1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Warum Frauen den GRIPEN kaufen…

Frauen ver­ste­hen nichts vom Militär und keine Ah­nung von der Armee ha­ben. Des­halb stim­men sie auch bei den „Militärischen“ Ab­stim­mun­gen meis­tens NEIN. Stimmt das?

 

Ich bin auch eine Frau und als jede Frau und Mutter wünscht sich doch das Leben im Frieden, im Wohlstand und in der Sicherheit. Für uns, unsere Kinder und Enkel. Wir sind heute noch in der glücklichen Lage, dies alles zu geniessen. Ist es aber auch Morgen noch so? Oder können uns die gierigen Grossmächte dieses Leben einfach wegnehmen?

 

We​nn wir, als eigenständiges Land, unsere Neutralität bewahren wollen, müssen wir halt auch unsere Armee funktionsfähig erhalten. Wir haben keine Armee, die auf einen Angriff ausgerichtet ist. Unsere Armee ist hier, um uns allen in der Zeit der Not zu helfen und uns vor den Angreifern zu schützen. Wenn diese Milizarme keine funktionierende Luftwaffe hat, ist sie praktisch machtlos. Damit sind wir auch als ein neutrales Land nicht mehr glaubwürdig und ohne effektiven Schutz. Den Grossmächten dieser Welt schutzlos ausgeliefert. Ich sage deshalb „JA zum Grippen“. Aus Überzeugung und aus Liebe zu allen denen, welche nach uns kommen!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Warum Frauen den GRIPEN kaufen…
  • April 20, 2014

    Kein (neuer) Blindflug in den EU-Sumpf – Ja zum Gripen.

    Die EU-Büro-, Technokraten und Co. lachen sich ins Fäustchen, wenn die Schweiz kontinuierlich ihre Landesverteidigung schwächt.

    Die sog. “netten Nachbars-Regierungen”​ haben mehrfach gezeigt, wie sehr sie zur Schweizer Demokratie stehen in der letzten Zeit.

    Im Falle eines Notfalles erscheint es utopisch zu glauben, dass genau jene Nachbarn der Schweiz und dessen Bevölkerung zu Hilfe eilen würden, zumal sie ihre eigenen Ressourcen wohl selber benötigten.

    Das sog. reichste Land ohne eigene Flugwaffe, letztlich gar ohne Armee, was offenkundig das Ziel einiger Kreise ist.

    Verschenken wir unsere Unabhängikeit nicht, uns, wie unseren Nachkommen zu liebe.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein, Frau Habegger, wir verschenken unsere Unabhängigkeit nicht, wir lassen sie uns abkaufen! Gripen investiert ja bereits in unsere Abstimmung, auf dass sie frei, unabhängig, demokratisch, schweizerisch sei. Das si de liebi Nochbere…..

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wenn dem so wäre, wären es zumindest nicht Steuergelder oder Bettelgelder von NGO’s/Verbandsmitglie​derbeiträge etc., welche eingesetzt wurden, sondern auf Basis Gegengeschäft zweier Nationen, also nicht wie es die Linken bei Abstimmungen noch so gerne tun, Gelder der eigenen Bevölkerung zu Abstimmungszwecken verschwenden!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es stört Sie also nicht, wenn sich eine fremde Macht in unsere Abstimmung einmischt und unsere Abgeordneten (hauptsächlich auf bürgerlicher Seite) auf den “richtigen Weg” bringt – mit was wohl? Ach ja, das sind ja nicht die bösen EU-Ungeheuer….

      Report comment
  • April 20, 2014

    Die EU eigene Truppe, die EUROGENFORS, ca. 50000 Seelen, wird reichen, wenn es in der Schweiz so weiter geht. Und das dreiste: das wird dann von Brüssel aus gesteuert, nicht von einem netten Nachbarland, das sich dann in Unschuld wiegen darf. Willst Du nicht meine ‘Steuerbruder’ sein, so….
    Was von der friedvollen EU zu halten ist, sehen wir derzeit an den Drohgebärden Richtung Russland. Wenn es also passt, sind die bereits, sehr weit zu gehen. Wer sich im Eintretensfalle nicht wehrt, droht mehr als verprügel zu werden. Gripen nicht nur deshalb JA!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die EUROGENDFOR (nicht EUROGENFORS) ist keine EU-eigene Militärtruppe, sondern eine von ein paar wenigen EU-Staaten gegründete und betriebene paramilitärische Polizeitruppe, die je nach Bedarf der EU, der UNO, der NATO, der OSZE etc. unterstellt werden kann. Insgesamt stehen dort aktuell max. um die 3’000 und nicht 50’000 Mitglieder bereit.

      Die EU wird die Schweiz nicht militärisch bedrohen, wie sie das auch mit Russland nicht tut. Würde man die Schweiz aus irgendeinem Grund schachmatt setzen wollen würde eine wirtschaftliche Blockade völlig reichen: die Schweiz ist alles andere als ein Selbstversorger und vollständig von EU-Ländern umgeben. Die Schweiz wäre sehr schnell in die Knie gezwungen wenn man es darauf anlegen würde. Ohne Kerosin fliegt auch ein Gripen nicht.

      Ich bin kein Militärgegner, aber ob eine modernisierte Luftwaffe mehr Sicherheit für die Schweizer verspricht bezweifle ich. Selbst bei einem militärischen Angriff der Nachbarländer auf die Schweiz ist jeder Fleck innerhalb der Schweiz innerhalb von Minuten per Marschflugkörper erreichbar, Militärflughäfen innert Minuten zerstörbar, ein eindringen fremder Flugzeuge in den Schweizer Luftraum wäre dazu gar nicht nötig. Grenzstädte wie Basel oder Genf wären sowieso nicht zu halten.

      Das auch eine modernisierte Luftwaffe einen echten Sicherheitszuwachs versprechen soll löst bei mir ähnliches Kopfschütteln aus wie die Vorstellung das zur Landesverteidigung heutzutage das Sturmgewehr zuhause wichtig wäre … als ob heute noch Bodentruppen angreifen würden. Aber letztens las ich sogar das nicht wenige Amerikaner glauben die Japaner hätten nur deshalb nicht versucht in den Vierzigern die USA zu besetzen weil sie Angst vor den Schusswaffen in nahezu jedem Privathaushalt gehabt hätten. Ähnlich weltfremd.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Wer hinschaut, welche Kampfmittel in den bisherigen Konflikten tatsächlich wertvoll waren, kommt zu einem erstaunlichen Schluss: Hilfreich waren vor allem Kampf-Helis! Diese können auch noch mit zielsuchenden Raketen bestückt werden – und überraschen ganze Truppen-Teile (dies geschah mit vielen aus meinem Bataillon). Die Helis können auch zivil genutzt genutzt werden – Ostereier färben müsst ihr lieben Frauen aber noch selber!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es geht hier um den Gripenkauf. Ja zum Gripen, nicht weitere jahrelange Alkenkungs-Verzögeru​ngsmanöver bis es wieder einmal zu spät ist.

      Kleine Anmerkung zur unsachlichen Bemekung am Rande:

      Zitat: “Ostereier färben müsst ihr lieben Frauen aber noch selber!”

      Nicht zwingend, in traditionellen Familien erledigen dies die Familienmitglieder gemeinsam mit viel Spass. Zuweilen sogar inkl. Männer!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja t’schuldigun, das Wort zivil und meine Unlust gestern dem Brauchtum zu frönen haben zu dieser flapsigen Bemerkung geführt. Ich musste mir die letzten Tage und Wochen so häufig anhören, mann/frau müsse nur in in Liebe handeln – und dann werde schon alles gut! Ich finde Tugenden wie Klarheit und Klugheit ebenso wichtig… Jetzt braucht’s die Efrauzipation der Männer!

      Noch eine Bemerkung zum Gripen: Es wird Jahre dauern, bis er zur Verfügung steht …

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Keine Ursache, Herr Habermacher

      Männe​r haben zuweilen wohl verpasst, dass sog. Emanzen und Quotenfrauen ihnen den Rang ablaufen möchten.

      Anmerkung bin gar keine Freundin solcher “Entwicklungen”.

      Die Auswirkungen dessen zeigen sich bereits, Kinder fremd betreuen über die Allgemeinheit, Ü50 auf die Strasse stellen, Betagte, Kranke Behinderte abschieben und bürokratisch, wie medizinisch fremdbewirtscchaften lassen, Kinder abfüttern mit Medikamenten/Ritalinm​issbrauch nichts unbekanntes, Jugendliche statt auf den Arbeitsmarkt direkt in die IV verschieben danach wegen sog. “psychischer Probleme” etc.

      Meines Erachtens alles Auswirkungen für den Lobbyismus gegen Frauen/Mütter, welche eigenverantwortlich für Familie und Kinder hinstehen.

      Das Volk hatte dahingehend die Möglichkeit Weichen zu stellen und hat sich inkl. der Männerschaft für Emanzen und Quotenfrauen entscheiden (Familieninitiative).​

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      es ist niemals zu spät um umzukehren (Papa Francesco)! Vielleicht ist es wichtiger die männlichen UND weiblichen Energien zu leben, denn beide befruchten sich gegenseitig! Dann können wir vom Geben und Nehmen zum Geben und Bekommen übergehen …

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Gorbatchev hat damit so etwas von Recht!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das ist davon abhängig, welche Richtung die Menschheit weiter bringt. Der derzeitige Gang der Dinge führt in eine Katastrophe – und erinnern Sie sich doch bitte an die Nazis: Wer wollte nach ihren Verbrechen vielerorts noch etwas mit den Kollaborateuren zu tun haben? Auf diese Art und Weise sortiert man sich selber aus …

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Vielleicht ist es wichtiger die männlichen UND weiblichen Energien zu leben, denn beide befruchten sich gegenseitig! Dann können wir vom Geben und Nehmen zum Geben und Bekommen übergehen …”

      Diesem Votum würde ich meine Stimme geben. Managermachogehabe und Quoten/Emanzengetue der letzten Jahre waren wohl das grösste Gift für ein gesundes Miteinander.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Bravo Frau Estermann

    Frauen waren schon immer für eine starke Landesverteidigung, damit sie ihrer angestammten Berufung, als Mutter und Hausfrau in Sicherheit nachgehen können. Die Frau ist ein “Häusliches Wesen”, das ringsum geordnete und sichere Verhältnisse liebt. Der Satz hat länger je mehr seine Gültigkeit: “Im Hause muss beginnen, was Blühen soll im Vaterland!”

    Darum ein überzeugtes JA zum GRIPEN-Kauf

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wenn ein Land nicht verteidigt wird, wird die Bevölkerung fremdbestimmt, was das bedeutet sehen wir zur Genüge “ännet” unseren Grenzen, welche es mehr denn je zu schützen gilt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      sie haben Recht, aber auf welche Art und Weise? In der Ost-Ukraine wird’s vorgemacht wie Frieden bewahrt werden kann: Jedenfalls nicht durch Opportunismus und Gesund-Beterei! Kampf-Flugzeuge habe sich dort als untauglich erwiesen …

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Für mich gilt was die Ukraine betrifft, die Schweiz soll Neutralität bewahren, sich nicht einmischen, jedoch gesprächsbereit sein wegen OSZE-Mandat. Was die USA/EU tun ist für mich nicht vertretbar, Machtgehabe pur aus reiner eigener Machtgier gegenüber anderen Völkern.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Was kann die Schweiz von der Ukraine lernen? Im Grundsatz sind die im Kollektiv die Minderheiten-Rechte zu garantieren, individuell auch die sozialen und politischen – dann können wir auch den sozialen Frieden bewahren.
      Einen toten Winkel im sicherheits-politisch​en Konzept gilt es noch zu beachten: Minderheiten innerhalb von Gruppen und Netzwerken haben sehr wenig Möglichkeiten sich Gehör zu verschaffen. Dies sollte sich dringend ändern!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Schweiz kann sehr wohl lernen, nicht Knickbrecherloge zu beziehen vor Goliathaufbuschende EU-Kraten in Brüssel, sondern das Volksrecht der direkten Demokratien zu leben, vertreten und verteidigen/schützen​, denn diese Möchtegern-Bürokrat​en gehen unter ohne Volk welches diesen zuweilen unfähigen Bürokraten das tägliche Brot erarbeiten geht!

      Vor allem diese EU-Knickbrec​herlog​en und derer Komparsen vernichten die Menschheit aus purer Macht- und Geldgier.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Jaja, Herr Suter, langweiliger geht es nicht im Leben. Typisch ewig-gestrig. Noch nie im Ausland gewesen oder was? Was ist wenn die Mutter und Hausfrau den Milchmann nach Hause nimmt???

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mein Beitrag habe ich vor zwei Tagen geschrieben und heute die Antworten und weitere Beiträge gelesen. Ja, ich sehe schon, dass die Meinungen weit auseinander gehen. Je mehr die Meinungen sich von den Natur- und Gottes-Gesetzen entfernen, desto mehr unmenschlicher verkommen sie. Ich vertrete gerne Meinungen von „Gestern“, den diese Meinungen hatten gestern ihre Gültigkeit und werden morgen immer noch die gleiche Gültigkeit, sowie in Zukunft haben und auch behalten. Natur- und Gottes-Gesetze sind und bleiben unabänderlich in ihren Grundsätzen. Weil der Mensch diese Grundsätze aushebelt, aus welchen Gründen auch immer, entstehen immer neu Konflikte und Kriege in der Zukunft. Die Vergangenheit hatte es bewiesen und die Gegenwart ist Zeuge meiner Ausführungen. Wer Augen hat zu sehen und Ohren hat zum hören, dem entgehen solche Tatsachen nicht.
      Nur Menschen die Blind und Taub sind, verdrehen diese Tatsachen und Aussagen in meinem Kommentar: „langweiliger geht es nicht im Leben. Typisch ewig-gestrig. Noch nie im Ausland gewesen oder was? Was ist wenn die Mutter und Hausfrau den Milchmann nach Hause nimmt???” antwortete Herr Felix Kneubühl!
      „aber Sie haben offensichtlich Vorstellungen vom Wesen der Frauen, welche nun ganz und gar nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.“ antwortete Frau Frau Elisabeth Schlatter!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wenn schon müssen wir Gott dienen, dass wir unseren Planenten nicht zerstören. In der Bibel steht nicht, dass die Frauen am Herd stehen sollen. Die verlogenen Gläubigen eben. Die Kinder betatschen und so tun als ob Gott dies so will. Die UNO hat den Vatikan schon in die Zange genommen, das ist auch richtig so.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Frau Estermann Sie haben schon recht das wir eine Armee brauchen aber es würde sehr viel Sinnvoller sein, Kampf Helikopter zu Kaufen. Der Gripen ist ein zu schnelles Flugzeug für die Schweiz .Für dies Geld das der Gripen Kostet könnte man sich 25 Transport Helikopter kaufen und 25 Kampfhelikopter . Wir müssen die Bevölkerung schützen und die Armee Beweglich machen. Warum wird nicht der P21 Gekauft der könnte man auch Nachflugtauglich machen ?

    Report comment
  • April 20, 2014

    Dem Volk AHV Kürzen um sich in ein Waffensystem einkaufen, Nein Danke. Da gibt es bedeutend bessere militärische Mittel. Dazu sich die Parlamentarier auch keine Vergütungen und Spesen kürzen oder durch das Politisches Amt zu einem gut bezahlten Job (wegen dem Insider Wissen) die Einnahmen davon dem Staat überlassen. Die Swiss Army hatte wegen Interessenkonflikte schon zu viele Fehlinvestitionen getätigt.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das Armeebudget hat mit dem Sozialbudget, rein nichts zu tun, wenn Sie im Sozialen Bereich etwas tun wollen, dann schauen Sie dass die linken Bürokraten endlich wieder ihre eigenen Bürger/Innen vertreten, statt die gegebenen Ressourcen in kläglich versagende Sozialpolitik (Fälle wie Carlos etc.)versanden zu lassen und es in alle Himmelsrichtungen zu verscenken (humaitäre Hilfe weiss der Geier wohin zu Lasten der eigenen Bürger/Innen).

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Stimmt nicht, bei der Abstimmung geht es ja gerade um die Budgetposten Erhöhung was wieder durch Kürzungen, wegen der Schuldenbremse bei der AHV eingespart werden muss. Da wegen der Steuerrevision zugunsten der Firmen auf kosten der übrigen Steuerzahler Einnahmen wegfallen dürften Steuererhöhungen und AHV Kürzungen für die Betroffene wesentlich mehr ausfallen als denen lieb ist.
      Die Bürokraten und Staatsschmarotzer sitzen ja bei den Bürgerlichen SVP, FDP und CVP ein.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Wir sehen doch, wie es in der ukrainischen Armee läuft, eben gar nicht.

    Uralte Russenpanzer, die kaum Sprit haben und defekt sind.

    Schlecht bezahlte Soldaten, die mit diesen kaum einsatzfähigen Waffen gegen die Bevölkerung vorgehen, gar ein Land ‘vereidigen’ sollen!

    Da ist doch sonnenklar, dass die sich sagen, für was sie ihre Haut hergeben sollen.

    Sie mauern also, wie man das so schön sagt oder laufen einfach über.

    Allerdings,​ auch die besten Waffen nützen nichts, wenn die innere Bereitschaft eines Wehrwillens nicht vorhanden ist oder durch Gehirnwäsche unterlaufen wird. Die Afghanen haben das, trotz gewaltigem Blutzoll, vorgemacht.

    Und genau dort hapert es derzeit auf Seiten von SP/GSOA.

    Während jene Kreise gerne kämpfen, wenn es um Ihre linken Interessen geht, sind sie offenbar nicht bereit, innerlich das Land zu verteidigen. Trotz gegenteiliger Beteuerung muss man zu diesen Schluss gelangen und das passt nicht zusammen.

    Und wer glaubt, wir wären von lauter Friedliebende umgeben, irrt gewaltig.

    Ich bin z. B. sehr erstaunt und besorgt, dass man von der früheren deutschen Friedensbewegung fast nichts mehr hört in Sachen Kriegsrethorik westlicher Kriegstreiber, vor allem seitens der USA und im Kern auch seitens Russland.

    Unbemerkt und kaum berichtet von den deutschen Medien regen sich dort langsam Bürgergruppen, die begriffen haben, welches ‘blaue Wunder’ Deutschland in einem sich sofort ausbreitenden Krieg in der Ukraine als Folge erwarten darf, wenn ein NATO Bündnisfall herbei gemogelt wird (false flag Aktion, z. B. mit US Black Water Söldnern).

    Eines der ersten Ziele wird die deutsche Militärlogistik und vor allem der US Militärflughafen Ramstein (US Drohnen Steuerung) bei München sein.

    Was ein US MFH in Deutschland zu suchen hat, ist für mich eine Folge des nach wie vor unsouveränen Deutschlands.

    Nich​t, pardon, verdrehte aufgeberische Haltungen werden ein Land verteidigen, sondern der innere Wehrwille des Einzelnen und damit in der Gesamtheit eines Volkes.

    Wir sind alle mehr als gut beraten, wachsam die Dinge zu beobachten, denn rein nichts geschieht aus Zufall heraus. Vorauseilende Feigheit ist in einer solchen, seit ca. 8 Wochen völlig veränderten mitteleuropäischen Sicherheitslage, wäre völlig fehl am Platz.

    Nicht nur deshalb: JA zum Gripen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das einzige was die USA/EU erreichen wollen ist mehr Macht. Die Menschen auf welcher Seite in der Ukraine auch immer ist diesen Bürokraten völlig egal.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Warum Frauen den GRIPEN kaufen…

    Weil er vorbeidonnert wie ein Frauenorgasmus. Mit Betonung auf vorbei.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Einige Frauen sehen zuweilen noch dass es sich lohnt für die Heimat einzustehen, wenn man diverse SP/GSOA-Höseler anschaut, welche uns und unser Land lieber gestern als heute im Blindflug in den EU-Sumpf grounden lassen würden.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Cristiano Safado, der Prostitutionsexperte vom Dienst. Diese Frauen spielen den Orgasmus sowieso nur vor, falls Sie das noch nicht wissen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ach ja Herr Keubühl

      und ihr Möchtegern- LINKEN-Machos spielt die Landesverteidiger/Fam​ilien und Frauenbeschützer nur vor!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich bin liberal und nicht links. Sie haben recht, von Feminismus halte ich nicht viel, weil die meisten gewöhnlichen Frauen von den Männern etwas wollen, da muss man nicht viel tun als Mann, im Gegenteil, man muss aufpassen, dass sie nicht an einem kleben.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Felix Kneubühl

      Ja, Herr Cristiano Safado, der Prostitutionsexperte vom Dienst. Diese Frauen spielen den Orgasmus sowieso nur vor, falls Sie das noch nicht wissen.

      Sie müssen es ja wissen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Felix Kneubühl

      Ich bin liberal und nicht links.

      Habe noch nicht herausgefunden, wie man lachende Icons in Vimentis einfügt.

      Report comment
  • April 20, 2014

    Die grösste Gefahr für die Schweiz ist die wirtschaftliche Erpressbarkeit. Kaum eigene Rohstoffe, keine Möglichkeit sich selbst zu ernähren, und in dem unwahrscheinlichen Falle das die EU der Konfliktgegner wäre von ebendiesem Konfliktgegner komplett umschlossen. Niemand müsste die Schweiz militärisch angreifen, eine wirtschaftliche Blockade würde völlig ausreichen um sie in die Knie zu zwingen.

    Selbst ein Militärschlag wäre durch eine Luftwaffe kaum abzufangen. Mit ein paar aus dem französischen, deutschen oder italienischen Luftraum abgeschossenen Marschflugkörpern wäre jedes Ziel in der Schweiz zu treffen, bevor man in neuen Gripen auch nur einen Pieps machen kann.

    Betreffend der Hauptbedrohungslage, der wirtschaftlichen Erpressbarkeit, ist es aktuell die SVP die der Schweiz mit ihren isolationistischen und wirtschaftsfeindliche​n Tendenzen am meisten Schaden zufügt.

    Report comment
  • April 21, 2014

    Sehr schön, 51% Prozent der Frauen wollen den Gripen NICHT kaufen!!!!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      Das ist richtig peinlich, was Sie da sagen. Nach Ihrer Ansicht wird aus dieser Geschichte anno 1938, wo kein Internet, keine Atomkraftwerke, kein Fernseher oder keine Waschmaschine existierten Frau Adolf Merkel in die Schweiz und in Österreich einmarschieren und unsere Frauen würden sie mit Blumen begrüssen. Und woher wissen Sie, das diese Frauen damals Angst gehabt hätten. Damals waren die Männer ausnahmsos an der Macht in Europa und die Frauen ihnen nur im Wege, weil sie damals nicht mal eine ordentliche Schulbildung hatten. Was die Frauen damals lernten ist vielleicht lesen, schreiben, auf 100 zählen, sich von Männern anbaggern lassen, ein Bisschen den Haushalt machen für die Männer, die damals eine grosse Fresse hatten, einem Hitler nachgelaufen sind, weil sie zu doof waren, sich selber zu schätzen.

      Solchen​ Leuten wie Sie sollte man das Stimmrecht entnehmen. Haben Sie denn das Gefühl ich glaube Ihnen so einen Müll?

      Wer hat Angst? Die SVP. Schauen Sie doch Herrn Fehr SVP. So peinliche Leute müssen wir uns anhören. “Hilfe die Krim, dort ist es gefährlich, wir müssen uns in der Schweiz verkriechen.” Ich war erst kürzlich in Israel und im West-Jordanland. Glauben Sie ich hatte Angst? Auf dem Ätna war ich auch schon. Glauben Sie dass ich jemals daran gedacht habe, er würde explodieren?

      Bald legen die Kreuzfahrtschiffe bei der Krim wieder an und man kann in Jalta das Schwalbennest wieder besichtigen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Mit primitiven persönlichkeits- und ehrverletzenden Beitragen, Herr Kneubühl, wie obgenanntem, wo Sie Frauen und Betagte als nicht stimmberechtigt degradieren, wird es nicht besser.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Marie Curie, eine Ausnahmeerscheinung. Aufgewachsen in Warschau (damals Russland) bei einem Lehrerpaar, studierte in St. Petersburg (damals die Hauptstadt des Zarenreichs Russland), heiratete in Frankreich. Forschte mit Ihrem Mann zusammen. Bekam den Chemie und den Physiknobelpreis. Ein Jahr nach Hitlers Machtergreifung starb sie. Als sie lebte noch vor 1938. Was war 1938 im deutschen Sprachraum? Der Hass des Pöbels auf die Elite, das gab Hitler den Aufschwung.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl, das ist total daneben. Was für ein seltsam enges heimliches Frauenbild haben Sie eigentlich?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zitat Herr Kenubühl: “Der Hass des Pöbels auf die Elite, das gab Hitler den Aufschwung.”

      Ach so und deshalb schüren die Linken mit 1:12/Mindestlohn/Erbs​chaftssteuer/nicht Umsetzen des Volkswillens, Armut an der eigenen Bevölkerung züchten, mittels Rentenklau etc., bis ein Krieg entsteht. Reine linke Neidkultur sind aus solchen Phrasen zu erkennen um Land und Bürger in den EU-Sumpf zu katapultieren.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das würde ich gerne von Ihnen wissen. Herr von Limaa

      Ihr Frauenbild ist es ja heute noch, sie in diese Schublade zu drücken, dass die Frau am Herd steht, Wäsche wäscht und den Männern das Fudi putzt. Leider sind gewisse Jahrgänge immer noch so getrimmt und ändern sich nie. Ewig-gestrig halt. Viele Leute glauben, dass nur die Armee während des zweiten Weltkrieges den Einmarsch Adolf Hitlers verhindert haben. Wir hatten mit den Nazis noch wirtschaftliche Beziehungen, das war der Preis, das Hitler uns nicht angegriffen hat. Die Alliierten hatten uns zwei-mal bombardiert. Einmal eine Fabrik in Zürich, nähe des Lettenbahnhofs und einmal Schaffhausen, weil die Alliierten die Rheingrenze als schweizer Grenze betrachtet haben.

      Mein Frauenbild sieht so aus, dass sie selber weiss, was sie wirklich will. Mittlerweile ist das so und ich bin froh, dass dies so ist. Egal was es ist. Wir leben im Jahre 2014.

      Wir leben heute und nicht zu Zeiten Marie Curies und nicht zu Zeiten Adolf Hitlers. Diese Zeiten sind vorbei. Wir lernen daraus, dass die Elemente Polonium und Radium existieren. Radium wurde später zu medizinischen Zwecken verwendet. Polonium war das Gift, wo in London dieser russische Agent getötet wurde.

      Adolf Hitler war neben Josef Stalin der grösste Tyrann der Weltgeschichte.

      Wir leben in der heutigen Zeit, es kommen ganz andere Herausforderungen.


      Deswegen brauchen wir eine Armee, um dem Cyber-War, dem Terrorismus und den Naturkatastrophen, die in ferner Zukunft häufiger kommen werden, Herr zu werden. Die Armee braucht es in Zukunft auch für die Unterstützung der zivilen Kräfte. Da nützt ein Gripen nichts um die Lufthoheit ein Bisschen zu verlängern.

      Gripe​n NEIN

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nicht nur Frau Curie ist zu erwähnen, sondern zahllose andere Frau auch, Herr Kneubühl. Aber das blenden Sie aus Ihren einfach gestrickten Geschichtsbild aus.

      Ja, zum Gripen

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Was ist Ihre Geschichte? Adolf Hitler war ein Held? Ich begegne noch heute solchen Leuten. In Gossau/SG hat es einer dieser Idioten, der Hitler noch verehrt und gegen die Juden noch am Stammtisch wettert. Etwa 60-65 Jahre alt. Also den Krieg noch nie erlebt. Das finde ich echt peinlich. Meine Eltern waren während dem 2. Weltkrieg noch Kinder und Jugendliche. Wir haben in den seltensten Fällen in der Familie über den Krieg gesprochen. Und dann kommen SVP-Grännis, die verwöhnt sind und erschrecken, wenn sie in der Zeitung etwas lesen oder im Fernseher etwas sehen. Wir haben so viele Bewohner in der Schweiz, die einen brutalen Krieg erlebt haben und sich kaum um diesen Gripen kümmern. Ich spreche jetzt von Eingebürgerten aus dem Balkan. Das sind auch stimmberechtigte Schweizer. Auch wenn Sie diese nicht als Schweizer sehen wollen. Ich bin auch nicht zu 100 % Schweizer, wie die meisten, weil die Schweiz zu klein ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger, lesen Sie doch den Beitrag richtig. Und ich war gegen 1:12, ich bin gegen die Mindeslohninitiative,​ ich bin gegen die Einheitskasse und ich bin gegen die Erbschaftssteuer.

      Sie drängen mich ständig in die linke Ecke, was sich nicht gehört. Die SVP hat einfach keine Ahnung und sucht die dummen Leute, damit ihre Anliegen noch zu einer Mehrheit verholfen werden. Aber von der Komplexität versteht der SVP-Stimmende nichts.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zitat Herr Kenubühl: “Aber von der Komplexität versteht der SVP-Stimmende nichts.”

      Damit beleidigen Sie weder mich, noch die SVP, sondern eine nicht beträchtliche Anzahl an Stimmbürger/Innen dieses Landes.

      Wer mit Argumenten nicht weiterkommt scheint ausfällig werden zu müssen. Auf Vimentis zuweilen salonfähig und an der Tagesordnung.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die anesprochene Komplexität sieht eine Mehrheit der abstimmenden Bevölkerung zuweilen sehr wohl, Herr Kneubühl, ansonsten wäre die Mehrheit bei der MEI auf die linken Spielchen hereingefallen, dass der Weg SP/Rot-Grün nur eines bedeutet, über kurz oder lang Land und Bürger/innen an den EU-Komplotthaufen zu verscherbeln.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl, also bitte, die Hitelargumente kommen von Ihnen, nicht von mir. Was Hitler mit dem Gripen zu tun hat, verstehen nur Sie selbst. Ich nicht und an welche Stammtische Sie gehen, ist Ihre Sache.

      Gripen JA.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja, ja, Herr Kneubühl, die Komplexität.

      Mit Ihrer Argumentation reihen Sie sich in die entsprechenden Aussagen von deutschen BuPri. Gauck, der sich vor einigen Wochen in der Schweiz erlaubte, die direkte Dmokratie damit in Frage zu stellen und noch andere ziemnlich ungeheure Dinge, wie die zu wenig aufgenommenden Juden im WK II anmahnte. Das war derartig haarsträubend, dass das ziemlich Wellen geworfen hat.

      Hat alles mit dem Gripen nichts zu tun. Ja zum Gripen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Nein zum Gripen,Bin eine Frau

      Report comment
  • April 21, 2014

    @Frau Estermann. Auch ich bin eine Frau, die sich ein Leben in Frieden wünscht. Doch Geld aus dem Fenster hinauswerfen für den Kauf der Gripen, will ich auch nicht. Bis jetzt habe ich von den Befürwortern kein überzeugendes Argument betr. Kosten-Nutzen gelesen.

    Wenn man zudem solche Meldungen liest, so frage ich mich ob denn die Sicherheit auch mit den Flugzeugen gewährleistet wäre… In jedem Kampfjet steckt Technik aus den USA. Politiker und Sicherheitsexperten befürchten, die USA könnten die Gripen-Kampfjets über eine Hintertür in der Funkbox steuern. http://bazonline.ch/s​chweiz/standard/In-je​dem-Kampfjet-steckt-T​echnik-aus-den-USA/st​ory/21191301

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die klare Aussage, dass die Schweiz einen entsprechenden Luftschirm braucht und dass mit den inzwischen veralteten, bisherigen Flugzeugen dieser Luftschirm nicht mehr gewährleistet werden kann, Frau Sägesser, ist doch eigentlich ein ziemlich überzeugendes und nachvollziehbares Argument, oder nicht?

      Aber Sie, als anscheinend ausgebildete Militrärstrategin und Landesverteidigungssp​ezialistin können das wohl besser beurteilen, als die dafür vorgesehenen Profis.

      Na ja, ich jedenfalls würde Ihre Selbsteinschätzung nie anzweifeln, da hätte ich nämlich auch keine Argumente dafür…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Richtig, Frau Sägesser, die westlichen Kampfjets haben alle die Elektotechnik ‘made in USA’ drin.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Zitat: “Richtig, Frau Sägesser, die westlichen Kampfjets haben alle die Elektotechnik ‘made in USA’ drin.”

      Genau das wollen Sie Herr Kenubühl wissen, obschon gerade die Gegner immer behaupten, der Gripen sei ein Papiertiger. Interessant wenn man dann angeblich schon weiss, was eingebaut wird.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Herr Kneubühler. Danke für die Bestätigung! Entsprechend ziehe ich dies in meine Meinungsbildung ein.

      Report comment
  • April 21, 2014

    1. Im aktuellen Armeebericht steht, dass die F/A 18 für den Luftpolizeidienst ausreichen

    2. auch ohne Gripen hätten wir nach Ausmusterung alter Flieger immer noch mehr als doppelt so viele wie unser Nachbarland Österreich bei doppelter Fläche hat.

    Dass die Schweiz ohne die Gripen schutzlos wäre, ist eine Mär.

    Und zur Formulierung “gierige Grosmächte”: gierig ist die Schweiz auch.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      “Dass die Schweiz ohne die Gripen schutzlos wäre, ist eine Mär.”

      Beweise Herr Pfister?!

      Die SP und ihre Grünen Entouragen wollen in die EU, da kommt es mit dem Nein zum Gripen und der weiteren Schwächung der Schweiz gerade gelegen, das Volk einmal mehr mit Märchen einzudecken.

      Haupt​grund Kosten. Nun, Milliarden ins Ausland verschenken und in den eigenen übderdimensionierten​ Bürokratien versanden zu lassen, werden die Schweiz nicht schützen, schon gar nicht dessen Bevölkerung. JA zum Gripen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Armee braucht keine Erneuerung der Waffen, sie kann sich mit den alten auch in 50 Jahren noch verteidigen! Unterschrift: Stefan Pfister GSOA

      Die Aussage verhält sich wie:

      Rauchen ist gesund! Unterschrift Dr. Marlboro Verband der Beerdigungsindustrie

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Knall,

      ich dachte, sie verfolgten Vimentis lang genug, um zu wissen, dass ich nicht in der GSoA bin.

      Und wenn der Armeebericht sagt, die F7A-18 seien ausreichend und der Armeechef, dass sie noch bis mindestens 2035 fliegen, kann man dem nicht mehr glauben? Ist Maurer glaubwürdiger, der am selben Tag Burkhalter als Landesverräter betitelt und dann zurückkrebst?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Dr. Marlboro ist auch nicht im Verband der Beerdingungsindustrie​, Herr Pfister…

      Report comment
  • April 22, 2014

    Nein zum Gripen und ich bin eine Frau

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja zum Gripen als Mann, der Frauen respektiert und nicht gegen bemannte Gripen ausspielt.

      Report comment
  • April 22, 2014

    Frau Estermann :
    muss sie enttäuschen. Wohl keine Frau würde so ein superteures unnützes Macho-Spielzeug kaufen.
    Brauchen wir nicht.
    Da bin ich gleicher Meinung wie ein Verwandter der früher Venom und Mirage und Hunter flog.
    Wir haben die FA 18. Das genügt. Sage ich als Frau und der Ex-Pilot.

    Und die Dinger sind saugefährlich.
    Seit 1941 etwa 400 Flugunfälle mit über 350 Toten . registriert.
    Die Kosten des Unfalles und für die Opfer und Betroffenen sind enorm. Alles aus Steuergeldern.
    http:​//www.aargauerzeitung​.ch/schweiz/die-schwe​rsten-unfaelle-der-sc​hweizer-luftwaffe-in-​den-letzten-jahren-12​7307727

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Woher nehmen Sie, werte Frau Turrini die Berechtigung, für alle Frauen zu sprechen? Sie schreiben, dass “wohl keine Frau” sich für den Gripenkauf entscheiden wird.

      2. Zitat:

      “Und die Dinger sind saugefährlich.
      Seit 1941 etwa 400 Flugunfälle mit über 350 Toten . registriert.
      Die Kosten des Unfalles und für die Opfer und Betroffenen sind enorm. Alles aus Steuergeldern.”


      Ach so, und wieviele Menschen sind seit wohlverstanden wie Sie schreiben 1941 !!! an anderen Unfällen etc. verstorben. Solche Argumente sind nun wirklich an den Haaren herbeigezogen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Corine Turrini-Flury,
      Dann wissen Sie und ihr Ex Pilot aber auch, dass der FA 18 kein für die Bodentruppen Unterstützung taugliches Flugzeug ist.

      Ich würde Ihren Argumenten zustimmen, wenn wir eine Flächendeckende Luftabwehr aufbauen würden..

      Report comment
  • April 22, 2014

    Ich werde einfach sehr grantig, wenn ich im Abstimmungskampf von Bundesräten „kreativ informiert“ werde: Plötzlich verbreitet Bundesrat Maurer die „Botschaft“, die Schweiz stehe schon ab 2025 ohne Kampfflugzeuge da.

    Das ist entweder mutwillig „kreativ informiert“…
    (http://www.bernerz​eitung.ch/schweiz/Uel​i-Maurers-Panikmache/​story/25950793)

    ..​.oder der Mann hat seinen Laden tatsächlich so schlecht im Griff, dass er es nicht besser weiss. Es dauert ja auch bis 2020 bis die Luftwaffe auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzbereit sein wird.

    Das macht alles einfach einen sehr schmieren-komödianti​schen Eindruck. Glaube kaum, das Maurer der Mann ist, der uns vor Putin schützen könnte.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Da eine erste Fassung des Kommentars von der Moderation als respektlos eingestuft wurde habe ich die Wörter „Lüge“ und „lügen“ entfernt.

      „Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender (Lügner) weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, dass der oder die Empfänger sie trotzdem glauben“.

      Sollte​ Bundesrat Maurer sein Departement (wider erwarten) gut im Griff haben, so wäre er allerdings dem Schweizer Stimmvolk gegenüber vollends respektlos.

      Report comment
  • April 23, 2014

    “…Der Funk des Gripen kann durch den US-Geheimdienst NSA manipuliert werden. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls die «SonntagsZeitung» und die «Schweiz am Sonntag…” Schon sehr fragwürdig dieses ganze Gripen “Spiel”. Diese Anschaffung ist viel zu teuer für das, dass das Ganze so unsicher ist und die Schweiz dann allenfalls wieder einmal mehr der USA ausgeliefert wäre und wie schon so oft die Marinetten der USA ist….

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Seien Sie sich bewusst, Frau Schneeberger, dass Ihr eigener Computer durch den US-Geheimdienst und auch durch ganz gewöhnliche Hacker tausendmal einfacher manipuliert werden kann, als der Funk des Gripen, der durch umfangreiche Sicherungsmassnahmen geschützt ist.

      Wenn Sie bei der Beschaffung von Armeeausrüstung konsequent so urteilen, dann dürften Sie fürs Militär nur noch Knüppel und Sackmesser befürworten.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das man aus der Vergangenheit nichts gelernt hat und den USA immer noch über den Weg traut, ist für mich äusserst fragwürdig – irgendwie paradox!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es gilt immer noch die direkte Demokratie! Es darf also jeder so Abstimmen wie er möchte, fragt sich einfach, wie lange noch! Wir müssen gar mit dem Zeigefinger auf Russland zeigen, unserer System scheint immer kommunistischer zu werden….

      Report comment
  • April 23, 2014

    Es wurde im Zusammenhang mit 9/11 immer wieder behauptet, dass die Flugzeuge, die in die Tower geflogen sind, ferngesteuert worden wären. Der Beweis dafür konnte m. W. nicht gliefert werden. Wie auch.

    Im Zusammenhang mit Flug MH 370 wurde bekannt, dass die Boingsoftware u. U. auch fremd gesteuert werden könnte. Das kam nur ein oder zweimal kurz in den Berichten vor. Bestätigt ist das aber auch nicht.

    Im Gegenteil, wäre das Ralität, müsste sofort gefragt werden, ob dieses Flugzeug allenfalls nach der US Basis Diego Carcia im Pazifik umgeleitet worden ist. Aber zu welchem Zweck? Und was wäre mit den Passagieren. Es soll ein Handyanruf eines dieser Passagiere gegeben haben. Bestätigung fehlt.

    Hauch von Hoffnung für verschollenen Flug MH370 …
    http://www.schwaebische​.de/…/politik-aktue​ll_artikel,-Hauch-von​-Hof…‎
    von Alexei Makartsev – in 80 Google+ Kreisen
    09.03.2014 – Nach chinesischen Medienberichten soll das Telefon bei dem Anruf geklingelt … Kontakt zu einem Handy aus dem vermissten Flug MH370 aufgenommen. … “Wir überprüfen die gesamte Passagierliste”, sagte er bei einer …

    Wenn es den USA tatsächlich möglich sein sollte, Verkehrsflugzeuge durch Ferneingriff in die Software z. B. bei einer Boing fremd zu steuern, brauchten sie keine Drohnen, sondern könnten vermutlich alle diese Flugzeuge nach gesuchten Passagieren in der Luft durchchecken. Das allerdings erscheint ziemlich absurd.

    Hingegen, solche Nachrichten, wie im nachstehenden Link, düärfte den Amis derzeit wohl viel mehr Kopfzerbrechen bereiten.

    http://www.saarbr​uecker-homepage.de/ei​nfach-easy/item/469-u​s-zerstoerer-donald-c​ook-von-su-24-lahm-ge​legt

    Fazit:

    DASS Software gehackt werden kann, wissen wir nicht erst seit Snowdon und anderen Korriphäen. Vom schwedischen Gripen, der bei Saab hergestellt wird, kann ich mir das nicht vorstellen.

    Wer hier eine Softwaremanipulation à la MH 370 vermutend vorträgt, müsste das aber besser betründen.

    Darum Gripen JA.

    Report comment
  • April 23, 2014
    • Juli 19, 2021

      Und wieder verlinkt Herr von Limaa (=….) auf eine Verschwörungstheoret​ikerseite…

      Report comment
  • April 23, 2014

    Und wieder verlinkt Herr von Limaa (=….) auf eine Verschwörungstheoret​ikerseite….

    Report comment
  • April 23, 2014

    “Oder können uns die gierigen Grossmächte dieses Leben einfach wegnehmen?”

    Abso​lut schwachsinnige Aussage! Es ist keine Grossmacht in Sicht, die uns das Leben wegnehmen will.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Pure Angstmacherei.. damit werden Stimmbürger/innen instrumentallisiert. wer wenig Zeit hat sich in den vielen Medien eine fundierte eigene Meinung zu bilden, lässt sich durch Plakation beeinflussen.. sofern es überhaupt noch Bock hat die Stimmzettel auszufüllen sich sogar lieber die Freizeit spart und alles einfach im Altpapier entsorgt. – Schöne direkte Demokratie… so schwindet unser vorbildlliches Ansehen im Export nserer Demokrati-Struktur..A​usstrahlung leidet.. und innerpolitsch innere Sicherheit und inneren Frieden schaffen wir nie.. schade.. alle guten Dinge sind drei – ja – nein – enthalten die Zeit aber rast an uns vorbei..

      Report comment
  • April 24, 2014

    Wir brauchen keinen Luftschutz, wir brauchen Zivilschutz, Rechts-Schutz-Verläss​lichkeit als Souverän – höchste Hoheit eines Rechts-Staates..

    D​ie innere Politische Sicherheit – Verlässlichkeit – innere Landesfrieden steht auf dem Spiel. durch ewige Instrumentalisierung durch Angst der einfache Stimmbürger fühlt sich uberfordert. kein Wunder wenn der die Stimmrechstunterlagen​ im Altpapier entsorgt. dann ist er wenigstens unschuldig, wie immer das Ergebniss herauskommt, der Urnengang ist ja schliesslich freiwillig.. und nicht Bürger-Pflicht.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wie lange der Urnengang noch freiwillig ist, dass steht noch in den Sternen!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja Leute und in wessen Hand liegt dies schlussendlich alles. Sind wir das Volk wirklich der Chef und die Chefin so liegt es allein in unserer Hand Recht und Pflicht obligatorisch zu fordern und fördern.. denn freiwillig funktioniert gar nichts.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Es würde in unserer Hand liegen, da wir aber schon lange Richtung Kommunismus wandern, werden wir zu Marionetten…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Eins müssen wir uns alle bewusst sein, Freiwilligkeit ist ein wunderbares Potenzial unserer direkte Demokratie. Ohne Freiwillig funktioniert die Schweiz nie.. nur
      Wertschätzung und Respekt und Dank schmilzt wie Eis an der Sonne
      und viele ziehen sich zurück und tun sich selbst lieber Gutes, solange es die eigenen Mittel noch zulassen.

      Wenn die Mittel zum Zweck fehlen, wird der manipilierte funktionierende Mensch Mittel zum Zweck,
      das genau finde ich entwürdigend für den eigenverantwortlich selbstbestimmen ganzen Menschen..
      Trotz Erwachsenen und Kinder-Schutz Gesetz geht Missbrauch auf so vielen Ebenen weiter –
      Wohlstandsverwahrlo​ste24StundenKonsum&Pa​rty2KlassenWegwerfGes​ellschaft. noch geht es uns alle viel zu gut, Erinnerungen an schlechte Kriegszeiten werden lieber negiert als reflektiert.
      Aus Fehlern lernen kein Bock – keine Zeit – kein Interesse.
      Blindflug​ mit fatalen Folgen ..

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ja, würde Justitia etwas besser hinschauen, und würde man im Rechtsstudium die Wahrheit hören u.a das zwischen Recht haben und Recht bekommen Welten liegen und es für den “normalen” Bürger kaum möglich ist dieses Recht durchzusetzen, würde es ev. auch anders aussehen – lernt Justitia nicht aus diesen Fehlern oder hat keinen Bock und keine Zeit, tja dann hat es ev. schon fatale Folgen…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Umdenken, Hinschauen und Handeln, dann sind die Folgen auch nicht so fatal…

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      solange jede Gemeind autonom ist und machen kann was sie will auch in Betracht auf Protokollführung an der Gemeindeversammlung. weil es keine strikte Regeln gibt.
      Wenn die Mittel zum Zweck gleichwertiger Gegenkampagnen – wie zum Beispiel “Frauen Komitee Nein zu Gripen – Ja für starke Armee” für oder gegen einen anstehenden Abstimmungs-Entscheid​ fehlen, heilt der Zweck nicht die Mittel – der engagierte mittellose Mensch wird als Mittel zum Zweck miss braucht.
      Sind die Würfel gefallen wie Zeitgeist zeigt. hauchdünn. tragen wir alle das Volk, der Chef oder auch die Chefin die Verantwortung und die von uns gewählten Parlamentarier waschen ihre Hände in Unschuld..
      Wenn Frauen in Iran den Urnengang verweigern – verstehe ich dies als glühender Fan für direkde Demokratie absolut, und habe Mühe ob ich mein Stimmunterlagen nicht unbenützt im Altpapier entsorge.
      Wenn Sicherheit – Verlässlichkeit nicht gewährt ist, ob meine Stimme wirklich so gezählt wird wie ich sich abgeben..
      Erfahrunge​n zeigen leider ein solches Bild

      Bei den Iranerinnen ist es der Fluch des Oels.. und bei und die Tyrannei des Geldes. Wahrheit – Klarheit – Listung auf den Tisch damit endlich Ruhe Ordnung und Friede isch im schönen reichen Bildungs- und Kultur-Land Schweiz..
      Zwar gilt das gesprochene Wort, leider leider nicht an der Gemeindeversammlung vor Ort.
      Lebenslange LernLust – oder Abstimmungs und Wahl-Frust.
      Wer sind wir – Was wollen wir – was wollen wir nicht.
      kennen wir unser Recht – tun wir unsere Pflicht ?

      “Die Wahrheit ist, dass allen Menschen die Macht haben, misstraut werden sollte”
      Jmes Madison, 4th President of the United States..

      Macht braucht Kontrolle – aber ohne Protokolle keine Kontrolle.
      ohne Protokolle keine Erinnerung – ohne Erinnerung keine Reflexion . ohne Reflexion kein Lernen aus Fehlern..

      Aber das kennen sie Frau Schneeberger je bestimmt aus dem FF
      Lehre soll beGEISTern und nicht geLRHREn schon gar nicht erwachsene mündige selbstverantwortliche​ eigensinnige einzigartige Menschenkinder wie wir alle immer und ewig sind.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Richtung Kommunismus tönt spannend, was heisst den Kommune.
      Gemeinde – Basis-Deorkrtie.
      Dar​um gerade darum ist Freiheit – Brot – SozialeGerechtigkeit – Grundsteine – Grundsätze der Demokratisierung rund um die Welt..
      gewaltfreie Kommunkation – wohl bekannt – ohne ganz viel Empathie schaffen auch wir Schweizer den Change zu Welt verstehen wollen für Freiheit und Frieden.. nie mehr Krieg. nie mehr Konsentrations.Lager ..
      Als Friedenskind geboren, verweigerte auch ich den Blick zurück in Kriegsvergangenheit..​ widmete mich den schönen Künsten.. bis auch ich zum Opfer struktureller Gewalt wurde, was ich nicht zulassen will.. Am ZDA wurde ich zum glühenden Fan der direkten Demokratie .. und dazu noch kostenlos und adäquat.. aus Dankbarkeit stehe ich in Pflicht,, ganz freiwillig geht auch das nicht.. ich folge dem Gewissen nach bestem Wissen und Gewissen..
      mit Liebe Lust und Leidenschaft – mit viel Galgenhumor und Gottvertrauen.. glaube an eine hohere Macht nicht an die Kiirche
      zahle trotzde Kirchensteuer, weil ich als reformierte protestantische Zwingli-Stadchering geboren wurde und so gedenke zu sterben selbstbestimmt eigensinnig und froh…. so..
      das ist meine Geschichte.. wir sind alle unsere Geschichte und können nicht aus unserer Haut.. wenn Gene so gebaut

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Macht/Kontrolle oder auch Kontrolle da Ohnmacht. Protokolle etc…ja, die gibt es aber leider oft gefälscht oder gar vernichtet. Wenn nur ein paar Menschen Reflexion ausüben, dann bewirkt das natürlich kaum etwas; wie man am heutigen Resultat erkennen kann.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ihre Geschichte, eine schöne und tiefgründige! Ich kenne diese Geschichte, sie ist mir sehr vertraut. Der Pflicht nach bestem Gewissen und Wissen folgen – tönt gut! Mit:” Wir können nicht aus unserer Haut”… da bin ich nicht ganz einverstanden wir können, wenn wir wollen!

      Report comment
  • April 24, 2014

    Lange Zeit war ich 50 zu 50 für und gegen den Gripenkauf, Nun habe ich mich entschieden ein Ja einzulegen und auch schon ausgefüllt. Nach eingehender Hinterfragung bin ich aus folgenden Gründen zu diesem Entschluss gekommen. Wenn schon ein Ja für die Armee, dann auch ein Ja für die Luftwaffe. Die Geschichte aller Weltstaaten zeigt nicht gerade ein gutes Bild, gegenüber Staaten die keine Verteidigungsarmee haben. Die Hauptargumente der Friedenstauben wäre wünschenswert, leider bleibt das für viele Staaten ein Traum. Und Träume haben in einer Armee keinen Vorrang. Dazu kommen die Taubenargumente der Schweiz, die doch einige Fehlinformationen bezüglich Zahlen beinhalten. Nur weil die Schweiz eine Vorbilderrolle einnehmen möchte, heisst das noch lange nicht, dass dann die umliegenden Staaten gleichziehen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ein Ja für die Armee – und wo bleibt ein modern ausgerüsteter Zivischutz – für die innere Sicherheit – den inneren Frieden ..
      Was momentan abgeht, zeigt Ohne Geld geht es nicht.
      Aber Geld als Mittel zum Zweck und lieber nicht der manipulierte funktionierende missbrauchte Mensch als Mittel zum Zweck der unnötigen Gripen – Beschaffung.
      und wird das Geschäft 50,1% angenommen, wird grandios gesagt,
      das Volk der Chef hat entschieden..
      Nur das Patt mehr Zufall – Glückslos Lotterie-Demokratie entspricht, wie dem grundsätzlich fundierten Entscheid mündiger Stimmbürger und Stimmbürgerinnen, In Sparzeiten wo an jeder Ecke der Franken 2x. umgedreht wird.
      Grund und Boden stehen auf dem Spiel
      Grunsversorgun​g – GrundBasis-Bildung
      brauchen wir wiklirch ein doppeltes goldenes Dach aber nehmen ein riesiges LOCH im Einsturtzgefährdeten Fundament in kauf?
      Gesunder Menschenverstand wo bist du…
      und der Diskurs geht weiter
      Wer sind wir – was wollen wir was nicht.. mündige verschworene EID Genossen – EID Genossinnen..
      Frauen​ und Mütter sagen nicht einfach so nein zu Gripen wohl aber Ja zu einer starken Armee für Zivil und Personenschutz für Freiheit und Frieden, fast Schutz – Sicherheit auf Erden..
      Der Weg ist das Ziel.. freie Fahr für alle ohne Barrieren und Hürden “Recht & Plicht” funktioniert das Ganze einfach nicht.

      Report comment
  • April 24, 2014

    Der Gripen würde uns ein 5 Milliarden-Armeebudge​t bringen. Ob das Schweizervolk dies will, weiss ich nicht. Ich selbst will es nicht. Ich sage zum Gripen ganz klar “Nein”. Es gibt in unserem Leben weit grössere Risiken, als militärische Angriffe der Nachbarstaaten. Vor einer Auseinandersetzung der Grossmächte schützten uns Kampfflugzeuge nicht. Vor kreativ suizid denkenden Terroristen schützen sie uns auch nicht. Sie wären nichts anderes als ein teures Spielzeug der sie bewundernden Fans.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Die Schweiz ist ein kleines Land inmitten Europas und wird 24 Std. im Tag nonstop gleichzeitig von mehreren Verkehrsflugzeugen überflogen. Luftraumüberwachung gibt’s bei uns nur während internat. Konferenzen in einem genau definierten Gebiet. Personell überschreiten wir dabei während einigen Tagen unsere langfristigen Möglichkeiten. Mit unseren 32 doppeldüsigen und daher schnellen FA-18 sind wir dazu noch lange Zeit sehr gut ausgerüstet.

      Report comment
  • April 24, 2014

    Es hat einmal geheissen, Europa und sein Umfeld sei sicher.

    Ein Sicherheitsbericht wurde von den Pazifisten zerrissen, da stehe nur Quatsch drin.

    Mittlerweile​ haben wir die Politische Instabile Lage in Nordafrika, …die jederzeit weiter eskalieren kann…

    Dann die ganzen Probleme Ukraine, angezettelt eigentlich von der EU, sprich Osterweiterung, aber der Herr Putin findet diese Idee halt nicht so gut.

    Nein, es muss und soll nicht weiter eskalieren, aber, wenn die Glut glimmt ist es gut einen Eimer Wasser bereitzustellen, falls daraus ein Brand wird.

    Ganz klares Bekenntnis JA zur Armee, zum Grippen, um die Sicherheit in der Schweiz aber auch in Europa weiter garantieren zu können.

    Strategen übrigens rechnen in so einem Fall immer die Kräfteverhältnisse gegeneinander ab, wer sich überlegen fühlt, bestimmt den Politischen Kurs, was zur Zeit ganz klar Russland mit Herr Putin ist.

    Report comment
  • April 24, 2014

    wir können es uns leisten, mindestens theoretisch, die Angst vor einem fremden Angriff zu begraben. da hilft aber nicht der Gripen. Da hilft die ganze Gesellschaft. Man hat ja in den letzten Jahrzehnten die Armee personel zu einer Joystik-Armee umgerüstet. Wenig Leute, viel Maschinerie.Doch der nächste Feind wird nicht im alten Gewand kommen!Bombe aufs Dach – das gibts noch in Drittweltländern…. wo jeder mitmachen kann – siehe Ukraine.Leider wird das in der europäischen Gesellschaft nicht mehr so passieren. Schon vergessen – dass Krieg als Ursprung immer eine religiöse Seite hat? Diese Extremisten werden sich wie eine Seuche über jahrzehnten in Europa verbreiten und ganz langsam an die Macht kommen…. bis es soweit ist – hat der Gripen schon längst wieder ein nutzloser Nachfolger ! Also, es ist Zeit, mit bluffen aufzuhören und dort Geld zu investieren wo ein realer Mehrwert entsteht!

    Report comment
  • April 25, 2014

    Die Berichterstattung im EU Ukraine Hype versachtlich sich zum Glück endlich in Deutschland. Siehe gestern Abend bei Maybrit Illner / ZKF, 22.15 Uhr und auch diesen nachstehenden Link.

    http://www.youtub​e.com/watch?feature=p​layer_detailpage&v=22​VfEe1RkH8

    Die Sicherheitslage in Europa hat sich seit Februar völlig gedreht und sieht im angeblichen EU Friedenprojekt völlg anders aus.

    Gripen JA unbedingt.

    Report comment
  • April 26, 2014

    Sechs für unsere Armee relevante Sicherheitsrisiken sind zu unterscheiden:

    1. K​onflikte mit Nachbarstaaten. Ich habe vor vielem im Leben mehr Angst als vor solchen militärischen Angriffen auf die Schweiz.

    2. Weltwei​te Konflikte der Grossmächte. Wenn es wirklich soweit kommen würde, hätten nur unsere erfahrenen Diplomaten eine kleine Chance. Die Grossmächte besitzen Waffensysteme, gegen die unsere Kampfflugzeuge machtlos sind.

    3. Kreativ suizider Terrorismus ist grausam. Kampfflugzeuge schützen uns davor nicht.

    4. Innere Unruhen sind selbst in der Schweiz langfristig denkbar. Der Einsatz von Kampfflugzeugen wäre dabei sehr unklug.

    5. Naturkat​astrophen von grossem Ausmass verlangen auch den Einsatz der Armee. Helikopter sind hier sehr wirkungsvoll.

    6. Wi​r leben in einem kleinen Land mitten in Europa und werden rund um die Uhr nonstop gleichzeitig von mehreren Verkehrsflugzeugen überflogen. Eine Luftraumüberwachung ist in der Schweiz nur in speziellen Situationen örtlich und zeitlich beschränkt durchführbar. Unsere 32 doppeldüsigen und daher schnellen FA-18 genügen für solche Spezialeinsätze noch während langer Zeit.

    Für 2015 zeichnen sich schon heute drastische Sparübungen beim Bund und bei mehreren Kantonen ab. Das soeben auf 5 Milliarden Fr. erhöhte Militärbudget wird wie viele andere Budgets schon bald Kürzungen erfahren.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Sehr gute Analyse, Herr Jorns!

      Ich bin absolut einverstanden!

      E​s bleibt noch zu ergänzen, dass eine Luftraumüberwachung ja ohnehin nur in Zusammenarbeit mit unseren Nachbarstaaten möglich ist. Das gilt im übrigen für die meisten Sicherheitsrisiken.

      Internationale Kooperation erhöht die Sicherheit!

      Report comment
  • April 27, 2014

    Frauen stimmen —Nein— zu “AHV Kürzungen zwecks Kampfjetkauf”

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Frauen informieren sich, dann sehen Sie, dass der Gripenkauf absolut nichts mit der AHV zu tun hat, da dieser aus dem ordentlichen Armeebudget finanziert wird. Angstmacherei der Gripengegner mit haltlosen Argumenten.

      Wer stärkere AHV/IV will, muss sich einsetzen, dass nicht Milliarden humanitärer Gelder aus dem Fenster geworfen werden, sondern unseren Betagten und Behinderten zu Gute kommen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Stimmt genau, aber: Im Zuge der Gleichberechtigung, Frau Habegger, dürfen sich inzwischen auch Männer informieren.
      Das war ja bisher nicht der Fall… wegen der SVP!

      Report comment
  • April 27, 2014

    Wenn die Finanzierung durch den Gripenfonds http://www.admin.ch/o​pc/de/federal-gazette​/2013/7369.pdf und zulasten anderer Bereiche in der Armee gehen, so frage ich mich, ob dies die Armee ist die wir wünschen. Zudem kann es durchaus sein, dass zu Gunsten Sicherheit, der soziale Bereich (AHV, Bildung, Bedürftige etc.) geschwächt wird. Wollen wir dies? Alt werden wir in der Regel alle einmal, Bildung brauchen alle und ist auch obligatorisch -> Schulobligatorium, bedürftig kann man auch werden. Ich habe bis jetzt noch keinen überzeugenden Nutzen für ein „Ja“ gesehen und bleibe bei einem „Nein“.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Könnte sein, Frau Sägesser, dass sich nicht alle die Armee Ihrer Vorstellungen wünschen…

      Bisher​ haben wir jedenfalls von Ihnen noch keine überzeugende Beschreibung des Nutzens einer solchen Kapitulations-Armee gesehen.

      Report comment
  • April 29, 2014

    Was wohl noch alles auf’s Tabet kommt, bis zum 18. Mai . nur beschissen ist der, der den Stimmrechtsausweis inkl. Stimmzellel schon abgeschickt hat.

    Auch hier eine Sicherheit – Verlässlichkeit – Garantie , dass meine Stimme auf dem richtigen Biegeli gezählt wird, wenn sie übrhaupt ankommt und nicht vorher aus überfüllte Gemeinde-Kanzlei-Brie​fkasten gestolen wird.
    alles Fakt – aber e-voting und Stimmpflicht wollen die von unsgewählten lieber nicht,, hat sich je einer gefragt warum wohl . welche Macht-Pfründe da von wem zu sichern sind.. Hier müsste die Jungend aufwachen und ihren Tribut fordern.. lichterloh brannte gestern nicht nur der Bögg in Zürich obwohl es Bindfäden geregnet hat und er total durchnässt war, womit wohl
    Brendbeschleuni​ger – was denn sonst. wir leben in einer gefährlichen rasenden Zeit und wie schnell ist Game over und da stehen wir dann und gucken in die Röhre.. na dann prost.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Wie schön zu lesen, dass sie mich verstehen wollen, denn genau hier liegt das Problem. Politiker haben kaum Zeit und Interesse, was der einfache Stimmbürger eigentlich bewegt. nur wenn es in ihr Konzwpt passt oder Wahlen anstehen..
      ist so – bleibt so – weil immer so .. eben nicht
      Das Volk ist der Chef die Chefin
      nur freiwillig geht es leider nicht
      also fordern wir unser Recht und tun unsere Pflicht.

      Hinsehe​n und handeln, miteinander reden einander verstehen wollen denn wo ein Wille ist ist ein Weg..
      Mit LIebe Lust und Leidenschaft – Füür und Flamme für Freiheit und Frieden auf Erden. Luftschutz am Himmel.. oder doch zwingender Zivilschutz . Personenschutz – Rechtsschutz-Verlässl​ichkeit zum Gemeinwohl von Land und allen Leuten
      wer wünscht sich nicht Frieden auf Erden und freie Fahrt für alle in eine hoffnungsvolle Zukunft Schweiz..
      Alles eine Frage von Bildung Kultur – Ethik und Moral
      nur alle zusammen schaffen wir den Change zum Guten allemal

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Hinsehen und Handeln, Bildung und Kultur… Da mangelt es aber gewaltig!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      so ist es – und auch das scheint niemand wirklich zu stören, es geht uns halt allen noch viel zu gut.

      Report comment
    • Juli 19, 2021
  • Mai 5, 2014

    Gripen: Begeisterung für Miltärflugzeuge ist riesig!

    Wenn ich von den grossen Zuschauermengen und der Begeisterung lese, welche die periodisch veranstalteten Flugschauen in der Schweiz erzeugen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Flugzeugbeschaffung ablehnt. Das emotionale Element siegt überlegen über die Vernunft, welche sagt: Nutzen/Kosten-Verhält​nis zu tief; Lärm, Energieverbrauch und Umweltbelastung zu hoch; Absturzgefahr.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Wecker
      Sie haben mich nicht verstanden. Viele Abstimmende stimmen aus dem Bauch heraus, weil sie die Flugzeugbeschaffung nicht rational beurteilen können. Da erinnern sie sich an die eindrücklichen Flugschauen, die sie selbst erlebt oder im Film gesehen haben.

      Report comment
  • Mai 16, 2014

    Die Märchen und Lügen der Gripen-BefürworterInn​en werden hier sehr schön entlarvt:

    http://s​chlemihlsblog.wordpre​ss.com/2014/05/16/mau​erblattmann-argumenta​tiver-notstand/

    Report comment
  • Mai 17, 2014

    Klares JA ZUM GRIPEN!

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu