1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Wissenschaft und Politik, zwei Gegensätze

Erster Widerspruch:

Das Bevölkerungswachstum be­trug im Jahre 2012 82’300 Per­so­nen in der Schweiz. Das waren 1.03 % Zu­wachs in die­sem Jahr. Ohne Zu­wan­de­rung ist die Bevölkerung bei uns um 17’500 Men­schen ge­wach­sen. Das be­deu­tet nur nach Ge­bur­ten und Todesfällen be­rech­net im In­land. Das Wachs­tum durch Zuwanderung alleine betrug 64’800 Per­so­nen. Wenn man diese 17’500 Per­so­nen zählt, sind es 0.22 % Wachstum. Das be­deu­tet: Nach den Vor­stel­lun­gen von Eco­pop dürften wir überhaupt keine Zu­wan­de­rung mehr zu­las­sen, son­dern wir müssten die ei­gene Bevölkerung mit Verhütungsmitteln ver­sor­gen, damit die 0.02 % gekürzt wer­den können. Zu­wan­de­rung wäre überhaupt nicht mehr möglich, wenn das Wachs­tum in der Schweiz nicht mehr als 0,2 % jährlich betragen darf. Eco­pop macht natürlich ein falsches Ver­spre­chen und in­for­miert den Souverän kom­plett falsch. Wenn die­ses Kom­mi­tee von Zu­wan­de­rung spricht wären es am Bei­spiel 2012 16’100 Per­so­nen die zu­wan­dern dürfen. Dazu gezählt diese 17’500 Zu­wachs aus dem In­land sel­ber, haben wir schlus­send­lich ein Wachs­tum von 0.42 %. Sie se­hen, dass Eco­pop sich mit ihrer In­itia­tive schon gewaltig ver­rech­net hat.

Zweiter Widerspruch:

In anderen Kulturkreisen, wie zum Beispiel Saudi-Arabien oder Israel, wo traditionell gut begüterte und reiche Grossfamilien leben, werden gerade diese Familienplanungsideen​​​​​ durch Ecopop nicht berücksichtigt. Es ist nicht selten, dass solche Familien 12 Kinder oder mehr haben. Die Initianten beschränken sich bei der Familienplanung nur auf die Entwicklungsländer. Der Ressourcenverbrauch ist natürlich um einiges grösser bei diesen ausländischen Wohlstandsfamilien. Jedes Kind fährt später einen Wagen, sie besitzen Häuser, reisen viel und können es sich leisten Güter zu konsumieren, die mit einem dementsprechenden Energieaufwand verbunden sind. Die armen Länder weisen einen viel geringeren Ressourcenverbrauch aus. Gerade dort wollen die Initianten Familienplanung einsetzen. Offenbar ist es einfacher, schwächere Personen dazu zu überzeugen, wenn man bedenkt, dass jeden Tag mehr als 18’000 Kleinkinder in den Entwicklungsländern sterben. Ausserdem ist die Lebenserwartung in diesen Ländern viel geringer als bei uns.

Die aktuelle Zuwanderung kommt zu 80 % aus Europa.

Ecopop will zwei völlig verschiedene Anliegen umsetzen. Zum einen die Begrenzung des Bevölkerungswachstums​​​​​​​​ in den Entwicklungsländern, in erster Linie in Afrika. Nur etwa 2 % des gesamten schweizerischen Wachstums stammt aus dem schwarzen Kontinent. Es macht überhaupt keinen Sinn, 150 Millionen Franken auszugeben, weil dadurch die Zuwanderung zur Schweiz sicher nicht beinflusst wird. Die Masseneinwanderungsin​​​​​​​​itiative im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit​​​​​​​​ ist da viel realistischer und viel effektiver als die Idee von Ecopop.

Die Schweiz ist nicht fähig, alleine diese Initiative umzusetzen und die Milleniumsziele auf diese Weise zu vermarkten. Für dies braucht es Partnerländer, die wir nicht finden werden.

Es ist klar, dass das Wachstum der Weltbevölkerung unsere Erde immer mehr belastet. Für dies ist die UNO zuständig und nicht die Schweiz. Auch andere Länder haben von sich aus ihre eigenen Bevölkerungszahlen stabil zu halten versucht, jedoch mit unterschiedlichen Resultaten. Das Wichtigste was wir brauchen ist der Klimaschutz. Also die Reduzierung des Kohlendioxides und der Methangase, die vorallem in der weltweiten Landwirtschaft ein Problem sind. Methan ist 21 x klimaschädlicher als Kohlendioxid. Die Klimaerwärmung muss gestoppt werden aber nicht mit Ecopop, weil diese Idee politisch ein Affront ist und wir bei Annahme als Schweizer in der Welt alleine stehen. Souveränität ist wichtig aber nicht auf diese Weise.

People reacted to this story.
Show comments Hide comments
Comments to: Wissenschaft und Politik, zwei Gegensätze
  • November 13, 2014

    Herr Kneubühl

    Sorry – aber in Ihren Zahlen kann etwas nicht stimmen.

    3 Jahresschnitt 2011/12/13

    Geburte​nüberschuss 3’810
    Auswanderung von CH 14’107

    Somit CH – Abnahmen CH 10’297

    Ergäbe eine Zuwanderungsmöglichke​it von 26’297 / Jahr

    http://ww​w.bfs.admin.ch/bfs/po​rtal/de/index/themen/​01/07/blank/key/02/01​.html

    http://www.b​fs.admin.ch/bfs/porta​l/de/index/themen/01/​06/blank/key/04/01.ht​ml

    http://www.bfs.​admin.ch/bfs/portal/d​e/index/themen/01/06/​blank/key/02/01.html

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      @Herrn Willi Wild: Herr Kneubühl muss seine kleine Fleissarbeit
      tatsäch​lich selbst redigiert haben, denn ausser ihm käme wohl
      niemand mehr auf den Gedanken, einen solchen Unsinn zu
      publizieren. Das sieht man auf den ersten Blick, denn er involviert in seine wunderlichen Arithmetik den Zuwachs der inländischen Bevölkerung (eigene Geburten), während die Ecopop-Initiative sich ausschliesslich auf den Zuwachs aufgrund der Immigration bezieht. Beim Lesen von “…wir müssten die eigene Bevölkerung mit Verhütungsmitteln versorgen…” kann die Lektüre getrost weggelegt werden, denn ein solcher Ausspruch deckt frappant augenscheinlich auf, mit was für einem Schmierenbericht uns Herr Kneubühl zu beeinflussen sucht. Es genügt, sich an Alex Schneiders Blog “3. ECOPOP JA: Genügend Kontingente für Hochqualifizierte!” vom 17.11.2014 zu halten, damit wir diese Initiative beruhigt annehmen können.

      Report comment
  • November 13, 2014

    Danke für die Links:

    Total Geborene: 82’731

    Total Verstorbene: 64’961

    Geburtenübe​rschuss: 17’770 = Bevölkerungswachstum ohne Zuwanderung 2013.

    Darf ich Sie freundlicherweise korrigieren, Herr Dany Schweizer?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl

      Sie zählen die Total CH und Ausländer

      Da Sie aber nicht wissen können ob es Geburten von Ausländern sind, welche wieder ausgewandert sind ist es eine Vermutung.

      Und Sie haben die Auswanderung von CH vergessen.

      Und wie geschrieben auch im Verfassungsartikel erwähnt 3 Jahres-Durchschnitt

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Ob Schweizer oder Ausländer ist völlig irrelevant, Herr Schweizer!

      Herr Kneubühl hat völlig recht mit seinen Zahlen. Die Bevölkerung nimmt aufgrund des Geburtenüberschusses in der Schweiz jährlich um rund 17’500 Personen zu!

      Und ecopop unterscheidet nicht zwischen Ausländern und Schweizer! Die Netto-Einwanderung darf einfach nicht 0.2% der ständigen Wohnbevölkerung überschreiten!

      Report comment
  • November 14, 2014

    Herr Kneubühl, bei Ihrem Blog fehlen leider noch die Quellenangaben. Wo haben Sie diesen Text kopiert, bitte?

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Diesen Blog habe ich selber getextet, leider habe ich jetzt keine Zeit mich um die verschiedensten Quellenangaben zu kümmern.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Aber für diesen langen Blog, der ohne Quellenangaben wertlos ist, hatten Sie doch Zeit, Herr Kneubühl …

      Vielleicht liefern Sie die Quellen nachher, wenn Sie Ihre Kaninchen gefüttert haben?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Schauen Sie, ich habe diesen Blog am Abend geschrieben. Ausserdem habe ich mittlerweile Ihre beiden Kommentare gemeldet. Es ist unglaublich, dass AHV- und Pensionskassenbezüger​, die Frechheit haben, Leute die schuften auf diese Weise diffamieren. Offenbar wurden Sie in der Kindheit schlecht erzogen. Lassen Sie es, das ist ein guter Rat.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl

      Es ist aber auch nicht korrekt Pensionkassen- und AHV-Bezüger in diesem Zusammenhang zu erwähnen. Beides sind Zahlungen, die man sich über die lange Lebenszeit erarbeitet hat und somit auch korrekt erhält.

      Ich könnte Ihre Aeusserung vielleicht noch verstehen, wenn Herr Wild ein Sozialhilfeempfänger ist oder wäre. Dann wäre ein Gesprächs- Diskussionpotential vorhanden.

      So würde ich sagen, müssten Sie nicht nur Herr Wilds Voten melden, sondern auch Ihren gleich mitlöschen.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl

      Wenn Herr Wild oder wer Quellen fordert, gibt es 2 Versionen. Sie liefern diese nach, oder tun das nicht. Dementspechende kann sich der “Forderer” dann auch in seiner Meinungswahl entscheiden.

      Dass Sie sich zZ nicht in der Lage sehen Quellen zu liefern, lassen Sie es, können das Herr Wild so sagen und seine vermutliche Antwort dann entgegen nehmen.

      Ich habe lediglich reagiert, da Sie Unsachlich reagiert haben. So wie ich bei SVP-Hetze von Herr Pfister und Kremsner auch reagiere. Das bringt nichts.

      Es muss auch nicht immer eine Quelle haben. Es kann wie Sie sagen Ihre Meinung sein, welche Sie aus verschiednen Quellen erlesen und zusammengeführt haben. Auch das ist korrekt.

      Meistens ist es ja die Argumentlosigkeit des Quellenforderers, dass er in den Quellen die Fehlaussagen finden kann.

      Also ruhig Blut, aber bitte Sachlich. So hätte ich Sie bisher auch eingeschätzt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Kneubühl

      Ich habe Ihre Zeilen auch gut gelesen und in Ihrer Argumentation und Auslegung sind sie auch korrekt. Da man sich aber wie üblich über die Zusammenstellung von Zahlen streiten kann, ergibt das eben dann die sog. Diffenzen, wo Statistiker behaupten, es gäbe keine.

      Aber z.B. genau in der Auslegung der Geburten ist das relativ ungenau. Denn da wissen wir nicht, ob ein sog. Ausländer der hier Wohnhaft war wieder ins Heimatland zurück geht, weil er nun Nachwuchs hat. Was z.B. grab bei uns im Haus so passiert ist. Es kann auch nicht genau erfasst werden, denn sonst müsste man Ende Jahr die Zahlen wieder rückwirkend zurückverändern.

      A​ber trotzdem danken für Ihr Engagement und die Zeit die Sie sich genommen haben. Und lassen Sie sich nicht verärgern, weil nun Quellen gefordert werden in diesem Fall. Wer sich wirklich mit den Zahlen befasst, weiss auch wo er diese besorgen kann. Trotzdem schönen Abend und nochmals danke

      Report comment
  • November 14, 2014

    Herr Kneubühl, mir ist eigentlich egal wie das übermässige Bevölkerungswachstum in der Schweiz reduziert wird (so lange dies nicht über Zwangssterilisationen​ usw. gemacht wird). Wichtig ist einfach, dass unser Lebensraum nicht weiter mit Leuten überschwemmt wird. Ich möchte eine Schweiz erhalten, die auch für zukünftige Generationen einen attraktiven Lebensraum bietet und ihnen die gleichen Möglichkeiten bietet die wir auch hatten.

    Somit ist für mich ECOPOP ein Schritt in die richtige Richtung. Die Politik und Wirtschaft haben eine vernünftige Umsetzung der PFZ nicht geschafft. Sie werden dies auch bei der MEI nicht können (Die Wirtschaft will günstige Arbeitskräfte ohne Rücksicht auf die Arbeitskräfte in der Schweiz und die Politiker sind zu Schwach um sich dem Druck der EU entgegen zu stemmen). Somit müssen wir als Volk wieder einmal mehr klare Vorgaben machen.

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Meinen Sie, Herr Steiner, mit den Vorgaben der ECOPOP würden Politik und Wirtschaft dann eine vernünftige Umsetzung schaffen?

      Wo haben Sie logisches Folgern studiert…?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Knall

      Da streiten sich nun die Geister….

      Was hier immer ausser Acht gelassen wird in allen Diskussionen. Es ist eine Überlegung Wert.

      Was kommt uns teurer zu stehen als Beispiel:

      Tausende​ Stunden müssen in den überfüllten Strassen von Arbeitgebern bezahlt werden, die nicht oder nur vielleicht dem Kunden verrechnet werden können. Dies bedeutet einen irrsinnigen Volkswirtschaftlichen​ Schaden, der nicht Messbar ist.

      oder

      Unser​e Wirtschaft schrumpft die Menschenmenge wird sich daher in der Schweiz evtl. sogar reduzieren, die Staustunden werden weniger. nicht messbarer volkwirschaftlicher Schaden reduziert sich und bringt der Wirtschaft so automatisch weniger Aufwand und somit mehr Gewinnmarge, welche wiederum sich aufhebt durch weniger Produktion.

      Und so gibt es hunderte von Bsp. Welche zu massiven Reduktionen von Kosten führen kann und wird, wenn die Menge Menschen sich nur noch minimal oder gar nicht mehr erhöht.

      Man darf nicht nur immer den wirtschaftlichen Schaden berücksichtigen, sondern muss auch den Profit, der daraus entsteht eingestehen.

      Was nun mehr einbringt, kann ich hier so nicht sagen, das kann keiner der hier Schreibenden. Dazu benötigte es über eine langen Zeitraum erfasste Zahlen die diese Kosten in Gegenseite stellen würden. Diese bestehen aber nicht oder sind nicht bekannt.

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Das Problem der zu vielen Menschen in der Schweiz bestreite ich ja gar nicht, Herr Schweizer. Es nützt also nichts, immer wieder darauf aufmerksam zu machen.

      Der Punkt ist, dass wir dieses Problem mit den neuen Verfassungsartikeln aus der MEI in den Griff kriegen werden, während die Starrquote der ECOPOP jegliche Flexibilität zunichtemacht und die beschlossene selbständige Kontrolle der Zuwanderung durch die Schweiz mittels Kontingentierung konkurriert.

      Den Bevölkerungs-Einschrä​nkungsteil aus der ECOPOP-Initiative brauchen wir also nicht zusätzlich. Und der Rest ist sowieso nur zur Schande geeignet. (…sagt sogar sinngemäss die DEZA)

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      ECOPOP konkuriert keineswegs die MEI. Im Gegenteil, sie definiert diese erst richtig. Der MEI wurde immer vorgeworfen, dass sie zu wenig klar definiert sei, dass eine konkrete Zahl fehle. Dies wird nun durch ECOPOP definiert. Auch ist die Quote von maximal 0.2% nicht starr. Es ist immer möglich, weniger zuwandern zu lassen. Auch geht es um den 3-Jahres-Durchschnitt​.

      Report comment
  • November 14, 2014

    Herr Kneubühl

    Wenn Sie hier mit derzeitigen Zahlen aus Afrika hantieren kann das stimmen. Aber es ist Ihnen schon bekannt, welche Völkerwanderung zur Zeit aus Afrika nach Europa herrscht? Und dies wird sicher nicht ohne Folgen für normale Zuwanderung bleiben.

    Report comment
  • November 19, 2014

    Herr Kneubühl

    Grundsätz​lich stimme ich Ihnen zu, nur machen Sie eine ziemlich peinlichen Fehler. (Interessant, dass die ecopop-Fans diesen nicht gemerkt haben).

    Die Nettozuwanderung darf höchstens 0,2 der ständigen Wohnbevölkerung ausmachen, nicht das Bevölkerungswachstum.​

    Das zeigt, dass weder Sie noch die ecopop-Fans den Initiativtext wirklich kennen!

    Report comment
    • Juli 19, 2021

      Herr Peter

      Wo sehen Sie nun einen Denkfehler?

      Report comment
    • Juli 19, 2021

      Stimmt, Herr Peter. Aber die Ecopop-Initianten glauben, dass die Bevölkerung ohne Zuwanderung stabil bleibt und verkaufen diese Initiative nur mit diesen Netto-Zahlen von 16’000 – 17’000 als Wachstum durch die Zuwanderung. Meine Überlegung ist auf das gesamte Wachstum in der Schweiz ausgerichtet.

      Report comment

Write a response

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. Ja und unser Bundesrat ist ebenfalls dabei zusammen mit der EU unser liberales Waffengesetz "pragmatisch" zu zerstören. BR Sommaruga am…

Vimentis Login

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu