der westlichen Industriewelt an materiellen Gütern und Dienstleistungen haben, doppelt so viel !Doppelt soviel Strassen Doppelt soviel Autos Doppelt soviel Häuser Doppelt soviel Ferienreisen Doppelt soviel Medikamente Doppelt soviel Bier Doppelt soviel Koteletten usw. Jeder nur einigermassen vernünftige Mensch sieht sofort ein, dass ein solches Rezept heller Wahnsinn ist. Aber die Herren wollen ja nicht 2 % Wachstum, sondern 6 %, um ihre Probleme lösen zu können

    Und damit all das Zeugs verkonsumiert wird und die Verbetonierung auch bewohnt, verkauft und vermietet wird braucht es eben Bevölkerungswachstum.​
    Nicht zu vergessen das Geldsystem mit jetziger Umsetzung welches nach ständigem Wachstum verlangt.

    Report comment
    • Oktober 2, 2019

      …also sind Sie der Meinung, dass genügend Menschen in der Schweiz leben?
      dass die Schweiz nicht mehr Menschen verträgt, Herr Huber?

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu