1. Wahlen

Warum EDU und nicht SVP wählen?

Die SVP ver­tritt zwar eine bür­ger­li­che Po­li­tik und setzt sich in en­ga­giert gegen den EU Bei­tritt und für die Un­ab­hän­gig­keit der Schweiz ein. Doch ist die SVP auch eine Par­tei, die zu­neh­mend vom Zeit­geist er­fasst wird. In wich­ti­gen ethi­schen fra­gen ist die SVP in­zwi­schen kein ver­läss­li­cher Part­ner mehr!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Warum EDU und nicht SVP wählen?
  • Oktober 4, 2015

    Adrian Roth EDU, sind sie sich sicher, dass es nicht gerade umgekehrt ist, dass die EDU oft kein verlässlicher Partner für die SVP ist. Ich denke was Sie da der SVP vor den Bug schiessen, könnte Ihnen nicht wenige Stimmen kosten.Etwas mehr Feingefühl hätte ich einem EDU Kandidaten schon zugetraut. Vielleicht schreiben Sie vor den Wahlen noch einen Blog darüber, was Ihre Partei gegenüber den Anderen Parteien positives zu bieten hat. Andere Parteien an zu greifen, bringt Vertretern und Vertreterinnen von Kleinparteien keine Stimmen. Ihre Partei hat mit Sicherheit etwas spezielles zu bieten, wo Sie gegenüber der Grossparteien im Vorteil ist.

    Report comment
  • Oktober 4, 2015

    Mitleid habe ich sicher nicht denn die SVP verhält, sich zur kleinst Partei als ungeeigneter Partner. Im Kanton Solothurn wollte die SVP bei den Kantonsratswahlen keine Listenverbindung zulassen. Wir wollen uns sicher nicht in die Irre leiten lassen! Anlässlich den NR Wahlen hatte man die EDU-SO angefragt, ob sie eine Listenverbindung mit der SVP SO eingehen würde, dies ist doch keine ehrliche Politik!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Roth

      Ist eine ehrliche Politik, wenn man mit Ihrer Partei eine Verbindung eingeht?

      Ist es nicht die freie Entscheidung einer Partei sich mit einer Anderen in eine Verbindung einzulassen? Wird man dann gleich unehrlich, wenn man das nicht tut?

      Es ist sicherlich ehrlicher Nein zu sagen, wenn man zu wenig Gemeinsamkeiten hat, als wenn man Ja sagt weil das grössere Wähleranteile ergibt.

      Report comment
  • Oktober 4, 2015

    Es ist eigentlich schon erstaunlich wie viel Möchtegern Kandidaten uns hier sagen wollen warum man die SVP nicht wählen soll. Es interessiert doch kein Wähler, was die andern schlecht machen sondern was die EDU besser machen würde.
    Ein guter Verkäufer ( Politiker) preist sein Produkt an wenn es gut ist. Ein schlechter Verkäufer ( Politiker) muss mangels eigener guter Argumente die Konkurrenz schlecht machen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      lieber ein schlechter Verkäufer als ein schlechter Nationalrat.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Lieber ein ehrlicher Separatist als ein Unehrlicher Verkäufer

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Danke Frau Marty

      So ist es korrekt erklärt und dargelegt. So hat jeder die Möglichkeit sich selber da einzuordnen wo er sich selber definiert.

      Ihr Mitglied Herr Roth sollte sich glaub mal bei Ihnen melden, damit Sie ihm die Werte Ihrer Partei erklären können, damit er nicht erneut auf “Abwege” kommt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      SVP finden Sie 4 x in dem Text, EDU einmal im Titel, in diesem einleitenden Blog. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, es fehlen Ihm eigene Argumente.

      Ansonsten kann ich mich nur der Antwort von Herr Schweizer anschließen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Leider habe ich im Kanton Solothurn nichts zu verlieren. Die SVP muss aber um einen NR-Sitz Kämpfen sonst es dort ein Sitzverlust!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sie sollen das Volk vertreten und nicht Sitze – Sitzen können Sie dann lange genug auf Diesem.

      Report comment
  • Oktober 5, 2015

    Maria Rita Marty, hierzu habe folgenden link der belegt was die SVP-CH in den letzten Jahren alles falsch gemacht hat. http://www.edu-soloth​urn.ch/pdf/Parolen-Ve​rgleich_EDU_SVP.pdf

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Parolen-Vergleich: EDU Schweiz und SVP Schweiz Abstimmungsvorlagen von 2002 bis 2015; Die Parolen der EDU Schweiz haben sich bei wichtigen Abstimmungen immer wieder von denen der SVP Schweiz unterschieden. Folgend eine Auflistung der Vorlagen, bei denen die beiden Parteien nicht derselben Meinung waren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      was nun? nicht der gleichen Meinung oder was die SVP falsch gemacht hat?

      zwischen “folgenden link der belegt was die SVP-CH in den letzten Jahren alles falsch gemacht hat.” und ” Folgend eine Auflistung der Vorlagen, bei denen die beiden Parteien nicht derselben Meinung waren.” ist ein gewaltiger unterschied

      Report comment
  • Oktober 5, 2015

    Herr Adrian Roth,
    Glaube hat in der Politik nichts zu suchen, es ist etwas persönliches.
    Würden​ alle Gläubigen ihren Glauben Privat leben, nicht in die Öffentlichkeit tragen, Gesetze daraus erlassen, oder anders Gläubige des Glaubens wegen verurteilen, die Welt hätte ihren Frieden gefunden.
    Also ganz sicher nicht EDU wählen…

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      dies ist Ihre Meinung und nicht meine.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das ist so, Herr Adrian Roth. Da steht mein Name. Es ist auch Ihre Meinung, die SVP sei kein zuverlässiger Partner mehr.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein ich stehe nicht alleine, da denn dies hat, der Vorstand so beschlossen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nur mal so eine Frage Herr Adrian Roth,
      Sie geben also die Ansichten des Vorstandes wieder? Oder, haben sie auch eine eigene Ansicht der Dinge?
      Ist es eine Personen Wahl, oder eine Parteien Wahl?
      Abgesehen davon, hab ich das Gefühl, sie schreiben antworten und zum Lesen ist da eigentlich nichts, da kommt man schon etwas ins Grübeln.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Für weitere Auskünfte besuchen sie http://www.edu-solothurn.ch

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Im Namen Gottes des Allmächtigen!

      So beginnt die Bundesverfassung. Immer noch. Ok, vielleicht wird das inzwischen beinahe vollständig atheistische schweizer Volk diesen Satz, der die Verfassung in die behütenden Hände Gottes legt, irgendwann streichen. Aber noch ist dies nicht getan und ich denke, es wird auch keine Zeit mehr dafür bleiben.

      Was Werner Nabulon hier in seinem ersten Kommentar schreibt, resp. behauptet, nämlich dass Glaube in der Politik nicht verloren habe, steht also im krassen Gegensatz zur Verfassung. Die Verfassung und somit auch die Politik basiert einzig auf dem Glauben und dem Vertrauen in den einzigen, wahren, transzendeten und allmächtigen Gott. Aber vielleicht hat Werner Nabulon auch nicht verstanden, wer denn da im Morgenrot daher tritt??

      Es ist wirklich traurig zu sehen, wie Europa seine christliche Identität nahezu verloren hat und sich zunehmen wieder heidnischen (LOLA, hagia.de) Strömungen zuwendet. Was dies mit dem seit gut 200 Jahren wütenden Feminismus zu tun hat, liegt auf der Hand. Er wütet bei den Nazis und später bei den Kommunisten. Beide Strömungen sind spätestens seit dem Fall der DDR in der Schweiz angekommen und können sich hier unter dem Schutz der “neutralen” Schweiz ungehindert ausbreiten…und natürlich auf die Herkunftsgebiete zurück strahlen.

      Ähnliche​ Kulte wie sie die SS bereits betrieben hatte, sind wieder im Umlauf. Bis hin zu rituellen Kindstötungen. Doch solange diese Gruppen ihre Helfer und Helferinnen innerhalb der schweizer Behörden haben, wird es so weiter gehen. Moralische, christliche Werte werden verworfen und auf heidnische Unmoral zurückgegriffen.

      O​der hat man schon vergessen, dass selbst der Bundesrat vor einigen Jahren vorgeschlagen hat, das Inzestverbot aufzuheben?! Wie kam er bloss dazu? Ganz einfach, es war bloss ein kleiner Test um zu erfahren, ob das Volk bereits verdummt genug ist, um solche Machenschaften zu dulden. Der nächste Versuch wird kommen…

      mit Gruss
      Patrick Reto Bieri (also der, welcher wahrscheinlich gar nicht existiert und auch nicht in Peru ist LOL HA! ja, sowas dämliches schreiben die hier bei vimentis tatsächlich, die Debatten-Terroristen.​..http://www.tagesanz​eiger.ch/digital/inte​rnet/die-debattenterr​oristen/story/1319430​0 )

      http://retogemei​nschaft.bplaced.net/

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hier noch was zum Psalm (ja so heisst das!):

      https://de.​wikipedia.org/wiki/Sc​hweizerpsalm

      Zitat​:
      “Das Lied wurde 1841 von Alberich Zwyssig, einem Zisterziensermönch des Klosters Wettingen, zu einem Text von Leonhard Widmer komponiert. Zwyssig wählte den Messegesang Diligam te Domine (auf Deutsch: «Ich will Dich lieben Herr»), den er 1835 für eine Pfarrinstallations-Fe​ier in der Dorfkirche von Wettingen komponiert hatte, und gab ihm den heute bekannten Namen Schweizerpsalm.

      Di​e Hymne ist im Gesangbuch der Evangelisch-reformier​ten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz unter der Nummer 519 und im katholischen Kirchengesangbuch unter der Nummer 563[1] zu finden.”

      Voila, Herr Werner Nabulon!

      Report comment
  • Oktober 5, 2015

    Herr Roth Ihre Aussage ist doch eher umgekehrt. Mit Ihrem PDP Nationalrat Martin Landolt frage ich mich, welche Politik in einer Partei zum Wohle des Bürgers zelebriert werden darf. Herr Landolt ist im Glarnerland sehr bekannt und auch die Partei mit seinen Kapriolen – Problemlösungen lassen grüssen!. Ausserdem möchte ich den Aufsatz von Martin Landolt (für PDP) erwähnen, der mit hingebogenen und altertümlichen Äusserung, für was auch immer, geschrieben hat. Vielleicht war dies noch eine kleine Rminszenz an Frau BR Wiedmer-Schlumpf?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Marty
      Für eine Beurteilung hätte ich mehr Sorgfalt walten lassen müssen! Sie haben eher recht und ich möchte mich entschuldigen. Doch Ihre und meine Zeilen sind nicht so sehr verschieden, bei etwas weiterer Auslegung.
      Mit freundlichen Grüssen Fritz Hösli-Wöber

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu