1. Sonstiges

Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR

 

LEGA DEI TICINESI ( eine Vereinigung, die an die Bevölkerung denkt und mit diesen spricht)

 

Die Situation im Tessin ist dramatisch, mit weit über 1000 Infektionen und 48 Todesfällen von insgesamt 66 Todesfällen in der Schweiz. Diese Situation ist auf die Nähe zur Lombardei zurückzuführen, dem wichtigsten Seuchenherd des Westens. Der Bundesrat hat sich geweigert, die Grenzen zu Italien und die Schulen rechtzeitig zu schliessen, und das ist nun das Ergebnis. Das werden die Tessinerinnen und Tessiner nicht vergessen.

 

Mit ihrem Widerstand gegen die von der Tessiner Regierung beschlossene Schliessung von nicht wesentlichen Aktivitäten zeigt die Bundesbehörde einmal mehr, dass sie die Situation in unserem Kanton unterschätzt und glaubt, dass der Profit sicherlich eine Priorität gegenüber der Gesundheit und dem Leben der Tessinerinnen und Tessiner darstellt. Sie ignoriert auch die Tatsache, dass sich die gegenwärtige Situation im Tessin innerhalb von zehn Tagen in der ganzen Schweiz reproduzieren wird, es sei denn, auf nationaler Ebene wird ein Stopp für unnötige Aktivitäten nach dem Tessiner Modell verordnet.

 

Wie wir zeigen wollten, war der unnötige Besuch des sozialistischen Ministers Berset in Bellinzona lediglich eine fragwürdige Marketingaktion des Bundesrates, dessen Glaubwürdigkeit in diesem Kanton seit Wochen zunichte gemacht wurde und die mit dem heutigen Entscheid des Bundesamtes für Justiz weiter gesunken ist. Schämen Sie sich!

 

 

und der Staatsrat des Tessin:

 

BELLINZONA – Das Tessin bestätigt seine Position, wie Christian Vitta gestern in den Nachrichten erklärt hatte, auch wenn aus Bern, wie erwartet, Aussagen gegen die Schliessung der Baustellen und Fabriken kamen.

 

“Im Lichte der heutigen Ausführungen des Direktors des Bundesamtes für Justiz Martin Dumermuth möchte der Staatsrat wiederholen, was sein Präsident gestern gesagt hat: “Der Staatsrat ist zuversichtlich, dass der Bundesrat die Entscheidungen des Kantons Tessin verstehen kann”, lesen wir in einer Note.

 

“Entscheidung​en, die weiterhin in Kraft bleiben und die die Besonderheiten unseres Territoriums im Vergleich zu einem ganz anderen Szenario als die anderen kantonalen Realitäten berücksichtigen”, schliesst die Erklärung, die darüber informiert, dass morgen in einem Infopoint weitere Einzelheiten mitgeteilt werden. 

 

Es ist zu hoffen, das der BR das versteht und nicht weiter auf die Schlussfolgerungen von Martin Dumermuth hört, der die Verantwortung der Betriebe (für die Gesundheit der MitarbeiterInnen prioritär zu sorgen) ausser Acht lässt. Diese Verantwortung gilt auch bei Notrecht und die Entscheidung der Tessiner Behörden rettet so auch Betriebe.

 

 

Jossi:

Ich erwähne nochmals, haben Privatpersonen, die jetzt betroffen sind, auch weil der Bund zu spät reagiert, indem er nicht auf Politiker des Tessins hört, Anrecht auf Entschädigung ?

 

Es werden wieder einige bemerken, dass das Virus vor Grenzen nicht halt macht. Das Virus nicht, aber die mit dem Virus infizierten Personen können auch nicht mehr in die italienische Schweiz (ja. liebe MitbürgerInnen aus der deutschen Schweiz , wir gehören noch zur Schweiz) und so wird die schnelle Verbreitung gestoppt, was Hoffnung gibt. 

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR
  • März 24, 2020

    Der Staatsrat, der zu einem Treffen mit den Kantonen in Bern zu Besuch ist, erklärt, dass der Bundesrat dem Kanton kein Ultimatum gestellt hat.

    Staatsrat Norman Gobbi war gestern zusammen mit dem Bundesrat an einer Sitzung mit den Kantonen in Bern. Er sprach mit der TgSpecial über Teleticino und beantwortete einige Fragen.

    Was sind Ihre Eindrücke von diesem Treffen?
”Auf der einen Seite gibt es eine Bereitschaft zum Dialog, zur Koordination und zur Zusammenarbeit, aber es gibt eine unterschiedliche Wahrnehmung des Themas, die zwischen den Kantonen der Deutschschweiz und dem Tessin mit Genf und dem Waadtland sehr ausgeprägt ist“.

    Bern hat das Tessin gerügt, laufen Unternehmen Gefahr, nicht vom Bund unterstützt zu werden?

    “Es geht nicht darum, die Unternehmen in Schwierigkeiten zu bringen, sondern darum, dass die im Tessin getroffenen Massnahmen auch für den Bund selbst und die anderen Kantone förderlich sein können. Deshalb muss die Verordnung überarbeitet werden, um die Massnahmen regional flexibler zu gestalten; was wir fordern, ist eine Regionalisierung der Massnahmen”.

    Also den über 65-Jährigen den Einkauf verbieten? Ist ein Senior in den Supermärkten von Bussgeld bedroht?
„
    Es geht nicht um die Verhängung von Bussgeldern, sondern darum, deutlich zu machen, dass heute alle Gemeinden des Kantons Tessin die Hauszustellung von Lebensmitteln sicherstellen”. “Das Ziel ist es, ihnen klar zu machen, dass sie vor einem Virus geschützt sind, der hauptsächlich diese Bevölkerungsgruppe betrifft. Es gibt andere Lösungen, die eine Anstrengung für alle älteren Menschen erfordern, die auf ihre Autonomie verzichten müssen”.

    “Die Wahrnehmung ist, dass dort, wo Berns gesunder Menschenverstand nicht kommt, der Virus kommt…”


    “Das Ziel ist es, eine angemessene Betreuung für alle zu gewährleisten, und deshalb sind diese Bemühungen erforderlich. Das Ziel des Kantons Tessin ist es, die Situation stets im Interesse der Gemeinschaft zu bewältigen, und deshalb führt er über die restriktiven Massnahmen hinaus Massnahmen zugunsten der Wirtschaft ein”.

    Hat die Konföderation Ihnen ein Ultimatum gestellt?
”Kein Ultimatum, wir haben ein Rechtsgutachten erhalten.”

    Report comment
  • März 24, 2020

    Herr Otto Jossi

    Jeder Todesfall gehört zum Leben, und ist tragisch!
    Berücksich​tigt man die Dunkelziffer, so beträgt die Todesfallquote 0,50%, wie in normalen Grippewellen!
    Die Panik ist hausgemacht und wurde, meines Erachtens falsch gehandelt.

    Weite​r zeigt es doch deutlich, dass die Rückumlage der Staats-, Sozial- und sogar Gesundheitsausgaben über das Arbeitseinkommen (hinzufügen und abziehen) als reinster Betrug zu werten ist, weil die Umlage als Wirtschaftseinnahmen verbucht wird. Gäbe es den aus der betreuten Bildung infizierten Zahler Virus nicht, hat weltweit ein grösseres Ausmass und Folgen als es das Corona kann, wären die Lügen der Regierenden nicht möglich. Als Umlageparameter zwischen Wirtschaft und Staat kann ein branchenspezifisch tarifierter Bruttogewinn abzüglich Gemeinkosten dienen. Die Messe ist gesungen.

    Krisenbe​wältigung: Jedes Wirtschaftsunternehme​n, auch Selbständigerwerbende​ kann bei der Finanzverwaltung der Gemeinde, einen Haushaltausgleich verlangen. Die Verwendung des Ausgleichs, muss später lückenlos belegt werden. Mit der vorerwähnten Umlage wird die “Finanzspritze” abgebaut! Also keine Kurzarbeit Entschädigung und all den anderen Scheiss, nur um die Bürokratie zu erhöhen! Fernab der betreuten Missbildung, denken, könnten helfen!

    Ein freiwilliger Anspruch auf Grundsicherung, statt Erwerbseinkommen (nicht verwechseln mit praktizierter finanzieller Grundversorgung und dem Giesskannenprinzip BGE) ist schon längst ein MUSS. Habe ich seit Jahren gepredigt!

    Die Geldschöpfung aus dem Nichts, ist dem Wesen nach, eine Treuhandfunktion (keine Haftung des Geldschöpfers, keine Forderungen und Verpflichtungen, keine Verzinsung und kein Delkredererisiko) und kann nur der Zentralbank überstellt werden. Die heutigen Geschäftsbanken sind als reine Finanzgesellschaften zu reformieren. Die faul gewordene Geldschöpfung muss gleichzeitig mit dem vorhanden Eigenkapital verrechnet werden. Reicht das Eigenkapital, dafür nicht aus, übernimmt die Zentralbank die Unterdeckung als “Negative Geldmenge”. Diese wird im Zeitverlauf mittels Negativzinsen für zu hohe Geldhortung abgebaut. Die verbleibenden Kreditvergaben, können an die Zentralbank umgelegt werden. Alle Wirtschaftsteilnehmer​, also auch Private, können Kunden der Zentralbank sein.

    Also das Richtige tun und nicht in Aktionismus verfallen. Es gilt auch für die Schweiz!

    Bleiben Sie gesund

    Report comment
    • März 24, 2020

      @G. Bender der „Geldmensch“.

      Herr​ Bender ihre ständigen “Sach- & Geldumlage, infizierten Zahler Virus, Geldschöpfung aus dem NICHTS” ect, es wird immer schyzophrener, perverser & schlimmer mit Ihnen. Hier geht es um Gesundheit, Leben und das Tessin findet kein Gehör beim Bundesrat.

      Ich habe leider bislang noch keinen Beitrag von Georg Bender gefunden in dem dieser User nicht Themen fremd von seinem „Geld aus dem Nichts geschöpft“ usw. schreibt, und ich habe wirklich keine Lust mich mit diesem User tagtäglich diesbezüglich auseinanderzusetzen. Zumal meiner Meinung nach G. Bender durch seine chronische „Geldvirus“ Dauer-Posterei sehr viele gute Beiträge zur Sache selbst zu einfach zuspamt und somit interessante Posts nach hinten verschiebt, sodass diese dann eventuell gar nicht gelesen werden. Mal ganz abgesehen davon, dass G. Bender sehr gerne polarisiert und polemisiert und auch das ist nun wirklich alles andere als hilfreich für eine sinnvolle Diskussion. Solange man ihm aber antwortet wird er weitermachen wie bisher.

      Weniger ist manchmal mehr bzw. Qualität vor Quantität und das soll ja eigentlich das Motto eines jeden Sach-Threads sein.

      Herr Bender ein Vorschlag zur Güte: produzieren Sie doch jetzt einmal etwas Praktisches, Verwertbares. Schreiben Sie dem Bundesrat und klären Sie ihn über ihre “Geldschöpfung aus dem Nichts” auf, einfach Hirn einschalten nach ihrer ständigen Redensart, und dass er diese Geldscheine aus dem Nichts dann den Einwohnern im Tessin verteilen könnte, soll, müsste. Dann hätten wir auch ihren “Geldvirus” erledigt, und hoffentlich ein für alle mal weg aus dem Vimentis-Forum.

      Report comment
    • März 24, 2020

      Nein Herr Hottinger
      Nein der Bundestrat sägt nicht am eigenen Stuhl!
      Es braucht Begreifen bei den Mitmenschen, welche Sie uvam. kategorisch verweigern, Sie beweisen nur die Fähigkeit zur Polemik!
      Im Tessin geht auch um Leben und nicht nur Tod, wenn Sie begreifen was ich meine!
      Die Krisenbewältigung gehört dazu und zeigt auch den Weg in die Zukunft.

      Wird die Krise ohne Geld bewältigt, zeigen Sie es mir, Sie Geldmensch!

      Report comment
  • März 24, 2020

    @Geschätzter Herr JOSSI

    Zu ihrer Frage ob man den Bund für seine Versäumnisse. Nämlich viel zu spät gehandelt, Grenze zum Kern-Virus-Gebiet Lobardei/Italien nicht sofort geschlossen. Selbst dann nicht als z.B. Deutschland als das 1. EU-Land gegenüber allen seinen direkten Nachbarn, eben auch gegenüber der Schweiz, ohne Konsultation seine Grenzen einfach geschlossen hat Der Bundesrat hat bis heute die Grenze im Tessin gegenüber der angrenzenden Lombardei NICHT geschlossen, sie ist für Co-Virusinfiszierte bis heute durchlässig wie ein Emmentaler Käse. Ob man nach dem Verursacherprinzip die Verantwortlichen auf Schadenersatz verklagen könne? Natürlich könnte man zivilrechtlich klagen (leider keine aussichtsreichere Sammelklage wie i.d. USA ja immer möglich), nämlich sicher dann wenn die Schäden nachgewiesen werden können, grobfahrlässig verursacht. Selbst eine Strafklage wegen grobfahrlässiger schwerer Körperverletzung wäre hier gegeben, in erster Linie vor allem für jene Menschen, deren direkte Familienangehörigen ihr Leben verlosren haben, gestorben sind. Dieser Tod über Lungenversagen soll übrigens recht schmerzhaft sein, man erstickt sozusagen.

    Nein Herr Josse eine Schadenersatzklage geht gar nicht, weil die Gesetze nicht danach sind, nämlich von Menschen für (gewisse) Menschen gemacht. Die Politiker geniessen Immunität gegenüber Klagen, im Grunde genommen können sie so werkeln wie sie wollen, sie können nicht zur Rechenschaft gezogen werden für den Schaden den sie anrichten. Und selbst wenn dies möglich wäre, glauben Sie wirklich dass Sie ein Gericht i.d. “rechtsstaatlichen” Schweiz finden würden, das Privatpersonen gegenüber einer Behörde oder einem Arzt Recht zu spricht? Zwar spricht man immer wieder davon, nämlich dass wir Gerichte hätten die Partei unabhängig fair Recht sprechen würden. Auch dies ist ebenso höchst hinterfragungswürdig.​ Was Beweise?: Was glauben Sie Herr Jossi denn warum werden alle Richter immer nach Parteiproporz gewählt, ebenso vom Bundes-Parlament in Bern?

    Und Sie wissen sicher – wie jetzt ja sehr viele enttäuschte Menschen im Tessin auch – nämlich dass Geld nicht das Wesentliche ist im Leben. Abgesehen davon, dies macht einen Menschen auch nicht wieder lebendig.

    Man sollte aber immer auch versuchen herauszufinden, nämlich was die Gründe, die Argumente des des Gegenüber sein könnten. Ich persönlich denke nämlich dass die Verantwortlichen in Bern im Bundesrat in letzter Zeit ja fast ausschliesslich durchgekommen sind, selbst dann, wenn sie offensichtlich gegen eine Mehrheit der Bürger handelten, wie z.B. bei der Personenfreizügkigkei​t, wo sie den Mehrheitswillen des Souveräns bis heute NICHT vollzogen haben. Den Hauptgrund sehe ich aber darin, dass der wohl darin liegt, nämlich dass offensichtlich eine Mehrheit im jetzigen Bundesrat nicht über ihren Schatten zu springen i.d. Lage war, die Grenzen – selbst auf Zeit nicht – einmal zu schliessen, dies gäbe höchstwahrscheinlich ja einen Prädjudizzfall. Leider hat diesmal der Bundesrat Frau BK-Merkel in Deutschland nicht zu ihrem Vorbild genommen. Warum, ja sie hat doch die Grenzen Deutschlands gegenüber ALLEN Nachbarn – zum Schutz der Gesundheit ihrer Bürger – umgehend geschlossen.

    Höchst hinterfragungswürdig ist ebenfalls, nämlich dass selbst nachdem bereits Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich ihre Grenzen gegenüber der Schweiz geschlossen hatten, und zwar bis heute, der Bundesrat anscheinend immer noch glaubt, dies nicht auch tun zu dürfen. Es ist doch nicht zu fassen, denn nach wie vor strömen ca. 70’000 italienische Grenzgänger (nicht nur Medizinalpersonal was dringend benötigt wird), sowie ca. 30’000 Franzosen aus dem Elsass i.d Schweiz. Diese tragen keine gut sichtbare Markierung auf der Stirn – nicht infiziert – weil sie können es ja selber nicht wissen vor 2-3 Wochen nach einer Ansteckung. Dies ist meiner Rechtsauffassung nach grobfahrlässiges Handeln, oder noch schlimmer, Geldgeschäfte kommen vor Leben.

    Ja Herr Jossi wir Menschen leben heute in einer sehr schwierigen Zeit, das ist wohl wahr.. Also nochmals wegen einer Klage auf Schadenersatz, dies ist nicht möglich in der Schweiz, wir können die verantwortlichen Politiker aber konsequent nächstens selber abwählen, resp. deren Parteien unsere Stimmen nicht mehr geben.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Gesundheit.

    Report comment
    • März 24, 2020

      Die Gründe habe ich mehrfach beschrieben, die Gier nach Geld, koste es was es wolle!
      Jede Symptome haben eine Ursache. Leider werden fast nur die Symptome bedient. Herr Dr. Thomas Binder, hat das Visier etwas anders justiert und ich beschreibe die wirtschaftlichen Ursachen! Die Wirtschaft hat leider, ob man es verstehen will oder nicht, mit seinem Sauerstoff Geld zu tun.

      Report comment
    • März 24, 2020

      Herr Rudolf Oberli

      Sehen Sie, sie wollen nicht begreifen, aber das bleibt Ihnen unbenommen, denn nur mit solchem Gedankengut können die Regierenden, ihre Spiellust ausleben!
      Danke! Eigentlich bin ich auf Ihrer Seite, nur merken Sie es nicht, warum wohl?
      Neoliberale Viruserkrankungen
      We​nn es gut läuft, könnte uns jetzt ein Virus von einer rigorosen Belagerung zwar nicht von Ausserirdischen, aber von einer Ideologie befreien, indem es uns aufs deutlichste vor Augen führt, wie begrenzt und wenig hilfreich deren Instrumentarium und deren Implikationen sind, wenn es um tatsächliche Krisenbewältigung geht.
      Gemeint ist hier das, was gerne unter dem Begriff des Neoliberalismus gefasst wird. Dabei sollte man sich von der Idee verabschieden, beim Neoliberalismus handele es sich um eine ökonomische Schule, die gerade großen Einfluss auf die Politik genießt. Neoliberalismus ist als weit umfassender zu begreifen. Richtiger ist daher wohl zu sagen, beim Neoliberalismus handelt sich um ein tief in die Gesellschaft implementiertes Herrschaftsinstrument​, dessen gedankliche Grundlagen inzwischen nahezu alle gesellschaftlichen Gruppen infiziert haben. Wir alle sind mittlerweile mehr oder weniger stark infiziert von einer todbringenden Ideologie. …
      So haben wir zugelassen, dass weite Teile des Gesundheitssystems privatisiert und die dort Beschäftigten wie in nahezu allen anderen Berufen auch von Lohnsteigerungen im Rahmen der Produktivitätsentwick​lung abgeschnitten wurden. Der Effekt ist heute ein Mangel an Pflegekräften. Denn wer nicht mehr sicher sein kann, nach Jahrzehnten gesellschaftlich relevanter, schwerer Arbeit von der Gesellschaft mit einer armutsfesten Rente abgesichert zu werden und einen auskömmlichen Lebensstil führen zu können, sucht sich besser beizeiten einen anderen Job, der dies (hoffentlich) besser garantiert.
      Dank der umfassenden Privatisierung ist für die Krankenhäuser heute der Gewinn der Gradmesser ihres Erfolgs geworden. Das zieht als betriebswirtschaftlic​hes Ziel eine dauerhafte Auslastung von einhundert Prozent oder möglichst noch darüber zwingend nach sich, obendrein bei möglichst geringem Personalaufwand, versteht sich.

      Die aus der Geldschöpfung aus dem Nichts, zugeordnete frei verfügbare Promotion der Leistung, soll die individuellen Bedürfnisse, welche durch die Arbeitsteilung erfolgt, abdecken. Die Grundsicherung statt Erwerbsarbeit, gehört längst zum MUSS, ohne Wenn und Aber. Die Geldschöpfung aus dem Nichts sollte der Gemeinwohlökonomie folgen, kann keinen Mangel erzeugen, er muss organisiert werden. Wir sind keine Zahler, nachdenken könnte vieles verändern!

      Report comment
  • März 24, 2020

    Herr Jossi, ja das ist nur schwer zu ertragen, denke aber, dass der BR auch seine Spezialisten hat und auf Rat dieser so interveniert hat. Übrigens besten Dank, dass sie in diesem Beitrag die anstehenden Abstimmungen nicht erwähnen.

    Report comment
    • März 24, 2020

      Lieber Herr Mosimann, bitte.
      Es ist natürlich trotzdem so, dass es Zusammenhänge gibt. Der BR und Economiesuisse und …. reagieren nur für ihren Profit, kein Gedanken an die Bevölkerung. Oder haben Sie gehört, dass Hans Hess für die Situation Corona etwas zur Verfügung stellt ? Die genannten Personen meinen fälschlicherweise, dass es der Schweiz ohne Begrenzung und mit Rahmenabkommen besser gehe.

      Report comment
    • März 24, 2020

      Ja nicht der Schweiz und seinen Bewohnern, sondern primär der EconomieSuisse geht es immer besser.

      Report comment
  • März 24, 2020

    Ganzheitlicher Ansatz, warum die Regionen mitleiden. Der Virus Zahler ist ebenso wie die Wirtschaftsordnung Neoliberalismus, dafür verantwortliche. Die Daumen nach unten Drücker, sind die Hehler dieser Unterdrückung, nur können sie nicht begreifen, entschuldigt sind sie trotzdem nicht, denn Nichtwissen, schützt vor Strafe nicht! Nebenbei, Ihre Wertungen zeigen mir nur Ihren Geist, mehr nicht!
    Aus der Welt der Nachdenkenden (dem Virus Zahler entfliehen):

    Die Sanktionen, die die Vereinigten Staaten gegen Dutzende von Ländern auf der ganzen Welt in dem Versuch verhängt haben, ihre unabhängigen Regierungen zu stürzen, haben die globale Coronavirus-Pandemie nur noch verschlimmert. Aber gleichzeitig haben einige dieser Nationen, die von der US-Wirtschaftskriegsf​ührung ins Visier genommen werden, die Führung bei den Bemühungen übernommen, den Ausbruch von Covid-19 einzudämmen. Wie im Iran. Dort hat Trumps Kampagne des „maximalen Drucks“ zwar zu keinem besseren Atom-Deal, stattdessen zu einem Mangel an Krebsmedikamenten und Lebensmitteln geführt. Wie in Venezuela, wo infolge des US-Öl-Embargos vom August 2017 wahrscheinlich schon über 40.000 Menschen wegen mangelnder medizinischer Versorgung gestorben sind. Wie in Nordkorea, wo internationale Sanktionen mitverantwortlich dafür sind, dass Millionen Menschen wieder einmal eine Hungersnot drohen. Wie in Syrien, wo auch die EU-Sanktionspolitik dazu beigetragen hat, dass das Gesundheitssystem und die Lebensmittelversorgun​g zusammengebrochen sind und selbst Hilfsorganisationen aufgrund der Zwangsmaßnahmen ihre Arbeit einstellen müssen.“

    Nur noch Zyniker können Neoliberalismus verteidigen
    Neben diesen aussenpolitischen Vergehen durch westliche Staaten gerät nun auch die viele westliche Staaten nach innen dominierende Wirtschaftslehre unter verschärfte Beobachtung: Durch Kürzungen, Privatisierungen und andere destruktive „Reformen“ verursachte Missstände können aktuell nur noch sehr schwer von neoliberalen Journalisten vernebelt werden, ohne dass sich diese vollends als wirtschaftsradikale Zyniker offenbaren würden. Regierungsparteien, wie die SVP, könnte es sich wohl nun nicht mehr leisten, zu fordern Krankenhäuser zu schliessen.
    Die Philosophie von der Weisheit des Marktes und vom schwachen Staat ist aktuell noch stärker blamiert als ohnehin schon: durch die aktuell brutal sichtbare Verwundbarkeit, denen die Staaten (und damit die Bürger) als Folge vorsätzlicher Schwächungen ausgesetzt worden sind. Und dadurch, dass das Virus diese Verwundbarkeit nun schonungslos offenlegt. Man darf gespannt sein, mit welchen Techniken neoliberale Propagandisten versuchen werden, jene destruktive Theorie gegen die aktuellen Erfahrungen der Bürger zu verteidigen.
    „Die zweite Finanzkrise innerhalb von zehn Jahren und die demnächst offen wieder aufbrechende Eurokrise nach weniger als acht Jahren führen den Bürgern vor Augen, dass die Politik ihre Arbeit nicht macht. Die unzureichende Reaktion auf die Epidemie, also das Versagen, die Gesundheit der Bürger zu verteidigen, kommt hinzu und wird das Vertrauen in die politischen Eliten zusätzlich schwächen. Polarisierung und Radikalisierung werden zunehmen. Derweil beweisen die aufstrebenden Nationen Asiens, wie man es macht: gelenkte Wirtschaft, starker Staat, stabile Finanzsysteme.“

    Report comment
  • März 24, 2020

    Tessin am Anschlag:

    Auf dem Höhepunkt der Epidemie müssten im Tessin etwa zwischen 400 bis 600 Patienten behandelt werden, davon rund 80 auf der Intensivstation. Dieser Peak wird im Südkanton in sieben bis zehn Tagen erwartet, sagte der Tessiner Spitaldirektor Paolo Ferrari vom Kantonsspital Bellinzona .

    Damit es nicht schlimmer komme, müsse jetzt die soziale Distanz streng eingehalten werden. «So stecken sich nicht zu viele Personen auf einmal mit dem Virus an, und die Spitäler ­werden nicht überlastet – wenn es nicht bereits zu spät ist.»

    Im Schlimmsten Fall keine Intensiv-Betten mehr für Alte

    Das schlimmste Szenario für das Tessin wäre laut Ferrari eine schnelle und unkontrollierte Ausbreitung der Epidemie. «Das würde zu einer zu grossen Anzahl von Patienten führen, die innert kurzer Zeit ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten. Wenn die Zahl der Erkrankten während der ganzen Epidemieperiode auf über 3000 steigt, dann wären wir natürlich überlastet.»

    Im schlimmsten Fall müsste man dann Massnahmen ergreifen wie in Italien. Über 65-Jährige haben dort nicht mehr zwingend Anrecht auf ein Bett auf der Intensivstation. Ferrari: «Ähnliche Überlegungen stellen übrigens zurzeit auch die Fachspezialisten in der Schweiz an.»

    Allerdings würde eine viel höhere Altersgrenze angestrebt.

    Und ja, das ist ja wie im Krieg, wie Selektion an der Rampe, rechts Intensivbehandlung, links zum sterben.

    Report comment
  • März 24, 2020

    Die kantonalen Behörden trafen sich heute im Ursulinenpalast, um die Bevölkerung des Tessins über den Coronavirus-Notstand in unserem Kanton zu informieren. An der Konferenz nahmen der Kantonsarzt Giorgio Merlani, der Direktor des DSS Raffaele De Rosa und der Präsident des Staatsrates Christian Vitta teil.

    Erklärunge​n

    Vitta:

    Wir halten die getroffenen Entscheidungen für unverzichtbar für die Tessiner Bürger, die das klare Ziel haben, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Einige Äusserungen jenseits des Gotthards haben uns verletzt, und das Tessin hat mit Stolz reagiert: Wir wollen den Bürgern sagen, dass wir da sind, dass wir Vertrauen haben, und wir sind überzeugt, dass die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung verstanden hat und bei uns ist. Was wir jetzt erleben, werden einige Kantone in wenigen Tagen erleben. Wir haben den Bundesrat gebeten, unsere Mitbürger und unsere Unternehmen nicht zu bestrafen. Es ist tröstlich und gibt uns Kraft, dass ein vereinter Kanton diese Krise überwinden will. Hinter diesem gemeinsamen Ziel steht ein einheitliches Ziel, dessen Sie sich sicher sein können. Die Regierung ist stolz auf die Tessinerinnen und Tessiner. Ich danke Ihnen sehr. Ich bin mir sicher: Gemeinsam werden wir Erfolg haben.

    De Rosa:

    In unseren täglichen Daten lesen wir nicht nur Spitzen oder Kurven. Wir lesen die Geschichte von Frauen und Männern, Familien, Freunden und Bekannten, die von einem hinterhältigen und unsichtbaren Virus getestet wurden. Wir sind uns bewusst, dass wir der Bevölkerung viel abverlangen. Ich danke denjenigen, die den Empfehlungen der Behörden verantwortungsbewusst​ folgen. Wir wollen nicht so weit gehen, dass extreme Massnahmen wie Ausgangssperren verhängt werden, weil wir sicher sind, dass jeder den Ernst der Lage versteht. Ein Gedanke ist an diejenigen gerichtet, die der Krankheit abseits , in der Verwandtschaft , gegenüberstehen, sowie an diejenigen, die sich in Trauer befinden und darauf warten, ihre Lieben umarmen zu können. Das Virus kennt keine Generationen: Es liegt an uns allen. Auch junge Erwachsene. Es ist wichtig, dass wir alle die unmittelbare Notwendigkeit verstehen, Abstand zu halten und Richtlinien zu befolgen. Aus diesem Grund hat das Tessin beschlossen, alle nicht wesentlichen Aktivitäten einzustellen. Die Regierung hat immer die Gesundheit ihrer Bürger an die erste Stelle gesetzt, und wir schwören Ihnen, dass wir dies auch weiterhin tun werden.

    Merlani:

    Heute haben wir 1211 bestätigte Fälle um 9:00 Uhr mit 53 Todesfällen. Die Entwicklung der Zahlen schwankt, weil es am Wochenende oft zu einer Verlangsamung kommt. Die Tatsache, dass es heute 47 weitere Fälle gibt, ist schwer zu interpretieren. Wir können mit der optimistischen Betrachtung der Daten beginnen. Wir haben 235 stationär, 50 auf der Intensivstation und 48 intubiert. Wir betrachten die Zahlen von Tag zu Tag, und es ist schwierig, langfristig zu denken. Es handelt sich oft um gefährdete Fälle, aber es ist wichtig, nicht den falschen Eindruck zu erwecken, dass alle sicher sind. Wir müssen jeden einzelnen Bürger zur Verantwortung ziehen. Bei der Wohltätigkeitsorganis​ation von Locarno ist der jüngste stationäre Patient 38 Jahre alt, derjenige auf der Intensivstation 40 Jahre, der älteste 82 Jahre. Es gibt auch Fälle von Todesfällen unter 65 Jahren, auch wenn sie mit wichtigen Pathologien in Verbindung stehen. Aber es ist wichtig zu betonen, dass das Problem nicht ausschliesslich auf die älteren Menschen beschränkt ist. Mehr Test ? Wir evaluieren die Möglichkeit der Einführung gezielter “Kontrollpunkte” auf dem Territorium, um neue Fälle zu identifizieren. 8 von 53 Todesfällen traten in Altersheimen auf.

    Vitta:

    Zehntausend Unternehmen wurden für Kurzarbeit angemeldet. Es gibt jedoch eine kontinuierliche Entwicklung. Wir haben keine auffälligen Fälle von Massenentlassungen festgestellt. Wir sind zuversichtlich, dass Bern unsere Entscheidungen versteht. Wir erwarten, dass der Bundesrat morgen offen Stellung nimmt und gegenüber Unternehmen und Bürgern seine Unterstützung für die vom Bund geschaffenen Instrumente zum Ausdruck bringt. Die anderen Kantone zeigen Verständnis und Solidarität für unser Handeln. Wir werden keine erpresserischen Haltungen von Bern akzeptieren.

    Report comment
  • März 25, 2020

    Die neue kantonale Bilanz (08:00)er Pandemie hat nicht nur die Aktualisierung von heute Morgen mit 1.354 positiven Fällen und 60 Todesfällen bestätigt, sondern auch die Situation der Beschäftigung im Krankenhauswesen aktualisiert. Derzeit befinden sich 306 Personen in den speziellen Einrichtungen: 249 auf der Station und 57 auf der Intensivstation, von denen 55 intubiert sind. Das sind sieben Menschen mehr, die Atemwegshilfe benötigen als gestern.

    Report comment
    • März 25, 2020

      Aus welchem Grund hat das Tessin so viele Tote? Der Kanton Waadt mit 2234 Fälle 21 Tote, Zürich mit 1353 Fälle 7 Tote und Genf mit 1510 Fälle 12 Tote.

      Report comment
    • März 25, 2020

      Die Antwort ist verhältnismässig einfach:
      Wir hatten bis vor Kurzem 70’000 angemeldete Grenzgänger, ca.15000 Padroncini (Gärtner, Maurer, Maler, Sanitär, Küchenbauer, usw) und eine grosse Anzahl Schwarzarbeiter alle aus dem nahen stark verseuchten Italien. Diese konnte man an der Grenze gar nicht kontrollieren, eventuell wurden sie später in Italien kontrolliert, dann schicken sie einen Kollegen. All diese Virusträger waren auf das ganze Gebiet verteilt.
      Zudem sind viele Pensionäre(Altersstru​ktur) aus Deutschschweiz im Tessin und verbringen hier ihren Lebensabend.
      In vielen anderen Grenzkantonen verteilen sich die Grenzgänger nicht so sondern sind in grossen Konzernen beschäftigt.

      Report comment
    • März 25, 2020

      Herr Jossi, das erklärt nur die Infizierten aber nicht die Toten.

      «Zudem sind viele Pensionäre(Altersstru​ktur) aus Deutschschweiz im Tessin und verbringen hier ihren Lebensabend.»

      Über​ 65-jährige auf 100’000:

      Tessin = 22’900
      Waadt =16’600
      Genf = 16’300
      Zürich =17’000

      Quelle: https://www.bfs.admin​.ch/bfsstatic/dam/ass​ets/11027458/master

      Trotz der etwas höheren Altersstruktur sind die Todesfälle 3 bis 9 Mal höher.

      Report comment
    • März 25, 2020

      Herr Bader, Sie haben doch dien Infizierten mit den Todesfällen verglichen und ich habe Ihnen exkt darauf geantwortet:
      Beispie​l Waadt 2234 Fälle und 21 Todesfälle
      Tessin wahrscheinlich, wenn man die Zahlen in der Lombardei hochrechnet 10’000 Infizierte.

      Report comment
    • März 25, 2020

      Übrigens Italien hat den Italieners des Nordes verboten in den Süden zu reisen….die Schweiz lässt die Grenze offen…. das Tessin leidet und alle im Tessin hoffen, das niemals die PFZ bleibt.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Auf der Website des Kantons wurde soeben die Aktualisierung der Notfalldaten von Coronavirus bereitgestellt. Heute, Donnerstag, 26. März, um 8.00 Uhr morgens, gab es seit Beginn des Ausbruchs 1.401 Infektionen und 67 Todesfälle.
      In den letzten 24 Stunden gab es 47 positive Fälle und 7 weitere Todesfälle.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Ich denke, dass jeder eher interessiert ist, wie viele Personen in seinem eigenen Kanton betroffen sind. Ansonsten sind die Daten auf dieser Seite genauso schnell ersichtlich.

      https​://www.corona-data.ch​/

      Mit Google Chrom kann die Seite auch mit einem rechten Mausklick ins Deutsche übersetzt werden.

      Report comment
    • März 26, 2020
    • März 26, 2020
    • März 26, 2020

      Ich denke, dass jeder eher interessiert ist, wie viele Personen in seinem eigenen Kanton betroffen sind. Ansonsten sind die Daten auf dieser Seite genauso schnell ersichtlich.
      Herr Bader diese Blog handelt nur vom Tessin und der Schwierigkeit mit dem nahen Italien.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Herr Bader:
      “Mein Hausarrest nutze ich, um täglich 4 bis 5 Partien Schach gegen das starke Schachprogram «Deep Rybka 4» zu spielen. Meistens verliere ich.”

      Interessant,​gehärt aber nicht in diesen Blog. Zudem spiele ich keine Kriegsspiele.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Schach ist kein Kriegsspiel, aber berichten Sie weiter aus dem Tessin. Ist ja auch eine Art Krieg. Krieg gegen das Virus. Ich denke, dass Sie bestimmt auch ein oder zwei Hobbys haben, ausser Vimentis.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Ja Herr Bader, ich habe verschiedene Hobbys
      Hund spazieren
      Arbeitnehm​​erInnen psychologisch beraten (bin pensioniert)
      lesen
      ​​Studenten beraten.
      mich mit ehemaligen hochrangigen Politiker austauschen.

      gehört alles nicht in diesen Blog

      Report comment
    • März 26, 2020

      «gehört alles nicht in diesen Blog»

      Alles klar, Herr Lehrer, stur nach den Regeln. Einen schönen Tag noch.

      Report comment
    • März 26, 2020

      Danke für die Akzeptanz, Ihr Lehrer

      Report comment
    • März 26, 2020

      Übrigens:

      «Herr Bader diese Blog handelt nur vom Tessin und der Schwierigkeit mit dem nahen Italien.»

      Es steht nirgends in der Vimentis Regel, dass ein Kommentar oder eine Antwort auf den Beitrag bezogen sein muss. Sie können Ihre Wünsche auf einer persönlichen Webseite klarstellen, Vimentis ist öffentlich. Wenn ich zu Ihrem Beitrag (Blog) etwas anderes als zu Ihrem «Tessinerbeitrag» kommentieren will, haben nicht Sie das zu bestimmen, ob Sie das wollen oder nicht.

      «Interessant,gehärt​ aber nicht in diesen Blog.»

      Auch Benders Geld- Kommentare, die sich überhaupt nicht auf die jeweiligen Beiträge beziehen, nerven zwar, aber er darf sie hier posten so viel er will. Es steht nirgends in der Vimentis-Regel, dass er das nicht darf.

      Report comment
    • März 27, 2020

      Herr Bader, ich muss meinen Dank also zurückziehen.
      Für Sie ist es so, dass alles was nicht geregelt ist oder was nicht ausdrücklich verboten ist, ist also erlaubt. Für mich ist das nicht so. Aber auch das gehört nicht in diesen Blog.

      Report comment
    • März 27, 2020

      Dan sollten Sie konsequent sein, Herr Jossi und an Bender auch eine Antwort schreiben (weiter unten) und ihm dasselbe erklären, dass sein Kommentar nicht diesen Blog gehört und nicht nur mir
      Gruss Brian Bader.

      Report comment
    • März 27, 2020

      Bin gespannt, was er darauf antwortet, wenn Sie ihm schreiben, dass sein Kommentar nicht in diesen Blog gehört.

      Report comment
  • März 26, 2020

    Im Tessin wurden vier Kontrollstellen eröffnet, die am Donnerstag, vorgestellt werden, und einige haben bereits die ersten Patienten begrüsst.

    Die Checkpoints befinden sich in der Markthalle in Giubiasco, im Conza-Pavillon in Lugano, in der Mehrzweckhalle in Agno und im Gebäude des ehemaligen Gymnasiums in Mendrisio. Von 8.00 bis 18.00 Uhr wird immer mindestens ein Arzt anwesend sein. Es handelt sich um Freiwillige, etwa fünfzehn von denen, die sich bisher angemeldet hätten.

    Report comment
  • April 3, 2020

    Hr. Jossi,
    ich bin einig mit Ihnen, dass es unsere Landesregierung in Bern versäumt hat, unsere Grenzen gegen Süden hin rechtzeitig zu schliessen. So hätte nämlich die Verbreitung um Einiges gedämpft werden können. Oesterreich hat es da besser gemacht.

    Ich bin aber nicht derselben Meinung, dass man nun noch schärfere Massnahmen wie z.B. ein Ausgehverbot verhängen sollte.
    Ausgehverbot​e bewirken auf psychischer Ebene genau das Gegenteil: Es werden noch mehr Menschen schwächer und anfälliger auf Krankheiten.–

    Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu