1. Sicherheit & Kriminalität

Willkommen im linken Absurdistan

Am Sams­tag um 17 Uhr war ich auf dem Heim­weg vom SV­P-Fa­mi­li­en­fest​ in Bern. Im Bus habe ich mich mit einer SV­P-­Po­li­ti­ke­rin​ aus Zürich un­ter­hal­ten. Hier be­kun­dete ich mein gros­ses Unverständnis über die Zürcher Po­li­zei, die ständig un­be­wi­ligte ( lin­ke) Demos to­le­riert. Ich ap­pel­lierte dann dar­an, dass die Zürcher Stapo diese Gesetzesverstöße bes­ser bekämpfen soll. Ei­nige Stun­den später er­fuhr ich dann von den schwe­ren Kra­wal­len am Bel­le­vue und dem Ein­satz der Zürcher Stadt­po­li­zei…

 ​

Endlich hatte die Zürcher Stapo wieder einmal agiert, aber eben wieder viel zu spät! Ein Wasserwerfer stand auch nicht im Einsatz, die illegale Menschenansammlung wurde auch nur von einer Seite aus angegangen, mit nur zwei Verhaftungen, aber 100.000 Franken Sachschaden! Die Polizei behauptet dann hier nicht ganz unvorbereitet gewesen zun sein. Nur ist die Verhaftung von bloß zwei Personen ein Armutszeugnis, der fehlende Wasserwerfereinsatz, aber vor allem der Polizeieinsatz, von nur einer Richtung her völlig dilettantisch! Hier trägt immer der oberste Polizeichef die Verantwortung! Und in diesem Fall ist das einmal mehr der Grüne Daniel Leupi!

 

Diesen Lapsus könnte man Herrn Leupi noch großmütig verzeihen, wenn es dann der Erste wäre. Aber es war eben nicht der Erste! Zurvor wurden schon sämtliche illegale Partys, aber vor allem auch unbewilligte Demos abgehalten, wo die Stapo aber dennoch nicht einschritt! Sachbeschädigungen wurden aber trotzdem begangen! So z.B nach der für die Linken verlorengegangenen Abstimmungen über die Minarette und die Ausschaffung krimineller Ausländer! Was hier als friedlicher Protste bezeichnet wurde endete dann doch wieder mit Sachbeschädigungen an SVP-Sekretariaten!

 ​

Aber es kommt noch besser: Von Herrn Leupi war zu erfahren, dass er damals ( nach der für ihn verlorenen Ausschaffungsinitiati​ve) gerne auf der anderen Seite gestanden wäre, an jenem Sonntagabend; also an einer unbewilligten Demo! Diese Gesinnung und die schon zuvor gemachten Fehlgriffe wären Grund genug um zurückzutreten!!

 

So gesehen sind die Linken für mich eine grosses Sicherheitsrisiko. Eine SP-Gemeinderätin aus Zürich, wusste am Sonntagabend im Tele Zueri nichts bessere zu sagen, als dass die Polizei nicht hätte einschritten dürfen am Bellevue. An der Streetparade gäbe es schließlich auch viele Leute auf den Tramhäuschen.

 

Nur​: An der Streetparade gibt es Tausende von Leuten auf solchen Plätzen und nicht bloss 1000 wie am Samstagabend! Die Polizei könnte da kaum was ausrichten in dieser riesigen Menschenmenge. Zudem ist da die Gefahr einer Massenpanik sehr gross. Nicht so sehr aber am Samstagabend, wo die Polizei sehr wohl eingreifen konnte, was diese auch gemacht hat, aber vom Chaotenpöbel daran gehindert wurde! Natürlich waren das wieder nur 40 Unverbesserliche von insgesamt 1000 Leuten am Bellevue, wo die anderen 960 Leute natürlich alle gesetzestreu waren! Von denen hat dann natürlich niemand jemanden dieser 40 Störenfriede gekannt! Und natürlich haben viele Leute diese 40 Störenfriede an der Besitznahme der Tramhäuschendächer gehindert, es wurde dann auch viele Handyaufnahmen als Beweismittel für die Polizei geschossen…

 

Abe​r wenn ein Tramäuschen eingestürzt wäre, oder ein Jugendlicher an die Oberleitung des Trams gekommen wäre, dann wären die Linken die Ersten die eine dumme Klappe hätten, weil so etwas passieren konnte, aber die Polizei nicht eingegriffen hat, obwohl diese das hätte machen können!

 

So haben an diesem Abend Chaoten ( auch wieder Rotfaschisten) 100.000 Franken Sachschaden angerichtet, was schon 10% der Kosten sind, die für den gleichentags stattfanden SVP Anlass in Bern bezahlt wurden! Hier kritisierten dann auch die Linken die hohen Kosten, die aber nur aus dem hohen Gewaltpotenzial der Linksextremisten resultieren! Die Sicherheitsvorkehrung​en waren dann auch nicht übertrieben, wenn an diesem Tag in Bern 50 Linksradikale von der Polizei angehalten wurden. Einige von denen führten Messer, Pistolenteile, sonstige gefährliche Gegenstände und sogar Brandbeschleuniger mit sich! Man sieht also das hier leider hohe Kosten notwendig sind um Bürgerrechte zu verteidigen!

 

Dazu​ sollte man noch folgendes an Kosten berücksichtigen:

 

– die ganzjährig stattfindenden Sachbeschädigungen an SVP-Sekretariaten

– das abgefackelte Auto von SVP Werber Alexander Segert

– die zahlreichen Demolierungen von SVP-Wahlplakaten vor jeder Wahl und  Abstimmungen

– die Sachbeschädigungen von Linksradikalen am privaten Eigentum von SVP-Politikern

– die internen hohen Sicherheitskosten f.d Personenschutz der SVP wegen Linksradikalen

 

Zu​sammen mit diesen 100.000 Franken Sachschaden vom Samstagabend ist dann diese 1 Million für den SVP-Anlass schon fast abgetragen! Da sollen die Linken zuerst den Teppich vor der eigenen Tür kehren und nicht gegen Andere wettern!

 

Man könnte so ein tolles SVP fest auch mit deutlich weniger Geld durchführen, wenn es nicht so eine gewalltbereite linksradikale Szene gibt, von der sich die SP/GP aber oft nicht entschieden distanzieren! Vergessen wir auch nicht den Gewaltaufruf von Daniele Jenni ( GP Stadt Bern), der 2007 dazu aufrief den SVP Anlass in Bern zu be- oder verhindern! Dazu eben noch die unbedachten Äußerungen von Rebekka Wyler/SP im Tele Zueri am letzten Sonntag und vorher schon von Daniel Leupi/GP! Oder dann die oberprimitiven und aufwiegerlerischen 1. Mai Slogans vom oberlinken Zürcher 1. Mai Komitee: ” Verlieren wir die Beherrschung “…

 

Es ist höchste Zeit, dass all dies illegalen Aktionen, die ich oben genannt habe, im politischen Diskurs nichts mehr zu suchen haben! Man sollte hier nicht im politischen Streit zu Mitteln aus der Weimarer Republik greifen! Frustrierte Jugendliche haben dann auch kein Recht auf öffentlichen Plätzen die Sau raus zu lassen und illegale Partys zu feiern! Es gibt schließlich genug Clubs und anderweitige Freizeitbeschäftigung​en in diesem kleinem Land!

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Willkommen im linken Absurdistan
  • September 14, 2011

    Das Schlimme ist ja, dass die Stadt Zürich Millionen ausgibt, damit die “alternative” Kultur von den Jungen gelebt werden kann. Insbesodnere hervorgehoben sei die Gemeinschaftszentren in jedem Quartier und die alternative Rote Fabrik, das Kanzlei mit dem Xenix Kino etc. Da soll mir niemand sagen, er finde nicht einen Ort um “alternativ-komerzie​lle” Kultur zu geniessen. Denen geht es nur um Provokation und Action live.

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      Die Stadt Bern gibt Millionen für ein SVP-Festli aus!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Primin Estermann

      Das ist ja rein gar nichts im Vergleich zu den Millionen Steuern und Finanzausgleich, welche SVP-Wähler der Stadt Bern bezahlen.

      Und nicht vergessen, dass die SVP-Familien weder Sachschaden noch Personenschäden verursacht haben. Das Fest wurde von der Stadt Bern bewilligt, die Voraussetzungen für die Bewilligung von den Initianten eingehalten.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Jedes Fussballspiel ist bewilligt – und trotzdem müssen die Fussballclubs für die Polizeikosten aufkommen.

      Aber schön, dass Sie annehmen, nur SVP-ler bezahlen Steuern.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Stefan Anderegg ist (logisch, er ist ja Berner!) über die Kostenbeteiligung der Streetparade-Veransta​lter nicht informiert.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Die Abfallosten als Veranstalter zu übernehmen ist das einte, die Sicherheitskosten das andere. Es muss mir keiner sagen, dass die Veranstalter der Streetparade das Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften an einer Streetparade komplett bezahlen können!

      Wie ich schon sagte war das SVP-Fest nur so teuer wegen den linken Chaoten! Aber das hat man halt davon wenn man die linksextreme Berner Reithalle subventioniert. Das ist es nichts als gerecht, dass dann die SVP auch mal einen Anlass durchführen darf, der übrigens auch durch das städtische Versammlungsregelment​ geregelt ist. Auch was die Kosten betrifft. Völlig legitim. Wenn Sie damit ein Problem haben, dann müssen Sie halt die Verfassung ändern, Stefan Estermann. Oder Ihrem Linksaussenanhängesel​ klar machen, dass nur wegen ihnen der Anlass so teuer war!!

      Vielleicht sollte man der SP/GP auch einmal die Rechnung schicken, die Ladenbesitzer durch linksextreme Verwüstungen selber zu bezahlen haben! Die geschädigten Ladenbesitzer am Bellevue sollten doch einmal ihre Schadensrechnungen an die städtischen Parteisekretariate von SP und GP schicken!!

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Stefan Anderegg, Sie haben viel geschrieben. Aber nicht, wer die Krawalle am Bellvue ausgelöst hatte und auch nicht, dass Fussball-Hooligans mit dabei waren. Aber es ist halt bequemer, den Linken immer alles in die Schuhe zu schieben.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Bemerkt hat Es zwar betreffend viel geschrieben. aber darauf eingehen konnte Es nicht, obschon Es die Diskussionen darum im Gang brachte. Dann ist Estermann also einverstanden mit den Worten von Herr Anderegg: “Die Abfallosten als Veranstalter zu übernehmen ist das einte, die Sicherheitskosten das andere. Es muss mir keiner sagen, dass die Veranstalter der Streetparade das Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften an einer Streetparade komplett bezahlen können!

      Wie ich schon sagte war das SVP-Fest nur so teuer wegen den linken Chaoten! Aber das hat man halt davon wenn man die linksextreme Berner Reithalle subventioniert. Das ist es nichts als gerecht, dass dann die SVP auch mal einen Anlass durchführen darf, der übrigens auch durch das städtische Versammlungsregelment​ geregelt ist. Auch was die Kosten betrifft. Völlig legitim. Wenn Sie damit ein Problem haben, dann müssen Sie halt die Verfassung ändern, Stefan Estermann. Oder Ihrem Linksaussenanhängesel​ klar machen, dass nur wegen ihnen der Anlass so teuer war!!

      Vielleicht sollte man der SP/GP auch einmal die Rechnung schicken, die Ladenbesitzer durch linksextreme Verwüstungen selber zu bezahlen haben! Die geschädigten Ladenbesitzer am Bellevue sollten doch einmal ihre Schadensrechnungen an die städtischen Parteisekretariate von SP und GP schicken!!” Und den Teil mit dem Bellevue habe ich ja beantwortet. Also Fussballrowdies sind sowohl Rechts wie auch Linksextreme. Allerdings vorallem Linksextreme. Wie man auf der Fanpage von FCZ oder YB prima sehen kann. Schliesslich hat SP Tschäppet zusammen mit den YB-Fans gesungen “motherfucker-Bloche​r” was sagt den Stefan nun, dass die Linken zwar motzen wegen den Kosten für Bern wegen dem SVP-Fest, was nur nötig war wegen den Linksextremen, aber gleichzeitig eine Reithalle subventionieren wollen, welche ein Linksextremer Treffpunkt ist, am Samstag mit dem Vermerk “Willkommen in der Hölle”. Da es ein klitzekleiner Anflug von Inhalt war bei Stefan Estermann, wenn auch wieder mit Ablenken, kann man ja auf eine Antwort hoffen.

      Report comment
    • Juli 18, 2021

      Und nochwas wenn sie hier abberufen sind. Dann sind sie also dafür dass die SP die Polizeikosten jemweils am 1. Mai übernimmt. Sehr interessant. ja gut, sie sind ja ein Wähler der Grünen, aber dennoch interessant

      Report comment
  • September 14, 2011

    Ich kann Ihrem Artikel nicht zustimmen, mehr will ich im Moment nicht sagen.

    Report comment
  • September 14, 2011

    Herr Anderegg:

    “- die ganzjährig stattfindenden Sachbeschädigungen an SVP-Sekretariaten

    ​- das abgefackelte Auto von SVP Werber Alexander Segert

    – die zahlreichen Demolierungen von SVP-Wahlplakaten vor jeder Wahl und Abstimmungen

    – die Sachbeschädigungen von Linksradikalen am privaten Eigentum von SVP-Politikern

    – die internen hohen Sicherheitskosten f.d Personenschutz der SVP wegen Linksradikalen

    kann ich nur unterstützen. es geht aber noch viel weiter. Wenn Linke NR-Kandidaten Autos anzünden oder in das Albisgüetli eine Rauchbombe werfen (2009) oder natürlich der total Angriff auf die Ablisgüetli-Feier mit dem Angriff auf Herrn Fehr. Denken wir an die vielen 1. Mai-Krawallen jährlich..da schreien die Linken nicht der Veranstalter hätte die Kosten zu tragen. Diese Linke widersprüchlichkeiten​ sind extrem.

    Sie haben Recht die Rolle von Daniel Leupi Grüne ist ein Skandal. Wer nach einer demokratischen Abstimmung eine unbewilligte Demo mit vermumten Linksextremen nicht nur gewähren lässt, sondern dann auch noch gerne an der Seite der Demonstranten wäre ist unglaublich. Wie hätte wohl die Linken aufgeschrieren wenn jemand von der SVP sagt er wäre gerne an der Seite der Rechtsextremen gestanden welche am Rütli 2007 gepfiffen haben. Unfassbar. Und wie diese Krawalle wieder von Linksextremen ausging am Samstag in ZH konnte man sehen. da schweigen die Linken zu den Kosten. Ebenso, wie sie sagen Herr Anderegg, dass die Kosten in Bern nötig waren wegen den Linksextremen Demokratiefeinden!. Aber so Linkextreme Sammelorte wie in Bern wollen die Linken dann mit Steuergelder subventionieren..einf​ach nur widerwärtig diese Linken. Nicht nur die Linksextremen auch deren “Vorbeller” und Widersprüchliche Hetzer von der SP und den Grünen!

    Report comment
  • September 14, 2011

    Pfister kommt mit 2 Ereignissen und einer wilden Behauptung um aufzuzeigen wie gefährlich gross doch Rechtsextreme Gewalt ist. in 8 Minuten zusammengetragen ein ganz kleine Auswahl von Linksextremen Angriffe auf andere Menschen, auf den Besitz von anderen, Linksextreme Angriffe auf die Meinungs-und Versammlungsfreiheit:​

    Linksextreme Krawalle 2007 an der SVP. Selbst im Ausland ein Thema
    http://www.spi​egel.de/politik/ausla​nd/0,1518,509868,00.h​tml

    Linksextremer Angriff auf die SVP Tagung im Albisgüetli. Angriff auf Hans Fehr
    http://www.tage​sanzeiger.ch/panorama​/vermischtes/National​rat-Hans-Fehr-von-Lin​ksautonomen-verpruege​lt/story/30085491

    ​Linksextremer Angriff auf die SVP Solothurn
    http://svp​so.ch/index.php?page=​/News/Anschlag_auf_Cu​lturarena_Biberist_li​nke_Demokratiefeinde_​am_Werk-262

    Linkse​xtreme Greifen die Blocher-Feier an
    http://www.blick.​ch/news/schweiz/bern/​chaoten-attackieren-b​locher-veranstaltung-​174876

    alleine wenn man alle die Krawalle der Linksextremen am WEF oder 1. Mai aufzählt schlägt man die matte Aufzählung des Pfisters deutlich und locker..hier nur 2 Beispiele (alles SEHR RASCH ZUSAMMENGETRAGEN, VERSCHWEIGE WENN MAN DANN NOCH LANGE SUCHEN WÜRDE)
    http://www.bl​ick.ch/news/schweiz/d​ie-bilder-zum-1-mai-i​n-der-schweiz-118119

    Linksexteme Krawalle am WEF Davos

    http://www.n​zz.ch/nachrichten/wef​/gummigeschosse_gegen​_demonstranten_in_dav​os_1.9269799.html

    ​JUSOS UND NR-Kandidaten zünden Autos an
    http://www.blick.​ch/news/ausland/diese​r-juso-fackelte-die-l​uxus-autos-ab-135413

    Wahlplakate der SVP zerstört

    http://ww​w.drs.ch/www/de/drs/n​achrichten/regional/b​asel-baselland/289263​.wahlplakate-der-svp-​zerstoert.html

    Wah​lplakate der SVP zerstört
    http://www.​derbund.ch/bern/Jedes​-dritte-Plakat-der-SV​P-zerstoert/story/199​04923/print.html

    F​arbanschläge und Drohungen gegen die SVP
    http://www.20min​.ch/news/schweiz/stor​y/10228031

    Angriff​ auf das SVP-Sekretariat
    http​://www.derbund.ch/ber​n/Scheibe-des-SVPSekr​etariats-zerstoert/st​ory/13116632

    das​ habe ich in KURZER ZEIT ZUSAMMENGETRAGEN. Was will Pfister damit nur sagen. Natürlich gibt es Rechtextreme und Rechtsextreme Übergriffe..ABER IN KEINEM VERHÄLTNIS zu den Linksextremen Uebergriffen. Auch Experten sehen Linksextreme Gewalt als die grössere und häufigere Gefahr.

    Will Pfister hier wirklich ein Duell. Bringen sie noch mehr Beispiele. Und die Morddrohungen? Wo sind ihre Beweise wer das war und natürlich gibt es das. Und sicher auch von SVP-Wählern kann ich mir vorstellen. ABER Keiner bekommt so viele Morddrohungen wie die SVP-Politiker. Etwa Herr Blocher. Nur Hausieren sie damit nicht in den Medien um wieder Aufmerksamkeit zu erregen und aufzuhetzen. Weiss jedes Kind, dass Menschen in der Oeffentlichkeit Morddrohungen bekommen..Besonders “Zielpersonen” von Linken.. Aber wie gesagt fast alle in der Oeffentlichkeit erhalten Morddrohungen..ganz viele übrigens selbst der Papst. Aber wenn man Händeringend nach Beispielen sucht wo die Bösen Rechten Gewalt anwenden, greift man zu solche Hilflosen Mittelchen.

    Aber im Weltbild des Pfister scheint es keine häufige, wesentlich häufigere Linksextreme Gefahr zu geben. Verharmlost ständig. Wie gesagt ich wäre bereit LOCKER nochmals gleiche Anzahl als Beispiele aufzuzählen.

    Links​extreme zerstören zusammen mit den Linken Parteien die Demokratie und Meinungsfreiheit.

    ​Sagen wir Nein zum Linksextremen Terror und die Verharmlosung der Linken Parteien.

    Report comment
  • September 15, 2011

    Extremisten sind gefährlich, egal oo von links, rechts, mitte oder apolitisch, egal ob Christ, Muslim oder Atheist, ob Hooligans oder einfach so auf Krawall aus.

    ich verurteile Gewalttaten, egal aus welcher Ecke sie kommen. Auch wenn mir die Täter politisch nahestehen sollten.

    Report comment
  • September 15, 2011

    Irgend so ein Scherzkeks hat dann noch behauptet, dass an den Krawallen keine Linksextremen teilgenommen haben! Absoluter Schwachsinn! Selbst Frau Li Marti hatte gesagt, dass an den Ausschreitungen Leute vom Revolutionären Aufbau teilgenommen haben!!

    Und wieder betreibt Herr Pfister üble Verleumdung: ” Aber im Weltbild des Herrn Anderegg scheint es keine Rechtsextremen zu geben ” WO BITTE HABE ICH SO WAS GESAGT?! Und zwar vor dieser ungeheuerlichen Behauptung!

    Report comment
  • September 15, 2011

    Herr Anderegg,

    wenn ich eine Morddrohung erhalte, ist es mir egal, ob das eine von zehn, eine von 100 oder eine von 1000 in diesem Jahr ist! Es ist eine Morddrohung. übrigens von einem, mit dem Sie, Anderegg, virtuell befreundet sind. Nach eigenen aussagen ist diese Person SVP-Mitglied.

    Ich weiss nicht, wieviele Morddrohungen Sie erhalten haben in Ihrem 34-jährigen Leben, aber Ihr Kommentar:

    “Sehr zynisch wie Sie sich dann hier als Opfer gebärden!”

    ist einfach nur geschmacklos.

    Report comment
  • September 16, 2011

    lassen wir mal den Troll, Bevor ich arbeiten muss (Nicht jeder lebt vom Steuerzahler und kann ein 24 Stunden am Tag das Forum terrorisieren mit Unwahrheiten, hetze gegen User und die SVP mit NACHWEISLICHEN Lügen)

    Sehr guter Beitrag Herr Anderegg. Auch ich war in Bern und danach im Ausgang in der Stadt. Was sich am Bellevue abpsielte ist unglaublich. Der überforderte Grüne Polizei-Vorsteher hatte sich Sache wieder nicht unter Kontrolle, resp. falsch eingeschätzt. Vermutlich weil Linksextreme an den Krawallen dabei waren. Auch wenn gewisse Personen abstreiten, hat selbst die SP eingeräumt wie auch vermummte Linksextreme Chaoten darunter waren. Ja Hauptverantwortlich für die Gewalt. Warfen die Linksextremen doch jedes Mal Steine etc. und tauchten dann wieder in der Menge unter. Wie komme ich darauf, dass Herr Leupi Grüner Polizei- Vorsteher bei Linksextremen die Sache nie so im Griff hatte? Schliesslich duldet der Grüne Leupi auch Häuserbesetzungen von Linken oder etwa unbewilligte Demos. Wie etwa nach demokratischen Volksentscheiden. Doch nicht nur dies. Leupi wäre ja gerne an der Seite von den Linksextremen Chaoten gestanden.

    Man hätte die Meute von beiden Seiten einkesseln müssen, dann hätten sich nicht Linksextremen nicht in der Menge so gut verstecken können und in den Strassen.

    Einmal mehr versagte Herr Leupi Grüne Partei und es bleibt die Frage, was sich Leupi noch alles erlauben kann.

    Report comment
  • September 16, 2011

    sie haben sehr recht Herr Anderegg. Auch zu gegenüber ihnen ging Pfister hetzend und lügend vor. Sie haben niemals abgeschritten dass es Rechtsextreme Gewalt gibt oder diese angeblich nicht verurteilt..aber wenn man beide Gefahren als gleich gross bezeichnet, ist es gelogen. da die Wahrheit von ihnen gut aufgzeigt wird:

    Und natürlich ist es hier zynisch wenn Sie falsche Größenordnungen herbeireden. Auch hier nochmals zum aufschreiben, damit Sie wieder nicht die Realität verleugnen:

    ” Die Bundespolizei zählt 2010 insgesamt 255 linksextremistisch motivierte Vorfälle, satte 15% mehr als im Vorjahr!

    Dazu gabt es im selben Jahr ” nur ” 55 Ereignisse die eindeutig der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, 30 weniger als im Vorjahr!”

    Report comment
  • September 17, 2011

    Aber ein sehr guter Blog von Ihnen lieber Herr Anderegg

    Report comment
  • September 18, 2011

    “Herr Pfister, man kann es nicht oft genug wiederholen, aber Sie haben hier weder inhaltlich noch rhetorisch das Zeugs um hier zu bestehen”

    Wenn Sie es oft genug wiederholen, glabuen Sie es.

    “Auch hier sprechen die Fakten eindeutig gegen Sie:”

    Welche Fakten sprechen dagegen, dass Gewalttaten aus allen politischen und unpolitischen Ecken zu verurteilen sind? Denn das habe ich hier geschrieben. Also, welche Fakten sprechen bitte dagegen?

    Report comment
    • Juli 18, 2021

      ja ja, aus allen politischen Ecken zu verurteilen, aber dann gehen Sie trotzdem nie darauf ein, dass die linksextreme Gewalt viel zahlreicher ist als die rechtsextreme! Das lässt sich auch statistisch beweisen! Aber genau über diesen Umstand – weshalb das so ist – sollten wir mal reden! Das ist ja genau das Problem bei der Störung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit mit 50 Festnahmen in Bern!! Es gibt nämlich kaum eine Veranstaltung die von Rechtsextremen Dummköpfen gestört wird, aber sehr wohl Veranstalltungen ( SVP) die andauernd von Linksextremen gestört werden! Wir brauchen hier keine Verhältnisse wie in der Weimarer Repuplik, mit Gewalt-und Prügelattaken auf politische Gegner! Auch keine Livestyl-Chaoten!!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      In Ihren Stallungen oder was Sie meinten hier im Lande braucht es wohl eher die Friedhofsruhe des weissen Mörderregimes Südafrikas? Oder militärisch korrekte Demokratie ala Franco?
      http://www.3sat.de/​page/?source=/kulturz​eit/themen/72582/inde​x.html
      Beweisen Sie mal, dass es weniger rechtsextreme Gewalttaten gibt. Zählen Sie die 10 Toten aus Deutschland dazu und den jungen Mann von der Region Thun, der von braunen Horden totgeschlagen wurde. Rechtsextreme überfallen ja auch lieber nächtens Pfadilager und prügeln da!
      Herr Anderegg, Gewalt ist auf jeden Fall abzulehnen und zu bekämpfen, egal, von wo sie kommt. Den Opfern ist das nämlich auch egal!

      Report comment
  • September 21, 2011

    Einige behaupten der Wahlkampf sei flau. Finde ich nicht. Punkto Diffamierung des politischen Gegners ( SVP ) werden die Linken in diesem Wahlkampf immer primitiver und zahlreicher:

    http:​//www.blick.ch/news/p​olitik/wahlen2011/jun​g-politiker-zerstoere​n-svp-plakate-182353

    Jetzt wird mir immer klarer aus welcher Ecke heraus die größte Gefahr für unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung herauswächst!

    Report comment
  • September 21, 2011

    Und noch was zu dem neuen Messerstecher Plakaten der SVP. Dazu gebe hier nur eine Meinung wieder: Selbst Georg Kreis von der Anti-Rassismus-Kommis​sion findet diese Plakate nicht rassistisch, weil diese nicht alle Kosovo-Albaner betreffen, was aber von den linken Medien verschwiegen wurde!
    Auch dieses Urteil weist in die selbe Richtung und ist wegweisend:
    http://www.news.ch/SV​P+Exponentin+in+zweit​er+Instanz+freigespro​chen/284921/detail.ht​m

    Das sind zwei gewichtige Gründe die gegen Volksverhetzung sprechen! Das wäre ja auch nicht logisch ( in diesem Kontext), wenn der ST heute nicht einmal das tragen von SS-Symbolen und Hackenkreuze als Gesetzeswidrig betrachtet. ( Von Hammer und Sichel ist schon gar nie die Rede).

    Der Fall ist also klar, die Plakate sind nicht gesetzteswidrig, während dem die Linken schon wieder die Meinungsfreiheit bekämpfen!!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich möchte Sie freundlich darauf hinweisen, das Hammer und Sichel für die Arbeit der städtischen Arbeiter und der ländlichen Bauern steht. Selbst Österreich hat Hammer und Sichel in ihrem Staatswappen.
      Nieman​d kann etwas dafür wenn dieses Symbol von einigen Witzdiktaturen missbraucht wurde.
      Zudem möchte ich festhalten das sowohl Hakenkreuz als auch Hammer und Sichel schlechte Symbole sind, beide sind stark durch die Vergangenheit geschändet worden (Swastika der Buddhisten zum Hakenkreuz der Nazis, Hammer und Sichel von einem einfachen Symbol der Arbeit hin zu einer bildlichen Metapher für die sozialistischen Diktaturen).

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Entschuldigung, aber was heisst hier Witzdiktaturen? Wissen Sie überhaupt, wie viele Menschen ermordet wurden in den sozialistischen Ländern, wo eben Hammer und Sichel zu den Standartemblemen gehörten?

      http://de.wikiped​ia.org/wiki/Das_Schwa​rzbuch_des_Kommunismu​s

      Hier soll man also wegen Ihnen differenzieren, wenn Österreich die selben Symbole in Wappen hält?! Hakenkreuze hätte man somit auch nicht verbieten dürfen, da diese auch schon vor der NSDAP in der nordischen Mythologie vorkamen, Hammer und Sichel aber nicht, daher dann noch heute in Wappen?! Bei der SVP können Sie dann aber primitiv hetzen, wenn die NPD ( ungefragt) deren Plakate kopiert? Wo bleibt hier die Differenzierung?

      Und dann ist es genau so fragwürdig, wenn Linke und Oberlinke in den Städten Fahnen von Che Guevara auf den Balkongeländer aufhängen, der eben auch ein brutaler Mörder und Folterer war!

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ich differenziere immer gerne Herr Anderegg, und da ich mich mit diesen Symbolen relativ gut auseinandergesetzt habe, kann ich Ihnen sagen das das Hakenkreuz, als religiöses Zeichen als “Swastika” (soweit ich mich erinnern mag: Sonnenkreuz) bekannt ist, Verwendet wird es von den Indischen Religionen.
      Der Unterschied liegt darin das das Hakenkreuz Hitlers auf der Spitze steht und die Swastika auf einer Seite liegt und mit Punkten versehen ist.
      Und natürlich weiss ich welche unglaublich schrecklichen Dinge Pol Pot oder Stalin begangen haben. Ich habe mich auch damit befasst, das sind Dinge mit denen man sich als Sozialist fast auseinandersetzen muss, weil das Wort an sich bei vielen Leuten noch nach Blut stinkt. Nur waren das keine Sozialisten, sondern eben Witzdiktaturen. Wussten Sie das der grosse Revolutionär Lenin, nur Bruchstücke von Marx’ Werk kannte?

      Report comment
  • Oktober 21, 2011

    Ich darf festhalten, das ich mich als bekennender Sozialist von Extremen und deren Gewalttaten abgrenze. Dennoch möchte ich anmerken, das auch ich die SVP für die allermeisten Aktionen stark kritisiere, denn viele Aktionen, Plakate oder Äusserungen ihrer Parteigenossen, Herr Anderegg, sind diskriminierend und verletzend.
    Ich verabscheue Gewalt auch als Methodist aufs äusserste, dazu zählt aber auch die verbalen starken, ungerechtfertigten Angriffe auf die Einwanderer in der Schweiz. Anstatt Integration und Dialog zu fördern, schürt die SVP nur Hass und Feindlichkeit (und verschärft damit die Probleme). Es ist schlicht und einfach lächerlich der SVP einen Heiligenschein zu verpassen. Die SVP muss sich aufgrund ihrer schlichtweg unhaltbaren und Ausländer- und Fremdenfeindlichen Parolen nicht mehr wundern, wenn sie den Hass von Linken auf sich zieht.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr anonym Wagner, zählen Sie mir einmal ein Gerichtsurteil auf, wo die SVP wegen Rassismus verurteilt wurde? Nicht einmal in Österreich konnte man den SVP Werber verurteilen! Ihre Leute hingegen verletzten ständig die Gesetze: Mit unbewilligten Demos, dem Vermummungsverbot missachtend, mit Sachbeschädigungen, Farbanschlägen, Brandanschlägen, Plakatzerstörungen, Prügelattacken, Droh- und Hertzaufrufen usw. Machen Sie also zuerst einmal Ihre Hausaufgaben, bevor Sie mit falschen Anschuldigungen aufkreuzen!

      Krimin​elle Ausländer zu kritisieren, wie die ungesunde Masseneinwanderung für dieses kleine Land, sind bei Ihnen schon Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Das ist aber leider bei Ihnen so, wenn man seit 20 Jahren diesen Unsinn erzählt und auf dem linken Auge erblindet ist.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Anderegg, Sie sagen es völlig richtig! Die SVP kann immer geschickt umschiffen was das Plakat klar aussagt. Das Plakat verallgemeinert und wirft alle in den gleichen Topf, die SVP beschwichtigt und sagt, das dies natürlich nicht so zu verstehen sei. Wenn jemand das Plakat ohne etwas über den Hintergrund zu wissen, würde es wahrscheinlich als ein rechtsextremes Plakat einstufen.
      Zudem sind es nicht “Meine Leute” die Gesetze brechen sondern Radikale wie der revolutionäre Aufbau, von denen ich mich klar distanziert habe.
      Zudem kann ich es Ihnen von meinem Augenartzt des Vertrauens schriftlich geben lassen, dass ich auf beiden Augen gut und ohne Brille sehen kann.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      wow, für diese Antwort mussten wir 18 Tage warten, damit Sie uns mitteilen, dass Ihnen kein Gerichtsurteil bekannt ist, wo die SVP und deren Plakate als rassistisch eingestuft wurden 🙂

      Wer etwas in der Birne hat versteht sehr wohl was die Plakate bedeuten! Es sind einzig und alleine immer Linke, die halt eine etwas lange Leitung haben und nicht zwischen ” vielen” und ” allen ” Ausländern unterscheiden können.

      Und natürlich sind es auch Ihre Leute die Gesetze brechen, weil diese ( z.B als SP+GP Polizeivorsteher) illegale Demos von Linksaussen nicht auflösen, die Verletzung des Vermungsverbots ständig zulassen, illegale Besetzungen tolerieren, nicht entschieden gegen linksextreme Chaoten einschreiten usw. Und lassen Sie sich doch nochmals beim Augenarzt des Vertrauens die Sehschärfe kontrollieren…nicht​ das Sie blindlings in die Mauer laufen…

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu